Anzeige

Forum / Astrologie & Esoterik

Angst vor Verstorbenen...

Letzte Nachricht: 12. Oktober 2005 um 20:29
N
nadine_11945213
04.10.05 um 20:08

Hallo zusammen

Kann jemand eventuell helfen?Die Mutter meiner Freundin ist Anfang des Jahres gestorben.Die Wohnung der Mutter hat meine Freundin renoviert und schläft nun seid einiger Zeit in dem Schlafzimmer.Es macht ihr irgendwie Angst und sie hat,soweit ich weiß,auch Träume von ihrer Mutter.
Nun meine Frage,gibt es ein schönes Gebet,das meiner Freundin helfen könnte diese Angst zu verlieren und das ihr den Gedanken gibt das ihre Mutter in Frieden ruht.

Wäre euch sehr dankbar...

Liebe Grüße,Moony

Mehr lesen

N
nonie_12665174
05.10.05 um 11:44

Liebe moony40...
kann das Problem Deiner Freundin sehr gut verstehen.
Was hat sie denn für Träume von Ihrer Mutter: postive, schöne oder negative, angsteinflößende?
Schau mal, auch wenn die Mutter von Deiner Freundin tatsächlich "anwesend" ist - sie würde ihrer Tochter als einem Menschen, den sie doch bestimmt über alles geliebt hat nie etwas tun!
Ich lese gerade ein schönes Buch über Engel: "Engel-Gespräche" von Doreen Virtue. Empfiehl das doch mal Deiner Freundin. Da stehen wahre Geschichten drin von Menschen, die schon mal in der Realität oder im Traum einem Engel oder einem lieben, verstorbenen Verwandten begegnet sind. Vielleicht nimmt ihr das ein bißchen ihre Angst..
Sag ihr doch auch mal, sie soll ihre Engel um Hilfe bitten. Dass sie Angst hat und dass sie sich ein Zeichen wünscht, dass es ihrer Mutter gut geht, wo sie jetzt ist. Ich glaube, das bleibt nicht ungehört...

Liebe Grüße
Patricia

Gefällt mir

R
rita_12498038
05.10.05 um 12:16
In Antwort auf nonie_12665174

Liebe moony40...
kann das Problem Deiner Freundin sehr gut verstehen.
Was hat sie denn für Träume von Ihrer Mutter: postive, schöne oder negative, angsteinflößende?
Schau mal, auch wenn die Mutter von Deiner Freundin tatsächlich "anwesend" ist - sie würde ihrer Tochter als einem Menschen, den sie doch bestimmt über alles geliebt hat nie etwas tun!
Ich lese gerade ein schönes Buch über Engel: "Engel-Gespräche" von Doreen Virtue. Empfiehl das doch mal Deiner Freundin. Da stehen wahre Geschichten drin von Menschen, die schon mal in der Realität oder im Traum einem Engel oder einem lieben, verstorbenen Verwandten begegnet sind. Vielleicht nimmt ihr das ein bißchen ihre Angst..
Sag ihr doch auch mal, sie soll ihre Engel um Hilfe bitten. Dass sie Angst hat und dass sie sich ein Zeichen wünscht, dass es ihrer Mutter gut geht, wo sie jetzt ist. Ich glaube, das bleibt nicht ungehört...

Liebe Grüße
Patricia

Super Buch
hast du empfohlen Patricia. Ich habe es auch schon mehrmals durchgelesen, damit das Verständnis und die oft unbegründete Angst vor den "Verstorbenen" um uns herum, etwas "neutralisiert" wird, um besser und natürlicher mit diesem Thema umzugehen.
Als ich 1995 mit meiner jüngsten Tochter schwanger war, starb während dieser Schwangerschaft am 24.12.95 mein Vater. In dieser Nacht, ich hatte es leider nicht mitbekommen, wachte mein Mann durch heftige "erdbebenartige" Bewegungen auf. Er ging sofort nach unserer 2 Jahre alten Tochter schauen, ob alles ok ist, und weckte mich, ob ich das "Erdbeben" gehört hätte. Ich hatte gar nix gehört. Wir schliefen weiter und morgens rief dann meine Schwester an und sagte, dass unser Vater in der Nacht im Krankenhaus verstorben sei; allerdings vom Zeitpunkt her etwa 2 Stunden früher als die Zeit des Bebens. Mein Mann als absolut Nicht-Esoteriker, war sehr erschüttert über den nächtlichen Vorfall, hatte es aber sofort mit dem Tod meines Vaters in Verbindung gebracht. Danach träumte ich fast jede Nacht von ihm, ich unterhielt mich im Traum mit ihm, wusste aber immer im Traum, dass er tot war, aber ich hatte keine Angst. Oft spürte ich wenn ich nachts zur Toilette musste, dass "seine" Energie bei mir war. Wenn ich dann Angst bekam, sagte ich laut, bitte zeige dich nicht, und mache mir keine Angst, denn dann nachts hatte ich schon etwas Angst. Unsere Tochter wurde 3-4 mal nachts wach, weil sie ihn "angeblich" neben dem Schrank sehen sah, obwohl wir nie darüber redeten, dass auch ich ihn spürte. Manchmal sprach sie sogar mit ihm, konnte sich dann aber später nicht mehr daran erinnern. In der Nacht im Juli 96, nachdem ich mittags meine zweite Tochter geboren hatte, wachte ich plötzlich auf, und sah direkt in meinem Bett, meinen toten Vater liegen, weiß und mit gefalteteten Händen. Ich erschrak mich fast zu Tode, denn es war ein Traum, obwohl ich dachte, ich wäre wach. Das war furchtbar. Aber seit diesem Tag, habe ich seine Energien nie mehr gespürt und auch die Träume blieben aus. Ein paar Wochen später fuhr ich mit den Kids in die Stadt und plötzlich fragte mich meine Tochter, ob Gott einen Mund hätte. Ich war verwirrt und fragt warum. Sie sagte: "Gott hat mir letzte Nacht gesagt, JETZT ist Opa im Himmel...."
Er hatte mich liebevoll bis zur Geburt begleitet, dann erst ging er ins Licht. Und danach erst konnte ich endlich trauern, was mir vorher nicht möglich war, denn er war bei mir. Er hatte uns beschützt!
Ich hatte es wie immer, erst Jahre später verstanden, als ich es jemanden das erste mal erzählte, und die Person mich auf die liebevollen Zusammenhänge hinwies. Da heulte ich wie ein Schlosshund und war so dankbar für diese Erfahrung.
Liebe Moony40, sag deiner Freundin, sie soll keine Angst haben!!

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

N
nadine_11945213
12.10.05 um 17:48
In Antwort auf nonie_12665174

Liebe moony40...
kann das Problem Deiner Freundin sehr gut verstehen.
Was hat sie denn für Träume von Ihrer Mutter: postive, schöne oder negative, angsteinflößende?
Schau mal, auch wenn die Mutter von Deiner Freundin tatsächlich "anwesend" ist - sie würde ihrer Tochter als einem Menschen, den sie doch bestimmt über alles geliebt hat nie etwas tun!
Ich lese gerade ein schönes Buch über Engel: "Engel-Gespräche" von Doreen Virtue. Empfiehl das doch mal Deiner Freundin. Da stehen wahre Geschichten drin von Menschen, die schon mal in der Realität oder im Traum einem Engel oder einem lieben, verstorbenen Verwandten begegnet sind. Vielleicht nimmt ihr das ein bißchen ihre Angst..
Sag ihr doch auch mal, sie soll ihre Engel um Hilfe bitten. Dass sie Angst hat und dass sie sich ein Zeichen wünscht, dass es ihrer Mutter gut geht, wo sie jetzt ist. Ich glaube, das bleibt nicht ungehört...

Liebe Grüße
Patricia

Danke schön
Hallo ihr beiden,

habt lieben Dank für eure Antworten die ich sehr intressant fand und mich auch nachdenklich gestimmt haben.Ich werde mal sehen was ich da für meine Freundin herrausziehen kann.Denn ich mach mir schon Sorgen um sie....

Liebe Grüße
Moony

Gefällt mir

Anzeige
K
kaylyn_12128469
12.10.05 um 20:29

Dafür kenn ich nur einen Segen den Deine Freundin
sprechen kann, ich denke er hilft ihr und ihrer Mutter wenn sie ihn spricht.

Der Herr segne dich und behüte dich.
Er schaffe dir Rat und Schutz in allen Ängsten.
Er gebe dir den Mut, aufzubrechen und die Kraft,
neue Wege zu gehen.
Er schenke dir die Gewissheit, heimzukommen.
Der Herr lasse sein Angesicht leuchten über dir und sei dir gnädig.
Gott sei Licht auf deinem Wege.
Er sei bei dir, wenn du Umwege und Irrwege gehst.
Er nehme dich bei der Hand und gebe die viele Zeichen seiner Nähe.
Er erhebe sein Angesicht auf dich und gebe dir seinen Frieden.
Ganzsein von Seele und Leib. Das Bewusstsein der Geborgenheit.
Ein Vertrauen, das immer größer wird und sich nicht beirren lässt.
So segne dich Gott Vater, Sohn und Heiliger Geist.
Amen


frag sie mal ob sie denkt dass das das richtige ist für ihre Mama.

Liebe Grüße
Fortunia

Gefällt mir

Diskussionen dieses Nutzers
Anzeige