Anzeige

Forum / Astrologie & Esoterik

Allgemeine Frage....wie tolerant seit Ihr Eurem Partner gegenüber?

Letzte Nachricht: 28. Oktober 2007 um 16:27
A
an0N_1287492899z
24.10.07 um 23:00

Um meine Frage näher einzugrenzen...

mich würde ganz einfach mal interessieren-
welche Grenzen ihr allgemein in einer Beziehung/Partnerschaft/Ehe-wie auch immer setzt-wenn ja -welche und ggf. ob überhaupt!
...wie weit kann Euer Partner/Freund (etc.) bei Euch gehen-und wann ist bei Euch eine Grenze eindeutig überschritten-so eindeutig, dass ihr über eine Trennung nachdenkt...???

Bin mal gespannt auf Eure Statements...
Danke im Voraus für Eure Antworten!

Mehr lesen

U
ute_11920267
25.10.07 um 10:17

Erzähl doch!
Du gibst anderen immer die ausführlichen und guten Ratschläge.
Dabei erinnere ich mich vage, dass du doch selbst ein ziemlich, na sagen wir, krasses Fischlein an deiner Seite hast, das dir nicht wirklich gut tut.
Oder verwechsle ich dich jetzt?
Was hat er denn getan, dass du solche Fragen stellst?

lg, querida

Gefällt mir

L
lida_12666655
25.10.07 um 11:14

Wichtig in
einer beziehung sind freiheit, respekt und vertrauen.....

die grenze ist zB für mich überschritten, wenn ich ständig eifersüchtig kontrolliert werde, mir hinterhertelefoniert wird und ich keine ruhe finde und ständig irgendwelche erklärungen machen muss. das war für mich einmal ein trennungsgrund. noch dazu, da die eifersucht absolut grundlos war. ich schenke vertrauen und erwarte das gleiche.

ebenfalls grenzüberschreitend ist für mich, wenn ich persönlich, insbesondere unter der gürtellinie, beleidigt werde. das kann durch einen partner geschehen aber natürlich auch durch freunde, bekannte oder andere menschen. da blockier ich total und der mensch ist unten durch. es braucht dann eine ganze zeit des verzeihens.

schläge und gewalt gehen natürlich überhaupt nicht. absolutes no go.

betrug ist so eine sache. ich selst würde mich als sehr treuen menschen einschätzen. ich flirte zwar manchmal ganz gerne, aber würde meinen partner nie betrügen. ich erwarte eigentlich das gleiche von meinem partner. ich wüßte nicht, wie ich reagieren würde, wenn ich betrogen würde. es wäre wahrscheinlich schwer zu verzeihen oder wieder vertrauen aufzubauen. möglicherweise wäre es ein trennungsgrund.

was auch wichtig in einer partnerschaft für mich ist, dass mein partner mir aufmerksamheit schenkt und mir zeigt, dass er mich schätzt und liebt. fehlt dies über einen langen zeitraum, dann bin ich auch weg.

Gefällt mir

S
sander_12890681
25.10.07 um 13:59
In Antwort auf lida_12666655

Wichtig in
einer beziehung sind freiheit, respekt und vertrauen.....

die grenze ist zB für mich überschritten, wenn ich ständig eifersüchtig kontrolliert werde, mir hinterhertelefoniert wird und ich keine ruhe finde und ständig irgendwelche erklärungen machen muss. das war für mich einmal ein trennungsgrund. noch dazu, da die eifersucht absolut grundlos war. ich schenke vertrauen und erwarte das gleiche.

ebenfalls grenzüberschreitend ist für mich, wenn ich persönlich, insbesondere unter der gürtellinie, beleidigt werde. das kann durch einen partner geschehen aber natürlich auch durch freunde, bekannte oder andere menschen. da blockier ich total und der mensch ist unten durch. es braucht dann eine ganze zeit des verzeihens.

schläge und gewalt gehen natürlich überhaupt nicht. absolutes no go.

betrug ist so eine sache. ich selst würde mich als sehr treuen menschen einschätzen. ich flirte zwar manchmal ganz gerne, aber würde meinen partner nie betrügen. ich erwarte eigentlich das gleiche von meinem partner. ich wüßte nicht, wie ich reagieren würde, wenn ich betrogen würde. es wäre wahrscheinlich schwer zu verzeihen oder wieder vertrauen aufzubauen. möglicherweise wäre es ein trennungsgrund.

was auch wichtig in einer partnerschaft für mich ist, dass mein partner mir aufmerksamheit schenkt und mir zeigt, dass er mich schätzt und liebt. fehlt dies über einen langen zeitraum, dann bin ich auch weg.

Abgesehen von dem...
...was schon geschrieben wurde, habe ich für mich auch noch eine ganz "spezielle" Toleranzgrenze:

Wenn meine Partnerin auf irgendeinem 'Gebiet' etwas zu 100% von mir fordert und keinerlei Toleranz in Bezug darauf zeigt, dann fordere ich das ebenfalls zu 100% von ihr - auch wenn ich normalerweise vielleicht deutlich toleranter wäre...

Warum ? Wenn mir etwas sehr wichtig ist, dann muss ich auch selbst zu 100% dazu in der Lage sein, das durchzuhalten. Ist das nicht der Fall, dann läuft was ganz böse daneben. Und wenn meine Partnerin etwas unbedingt will, dann muss sie es ebenfalls einhalten - alles andere wäre respektlos und ich würde mir auch auf den Arm genommen vorkommen.

Gefällt mir

Anzeige
A
an0N_1287492899z
25.10.07 um 16:20
In Antwort auf ute_11920267

Erzähl doch!
Du gibst anderen immer die ausführlichen und guten Ratschläge.
Dabei erinnere ich mich vage, dass du doch selbst ein ziemlich, na sagen wir, krasses Fischlein an deiner Seite hast, das dir nicht wirklich gut tut.
Oder verwechsle ich dich jetzt?
Was hat er denn getan, dass du solche Fragen stellst?

lg, querida

Eigentlich sollte die Frage eher allgemein...
sein...aber Du hast Recht...querida...in letzter Zeit stell ich mir immer mehr die Frage-ob ich nicht zu gutmüdig bin. Weisst Du...er hat eine "Freundin" (kumpelmässig gesehen)...-ist ja auch schön-freut mich für ihn...kann und will ich ihm ja auch nicht verbieten...-aber manchmal gewinne ich mehr und mehr den Eindruck, dass ich so überhaupt nicht mehr an erster Stelle stehe- auch scheint das Interesse an mir und meinen Alltagssorgen von seiner Seite aus abzunehmen..immer mehr. So hör ich nur noch die wenige Zeit die wir zusammen verbringen von "Ihr"...und am Ende dann aber denn Spruch:"...ich liebe nur Dich..!" Ich weiss einfach nicht-was ich davon halten soll-bin aber schon zum Schluss gekommen-dass jeder normale Mensch ihm längst den Laufpass gegeben hätte...von daher bin ich mehr als "dumm" dass ich das mit mir machen lasse. Wenn ich könnte wie ich wollte-naja...-aber lassen wir das! Es stimmt übrigens...gute Ratschläge zu erteilen ist so viel leichter und vor allen Dingen lenkt das von vielen persönlichen Dingen ab....ja...das ist der Stand bei mir. Manchmal denke ich eh, dass das "Glück" nur einigen wenigen vorbehalten ist...von daher zähle auch ich mich nicht dazu..aber so ist das nun mal...von daher müssen wir alle versuchen-das Beste aus unserer Situation zu machen!
Wollte das zwar eigentlich nicht schreiben-aber wenn ich denn schon mal direkt drauf angesprochen werde! Auf alle Fälle würde ich eben grundsätzlich mal wissen-ganz Allgemein-was ihr so alles mit Euch machen lässt und was passieren müsste-dass ihr endlich wach werdet!

Gefällt mir

A
an0N_1287492899z
25.10.07 um 16:21
In Antwort auf an0N_1287492899z

Eigentlich sollte die Frage eher allgemein...
sein...aber Du hast Recht...querida...in letzter Zeit stell ich mir immer mehr die Frage-ob ich nicht zu gutmüdig bin. Weisst Du...er hat eine "Freundin" (kumpelmässig gesehen)...-ist ja auch schön-freut mich für ihn...kann und will ich ihm ja auch nicht verbieten...-aber manchmal gewinne ich mehr und mehr den Eindruck, dass ich so überhaupt nicht mehr an erster Stelle stehe- auch scheint das Interesse an mir und meinen Alltagssorgen von seiner Seite aus abzunehmen..immer mehr. So hör ich nur noch die wenige Zeit die wir zusammen verbringen von "Ihr"...und am Ende dann aber denn Spruch:"...ich liebe nur Dich..!" Ich weiss einfach nicht-was ich davon halten soll-bin aber schon zum Schluss gekommen-dass jeder normale Mensch ihm längst den Laufpass gegeben hätte...von daher bin ich mehr als "dumm" dass ich das mit mir machen lasse. Wenn ich könnte wie ich wollte-naja...-aber lassen wir das! Es stimmt übrigens...gute Ratschläge zu erteilen ist so viel leichter und vor allen Dingen lenkt das von vielen persönlichen Dingen ab....ja...das ist der Stand bei mir. Manchmal denke ich eh, dass das "Glück" nur einigen wenigen vorbehalten ist...von daher zähle auch ich mich nicht dazu..aber so ist das nun mal...von daher müssen wir alle versuchen-das Beste aus unserer Situation zu machen!
Wollte das zwar eigentlich nicht schreiben-aber wenn ich denn schon mal direkt drauf angesprochen werde! Auf alle Fälle würde ich eben grundsätzlich mal wissen-ganz Allgemein-was ihr so alles mit Euch machen lässt und was passieren müsste-dass ihr endlich wach werdet!

Kleiner Nachtrag...
seine "Kumpelfreundin" war übrigens auch mal in ihn verliebt...das müsste ich vielleicht noch erwähnen. Sie schreibt ihm auch Briefe -schickt ihm Päckchen und und und....nur mal so nebenbei! Gut..die meiste Zeit stört mich das nicht mehr...aber manchmal denke ich-welche Rolle ich überhaupt noch spiele!

Gefällt mir

A
an0N_1287492899z
25.10.07 um 16:43

Ja trinchen....
ich habe deine Erlebnisse ja auch hier im Forum mitverfolgt und oftmals gedacht..."Ach herje...warum trennt sie sich denn nicht...wie kann sie denn nur so viel über sich ergehen lassen und hat immer wieder und immer wieder aufs Neue Hoffnung-wo nimmt sie die denn her-warum macht sie sich so klein-warum lässt sie sich demütigen-mensch hat sie denn überhaupt kein Stolz?!"-sorry-aber das habe ich sehr oft gedacht-wenn ich mir Deine Leidens"geschichte" so durchgelesen hab. Außerstehende schütteln all zu schnell den Kopf über Dinge-die unsereins so über sich ergehen lassen....doch von außen kann man eben alles viel realistischer beurteilen...von daher kann ich in vielen Dingen echt meine "Klappe" halten..ich weiss das auch. Trotzdem -wenn man selber auf gut deutsch "b....dumm" ist...dann möchte man halt andere gerne vor den selben Fehlern bewahren..in diesem Sinne Trinchen...hoffe ich, dass Du für die Zukunft mal öfters auf den Tisch haust...lach! !

Gefällt mir

Anzeige
A
an0N_1287492899z
25.10.07 um 16:52
In Antwort auf lida_12666655

Wichtig in
einer beziehung sind freiheit, respekt und vertrauen.....

die grenze ist zB für mich überschritten, wenn ich ständig eifersüchtig kontrolliert werde, mir hinterhertelefoniert wird und ich keine ruhe finde und ständig irgendwelche erklärungen machen muss. das war für mich einmal ein trennungsgrund. noch dazu, da die eifersucht absolut grundlos war. ich schenke vertrauen und erwarte das gleiche.

ebenfalls grenzüberschreitend ist für mich, wenn ich persönlich, insbesondere unter der gürtellinie, beleidigt werde. das kann durch einen partner geschehen aber natürlich auch durch freunde, bekannte oder andere menschen. da blockier ich total und der mensch ist unten durch. es braucht dann eine ganze zeit des verzeihens.

schläge und gewalt gehen natürlich überhaupt nicht. absolutes no go.

betrug ist so eine sache. ich selst würde mich als sehr treuen menschen einschätzen. ich flirte zwar manchmal ganz gerne, aber würde meinen partner nie betrügen. ich erwarte eigentlich das gleiche von meinem partner. ich wüßte nicht, wie ich reagieren würde, wenn ich betrogen würde. es wäre wahrscheinlich schwer zu verzeihen oder wieder vertrauen aufzubauen. möglicherweise wäre es ein trennungsgrund.

was auch wichtig in einer partnerschaft für mich ist, dass mein partner mir aufmerksamheit schenkt und mir zeigt, dass er mich schätzt und liebt. fehlt dies über einen langen zeitraum, dann bin ich auch weg.

Ja pisces...
deinem Beitrag gibt es wenig hinzuzufügen...

Beleidigungen unter der Gürtellinie finde ich übrigens auch total abstossend. Eine gewisse Form von Freiheit ist auch wichtig..denn Beziehung hat nichts mit "Eigentum" zu tun. Ich habe einen Partner-dennoch gehört er mir nicht-er sollte daher auch freie Entfaltungsmöglichkeiten haben-sofern diese einem nicht persönlich einengen...sehe ich auch so!
Vertrauen im Allgemeinen ist sowieso die Grundbasis-überhaupt eine Beziehung in Gang zu halten. Schon alleine durch einmaliges Fremdgehen ist dieses "Urvertrauen" so erschüttert, dass es meiner Meinung gar nicht mehr möglich sein kann-nach einem solchen Tiefschlag-wieder neues Vertrauen zu fassen.
Gewalt sollte sowieso nirgens als Druckmittel eingesetzt werden-wobei ich auch die psychische Gewalt mit hinzuzählen würde-denn sie kann innere Narben hinterlassen-die niemals mehr heilbar sind! Solche Narben trägt man dann von Beziehung zu Beziehung -wenn man dann überhaupt noch beziehungsfähig ist und sein kann!
Aufmerksamkeit ist im übrigen der Motor einer jeden Beziehung-bekommt man die nicht mehr entgegengebracht-dann sollte man sich im Grunde trennen-auch gehören gewisse Gemeinsamkeiten auch dazu. Wenn dann jeder nur noch mit sich beschäftigt ist-auch kein Mitgefühl mehr hat für seinen Partner-dann sollte man sich wirklich fragen-ob es überhaupt noch Sinn macht-sich gegenseitig was vorzumachen-ist auch wahr! Ja...wenn alles immer so leicht wäre...Theorie und Praxis gehen eben nicht immer ineinander über-leider...Danke übrigens-EUCH ALLEN für Eure Beiträge! ...
jetzt überlasse ich Euch das "Feld" wieder-

Herzlichen Dank an Euch alle-im Voraus!

Gefällt mir

A
an0N_1287492899z
25.10.07 um 16:58
In Antwort auf sander_12890681

Abgesehen von dem...
...was schon geschrieben wurde, habe ich für mich auch noch eine ganz "spezielle" Toleranzgrenze:

Wenn meine Partnerin auf irgendeinem 'Gebiet' etwas zu 100% von mir fordert und keinerlei Toleranz in Bezug darauf zeigt, dann fordere ich das ebenfalls zu 100% von ihr - auch wenn ich normalerweise vielleicht deutlich toleranter wäre...

Warum ? Wenn mir etwas sehr wichtig ist, dann muss ich auch selbst zu 100% dazu in der Lage sein, das durchzuhalten. Ist das nicht der Fall, dann läuft was ganz böse daneben. Und wenn meine Partnerin etwas unbedingt will, dann muss sie es ebenfalls einhalten - alles andere wäre respektlos und ich würde mir auch auf den Arm genommen vorkommen.

Ich verstehe was Du meinst tequilafisch...
klar, ist eine Beziehung ein Geben und Nehmen. Wenn ich nur für mich Tolleranz einfordere-dann ist die Beziehung dermaßen im Ungleichgewicht-dass sie sprichwörtlich zum kippen verurteilt ist. Auch sollte ich meine Erwartungen an den Partner auch zu 100 % selber erfüllen-sonst bin ich schließlich auch kein gutes Vorbild-sollte auch selbstverständlich sein -doch da bin ich ganz Deiner Meinung-auch sollte man stets respektvoll miteinander umgehen! Danke -auch Dir-für dein Statement!

Gefällt mir

Anzeige
U
ute_11920267
25.10.07 um 17:08
In Antwort auf an0N_1287492899z

Kleiner Nachtrag...
seine "Kumpelfreundin" war übrigens auch mal in ihn verliebt...das müsste ich vielleicht noch erwähnen. Sie schreibt ihm auch Briefe -schickt ihm Päckchen und und und....nur mal so nebenbei! Gut..die meiste Zeit stört mich das nicht mehr...aber manchmal denke ich-welche Rolle ich überhaupt noch spiele!

Also mein Fisch,
der vom letzten Jahr, der mich dann doch nicht wollte, war ein total guter Freund, und ich habe gehört, dass er bei seiner Familie und seinen Freunden so sehr von mir geschwärmt hat, dass alle 100 % davon überzeugt waren, dass ich seine nächste Freundin werde. Aber so war es gar nicht. Wir haben wirklich viel Zeit zusammen verbracht, uns gegenseitig Geschenke gemacht, am Ende hat er dann aber doch gesagt, er würde von mir außer der Freundschaft nichts wollen. Und er liebte eine ganz andere, mit der er jedoch nicht mehr zusammen war. Von daher hat das gar nichts zu sagen, wenn deiner eine gute Freundin hat.
Aber ich glaube nicht, dass das bei euch das vordringliche Problem ist: ich glaube, dass du zu gutmütig bist und er dich ausnützt. Und ich weiß, dass Fische diese Grenze gerne überschreiten, wenn man sie lässt, einfach weil es bequem ist.
Von dem, woran ich mich bei dir erinnere, was du so erlebst mit ihm - ich möchte das jetzt hier nicht wiederholen - ließe ich das mit mir nicht machen.
Aber das sagt sich so leicht. Ich habe eine langjährige Beziehung hinter mir, in der ich mir so ziemlich alles gefallen habe lassen. Weil ich eben dachte, man muss ja nicht wegen jeder Kleinigkeit gleich eine Partnerschaft wegschmeißen. Wenn sich allerdings die "Kleinigkeiten" summieren, wird es irgendwann zuviel.
Ohne dir zu nahe treten zu wollen, glaube ich, dass du dir zuviel zumutest in dieser Beziehung.
Leider kann und will ich dir nicht raten, was du tun sollst.
Ich kann dir nur sagen, ich bin überglücklich, dass ich meine Beziehung beendet habe, denn jetzt geht es mir so richtig gut und ich fühle mich total befreit.
Du kommst mir vor wie eine Mutter, die nur darauf schaut, dass es allen rund herum gut geht (du hast bestimmt eine starke Waage/Wasser-Betonung im Horoskop), und das machst du bei deinem Freund/Mann auch. Ich glaube, es ist zuviel des Guten ...
Schade um solche Menschen wie dich, denn sie können nur geben, beim Nehmen haben sie sich in die letzte Reihe gestellt.
Ich weiß nicht, wie alt du bist, aber wenn du noch jünger bist, dann wünsche ich dir, dass du das Nehmen im Leben noch lernst, damit du einmal all das zurück bekommst, was du gegeben hast!
Viel Glück!
querida

Gefällt mir

A
an0N_1287492899z
25.10.07 um 18:12
In Antwort auf ute_11920267

Also mein Fisch,
der vom letzten Jahr, der mich dann doch nicht wollte, war ein total guter Freund, und ich habe gehört, dass er bei seiner Familie und seinen Freunden so sehr von mir geschwärmt hat, dass alle 100 % davon überzeugt waren, dass ich seine nächste Freundin werde. Aber so war es gar nicht. Wir haben wirklich viel Zeit zusammen verbracht, uns gegenseitig Geschenke gemacht, am Ende hat er dann aber doch gesagt, er würde von mir außer der Freundschaft nichts wollen. Und er liebte eine ganz andere, mit der er jedoch nicht mehr zusammen war. Von daher hat das gar nichts zu sagen, wenn deiner eine gute Freundin hat.
Aber ich glaube nicht, dass das bei euch das vordringliche Problem ist: ich glaube, dass du zu gutmütig bist und er dich ausnützt. Und ich weiß, dass Fische diese Grenze gerne überschreiten, wenn man sie lässt, einfach weil es bequem ist.
Von dem, woran ich mich bei dir erinnere, was du so erlebst mit ihm - ich möchte das jetzt hier nicht wiederholen - ließe ich das mit mir nicht machen.
Aber das sagt sich so leicht. Ich habe eine langjährige Beziehung hinter mir, in der ich mir so ziemlich alles gefallen habe lassen. Weil ich eben dachte, man muss ja nicht wegen jeder Kleinigkeit gleich eine Partnerschaft wegschmeißen. Wenn sich allerdings die "Kleinigkeiten" summieren, wird es irgendwann zuviel.
Ohne dir zu nahe treten zu wollen, glaube ich, dass du dir zuviel zumutest in dieser Beziehung.
Leider kann und will ich dir nicht raten, was du tun sollst.
Ich kann dir nur sagen, ich bin überglücklich, dass ich meine Beziehung beendet habe, denn jetzt geht es mir so richtig gut und ich fühle mich total befreit.
Du kommst mir vor wie eine Mutter, die nur darauf schaut, dass es allen rund herum gut geht (du hast bestimmt eine starke Waage/Wasser-Betonung im Horoskop), und das machst du bei deinem Freund/Mann auch. Ich glaube, es ist zuviel des Guten ...
Schade um solche Menschen wie dich, denn sie können nur geben, beim Nehmen haben sie sich in die letzte Reihe gestellt.
Ich weiß nicht, wie alt du bist, aber wenn du noch jünger bist, dann wünsche ich dir, dass du das Nehmen im Leben noch lernst, damit du einmal all das zurück bekommst, was du gegeben hast!
Viel Glück!
querida

Erstmal vielen Dank für Deine ...
Worte querida...ja-gutmüdig bin ich schon-...ich weiss-dass jeder seine Freiheiten brauch-ihm würde ich niemals seine Freiheiten rauben...mir aber auch selber nicht rauben lassen. Klar weiss ich, dass ihm seine Freundschaften sehr wichtig sind-ja..manchmal denke ich sogar-sie kommen an erster Stelle...-auch er wird demzufolge immer wieder von seinen "Freunden" entäuscht-weil er wirklich alles für seine Freunde tun würde-ALLES...-dennoch möchte und kann ich mich auch nicht darüber beklagen-schließlich sind mir meine Freunde auch extrem wichtig-denn, wenn er nicht für mich da ist-sind sie es-die mich immer wieder auffangen. Besonders in diesem Jahr war ich extrem dankbar dafür -weil viele Dinge auf mich hereingebrochen sind-statt mich ausreichend aufzubauen-hat er mir zusätzlich noch ein schlechtes Gewissen eingeredet...-mir mit Dingen gedroht-die ich jetzt nicht mehr aussprechen möchte-die meiste Zeit versuche ich gar nicht mehr daran zu denken-denn seine Drohungen in der Situation-in der ich ihn am meisten gebraucht hätte-haben tiefe Wunden in mir hinterlassen-die nie mehr heilen werden. Klar-bin ich auch nicht immer ein leicht zu ertragender Mensch- er hat mir vorgeworfen- dass auch ich nicht für ihn da wäre- klar...hätte man vielleicht auch vermuten können-dennoch war ich mit sovielen Dingen in der Zeit beschäftigt -dass ich gar keine Zeit hatte-mich auch noch mit ihm auseinanderzusetzen. Kann man mir ggf. zum Vorwurf machen-..aber ich bin eben auch nur ein Mensch-kann nicht an allen Ecken und Enden funktionieren-besonders-wenn man mit den alltäglichen Sorgen sich all zu oft im Stich gelassen fühlt-weil angeblich soviele Dinge wichtiger sind. So nach dem Motto:"Füsse hochlegen-"Sie" wird schon alles richten-und "ich" habe meine Ruhe. Ich bin viel zu sehr Realist-als dass ich sagen würde, ich lass mal alles seinen gewohnten Gang gehen. Alles wird schon irgendwie! Meiner Meinung nach-wie man dazu steht oder nicht ist unrelevant-muss jeder ein kleines Stück Aufgabe innerhalb der Beziehung übernehmen. Liebe bedeutet schließlich auch "Fürsorge" für den anderen. Nicht nur "sich gegenseitig in den Arm nehmen-schmusen und sich jeden Tag die 3 Worte ins Ohr flüstern. Nein ...Liebe ist soviel mehr. Liebe heisst für mich-alles daran zu setzen, dass es dem anderen gut geht. Aber wie kann es dem "anderen" gutgehen-wenn er bzw. sie die gesamten alltäglichen Aufgaben übernehmen muss. Nein, das kann meiner Meinung nach nicht funktionieren. Jeder im Leben muss lernen auch seine "Pflichten" zu übernehmen-sei es was den "Papierkram" angeht-als auch -wenn s um den Haushalt oder den Einkauf etc. geht. Die Hauptlast dem anderen zu überlassen-selber nur seinen Hobbies nachgehen-hat meiner Meinung nach nichts mit erwachsenem Verhalten zu tun-nur mal so allgemein formuliert-oder wie siehst Du das? Wenn mir jemand wichtig ist-ist mir kein Weg zu weit-keine Mühe zu viel-um alles daran zu setzen-dass der "Andere" sich auch wohl fühlt. Denn-wenn es meinem Partner/Freund oder wie auch immer schlecht geht-geht es unweigerlich auch mir nicht gut...und wenn doch-ist es keine Liebe. Wer nicht ein klein wenig mitfühlen kann-wie s dem Partner durch mein Verhalten geht-der hat noch nicht geliebt und weiss auch nicht was Liebe und Zuneigung bedeutet. Vielleicht habe auch ich ein falsches Bild-würde mir demzufolge auch nicht anmaßen zu behaupten, dass man nicht anderer Meinung sein kann. Nur ich für meinen Teil deffiniere Liebe auch damit, dass man liebend gerne auch seinen Teil und seine Pflichten erfüllt um eine gut funktionierende Partnerschaft zu gewährleisten. Alles im Leben hat seinen Preis-...so ist auch das ganze Leben-sollte es zumindest sein...ein Geben und Nehmen zu gleichen Teilen-so sehe ich das!
Übrigens-soviel ich weiss...hast Du Recht. In meinem Horoskop ist-wenn ich meinen Eltern Glauben schenken kann (was die Geburtszeit angeht) im Aszentenden die "Waage" vertreten. Meiner Meinung nach ist das manchmal sehr anstrengend-sorry wenn ich das jetzt sage-aber für mich ist das ein regelrechter "Fluch"-denn ständig hin- und herzugrübeln-was richtig und was falsch sein kann-ist ab und an schon ganz schön anstrengend. So verfolge ich z.B. niemals eine Linie alleine-sondern bin eigentlich immer am ausloten-was richtig sein kann oder könnte-immer unter Berücksichtigung von vielen Aspekten. Deshalb bin ich auch oftmals sehr unschlüssig in meinem Handeln. Egal was ich tue-überlege ich mir stets...ob es richtig ist oder falsch-ob ich jemanden verletzten könnte usw. Schrecklich-wenn man ständig auch andere in seine Entscheidungen miteinbindet. Wer sowas noch nie erlebt hat-kann sich gar nicht vorstellen-wie belastend diese Eigenschaft sein kann. Denn selber tut man sich keinen Gefallen mit dem ewigen hin- und hergegrübel...eher im Gegenteil. Es ist auch ein Fluch-ständig damit beschäftigt zu sein-es jedem Recht machen zu wollen-denn permanent stösst man da an seine Grenzen und kommt von der einen Zwickmühle in die nächste. So ein blödes Feeling würde ich nicht mal meinem schlimmsten Feinde wünschen-echt! Aber um nicht ganz vom Thema abzukommen-um in meiner Beziehung Bestand haben zu können-muss ich "ihm" viel stärker die "Zähne" zeigen-Streit hin- oder her...denn -ohne ihn schlecht dastehen lassen zu wollen- lotet er schon ganz gerne seine Grenzen aus...und gibt man ihm den Finger-will er die ganze Hand. Aber komischerweise fragt er nicht danach-sondern bringt mich immer wieder auf diplomatische Art und Weise dazu-Dinge zu akzeptieren-die ich im Grunde überhaupt nicht möchte...Wie s in meinem Leben weitergeht-weiss ich nicht-nur eines weiss ich ganz genau-wenn es auf diese Art und Weise wie es sich jetzt gestaltet weiter geht-gehe ich früher oder später zugrunde...denn es geht mir jetzt schon manchmal so-dass mir alles sprichwörtlich egal ist-es sind nur manchmal Momente-diese gehen auch wieder vorbei-und in diesen Phasen lasse ich einfach alles über mich ergehen-weil ich es leid bin-mir alles erkämpfen zu müssen. Mein Dilemma ist auch-dass ich Harmonie um mich herum benötige-aber sobald ich "querschieße" ist es mit der sehr schlecht bestellt. Ein falsches Wort und der ganze Tag kann gelaufen sein-wobei ich sowieso immer an allem Schuld trage. Schließlich würde er niemals von sich aus mit mir streiten-nö...warum denn auch-für ihn würde es ja alles optimal laufen-soweit ich mich um alles kümmere. Von daher bin auch ich diejenige-die ständig querschießt...aber eben deshalb-weil ich mit allem unzufrieden bin. Wenn ich um mich herum die Leute so beobachte...klar-Sorgen hat jeder-aber tendenziell gehen die Paare schon gemeinsam in eine Richtung. Und es stimmt mich einfach traurig-so überhaupt keine Zukunft vor Augen zu sehen. Es gibt Momente-da wünsche ich mir so sehr-einfach für mich alleine zu sein-denn wenn ich mich schon um fast alles kümmern muss-dann wäre ich in diesem Fall-wenigstens nur für mich verantwortlich. So aber habe ich eine zusätzliche "Last" zu tragen-zumindest sehe ich das manchmal so. Obwohl ich dann wieder auf der anderen Seite ein schlechtes Gewissen habe-wenn ich so schlecht denke. Denn-ja-auch er hat seine guten Seiten...so ist er viel konsequenter als ich-hat eine starke Persönlichkeit und lässt sich von seinen Mitmenschen überhaupt nichts gefallen. Hätte ich nur ansatzweise soviel Willenskraft und Stärke-würde ich das alles nicht über mich ergehen lassen. Klar...auch ich bin -wie eingangs erwähnt -ein manchmal schwer zu ertragender Mensch-kann launenhaft und auch taktlos sein-aber oft nur dann-wenn ich unzufrieden bin-oder das Gefühl habe, dass man mir so überhaupt kein Gehör schenkt. Immoment bin auch ich eher der unausstehliche Part in unserer Beziehung-dies möchte ich Euch-wenn ich denn schon dabei bin-auch nicht vorenthalten. Welchen Rat Du mir geben würdest-ich weiss es-den würde ich mir übrigens auch geben-schon alleine deshalb-weil auch er nicht jünger wird. Und...wenn ich ihn vielleicht ja auch nicht glücklich machen kann-dann wäre auch er gut beraten-"Nägel mit Köpfen" zu machen. Denn immoment könnt ich sowieso niemanden glücklich machen-...Trotzdem. Ob er glücklich ist mir mir weiss ich nicht-das Gegenteil hat er jedoch nie behauptet...ich für meinen Teil kann es mir aber wirklich nicht vorstellen-auch weil ich mich selber schon längst verlassen hätte-an seiner Stelle. Dass er an mir festhält, kann von daher nur tatsächlich Liebe sein (spür das nur nicht) oder aber-wie Du schon erwähnt hast Bequemlichkeit...denn ich nehme ihm einfach viel zu viel ab...
Danke Dir für Deine Einschätzung -auch Dir viel Glück!
Elli

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

Anzeige
A
an0N_1287492899z
25.10.07 um 18:57

Ach Trinchen....
jetzt hast mich ja doch ein wenig zum "schmunzeln" gebracht. Das mit dem "Fluch" war ja auch nicht böse gemeint. Aber Du musst ja zugeben-dass es schon stressig sein kann-alles von allen Seiten zu durchleuchten-ständig irgendwie für alles zu versuchen-eine Erklärung zu finden. Mit Deinen Erklärungen für sein Verhalten-hast Du meiner Meinung nach-auch ins "Schwarze" getroffen- wenn ich am Boden liege-um bei Deinem Bild zu bleiben-tritt er zwar auf mich ein-aber nur-aus seiner eigenen Unsicherheit heraus und im Grunde -naja..will er das auch gar nicht-kann aber nicht anders-weil er sich selber oft als hilflos empfindet-das aber niemals zugeben würde. Echt..er ist-vielleicht ist das auch ein Fluch von uns Fischen-ein Widerspruch in sich (ich übrigens auch-geb s ja zu). Du hast richtig erkannt-dass es zwar schön ist -wenn man eine Erklärung für das Verhalten seines Partners gefunden hat-aber die Erklärung an sich-einem auch nicht sehr viel weiter bringt ...ach ja...jetzt muss ich schon fast wieder drüber lachen-naja...wenns nicht so ernst wäre-mir auch kein Problem bereiten würde-könnte ich glatt ne humoristische Geschichte drüber schreiben-aber ich belass es dabei für s erste. Ja...was Du gelesen hast-kann auch durchaus oftmals zutreffen. Zugegebenermaßen würde ich auch gerne mal einen Partner an meiner Seite wissen- an dem auch ich mich anlehnen kann-naja..aber unsereiner ist ja selber schuld-was jammern wir eigentlich ....

übrigens...wenn ich für ihn unangeheme Themen ansprech...ist er gleich auf 180-ist das nicht auch ein Zeichen dafür, dass er mir im innersten Recht gibt-aber nicht zugeben möchte, dass ich die Sache realistisch sehe-weil er eben gerne die rosarote Brille trägt...ach naja...irgendwie komm ich so auch nicht weiter...gut..dann belass ich s dabei...mal schauen ob die "Zeit" mir irgendwann behilflich sein kann-auch mein Leben wieder in den Griff zu bekommen.
Nochmals vielen Dank Dir wie auch allen anderen-für Eure Antworten!

Gefällt mir

I
izile_12054494
25.10.07 um 20:59
In Antwort auf an0N_1287492899z

Ach Trinchen....
jetzt hast mich ja doch ein wenig zum "schmunzeln" gebracht. Das mit dem "Fluch" war ja auch nicht böse gemeint. Aber Du musst ja zugeben-dass es schon stressig sein kann-alles von allen Seiten zu durchleuchten-ständig irgendwie für alles zu versuchen-eine Erklärung zu finden. Mit Deinen Erklärungen für sein Verhalten-hast Du meiner Meinung nach-auch ins "Schwarze" getroffen- wenn ich am Boden liege-um bei Deinem Bild zu bleiben-tritt er zwar auf mich ein-aber nur-aus seiner eigenen Unsicherheit heraus und im Grunde -naja..will er das auch gar nicht-kann aber nicht anders-weil er sich selber oft als hilflos empfindet-das aber niemals zugeben würde. Echt..er ist-vielleicht ist das auch ein Fluch von uns Fischen-ein Widerspruch in sich (ich übrigens auch-geb s ja zu). Du hast richtig erkannt-dass es zwar schön ist -wenn man eine Erklärung für das Verhalten seines Partners gefunden hat-aber die Erklärung an sich-einem auch nicht sehr viel weiter bringt ...ach ja...jetzt muss ich schon fast wieder drüber lachen-naja...wenns nicht so ernst wäre-mir auch kein Problem bereiten würde-könnte ich glatt ne humoristische Geschichte drüber schreiben-aber ich belass es dabei für s erste. Ja...was Du gelesen hast-kann auch durchaus oftmals zutreffen. Zugegebenermaßen würde ich auch gerne mal einen Partner an meiner Seite wissen- an dem auch ich mich anlehnen kann-naja..aber unsereiner ist ja selber schuld-was jammern wir eigentlich ....

übrigens...wenn ich für ihn unangeheme Themen ansprech...ist er gleich auf 180-ist das nicht auch ein Zeichen dafür, dass er mir im innersten Recht gibt-aber nicht zugeben möchte, dass ich die Sache realistisch sehe-weil er eben gerne die rosarote Brille trägt...ach naja...irgendwie komm ich so auch nicht weiter...gut..dann belass ich s dabei...mal schauen ob die "Zeit" mir irgendwann behilflich sein kann-auch mein Leben wieder in den Griff zu bekommen.
Nochmals vielen Dank Dir wie auch allen anderen-für Eure Antworten!

Mit dem Grübeln...
... ist das so eine Sache...

Ich finde es auf der einen Seite gar nicht so schlecht, dass ich den immerwährenden Drang habe, alles zu durchleuchten und zu hinterfragen, zu interpretieren und analysieren. Denn wenn man ins Schwarze trifft, ist man über das, was dann tatsächlich kommt, nicht mehr ganz so überrascht, als hätte man diese Möglichkeit noch nie in Erwägung gezogen.

Andererseits ist es natürlich schlecht, wenn man sich Dinge einredet, die so nicht sind - wenn man praktisch fehlinterpretiert. Das kann zu üblen Missverständnissen führen, die einen in das schönste Gefühlschaos treiben. Und da wir Waagen ja eigentlich immer das Schlimmste annehmen, befinden wir uns eben oft in jenem Chaos....

Das ist natürlich nicht so cool - aber was sollen wir machen? Wir können es nicht ändern. Wir können versuchen, daran zu arbeiten und Dinge einfach mal als das nehmen, was sie sind - aber ich weiß auch, dass das praktisch unmöglich ist, solange wir unsicher sind, was der andere denkt, fühlt und will.

LG, S.

Gefällt mir

Anzeige
I
izile_12054494
25.10.07 um 21:27

Vernachlässigung
Hallo Elli,

ich bin auch sehr leidensfähig und kann über einen sehr langen Zeitraum über alle Punkte, die hier angesprochen wurden, hinwegsehen (ausgenommen körperliche Gewalt - da wäre bei mir sofort der Ofen aus!). Ich bin halt ein blödes Schaf, das stets die Hoffnung hegt, dass sich das noch ändert.... Aber auch, wenn meine Grenzen sehr weit gesteckt sind - irgendwann sind sie erreicht. Und das dann meist unwiderruflich.

Wobei es eine Sache gibt, die mich ziemlich schnell zu der Überlegung bringt, ob nicht eine Trennung das Beste wäre: Wenn mein Partner Gleichgültigkeit mir gegenüber signalisiert. Wenn ich merke, es ist ihm egal, ob wir uns sehen oder nicht. Wobei dann natürlich nicht sofort die Trennung eingeläutet wird (wie wir ja alle von mir wissen.... ). Aber es beginnt das Nachdenken (und das fängt an mit "habe ich was falsch gemacht?"). Nachdem ich nun alles durchdacht und doch keine Antwort habe, suche ich das erste Gespräch. Im besten Fall tut es dem Partner leid, und er verspricht, sich zu ändern. Nun beobachte ich ALLES genau, registriere ALLES und mache mir meine Gedanken. Das führt in der Regel zu Gespräch Nummer zwei. Und je nachdem geht diese Sache dann noch ein paar Mal so weiter. Bei meinem aktuellen Fisch (der ja nicht mehr meiner ist) lief es genauso ab. Gespräch 1 und 2 brachten keine Besserung und während Gespräch Nummer 3 habe ich die Geduld verloren. Der Herr konnte oder wollte noch immer nicht sagen, was Sache war - und so habe ich ihm die Worte, die das Ende unserer Beziehung bedeuteten, praktisch in den Mund gelegt.... Soviel Hin und Her und vor allem Vernachlässigung konnte ich nicht ertragen.

Gut, jetzt gehts mir auch nicht viel besser, aber immerhin befinde ich mich jetzt nicht mehr in einer Beziehung mit ihm... Jedenfalls nicht im klassischen Sinn. Und ich befinde mich zum ersten Mal in einer Situation, wo meine Geduld schon einmal am Ende war (und wo die Grenze eigentlich schon erreicht wurde) - ich aber trotzdem bereit für einen Neuanfang wäre. Und das ist seltsam.

LG, S.

Gefällt mir

A
an0N_1287492899z
25.10.07 um 22:06
In Antwort auf izile_12054494

Vernachlässigung
Hallo Elli,

ich bin auch sehr leidensfähig und kann über einen sehr langen Zeitraum über alle Punkte, die hier angesprochen wurden, hinwegsehen (ausgenommen körperliche Gewalt - da wäre bei mir sofort der Ofen aus!). Ich bin halt ein blödes Schaf, das stets die Hoffnung hegt, dass sich das noch ändert.... Aber auch, wenn meine Grenzen sehr weit gesteckt sind - irgendwann sind sie erreicht. Und das dann meist unwiderruflich.

Wobei es eine Sache gibt, die mich ziemlich schnell zu der Überlegung bringt, ob nicht eine Trennung das Beste wäre: Wenn mein Partner Gleichgültigkeit mir gegenüber signalisiert. Wenn ich merke, es ist ihm egal, ob wir uns sehen oder nicht. Wobei dann natürlich nicht sofort die Trennung eingeläutet wird (wie wir ja alle von mir wissen.... ). Aber es beginnt das Nachdenken (und das fängt an mit "habe ich was falsch gemacht?"). Nachdem ich nun alles durchdacht und doch keine Antwort habe, suche ich das erste Gespräch. Im besten Fall tut es dem Partner leid, und er verspricht, sich zu ändern. Nun beobachte ich ALLES genau, registriere ALLES und mache mir meine Gedanken. Das führt in der Regel zu Gespräch Nummer zwei. Und je nachdem geht diese Sache dann noch ein paar Mal so weiter. Bei meinem aktuellen Fisch (der ja nicht mehr meiner ist) lief es genauso ab. Gespräch 1 und 2 brachten keine Besserung und während Gespräch Nummer 3 habe ich die Geduld verloren. Der Herr konnte oder wollte noch immer nicht sagen, was Sache war - und so habe ich ihm die Worte, die das Ende unserer Beziehung bedeuteten, praktisch in den Mund gelegt.... Soviel Hin und Her und vor allem Vernachlässigung konnte ich nicht ertragen.

Gut, jetzt gehts mir auch nicht viel besser, aber immerhin befinde ich mich jetzt nicht mehr in einer Beziehung mit ihm... Jedenfalls nicht im klassischen Sinn. Und ich befinde mich zum ersten Mal in einer Situation, wo meine Geduld schon einmal am Ende war (und wo die Grenze eigentlich schon erreicht wurde) - ich aber trotzdem bereit für einen Neuanfang wäre. Und das ist seltsam.

LG, S.

Ja ich denke...
körperliche Gewalt wäre für mich auch -denke ich zumindest-eine Grenze. Zum Glück habe ich wenigstens das noch nie durchmachen müssen-da bin ich auch froh drum...immerhin!
Ja...Gespräche sind im Grunde nicht unverkehrt-nur-was wenn "er" nicht gesprächsbereit ist-gleich abblockt und bei weiterem nachbohren aus der Haut fährt...mit allem möglichen droht? Dann -naja..ist guter Rat teuer-im schlimmsten Fall "verdrückt" man sich aus der Situation oder versucht zu schlichten...wohl gemerkt..ein Gespräch in gewünschter Form hat dann immer noch keines stattgefunden-findet dann unter diesen Umständen auch nicht statt...meist fehlt einem dann der Mut..ein 2. Gespräch ins "Rollen" zu bringen-...wenn man s denn doch geschafft hat-kann man nur dann über "alles" reden-sofern es den Stolz des "Herren" nicht verletzt...von daher-am besten "nach dem Mund " reden und gut...dann bekommt man wenn man Glück hat sogar noch eine Art Lob..."siehst...wenn Du in diesem Ton mit mir sprichts-bin ich ja auch gesprächsbereit!"...ja ja-dass ich nicht lach...nur dann-wenn man nicht sagt-was Sache ist-von daher...kann man sich das 2. Gespräch dann im Grunde auch sprichwörtlich in die Haare schmieren-sorry...

für einen dritten Anlauf...hat man dann irgendwann keine Kraft und auch keinen Mut mehr dazu. Im Grunde bin ich wirklich ein Mensch-der versucht durch Gespräche etc. alles aus der Welt zu schaffen-ich kann auch nie irgendwas im Raum stehen lassen-ich "streite" lieber-als dass ich Ungewissheit habe. Meine beste Freundin kann ein Lied davon singen-denn wir hatten uns auch schon böse in der Wolle-dennoch unsere Freundschaft hatte nie Schaden genommen-denn wenn Ehrlichkeit im Spiel ist-dann muss man auch mal Kritik ertragen können-kann aber dann auch mal "austeilen"-ist halt alles eine Frage des Umgangs und des gegenseitigen Respekts...In deinem Fall...naja..bist auch meiner Meinung nach zuviel am hin- und herüberlegen und ausloten etc...-wenn das denn nur auch mal unsere Partner tun würden...dann läge vielleicht doch noch ein Grund vor-Hoffnung zu schöpfen-aber so-ist s eben verdammt schwer!
LG E.

Gefällt mir

Anzeige
I
izile_12054494
25.10.07 um 22:25
In Antwort auf an0N_1287492899z

Ja ich denke...
körperliche Gewalt wäre für mich auch -denke ich zumindest-eine Grenze. Zum Glück habe ich wenigstens das noch nie durchmachen müssen-da bin ich auch froh drum...immerhin!
Ja...Gespräche sind im Grunde nicht unverkehrt-nur-was wenn "er" nicht gesprächsbereit ist-gleich abblockt und bei weiterem nachbohren aus der Haut fährt...mit allem möglichen droht? Dann -naja..ist guter Rat teuer-im schlimmsten Fall "verdrückt" man sich aus der Situation oder versucht zu schlichten...wohl gemerkt..ein Gespräch in gewünschter Form hat dann immer noch keines stattgefunden-findet dann unter diesen Umständen auch nicht statt...meist fehlt einem dann der Mut..ein 2. Gespräch ins "Rollen" zu bringen-...wenn man s denn doch geschafft hat-kann man nur dann über "alles" reden-sofern es den Stolz des "Herren" nicht verletzt...von daher-am besten "nach dem Mund " reden und gut...dann bekommt man wenn man Glück hat sogar noch eine Art Lob..."siehst...wenn Du in diesem Ton mit mir sprichts-bin ich ja auch gesprächsbereit!"...ja ja-dass ich nicht lach...nur dann-wenn man nicht sagt-was Sache ist-von daher...kann man sich das 2. Gespräch dann im Grunde auch sprichwörtlich in die Haare schmieren-sorry...

für einen dritten Anlauf...hat man dann irgendwann keine Kraft und auch keinen Mut mehr dazu. Im Grunde bin ich wirklich ein Mensch-der versucht durch Gespräche etc. alles aus der Welt zu schaffen-ich kann auch nie irgendwas im Raum stehen lassen-ich "streite" lieber-als dass ich Ungewissheit habe. Meine beste Freundin kann ein Lied davon singen-denn wir hatten uns auch schon böse in der Wolle-dennoch unsere Freundschaft hatte nie Schaden genommen-denn wenn Ehrlichkeit im Spiel ist-dann muss man auch mal Kritik ertragen können-kann aber dann auch mal "austeilen"-ist halt alles eine Frage des Umgangs und des gegenseitigen Respekts...In deinem Fall...naja..bist auch meiner Meinung nach zuviel am hin- und herüberlegen und ausloten etc...-wenn das denn nur auch mal unsere Partner tun würden...dann läge vielleicht doch noch ein Grund vor-Hoffnung zu schöpfen-aber so-ist s eben verdammt schwer!
LG E.

Da hast Du natürlich Recht.
Wenn Gespräch Nr. 1 schon so verkorkst beginnt und nicht richtig stattfinden kann, dann fehlt einem mit ziemlicher Sicherheit der Mut, Gespräch Nr. 2 in Gang zu bringen. Ich wäre da sicher auch so... Aber bisher hatte ich immer das Glück, vernünftige Gespräche führen zu können - und manche haben eben gefruchtet, wieder andere leider nicht.

Zur Ungewissheit: das ist bei mir irgendwie total kompliziert und kommt auf die Umstände an. Befinde ich mich in einer Beziehung, brauche ich irgendwann die Gewissheit und spreche bestimmte Dinge an (nachdem ich das für eine Zeit mit mir selber ausgemacht und nachgedacht und analysiert etc. habe). Aber befinde ich mich nicht in einer Beziehung, fehlt mir sämtlicher Mut, ein Gespräch zu beginnen. Lieber beobachte ich noch ein wenig, analysiere noch ein bisschen und versuche auf diesem Weg, die Gewissheit zu erlangen... Blöd, ich weiß. Vor allem, weil ich (wie unten schon beschrieben) hin und wieder mal fehlinterpretiere - was dann dazu führt, dass ich noch ungewisser bin.

Naja, ich versuche ja gerade, das zu ändern. Und ich würde nicht die Hand dafür ins Feuer legen, dass mein Fisch nicht auch hin und wieder mal nachdenkt und fehlinterpretiert.... Aber ich weiß es nicht - ich sprechs auch nicht an

LG, S.

Gefällt mir

S
sander_12890681
26.10.07 um 12:00
In Antwort auf izile_12054494

Da hast Du natürlich Recht.
Wenn Gespräch Nr. 1 schon so verkorkst beginnt und nicht richtig stattfinden kann, dann fehlt einem mit ziemlicher Sicherheit der Mut, Gespräch Nr. 2 in Gang zu bringen. Ich wäre da sicher auch so... Aber bisher hatte ich immer das Glück, vernünftige Gespräche führen zu können - und manche haben eben gefruchtet, wieder andere leider nicht.

Zur Ungewissheit: das ist bei mir irgendwie total kompliziert und kommt auf die Umstände an. Befinde ich mich in einer Beziehung, brauche ich irgendwann die Gewissheit und spreche bestimmte Dinge an (nachdem ich das für eine Zeit mit mir selber ausgemacht und nachgedacht und analysiert etc. habe). Aber befinde ich mich nicht in einer Beziehung, fehlt mir sämtlicher Mut, ein Gespräch zu beginnen. Lieber beobachte ich noch ein wenig, analysiere noch ein bisschen und versuche auf diesem Weg, die Gewissheit zu erlangen... Blöd, ich weiß. Vor allem, weil ich (wie unten schon beschrieben) hin und wieder mal fehlinterpretiere - was dann dazu führt, dass ich noch ungewisser bin.

Naja, ich versuche ja gerade, das zu ändern. Und ich würde nicht die Hand dafür ins Feuer legen, dass mein Fisch nicht auch hin und wieder mal nachdenkt und fehlinterpretiert.... Aber ich weiß es nicht - ich sprechs auch nicht an

LG, S.

Lol...
> Und ich würde nicht die Hand dafür ins Feuer legen, dass mein
> Fisch nicht auch hin und wieder mal nachdenkt und
> fehlinterpretiert...

Also wenn ich da mal von mir ausgehe und wenn ich in der Hinsicht ein typischer Fisch sein sollte und er ebenfalls, dann kannst Du das "hin und wieder" auf alle Fälle streichen. Und bzgl. der Fehlinterpretationen: bei derart viel bescheuerter Grübelei, dem ganzen hin und her und den immer wiederkehrenden Missverständnissen liegt es doch quasi auf der Hand, daß man fehlinterpretiert.

Man versucht sich in den anderen hineinzudenken, übersieht aber wichtige Details (oder weiß sie schlicht und ergreifend nicht) bzw versteht Art/Wesen des anderen nicht (oder nicht richtig) - schon geht's in die Hose. Vielleicht nicht komplett, aber in Teilen.

Meist ist des nicht-verstehen der Art/des Wesens des anderen ein gegenseitiges Problem, was die Kommunikation dann weiter erschwert. Da hilft dann nur offenes miteinander darüber reden und bei beiden die Bereitschaft den anderen verstehen zu wollen bzw minimal die Art/das Wesen/das Denken des anderen zu akzeptieren.

Gefällt mir

Anzeige
A
an0N_1287492899z
27.10.07 um 14:45

Ja Trichen...
und n kleiner Tipp von mir-auch wenn mir s nicht zusteht-weitere Ratschläge zu verteilen ...lach Dir nie mehr so n Typen an...und wenn er Dir noch so schöne Augen macht-ist alles nur "Tarnung" ...

LG Elli

Gefällt mir

A
an0N_1287492899z
27.10.07 um 14:51
In Antwort auf izile_12054494

Mit dem Grübeln...
... ist das so eine Sache...

Ich finde es auf der einen Seite gar nicht so schlecht, dass ich den immerwährenden Drang habe, alles zu durchleuchten und zu hinterfragen, zu interpretieren und analysieren. Denn wenn man ins Schwarze trifft, ist man über das, was dann tatsächlich kommt, nicht mehr ganz so überrascht, als hätte man diese Möglichkeit noch nie in Erwägung gezogen.

Andererseits ist es natürlich schlecht, wenn man sich Dinge einredet, die so nicht sind - wenn man praktisch fehlinterpretiert. Das kann zu üblen Missverständnissen führen, die einen in das schönste Gefühlschaos treiben. Und da wir Waagen ja eigentlich immer das Schlimmste annehmen, befinden wir uns eben oft in jenem Chaos....

Das ist natürlich nicht so cool - aber was sollen wir machen? Wir können es nicht ändern. Wir können versuchen, daran zu arbeiten und Dinge einfach mal als das nehmen, was sie sind - aber ich weiß auch, dass das praktisch unmöglich ist, solange wir unsicher sind, was der andere denkt, fühlt und will.

LG, S.

Ja stylistin...
stimmt...alles hat-und das wären wir wieder beim Thema-leider 2 Seiten.
Es ist gut-wenn man ab und an mal alles versucht von mehreren Seiten zu durchleuchten...

macht man das aber ständig-dreht man sich manchmal auch irgendwie im Kreis und kommt so zu überhaupt keinen Ergebnis...das würde ich dann "Stillstand" nennen..

kommen dann auch noch "Fehlinterprädationen" dazu...ist das Chaos perfekt und man fährt sich fest...kennst das?
..aber hast Recht...vielleicht können wir einfach nicht anderst....ich seh zwar-auch von außen betrachtet, dass es sehr zermürbend sein kann-aber kann es auch nicht ändern und mich übrigens auch nicht-obwohl auch ich sehr an mir arbeite...aber-so recht aus seiner Haut kann wohl niemand-leider

LG
Elli

Gefällt mir

Anzeige
I
izile_12054494
28.10.07 um 15:25
In Antwort auf an0N_1287492899z

Ja stylistin...
stimmt...alles hat-und das wären wir wieder beim Thema-leider 2 Seiten.
Es ist gut-wenn man ab und an mal alles versucht von mehreren Seiten zu durchleuchten...

macht man das aber ständig-dreht man sich manchmal auch irgendwie im Kreis und kommt so zu überhaupt keinen Ergebnis...das würde ich dann "Stillstand" nennen..

kommen dann auch noch "Fehlinterprädationen" dazu...ist das Chaos perfekt und man fährt sich fest...kennst das?
..aber hast Recht...vielleicht können wir einfach nicht anderst....ich seh zwar-auch von außen betrachtet, dass es sehr zermürbend sein kann-aber kann es auch nicht ändern und mich übrigens auch nicht-obwohl auch ich sehr an mir arbeite...aber-so recht aus seiner Haut kann wohl niemand-leider

LG
Elli

Stillstand in Kombination ....
... mit Fehlinterpretation ist wohl das Schlimmste, was einem passieren kann. Denn dann hat man sich auf eine Sache versteift, die so nicht ist. Ergo verpasst man vieles, was einen vielleicht glückich machen könnnte, hätte man sich nicht (wieder einmal) den Gedanken verschrieben....

Ich weiß, dass die Grübelei vieles kaputtmachen kann - vor allem auch, weil man seine Spontaneität verliert. Aber Du hast Recht: aus seiner Haut kann man nicht. Leider.

LG, S.

Gefällt mir

A
an0N_1287492899z
28.10.07 um 16:27
In Antwort auf izile_12054494

Stillstand in Kombination ....
... mit Fehlinterpretation ist wohl das Schlimmste, was einem passieren kann. Denn dann hat man sich auf eine Sache versteift, die so nicht ist. Ergo verpasst man vieles, was einen vielleicht glückich machen könnnte, hätte man sich nicht (wieder einmal) den Gedanken verschrieben....

Ich weiß, dass die Grübelei vieles kaputtmachen kann - vor allem auch, weil man seine Spontaneität verliert. Aber Du hast Recht: aus seiner Haut kann man nicht. Leider.

LG, S.

...aber manchmal kanns auch gut sein...
besonders wenn man versucht-seine Mitmenschen und deren manchmal seltsamen Verhaltensweisen zu verstehen ...sorry...kleiner Nachschlag von mir...

Nu beende ich das Thema an dieser Stelle und bedanke mich bei Euch allen-für Eure zahlreichen Antworten-DANKE!
LG
Elli

Gefällt mir

Diskussionen dieses Nutzers
Anzeige