Home / Forum / Astrologie & Esoterik / Brauche dringend Meinung von Steinböcken und Menschen die Erfahrungen mit ihnen haben ?

Brauche dringend Meinung von Steinböcken und Menschen die Erfahrungen mit ihnen haben ?

7. Februar um 21:36 Letzte Antwort: Gestern um 8:36

Guten Abend in die Runde..
Nachdem ich nun etliche Foren gewälzt habe und nicht mehr schlau daraus werde wende ich mich fast schon verzweifelt an euch.. 

Kurz zu mir:
Ich bin Krebs-Frau und seit über 9 Jahren mit einem Krebs-Mann verheiratet, wir haben zwei Kinder. 

Seit längerer Zeit gab es Probleme in der Ehe, ich war im Zwiespalt mit meinen Gefühlen, hatte das Gefühl ihn nicht mehr zu lieben, empfand keine Leidenschaft mehr und flüchtete mich schließlich irgendwann heimlich in Flirt-Chats. 
Das aber erst, nachdem ich wirklich kein Land mehr sah, da sich unsere Probleme nicht lösten und ich vielleicht auch herausfinden wollte ob mir das was gibt und wie/ob sich die Gefühle zu meinem Mann doch noch ändern dadurch. 
Meinen Mann habe ich davor nie betrogen, ich war durch und durch treu. 

Über eine Plattform lernte ich einen Steinbock Mann kennen, er war zu der Zeit auch in einer langjährigen Partnerschaft, keine Kinder, nicht verheiratet. 
Ihm konnte ich meine akuten Sorgen mitteilen, die jedoch mit meinem Mann nichts zu tun hatten. Er wusste in vielen Dingen Rat und war ein ausgesprochen guter Zuhörer. Irgendwann schwappte das Gespräch von seiner Seite aus in eine erotische Richtung. 
Ich gab ihm zu verstehen, dass ich ihn sehr sympathisch finde, aber mich nicht damit wohl fühle "einfach so" Intimitäten mit ihm zu teilen. Seine Antwort war ehrlich und knapp: "soll ich nun etwa romantische Gefühle mit dir teilen?? 
Ich war etwas eingeschnappt von dieser leicht arroganten Aussage und kappte den Kontakt. Durch einen blöden Zufall hatte er meinen vollen Vor-und Zunamen, suchte und fand mich einige Wochen später bei Facebook. Er gratulierte mir per Messenger zum Geburtstag und schrieb, dass er es trotzdem schade fände, dass der Kontakt so blöd abbrach. 

Ich bedankte mich und ließ es erstmal so stehen. Der Kontakt kam dann schleichend wieder ins Rollen und ich ließ mich irgendwann doch dazu "verleiten" intimere Nachrichten auszutauschen. Wir hatten zu der Zeit nicht täglich Kontakt, mal mehr mal weniger. Er gab insgesamt in dieser Zeit sehr wenig über sich Preis, nur das Nötigste, stellte dafür umso mehr Fragen.
Ich hatte manchmal regelrecht das Gefühl mich in einem Kreuzverhör zu befinden. 
Im Oktober wurde der Kontakt dann intensiver, bereits ab November schrieben wir täglich. Langsam lernte auch ich ihn besser kennen, seine Vorlieben, seine Hobbys etc.. 

Ich hatte das Gefühl er taute langsam auf. Irgendwann ließ er sich eines Tages mit dem Antworten mehr Zeit und ich wunderte mich ein wenig über diesen Rückzug,da sich das ein paar Tage so zog. 

Kurz darauf erzählte er mir fast beiläufig dass er sich getrennt hatte und mir das bewusst nicht erzählte, weil er bei mir keinen "Druck" aufbauen wollte, so die Aussage. 
Er möchte nicht, dass die Leichtigkeit bei uns verloren geht.
Ich beruhigte ihn und sagte ihm, dass er sich da keine Sorgen machen braucht. 
Erzählte ihm aber ein paar Tage später auch von meinen Trennungsgedanken. 
"Du willst dich trennen??" 

Vielleicht bildete ich mir das nur ein aber ich hatte das Gefühl, dass er das gar nicht sooo schlecht fand. 

Mit der Zeit wurde der Kontakt intensiver.. Er schickte mir entsprechende smileys, immer öfter und öffnete sich stetig, in kleinen Schritten aber beständig. 

Ich gewöhnte mich regelrecht daran, regelmäßig von ihm zu lesen und spürte wie meine Emotionen irgendwann verrückt spielten. 

Ab diesem Punkt war mir klar, dass ich mich derart in etwas verstrickt hatte und für meinen Mann tatsächlich keine Liebe mehr da war. Ich hatte meine Antwort. 

Mich überkam ein schlechtes Gewissen und ich konfrontierte "meinen" Steinbock damit indem ich ihm sagte, dass ich in letzter Zeit vermehrt spüre was der Kontakt mit mir macht. Dass ich ihn mehr mag als ich sollte, dass ich ihm das nur sagen möchte und er darauf nun auch keine Stellung nehmen muss. 

Er antwortete wie immer sehr sachlich und analytisch, dass ich nun damit beginne ihn wirklich zu mögen, über die virtuelle Ebene hinaus und dass er dagegen nichts tun kann und will, denn er wird gerne gemocht, zumal von so einem bezaubernden Menschen wie mir... 
Und - ich soll es akzeptieren 😀 

Ich entschied mich dazu es tatsächlich zu akzeptieren und ließ mich emotional fallen. 

Er fragte mich wie wir nun weiter damit umgehen.. Und ich schlug vor, dass wir uns einfach mal sehen sollten. 

Es begann eine wunderbare Zeit, Telefonate, Bildaustausch, unzählige Nachrichten. Er ließ mich an seinem Umzug "teilhaben", den Möbel-Käufen, fragte mich sehr oft nach meiner Meinung, teilte fast seinen ganzen Alltag mit mir. 

Wir planten ein Treffen in der Nähe meines Wohnortes, noch Ende Dezember (er wohnt ca 630km von mir entfernt). 
Zugticket war gebucht, Hotel auch. 

Ich war das erste Mal in all den Jahren Ehe davor, meinen Mann zu betrügen. 
Aber das schlimme daran ist - 
Ich wollte die Ehe da schon nicht mehr, wollte sie eigentlich schon nicht mehr bevor es zu dem Kontakt mit dem Steinbock Mann kam, ich war mir dessen nur noch nicht bewusst und belügte mich andauernd selbst. 

Mein Ehemann ist und war schon immer ein sehr eifersüchtiger Geselle, es brauchte mich nur jemand auf der Straße angucken und er spürte und kommentierte das. 

Er hat auch in all den Wochen, wenigen Monaten gemerkt, dass etwas nicht stimmte und loggte sich in mein Email Postfach ein. Dort fand er die Hotelreservierung und ich redete mich raus.. 

Zu dem Treffen kam es also nicht und der Steinbock Mann reagierte zunächst kühl, war aber unglaublich enttäuscht darüber.. Er hatte über 300€in Zugtickets investiert, die sich trotz meiner Bemühungen bei der Bahn nicht stornieren ließen. 

Er überlegte sich sogar den Kontakt abzubrechen, ich stellte es ihm frei und sagte dass ich das verstehen und akzeptieren würde. 

Er brach den Kontakt jedoch nicht ab und wir fassten erneut Mut und blieben schließlich in Kontakt. 

An Silvester hätte er gerne mit mir gefeiert, verwandelte den Vorschlag aber in einen "Scherz" da er wusste, dass ich nicht so einfach abhauen kann. 

An seinem Geburtstag wollte ich spontan zu ihm fliegen. Morgens hin, abends zurück. Wir "planten" das auch erst einen Tag davor. Und auch das klappte dann nicht wegen meinem Job. Er sagte, dass er nicht allzu enttäuscht sei, da er ja wusste dass es spontan war, er fand die Vorstellung nur sehr schön. 

Dennoch, war er natürlich enttäuscht, das fühlte ich und mir waren wiederum die Hände gebunden. 

Wir planten einen neuen Besuch, da er auf so viel Geld für die Zug tickets sitzen blieb schlug ich vor zu ihm zu kommen. Er lud mich für 4 Tage zu ihm ein. 

Ich musste mir also überlegen wie ich das arrangiere und ließ mir etwas einfallen. Aus den 4 Tagen machte ich 3, länger konnte ich nicht wegbleiben. 

Das erste Treffen war auf Ende Februar geplant. Und er hatte unendlich viele Pläne, was er mit mir unternehmen wollte, mir zeigen wollte, seine Lieblingsorte, sogar zum Sport wollte er mich mitnehmen wo auch Freunde von ihm gewesen wären. 

Wir freuten uns beide so sehr auf das erste Sehen und die gemeinsame Zeit, immer auch mit dem Hintergedanken, dass man die Erwartungen runter Schrauben sollte, da ein reales Treffen nochmal etwas ganz anderes ist, als nur stundenlang Telefonate zu führen und zu schreiben. 

Mit einem Mal kam alles anders. 
Und es ist allein meine Schuld, dessen bin ich mir bewusst. Mein Mann verschaffte sich als ich nachts schlief Zugriff zu meinem Handy... Er stieß auf den Chatverlauf von den letzten 3-4 Wochen (der davor war gelöscht) und konfrontierte mich ziemlich unsanft mit der gefundenen Wahrheit. Zurecht. 

Denn ich stellte bisweilen nichts klar mit ihm, da ich zu große Angst vor der Reaktion und den Konsequenzen hatte. 

Der STBM setzte auch nicht voraus, dass ich das muss, er war auch erstmal für ein näheres Kennenlernen. 

Jedenfalls entdeckte mein Mann den Chat letzte Woche, Sonntag Nacht. Die ganze Nacht war Terror, ich schlief keine Sekunde da er mich nicht ließ. 

Er schrieb dem STBM und bat ihn um ein klärendes Gespräch - doch der STBM blockte ab. Mein Mann versuchte weiter sein Glück, erstellte mehrere fb Accounts, kontaktierte ihn per WhatsApp, rief ihn mehrmals an und verlor sich im totalen Terror. 

Um ihn zu schützen, löschte ich den Chat und die Nr vom STBM. 

Ich kontaktierte ihn einen Tag darauf und sagte ihm wie leid es mir tut und wir vereinbarten eine Kontaktpause. 

Die hielt nicht lange, denn nur einen Tag später war das Vermissen so groß, dass ich mich wieder meldete. Wir schrieben wieder wenn auch etwas abgestumpft. 
Ich löschte jede Nachricht sofort und doch kontrollierte mich mein Mann auf Schritt und Tritt. Schaute wann ich online war, ließ mir, seit er es raus bekam keine Sekunde Ruhe. 
Auch ihn ließ er nicht in Ruhe, schrieb ihm immer wieder.. 
Ich flüchtete über Nacht zu unseren gemeinsamen Freunden die miterlebten welchen Druck mein Mann ausübte und welche Grenzen auch er überschritt. 

Die richtige Bombe platzte dann erst vergangenen Sonntag. 
Mittlerweile wusste mein Mann schon über die Gefühle zu ihm Bescheid und ich erzählte ihm ehrlich wie wichtig mir der Kontakt zu ihm geworden ist. 

Ich wollte auch mit dem STBM noch etwas klarstellen und schrieb ihm- diesmal nicht heimlich sondern im Wissen meines Mannes. 

Wieder verschaffte sich mein Mann Zugriff zu den Nachrichten und las von meinem alten Handy aus mit. Ab diesem Moment tickte er komplett aus. 

Er schrieb in den laufenden Chat dass er mitlesen würde und "grüßte" uns noch. 

Er war nicht zuhause, kam zur Tür rein und entriss mir mal wieder mein Handy um kurz darauf damit aus der Tür zu verschwinden. 

Ab da begann der eigentliche Terror. 

Er kontaktiere ihn kurz darauf aus meinem WhatsApp Account heraus und wollte ihn glauben lassen er wäre ICH! 
Er schrieb quasi in meinem Namen und schicke nette smileys.. Gott sei Dank merkte der STBM dass etwas nicht stimmte und verlangte nach einer Sprachnachricht. 

Ich warnte ihn auf anderem Weg, dass mein Mann sich wieder Zugriff verschafft hat und der stbm blockierte darauf den chat. 

Für mich wurde diese Nacht jedoch zu einer weiteren Tortur... 
Mein Mann war mittlerweile betrunken und handelte nur noch unüberlegt. 
Ich hatte schon immer mit seiner leicht cholerischen Ader zu kämpfen aber diesmal setzte es komplett aus. 

Er wollte mich aus der Wohnung schmeißen, wurde dabei handgreiflich. Eine geschlagene halbe Stunde, mir kam es länger vor, zerrte er an mir, zog mich über den Boden, trat auch mal nach mir. Ich schlug mir den Kopf am Boden und bettelte, er soll bitte aufhören. 
Irgendwann verließ ihn die Kraft und die Motivation mich raus zu kämpfen und er ließ von mir ab, ging ins Schlafzimmer und schlief ein. Total grotesk. Mit den Worten "morgen bist du weg". 

Ich beendete noch in dieser Nacht unmissverständlich die Ehe und auch am Morgen danach sagte ich, dass ich für uns nie wieder eine Zukunft sehen werde. Es ist einfach zu viel passiert, auf beiden Seiten. 

Ich hatte ab da keine Chance mehr mich beim STBM zu melden. 

Er fragte über WhatsApp zweimal nach einem Lebenszeichen. Mein Mann schrieb ihm "keine Sorge sie lebt aber sie ist nicht da." 

Am Dienstag, 2 Tage nach dem Vorfall schrieb ich ihm eine kostenlose SMS vom PC aus, dass es mir den Umständen entsprechend gut geht und es mir unsagbar leid tut. 

Diese SMS hat er leider nie erhalten, vermutlich wegen eines Zahlendrehers. 


Gestern hatte ich das erste Mal den Mut mich wieder bei ihm zu melden. Zudem wollte ich ihn raushalten bis hier alles geklärt ist. 
Ihm war es die letzten Male schon zuviel geworden. Dass mein Mann seine Kontaktdaten hatte und ihn terrorisierte störte ihn immens. 

Als ich mich meldete und wissen wollte wie es ihm geht, da auch ich mir Sorgen machte, kam nur zurück, dass er sehr froh darüber ist dass es mir gut geht. Er hat sich große Sorgen gemacht. Aber er wüsste nicht was es noch weiter zu bereden gibt. 

Er fragte mich, ob ich ihm noch erzählen möchte was da passiert ist und wir vereinbarten ein Telefonat. 

Ich rief ihn kurze Zeit später an und erzählte ihm alles, selbst die Details über die Handgreiflichkeiten, die ich ihm zunächst ersparen wollte doch er drängte darauf dass ich ihm alles erzählte, was in dieser Nacht passierte. 

Er hatte tausend Fragen, versuchte alles zu rekonstruieren. 

Für ihn war die Situation nicht mehr tragbar. Er sieht sich selbst als Gefahr für mich, da mich der Kontakt zu ihm, zuhause in Gefahr bringt und er eine Woche lang immer wieder von meinem Mann kontaktiert wurde. Hat aber nie auch nur ein Wort mit ihm gewechselt sondern immer alles aufs Neue blockiert. 
Es hätte zudem keinen Sinn gemacht mit ihm zu sprechen, es wäre vermutlich nur eskaliert. 

Er sagte mir noch, dass ich nun mein Leben sortieren sollte, Umzug, Kinder, mein Studium zu Ende bringen die letzten zwei Semester und und und..
Er sei in dieser Phase nur eine Belastung und ein Zeitfresser für mich. 
Und er sieht wie die Hemmschwelle bei meinem Mann mit jedem Mal sank. Erst war es nur "schubsen", zuletzt dann die Aktion von Sonntag Nacht. Er ist der Meinung dass er mich in Gefahr bringt, wenn er den Kontakt zu mir hält. Er hatte sich tagelang Sorgen gemacht, wusste nicht was mit mir ist weil auch die blöde free sms von mir nicht bei ihm ankam. 

Dann sagte er, dass er mich nach dem Telefonat blockieren wird auf allen Kanälen, da ich mich eh nicht an den Kontaktabbruch halten werde und gab mir noch Tipps was ich technisch machen kann um sowas weiter zu verhindern, dass mein Mann an meine Daten kommt. Ich soll das machen auch wenn ich es nur ihm zuliebe mache. 

Er wünschte mir noch viel Kraft, das alles durchzustehen und wollte gerade auflegen, da hakte ich noch kurz ein und sagte:

"das was du nun mehr oder minder" "erzwingst" mit dem Kontaktabbruch, gilt das nun für Immer? 

Er sagte "Ja." und legte auf. 

5 Sekunden später war ich blockiert. Und fuhr heulend nachhause. 

Ich weiß gerade nicht mehr wo mir der Kopf steht. Ich musste mir das alles nun von der Seele schreiben denn es macht mich tieftraurig. Er meinte auch, dass ihn dieser ganze Stress abgestumpft hat. Die Emotionen sicherlich auch. 

Ich verstehe ihn - absolut. Aber ich kann nicht nachvollziehen wie man unwiederbringlich alles abbrechen kann, FÜR IMMER? 

Die Probleme lagen in den Umständen, aber nie am Kontakt an sich. Wir waren absolut auf einer Welle.. 

Und ich frage mich seither dauernd ob er nur "ja" sagte weil er wollte dass ich mich gar nicht mehr auf ihn konzentriere oder meinte er es wortwörtlich? 😞 


Ich danke jedem der bis hierher gelesen hat... Ich weiß Steinböcke sind "eigen" aber vielleicht können mir ja hier ein paar Sternzeichenvetter ihre Meinung dazu sagen.. Ich weiß nicht mehr weiter.. 😔


























 

Mehr lesen

7. Februar um 23:02

Liebe Artistin,

zuallererst drücke ich dich ganz fest. Ich glaube eine Umarmung hast du gerade wirklich sehr nötig!
Du trägst so viel in dir, lass dich bitte nicht unter kriegen, du bist toll. Viel zu toll für die beiden Männer. 
Deine Intuition ganz am Anfang dem Böckmann gegenüber. Das war das erste Warnzeichen. Böcke verteidigen ihre Liebsten bis aufs letzte, hat man es erst einmal in ihr Herz geschafft. Doch da warst du (leider, und aber es tut mir wirklich so leid dir das sagen zu müssen), nie drin. 
Ich bin eine Böckin und ja, das ist die kalte, ich spiele nur mit dir, Schulter. Und manche Böcke sind wirklich sehr kalt. Ich will nicht per se sagen rücksichtslos, aber wenn du nicht nahe bist, dann schaltet der Bock seine Gefühle ab, das geht in einem Wimpernschlag, und weg bist du. 
verschwende keine unnötige Kraft in ihn. Und in deinen Krebs auch nicht...
Du hast liebe Freundinnen um dich, deine Kinder. Lass es dir gut gehen, auch wenn das blöd klingt. Aber du hast das Recht, dass man dich gut behandelt!

 Ich schicke dir noch einen extrapolation Kraft mit,
liebe Grüße!

1 LikesGefällt mir
8. Februar um 4:14

Oje, das ist ganz furchtbar. Haben die Kinder das alles mitbekommen?

Du schreibst, dass es seit längerem Probleme in der Ehe gab. Hast du mit deinem Mann darüber gesprochen oder für dich die Erkenntnis gewonnen, dass es sich nie ändern wird? Vielleicht hast du dich nicht getraut, es anzusprechen, aus Angst vor dem Verlust, dem Alleinsein und dem Zerstören der Familie. Dann kam der Steinbock. Es ist schön von dir, dass du an ihm festhalten möchtest und ihn nicht als Reisebegleiter auf deinem Befreiungsweg aus der Ehe verheizt. Das wäre kindisch, unreif und mies.

Wenn die Beziehung nicht in Ordnung ist, gibt das Raum für einen anderen. Den sollte man – so wie du es getan hast – auch gut behandeln und bei Problemen nicht sofort von ihm ablassen. Er kann schließlich nichts dafür. Wird nichts daraus, weiß man meist den Mann wieder zu schätzen, an dem während der Verliebtheit alles gestört hat. Dann tauchen die Eheprobleme erneut und massiver auf und man fühlt sich wie zuvor, nur trauriger, abgestumpfter und misstrauischer.

Der Steinbock war wie du auf der Suche nach Liebe. Zuerst dachte ich beim Lesen, er suche im Chat nur nach schnellem Sex. Du hast ihn an deinen Sorgen teilhaben lassen. Das ist Typsache, ich bin da eher vorsichtig, gebe ein Stück Vertrauen und schaue, was der andere damit macht. Was das angeht, hast du bei ihm Glück gehabt. Auch finde ich es völlig in Ordnung, dass du erotische Dinge nicht über einen Chat austauschen möchtest. Seine Reaktion darauf war unpassend. Ich hätte mich an deiner Stelle nicht doch dazu verleiten lassen, aber auch das ist Typsache.

Als Steinbock ist er nicht vertrauensselig und spielt dir den Ball zu, wenn es um das Preisgeben von Vertraulichem geht. Ich kann verstehen, dass du dir im „Kreuzverhör“ blöd vorgekommen bist. Er hat erst dann aufgemacht, nachdem du die „Hosen runtergelassen“ hast und in Vorlage gegangen bist. Finde ich schwierig.

Ich nehme an, er hat sich während seiner Rückzugsphase wirklich getrennt und es dir nicht erzählt, um dich nicht in Zugzwang zu bringen, dich auch zu trennen. Du hattest zu dem Zeitpunkt noch nicht klar Schiff gemacht, lediglich Trennungsgedanken. Seine Reaktion auf deine Ansage, was der Kontakt mit dir macht, finde ich wirklich perfekt. Allerdings hat er dich damit ermutigt, dich fallen zu lassen, um dich letztlich fallen zu lassen. Wie schön ist es doch für die Männerwelt, sich geliebt und begehrt zu fühlen, Hauptsache es wird nicht schwierig.

Ich verstehe nicht ganz, weshalb du dich herausgeredet hast, als dein Mann die Hotelreservierung fand. Wahrscheinlich hattest du noch nicht die Stärke, den Verlust zu riskieren, oder auch Angst vor seiner Reaktion. Hier hättest du knallhart fahren sollen, sofern du wirklich abgeschlossen hast. Du warst in einer Entscheidungssituation, für die du noch zu schwach warst. Was soll der Steinbock darüber denken, dass du dich, mit Trennungsgedanken, bei deinem Mann herausredest. An Silvester und deinem Geburtstag das Gleiche. Wäre es wegen der Kinder oder einem Notfall, hätte er es sicher verstanden. Für das Handy gibt es einen Sperrcode, wenn jemand sich widerrechtlich Zugriff verschafft.

Kennst du den Spruch "Versprich nichts, wenn du fröhlich bist, reagiere nicht, wenn du wütend bist, entscheide nichts, wenn du traurig bist"? Es wäre gut gewesen, die Kontaktpause durchzuziehen, bis auch du klar Schiff gemacht hast. Der Steinbock hat die Sache aufgrund deiner mangelnden Entschlossenheit auf Eis gelegt. Und vielleicht sieht er durch deinen Ehemann nicht nur eine Gefahr für dich, sondern auch für sich selbst. Es ist ihm zu schwierig mit dir, dabei kannst du eigentlich nicht wirklich viel dafür, das ist das Traurige.

Jetzt lass ihn mal und kläre deine Angelegenheiten mit deinem Mann, der dir nicht dazwischen zu funken hat. Ich weiß nicht, wie eure Wohnsituation ist, aber falls er nicht gehen will und du ihn auch nicht rauswerfen kannst, muss er es eben ertragen, oder du gehst wenn du kannst. Vielleicht meldet sich der Steinbock in ein paar Wochen, wie damals, als er dich auf fb suchte, oder du meldest dich. Er sollte die schwierige Zeit mit dir durchstehen, wenn ihm wirklich etwas an dir liegt. Er hat dir diesmal eine richtige Kontaktpause verordnet. Auch du solltest ihm noch eine Chance geben, die Sache nicht vorschnell als beendet betrachten und dich mit dem Nächsten über alles hinweg trösten.

Alles Gute

2 LikesGefällt mir
8. Februar um 13:44
In Antwort auf user975665234

Oje, das ist ganz furchtbar. Haben die Kinder das alles mitbekommen?

Du schreibst, dass es seit längerem Probleme in der Ehe gab. Hast du mit deinem Mann darüber gesprochen oder für dich die Erkenntnis gewonnen, dass es sich nie ändern wird? Vielleicht hast du dich nicht getraut, es anzusprechen, aus Angst vor dem Verlust, dem Alleinsein und dem Zerstören der Familie. Dann kam der Steinbock. Es ist schön von dir, dass du an ihm festhalten möchtest und ihn nicht als Reisebegleiter auf deinem Befreiungsweg aus der Ehe verheizt. Das wäre kindisch, unreif und mies.

Wenn die Beziehung nicht in Ordnung ist, gibt das Raum für einen anderen. Den sollte man – so wie du es getan hast – auch gut behandeln und bei Problemen nicht sofort von ihm ablassen. Er kann schließlich nichts dafür. Wird nichts daraus, weiß man meist den Mann wieder zu schätzen, an dem während der Verliebtheit alles gestört hat. Dann tauchen die Eheprobleme erneut und massiver auf und man fühlt sich wie zuvor, nur trauriger, abgestumpfter und misstrauischer.

Der Steinbock war wie du auf der Suche nach Liebe. Zuerst dachte ich beim Lesen, er suche im Chat nur nach schnellem Sex. Du hast ihn an deinen Sorgen teilhaben lassen. Das ist Typsache, ich bin da eher vorsichtig, gebe ein Stück Vertrauen und schaue, was der andere damit macht. Was das angeht, hast du bei ihm Glück gehabt. Auch finde ich es völlig in Ordnung, dass du erotische Dinge nicht über einen Chat austauschen möchtest. Seine Reaktion darauf war unpassend. Ich hätte mich an deiner Stelle nicht doch dazu verleiten lassen, aber auch das ist Typsache.

Als Steinbock ist er nicht vertrauensselig und spielt dir den Ball zu, wenn es um das Preisgeben von Vertraulichem geht. Ich kann verstehen, dass du dir im „Kreuzverhör“ blöd vorgekommen bist. Er hat erst dann aufgemacht, nachdem du die „Hosen runtergelassen“ hast und in Vorlage gegangen bist. Finde ich schwierig.

Ich nehme an, er hat sich während seiner Rückzugsphase wirklich getrennt und es dir nicht erzählt, um dich nicht in Zugzwang zu bringen, dich auch zu trennen. Du hattest zu dem Zeitpunkt noch nicht klar Schiff gemacht, lediglich Trennungsgedanken. Seine Reaktion auf deine Ansage, was der Kontakt mit dir macht, finde ich wirklich perfekt. Allerdings hat er dich damit ermutigt, dich fallen zu lassen, um dich letztlich fallen zu lassen. Wie schön ist es doch für die Männerwelt, sich geliebt und begehrt zu fühlen, Hauptsache es wird nicht schwierig.

Ich verstehe nicht ganz, weshalb du dich herausgeredet hast, als dein Mann die Hotelreservierung fand. Wahrscheinlich hattest du noch nicht die Stärke, den Verlust zu riskieren, oder auch Angst vor seiner Reaktion. Hier hättest du knallhart fahren sollen, sofern du wirklich abgeschlossen hast. Du warst in einer Entscheidungssituation, für die du noch zu schwach warst. Was soll der Steinbock darüber denken, dass du dich, mit Trennungsgedanken, bei deinem Mann herausredest. An Silvester und deinem Geburtstag das Gleiche. Wäre es wegen der Kinder oder einem Notfall, hätte er es sicher verstanden. Für das Handy gibt es einen Sperrcode, wenn jemand sich widerrechtlich Zugriff verschafft.

Kennst du den Spruch "Versprich nichts, wenn du fröhlich bist, reagiere nicht, wenn du wütend bist, entscheide nichts, wenn du traurig bist"? Es wäre gut gewesen, die Kontaktpause durchzuziehen, bis auch du klar Schiff gemacht hast. Der Steinbock hat die Sache aufgrund deiner mangelnden Entschlossenheit auf Eis gelegt. Und vielleicht sieht er durch deinen Ehemann nicht nur eine Gefahr für dich, sondern auch für sich selbst. Es ist ihm zu schwierig mit dir, dabei kannst du eigentlich nicht wirklich viel dafür, das ist das Traurige.

Jetzt lass ihn mal und kläre deine Angelegenheiten mit deinem Mann, der dir nicht dazwischen zu funken hat. Ich weiß nicht, wie eure Wohnsituation ist, aber falls er nicht gehen will und du ihn auch nicht rauswerfen kannst, muss er es eben ertragen, oder du gehst wenn du kannst. Vielleicht meldet sich der Steinbock in ein paar Wochen, wie damals, als er dich auf fb suchte, oder du meldest dich. Er sollte die schwierige Zeit mit dir durchstehen, wenn ihm wirklich etwas an dir liegt. Er hat dir diesmal eine richtige Kontaktpause verordnet. Auch du solltest ihm noch eine Chance geben, die Sache nicht vorschnell als beendet betrachten und dich mit dem Nächsten über alles hinweg trösten.

Alles Gute

Ich danke euch beiden sehr für die Nachrichten..

Ich muss zu der Situation auch sagen, dass ich ein eher vorsichtiger,ängstlicher Mensch bin was Entscheidungen angeht. Was auch zur Folge hatte, dass ich insgesamt 3 Mal das Thema "Ernsthaftigkeit" bei meinem Steinbock ansprach. 

Ich wollte natürlich auch erst mal herausfinden, wie er zu mir steht. 
Kurz bevor ich das Hotel buchte, sprach ich das an, dass ich nicht nur ein Abenteuer suche und auch keine Affäre möchte. Er sagte, dass er sicher nicht nach Stuttgart fährt um mich zu "vögeln", er wäre nicht enttäuscht wenn es nicht dazu käme, er wäre nur enttäuscht wenn ich langweilig wäre und wir keine gute Zeit hätten. 

Man muss dazu sagen, ich als Krebs Frau liebe häufigen Kontakt, weil mir das ein Stück Sicherheit gibt, ich mich dadurch wahrgenommen fühle und dadurch bei mir der Eindruck entsteht dass er es wirklich ernst meint. Ich brauche das in dieser Phase des kennenlernens und mache daran fest ob er wirklich auch so empfindet wie ich. 

Mir ist klar, dass ein Steinbock Mann da vllt. Anders tickt und auch viel Freiraum braucht und sich nicht alle 3-5 Stunden melden muss. Da hab ich ihn auch in Ruhe gelassen, ohne Vorwürfe. 

Eines Tages meldete er sich jedoch einen ganzen Tag lang kaum, also nur 1 Mal und dann erst wieder am nächsten Tag. Da war ich schon längst ins Grübeln verfallen und sagte am Tag darauf, dass ich mir wieder Gedanken gemacht hätte. 
Ich schrieb, dass ich verstehe, dass er aus einer langen Beziehung kam, nun erstmal frei sein möchte, das genießen möchte. Aber auch, dass ich ihn sehr mag und nicht möchte, dass Ich die Frau bin, an der er sich erstmal die Hörner abstoßen will, bewusst oder unbewusst. 

Er sagte ehrlich gesagt, schockiert ihn die Aussage etwas, er dachte wir wären darüber hinweg. Und dass es ihn einen müden Anruf kosten würde, wenn er so eine Frau suchen würde. 
Zudem meinte er, dass er nach den Dramen in meinen vier Wänden und seiner glühenden Kreditkarte auch schon längst den Kontakt abgebrochen hätte. 

Das beruhigte mich etwas. 

Denn was er nicht so gerne mag ist über Gefühle sprechen, das hab ich schon gemerkt. Daher war ich auch oft für mich im Dunkeln was er nun wirklich von mir will. 

Im zentralen Thema stand aber immer wieder die Tatsache,dass wir uns sehen und wahrnehmen wollen. Letztlich lag es ja immer nur an mir, dass es nicht funktionierte. 
Ich zeigte ihm auch meinen Stundenplan für die letzten beiden Semester, dass ich dazu noch einen Job habe und die 2 Kinder fand er "sportlich". 

Er fragte was ich 2021 mache. Und ob es evtl da eine "realistische Chance" für uns gibt. Er glaubt, es würde sich lohnen auf mich zu warten. 

Ich sagte, dass ich den Kontakt nicht komplett abbrechen möchte bis dahin. Er sagte, es sei auch kein Wunsch von ihm, nur ein Angebot. 

Ich ließ auch da wieder meine "Ängste" mit einfließen, indem ich ich fragte ob er das überhaupt will, ob er sich den Umständen bewußt ist, 2 kinder, Distanz, wenig zeit etc 

Und fragte mich ob ich ihm gerade eine Hintertür geben will.. 

Eine Woche später hatten wir es wieder kurz davon eigtl mehr wegen meines Zeitproblems und er sagte, "Liebes, du hast mir kürzlich eine Hintertür gegeben, weil du Sorge hattest, dass ich diese wirklich nehmen würde."

Ich habe von ihm nie eine klare Aussage dazu gehört, was er fühlt. 

Er sagte nur mal: "dass ich weiß, dass du dich trennen möchtest, ändert für mich natürlich nochmal vieles. Was ich bei mir zulasse, im Kopf und emotional." 

Ich glaube schon, dass er mir wirklich gern gehabt hat ABER ich glaube dennoch, dass ich mit meinen Emotionen noch tiefer ging, mich da fallen ließ weil ich mir immer sicher war, dass es aufgeht, dass wir uns sehen, dass es passt und daraus etwas echtes, vielleicht sogar festes werden könnte. 

Er als Steinbock hat immer noch den rationalen Abstand gewahrt, was es ihm vielleicht so "einfach" gemacht hat, das ganze nun "für immer" zu beenden. 

Was ich mich eben immer noch frage.. Schreibt er mich gerade vollkommen ab die nächsten Tage, wirft mich aus seinen Gedanken, auch aus seinem Herz, wenn Ich da ein evtl doch ein Stückchen drin war..? 

Oder will er sehen, dass ich mein Leben in die Hand nehme und meldet sich irgendwann doch.. Ich weiß es ehrlich nicht. 

Aber Fakt ist, es hätte mir schon sehr viel Kraft gegeben, hätte er dieses "für immer" nicht bejaht und danach aufgelegt. 

Ich würde es verkraften und bekäme mein Zeug hier viel eher geregelt wenn ich wüsste, dass er mich nicht für immer abgeschrieben hat. 

Das zehrt zusätzlich sehr an meinen Nerven, Kräften, macht mich traurig. 

Denn für mich war er weitaus mehr als ein Weg aus der Ehe. Und das wird er immer bleiben. Habe auch keine Lust und keine Kraft mich mit etwas/jemand anderes darüber hinweg zu trösten, das wäre falsch. 

Was mir gerade fehlt, ist die die Zuversicht. Ich hab mir auch schon überlegt einen anderen fb Account anzulegen und ihm da nochmal ein paar Zeilen zu schreiben. 

Möchte ihm aber auch die Gelegenheit geben zur Ruhe zu kommen und seine Entscheidung damit nicht klein machen. Bin da echt im Zwiespalt darüber. 

Denn die Angst, dass er mich schnell vergessen hat und womöglich jemand anderes kennenlernt bis dahin, bleibt.



 

Gefällt mir
8. Februar um 13:52
In Antwort auf artistin

Ich danke euch beiden sehr für die Nachrichten..

Ich muss zu der Situation auch sagen, dass ich ein eher vorsichtiger,ängstlicher Mensch bin was Entscheidungen angeht. Was auch zur Folge hatte, dass ich insgesamt 3 Mal das Thema "Ernsthaftigkeit" bei meinem Steinbock ansprach. 

Ich wollte natürlich auch erst mal herausfinden, wie er zu mir steht. 
Kurz bevor ich das Hotel buchte, sprach ich das an, dass ich nicht nur ein Abenteuer suche und auch keine Affäre möchte. Er sagte, dass er sicher nicht nach Stuttgart fährt um mich zu "vögeln", er wäre nicht enttäuscht wenn es nicht dazu käme, er wäre nur enttäuscht wenn ich langweilig wäre und wir keine gute Zeit hätten. 

Man muss dazu sagen, ich als Krebs Frau liebe häufigen Kontakt, weil mir das ein Stück Sicherheit gibt, ich mich dadurch wahrgenommen fühle und dadurch bei mir der Eindruck entsteht dass er es wirklich ernst meint. Ich brauche das in dieser Phase des kennenlernens und mache daran fest ob er wirklich auch so empfindet wie ich. 

Mir ist klar, dass ein Steinbock Mann da vllt. Anders tickt und auch viel Freiraum braucht und sich nicht alle 3-5 Stunden melden muss. Da hab ich ihn auch in Ruhe gelassen, ohne Vorwürfe. 

Eines Tages meldete er sich jedoch einen ganzen Tag lang kaum, also nur 1 Mal und dann erst wieder am nächsten Tag. Da war ich schon längst ins Grübeln verfallen und sagte am Tag darauf, dass ich mir wieder Gedanken gemacht hätte. 
Ich schrieb, dass ich verstehe, dass er aus einer langen Beziehung kam, nun erstmal frei sein möchte, das genießen möchte. Aber auch, dass ich ihn sehr mag und nicht möchte, dass Ich die Frau bin, an der er sich erstmal die Hörner abstoßen will, bewusst oder unbewusst. 

Er sagte ehrlich gesagt, schockiert ihn die Aussage etwas, er dachte wir wären darüber hinweg. Und dass es ihn einen müden Anruf kosten würde, wenn er so eine Frau suchen würde. 
Zudem meinte er, dass er nach den Dramen in meinen vier Wänden und seiner glühenden Kreditkarte auch schon längst den Kontakt abgebrochen hätte. 

Das beruhigte mich etwas. 

Denn was er nicht so gerne mag ist über Gefühle sprechen, das hab ich schon gemerkt. Daher war ich auch oft für mich im Dunkeln was er nun wirklich von mir will. 

Im zentralen Thema stand aber immer wieder die Tatsache,dass wir uns sehen und wahrnehmen wollen. Letztlich lag es ja immer nur an mir, dass es nicht funktionierte. 
Ich zeigte ihm auch meinen Stundenplan für die letzten beiden Semester, dass ich dazu noch einen Job habe und die 2 Kinder fand er "sportlich". 

Er fragte was ich 2021 mache. Und ob es evtl da eine "realistische Chance" für uns gibt. Er glaubt, es würde sich lohnen auf mich zu warten. 

Ich sagte, dass ich den Kontakt nicht komplett abbrechen möchte bis dahin. Er sagte, es sei auch kein Wunsch von ihm, nur ein Angebot. 

Ich ließ auch da wieder meine "Ängste" mit einfließen, indem ich ich fragte ob er das überhaupt will, ob er sich den Umständen bewußt ist, 2 kinder, Distanz, wenig zeit etc 

Und fragte mich ob ich ihm gerade eine Hintertür geben will.. 

Eine Woche später hatten wir es wieder kurz davon eigtl mehr wegen meines Zeitproblems und er sagte, "Liebes, du hast mir kürzlich eine Hintertür gegeben, weil du Sorge hattest, dass ich diese wirklich nehmen würde."

Ich habe von ihm nie eine klare Aussage dazu gehört, was er fühlt. 

Er sagte nur mal: "dass ich weiß, dass du dich trennen möchtest, ändert für mich natürlich nochmal vieles. Was ich bei mir zulasse, im Kopf und emotional." 

Ich glaube schon, dass er mir wirklich gern gehabt hat ABER ich glaube dennoch, dass ich mit meinen Emotionen noch tiefer ging, mich da fallen ließ weil ich mir immer sicher war, dass es aufgeht, dass wir uns sehen, dass es passt und daraus etwas echtes, vielleicht sogar festes werden könnte. 

Er als Steinbock hat immer noch den rationalen Abstand gewahrt, was es ihm vielleicht so "einfach" gemacht hat, das ganze nun "für immer" zu beenden. 

Was ich mich eben immer noch frage.. Schreibt er mich gerade vollkommen ab die nächsten Tage, wirft mich aus seinen Gedanken, auch aus seinem Herz, wenn Ich da ein evtl doch ein Stückchen drin war..? 

Oder will er sehen, dass ich mein Leben in die Hand nehme und meldet sich irgendwann doch.. Ich weiß es ehrlich nicht. 

Aber Fakt ist, es hätte mir schon sehr viel Kraft gegeben, hätte er dieses "für immer" nicht bejaht und danach aufgelegt. 

Ich würde es verkraften und bekäme mein Zeug hier viel eher geregelt wenn ich wüsste, dass er mich nicht für immer abgeschrieben hat. 

Das zehrt zusätzlich sehr an meinen Nerven, Kräften, macht mich traurig. 

Denn für mich war er weitaus mehr als ein Weg aus der Ehe. Und das wird er immer bleiben. Habe auch keine Lust und keine Kraft mich mit etwas/jemand anderes darüber hinweg zu trösten, das wäre falsch. 

Was mir gerade fehlt, ist die die Zuversicht. Ich hab mir auch schon überlegt einen anderen fb Account anzulegen und ihm da nochmal ein paar Zeilen zu schreiben. 

Möchte ihm aber auch die Gelegenheit geben zur Ruhe zu kommen und seine Entscheidung damit nicht klein machen. Bin da echt im Zwiespalt darüber. 

Denn die Angst, dass er mich schnell vergessen hat und womöglich jemand anderes kennenlernt bis dahin, bleibt.



 

Achja.. Und ich beiße mir tatsächlich derart in den Hintern, dass ich die Kontaktpause nicht mal ne Woche eingehalten hatte, was zur Folge hatte, dass mein Mann wieder Nachrichten checkte. Er überwachte mich komplett über ein zweites handy auf dem meine fb messenger app usw noch installiert war. 
Ich glaube, wäre ich da vernünftiger gewesen, wäre es nicht so weit gekommen. 😞

Gefällt mir
9. Februar um 0:32
In Antwort auf artistin

Achja.. Und ich beiße mir tatsächlich derart in den Hintern, dass ich die Kontaktpause nicht mal ne Woche eingehalten hatte, was zur Folge hatte, dass mein Mann wieder Nachrichten checkte. Er überwachte mich komplett über ein zweites handy auf dem meine fb messenger app usw noch installiert war. 
Ich glaube, wäre ich da vernünftiger gewesen, wäre es nicht so weit gekommen. 😞

Liebe Artistin,

ein Bock für immer ist ein für immer. Und du hast recht, Böckchen sind bei weitem nicht so emotional wie Krebse, wie denn auch, Krebs ist das Zeichen der Emotion ( I feel ); Bock hingegen ist I use. Nicht, dass er wortwörtlich Menschen für seine Zwecke benutzt, mehr ein, das benutzt was gerade da ist und seinem Zweck dient. 
Ich weiß nicht ob es ratsam ist, über einen zweiten Account zu schreiben, seine Message war da ja schon eindeutig. Allerdings, was hast du denn noch groß zu verlieren. Stell sicher, dass dein Mann nicht mitlesen kann! Damit öffnest du deinem Böckchen eine neue Hintertür Falls er will, erzwingen kannst du es nicht. 

Liebe Grüße 

1 LikesGefällt mir
9. Februar um 5:32

Hallo artistin,
 
jeder von uns hat schon einmal die Aussage gehört, dass es nicht gut ist, von einer Beziehung in die Nächste zu gehen. So einfach kann man das aber nicht sagen, denn es kommt darauf an, wie lange man schon innerlich abgeschlossen hat. Der Steinbock hat wahrscheinlich schon länger abgeschlossen als du, daher deine Entscheidungsschwierigkeiten, die in deiner Situation zwischen moralischen Grundsätzen und Selbstfürsorge nachvollziehbar sind. Dann gibt es noch die Sache vom falschen Zeitpunkt. Aber den richtigen Zeitpunkt gibt es nicht. Ihr seid an einem Punkt, an dem es an euch liegt, ob ihr etwas daraus macht. Es ist nicht mehr unverblümt und unbelastet. Steine liegen im Weg, Wolken sind aufgezogen, es gab Dissonanzen. Solange ihr nichts mit anderen anfangt, ist es nicht vorbei und die Gefühle können wiederkehren. Wenn einer von euch daran glaubt, dass es kein Miteinander mehr gibt und abschließt, trennen sich eure Wege. Du könntest ihm sagen, dass du innerlich noch nicht so weit wie er und mit der Gesamtsituation überfordert warst. Du könntest auch auf seine Frage zurückkommen, ob es in Zukunft eine reelle Chance gibt, und ihm seine Bedenken nehmen, umsonst zu warten, ohne euch einander in irgendeiner Form zu verpflichten.

Beim Weiterlesen dachte ich übrigens nicht mehr, dass er nur auf der Suche nach schnellem Sex war. Ich denke schon, dass er es ernst meint und er wird das viel besser zeigen als gefühlsmäßig aussprechen können. Steinböcke sind oft genervt, wenn sie über Gefühle reden sollen. Besser erreicht man sie mit logischen Argumenten. Für den Krebs kann das schon eine Herausforderung darstellen. Der Steinbock wird überwiegend kontrollierter Kopfmensch bleiben. Durch die Kontrolle seiner Emotionen können sie ihn nicht so gefangen nehmen, eine Art Selbstschutz, ein Panzer. Du hast was das angelangt mehr Mut zu Verletzlichkeit und kannst Farbe und Spontanität in sein Leben bringen. Klar kommt es dir da so vor, dass deine Emotionen als Gefühlsmensch tiefer gehen. Er kann dir umgekehrt helfen, Klarsicht in dein Chaos zu bringen.

Ich denke, dass ihn zu viel Emotionalität deinerseits nach der aufreibenden Zeit abschrecken wird, auch wenn du dich momentan verständlicherweise komplett durch den Wind fühlst und ihn gerade jetzt bräuchtest. Falls ihr Kontakt habt, versuche das zu berücksichtigen. Gib ihm für die Zukunft eine Perspektive, die er rational nachvollziehen und auf die er bauen kann, wenn er möchte. Du hast wirklich nichts zu verlieren.

Gefällt mir
10. Februar um 18:12
In Antwort auf artistin

Guten Abend in die Runde..
Nachdem ich nun etliche Foren gewälzt habe und nicht mehr schlau daraus werde wende ich mich fast schon verzweifelt an euch.. 

Kurz zu mir:
Ich bin Krebs-Frau und seit über 9 Jahren mit einem Krebs-Mann verheiratet, wir haben zwei Kinder. 

Seit längerer Zeit gab es Probleme in der Ehe, ich war im Zwiespalt mit meinen Gefühlen, hatte das Gefühl ihn nicht mehr zu lieben, empfand keine Leidenschaft mehr und flüchtete mich schließlich irgendwann heimlich in Flirt-Chats. 
Das aber erst, nachdem ich wirklich kein Land mehr sah, da sich unsere Probleme nicht lösten und ich vielleicht auch herausfinden wollte ob mir das was gibt und wie/ob sich die Gefühle zu meinem Mann doch noch ändern dadurch. 
Meinen Mann habe ich davor nie betrogen, ich war durch und durch treu. 

Über eine Plattform lernte ich einen Steinbock Mann kennen, er war zu der Zeit auch in einer langjährigen Partnerschaft, keine Kinder, nicht verheiratet. 
Ihm konnte ich meine akuten Sorgen mitteilen, die jedoch mit meinem Mann nichts zu tun hatten. Er wusste in vielen Dingen Rat und war ein ausgesprochen guter Zuhörer. Irgendwann schwappte das Gespräch von seiner Seite aus in eine erotische Richtung. 
Ich gab ihm zu verstehen, dass ich ihn sehr sympathisch finde, aber mich nicht damit wohl fühle "einfach so" Intimitäten mit ihm zu teilen. Seine Antwort war ehrlich und knapp: "soll ich nun etwa romantische Gefühle mit dir teilen?? 
Ich war etwas eingeschnappt von dieser leicht arroganten Aussage und kappte den Kontakt. Durch einen blöden Zufall hatte er meinen vollen Vor-und Zunamen, suchte und fand mich einige Wochen später bei Facebook. Er gratulierte mir per Messenger zum Geburtstag und schrieb, dass er es trotzdem schade fände, dass der Kontakt so blöd abbrach. 

Ich bedankte mich und ließ es erstmal so stehen. Der Kontakt kam dann schleichend wieder ins Rollen und ich ließ mich irgendwann doch dazu "verleiten" intimere Nachrichten auszutauschen. Wir hatten zu der Zeit nicht täglich Kontakt, mal mehr mal weniger. Er gab insgesamt in dieser Zeit sehr wenig über sich Preis, nur das Nötigste, stellte dafür umso mehr Fragen.
Ich hatte manchmal regelrecht das Gefühl mich in einem Kreuzverhör zu befinden. 
Im Oktober wurde der Kontakt dann intensiver, bereits ab November schrieben wir täglich. Langsam lernte auch ich ihn besser kennen, seine Vorlieben, seine Hobbys etc.. 

Ich hatte das Gefühl er taute langsam auf. Irgendwann ließ er sich eines Tages mit dem Antworten mehr Zeit und ich wunderte mich ein wenig über diesen Rückzug,da sich das ein paar Tage so zog. 

Kurz darauf erzählte er mir fast beiläufig dass er sich getrennt hatte und mir das bewusst nicht erzählte, weil er bei mir keinen "Druck" aufbauen wollte, so die Aussage. 
Er möchte nicht, dass die Leichtigkeit bei uns verloren geht.
Ich beruhigte ihn und sagte ihm, dass er sich da keine Sorgen machen braucht. 
Erzählte ihm aber ein paar Tage später auch von meinen Trennungsgedanken. 
"Du willst dich trennen??" 

Vielleicht bildete ich mir das nur ein aber ich hatte das Gefühl, dass er das gar nicht sooo schlecht fand. 

Mit der Zeit wurde der Kontakt intensiver.. Er schickte mir entsprechende smileys, immer öfter und öffnete sich stetig, in kleinen Schritten aber beständig. 

Ich gewöhnte mich regelrecht daran, regelmäßig von ihm zu lesen und spürte wie meine Emotionen irgendwann verrückt spielten. 

Ab diesem Punkt war mir klar, dass ich mich derart in etwas verstrickt hatte und für meinen Mann tatsächlich keine Liebe mehr da war. Ich hatte meine Antwort. 

Mich überkam ein schlechtes Gewissen und ich konfrontierte "meinen" Steinbock damit indem ich ihm sagte, dass ich in letzter Zeit vermehrt spüre was der Kontakt mit mir macht. Dass ich ihn mehr mag als ich sollte, dass ich ihm das nur sagen möchte und er darauf nun auch keine Stellung nehmen muss. 

Er antwortete wie immer sehr sachlich und analytisch, dass ich nun damit beginne ihn wirklich zu mögen, über die virtuelle Ebene hinaus und dass er dagegen nichts tun kann und will, denn er wird gerne gemocht, zumal von so einem bezaubernden Menschen wie mir... 
Und - ich soll es akzeptieren 😀 

Ich entschied mich dazu es tatsächlich zu akzeptieren und ließ mich emotional fallen. 

Er fragte mich wie wir nun weiter damit umgehen.. Und ich schlug vor, dass wir uns einfach mal sehen sollten. 

Es begann eine wunderbare Zeit, Telefonate, Bildaustausch, unzählige Nachrichten. Er ließ mich an seinem Umzug "teilhaben", den Möbel-Käufen, fragte mich sehr oft nach meiner Meinung, teilte fast seinen ganzen Alltag mit mir. 

Wir planten ein Treffen in der Nähe meines Wohnortes, noch Ende Dezember (er wohnt ca 630km von mir entfernt). 
Zugticket war gebucht, Hotel auch. 

Ich war das erste Mal in all den Jahren Ehe davor, meinen Mann zu betrügen. 
Aber das schlimme daran ist - 
Ich wollte die Ehe da schon nicht mehr, wollte sie eigentlich schon nicht mehr bevor es zu dem Kontakt mit dem Steinbock Mann kam, ich war mir dessen nur noch nicht bewusst und belügte mich andauernd selbst. 

Mein Ehemann ist und war schon immer ein sehr eifersüchtiger Geselle, es brauchte mich nur jemand auf der Straße angucken und er spürte und kommentierte das. 

Er hat auch in all den Wochen, wenigen Monaten gemerkt, dass etwas nicht stimmte und loggte sich in mein Email Postfach ein. Dort fand er die Hotelreservierung und ich redete mich raus.. 

Zu dem Treffen kam es also nicht und der Steinbock Mann reagierte zunächst kühl, war aber unglaublich enttäuscht darüber.. Er hatte über 300€in Zugtickets investiert, die sich trotz meiner Bemühungen bei der Bahn nicht stornieren ließen. 

Er überlegte sich sogar den Kontakt abzubrechen, ich stellte es ihm frei und sagte dass ich das verstehen und akzeptieren würde. 

Er brach den Kontakt jedoch nicht ab und wir fassten erneut Mut und blieben schließlich in Kontakt. 

An Silvester hätte er gerne mit mir gefeiert, verwandelte den Vorschlag aber in einen "Scherz" da er wusste, dass ich nicht so einfach abhauen kann. 

An seinem Geburtstag wollte ich spontan zu ihm fliegen. Morgens hin, abends zurück. Wir "planten" das auch erst einen Tag davor. Und auch das klappte dann nicht wegen meinem Job. Er sagte, dass er nicht allzu enttäuscht sei, da er ja wusste dass es spontan war, er fand die Vorstellung nur sehr schön. 

Dennoch, war er natürlich enttäuscht, das fühlte ich und mir waren wiederum die Hände gebunden. 

Wir planten einen neuen Besuch, da er auf so viel Geld für die Zug tickets sitzen blieb schlug ich vor zu ihm zu kommen. Er lud mich für 4 Tage zu ihm ein. 

Ich musste mir also überlegen wie ich das arrangiere und ließ mir etwas einfallen. Aus den 4 Tagen machte ich 3, länger konnte ich nicht wegbleiben. 

Das erste Treffen war auf Ende Februar geplant. Und er hatte unendlich viele Pläne, was er mit mir unternehmen wollte, mir zeigen wollte, seine Lieblingsorte, sogar zum Sport wollte er mich mitnehmen wo auch Freunde von ihm gewesen wären. 

Wir freuten uns beide so sehr auf das erste Sehen und die gemeinsame Zeit, immer auch mit dem Hintergedanken, dass man die Erwartungen runter Schrauben sollte, da ein reales Treffen nochmal etwas ganz anderes ist, als nur stundenlang Telefonate zu führen und zu schreiben. 

Mit einem Mal kam alles anders. 
Und es ist allein meine Schuld, dessen bin ich mir bewusst. Mein Mann verschaffte sich als ich nachts schlief Zugriff zu meinem Handy... Er stieß auf den Chatverlauf von den letzten 3-4 Wochen (der davor war gelöscht) und konfrontierte mich ziemlich unsanft mit der gefundenen Wahrheit. Zurecht. 

Denn ich stellte bisweilen nichts klar mit ihm, da ich zu große Angst vor der Reaktion und den Konsequenzen hatte. 

Der STBM setzte auch nicht voraus, dass ich das muss, er war auch erstmal für ein näheres Kennenlernen. 

Jedenfalls entdeckte mein Mann den Chat letzte Woche, Sonntag Nacht. Die ganze Nacht war Terror, ich schlief keine Sekunde da er mich nicht ließ. 

Er schrieb dem STBM und bat ihn um ein klärendes Gespräch - doch der STBM blockte ab. Mein Mann versuchte weiter sein Glück, erstellte mehrere fb Accounts, kontaktierte ihn per WhatsApp, rief ihn mehrmals an und verlor sich im totalen Terror. 

Um ihn zu schützen, löschte ich den Chat und die Nr vom STBM. 

Ich kontaktierte ihn einen Tag darauf und sagte ihm wie leid es mir tut und wir vereinbarten eine Kontaktpause. 

Die hielt nicht lange, denn nur einen Tag später war das Vermissen so groß, dass ich mich wieder meldete. Wir schrieben wieder wenn auch etwas abgestumpft. 
Ich löschte jede Nachricht sofort und doch kontrollierte mich mein Mann auf Schritt und Tritt. Schaute wann ich online war, ließ mir, seit er es raus bekam keine Sekunde Ruhe. 
Auch ihn ließ er nicht in Ruhe, schrieb ihm immer wieder.. 
Ich flüchtete über Nacht zu unseren gemeinsamen Freunden die miterlebten welchen Druck mein Mann ausübte und welche Grenzen auch er überschritt. 

Die richtige Bombe platzte dann erst vergangenen Sonntag. 
Mittlerweile wusste mein Mann schon über die Gefühle zu ihm Bescheid und ich erzählte ihm ehrlich wie wichtig mir der Kontakt zu ihm geworden ist. 

Ich wollte auch mit dem STBM noch etwas klarstellen und schrieb ihm- diesmal nicht heimlich sondern im Wissen meines Mannes. 

Wieder verschaffte sich mein Mann Zugriff zu den Nachrichten und las von meinem alten Handy aus mit. Ab diesem Moment tickte er komplett aus. 

Er schrieb in den laufenden Chat dass er mitlesen würde und "grüßte" uns noch. 

Er war nicht zuhause, kam zur Tür rein und entriss mir mal wieder mein Handy um kurz darauf damit aus der Tür zu verschwinden. 

Ab da begann der eigentliche Terror. 

Er kontaktiere ihn kurz darauf aus meinem WhatsApp Account heraus und wollte ihn glauben lassen er wäre ICH! 
Er schrieb quasi in meinem Namen und schicke nette smileys.. Gott sei Dank merkte der STBM dass etwas nicht stimmte und verlangte nach einer Sprachnachricht. 

Ich warnte ihn auf anderem Weg, dass mein Mann sich wieder Zugriff verschafft hat und der stbm blockierte darauf den chat. 

Für mich wurde diese Nacht jedoch zu einer weiteren Tortur... 
Mein Mann war mittlerweile betrunken und handelte nur noch unüberlegt. 
Ich hatte schon immer mit seiner leicht cholerischen Ader zu kämpfen aber diesmal setzte es komplett aus. 

Er wollte mich aus der Wohnung schmeißen, wurde dabei handgreiflich. Eine geschlagene halbe Stunde, mir kam es länger vor, zerrte er an mir, zog mich über den Boden, trat auch mal nach mir. Ich schlug mir den Kopf am Boden und bettelte, er soll bitte aufhören. 
Irgendwann verließ ihn die Kraft und die Motivation mich raus zu kämpfen und er ließ von mir ab, ging ins Schlafzimmer und schlief ein. Total grotesk. Mit den Worten "morgen bist du weg". 

Ich beendete noch in dieser Nacht unmissverständlich die Ehe und auch am Morgen danach sagte ich, dass ich für uns nie wieder eine Zukunft sehen werde. Es ist einfach zu viel passiert, auf beiden Seiten. 

Ich hatte ab da keine Chance mehr mich beim STBM zu melden. 

Er fragte über WhatsApp zweimal nach einem Lebenszeichen. Mein Mann schrieb ihm "keine Sorge sie lebt aber sie ist nicht da." 

Am Dienstag, 2 Tage nach dem Vorfall schrieb ich ihm eine kostenlose SMS vom PC aus, dass es mir den Umständen entsprechend gut geht und es mir unsagbar leid tut. 

Diese SMS hat er leider nie erhalten, vermutlich wegen eines Zahlendrehers. 


Gestern hatte ich das erste Mal den Mut mich wieder bei ihm zu melden. Zudem wollte ich ihn raushalten bis hier alles geklärt ist. 
Ihm war es die letzten Male schon zuviel geworden. Dass mein Mann seine Kontaktdaten hatte und ihn terrorisierte störte ihn immens. 

Als ich mich meldete und wissen wollte wie es ihm geht, da auch ich mir Sorgen machte, kam nur zurück, dass er sehr froh darüber ist dass es mir gut geht. Er hat sich große Sorgen gemacht. Aber er wüsste nicht was es noch weiter zu bereden gibt. 

Er fragte mich, ob ich ihm noch erzählen möchte was da passiert ist und wir vereinbarten ein Telefonat. 

Ich rief ihn kurze Zeit später an und erzählte ihm alles, selbst die Details über die Handgreiflichkeiten, die ich ihm zunächst ersparen wollte doch er drängte darauf dass ich ihm alles erzählte, was in dieser Nacht passierte. 

Er hatte tausend Fragen, versuchte alles zu rekonstruieren. 

Für ihn war die Situation nicht mehr tragbar. Er sieht sich selbst als Gefahr für mich, da mich der Kontakt zu ihm, zuhause in Gefahr bringt und er eine Woche lang immer wieder von meinem Mann kontaktiert wurde. Hat aber nie auch nur ein Wort mit ihm gewechselt sondern immer alles aufs Neue blockiert. 
Es hätte zudem keinen Sinn gemacht mit ihm zu sprechen, es wäre vermutlich nur eskaliert. 

Er sagte mir noch, dass ich nun mein Leben sortieren sollte, Umzug, Kinder, mein Studium zu Ende bringen die letzten zwei Semester und und und..
Er sei in dieser Phase nur eine Belastung und ein Zeitfresser für mich. 
Und er sieht wie die Hemmschwelle bei meinem Mann mit jedem Mal sank. Erst war es nur "schubsen", zuletzt dann die Aktion von Sonntag Nacht. Er ist der Meinung dass er mich in Gefahr bringt, wenn er den Kontakt zu mir hält. Er hatte sich tagelang Sorgen gemacht, wusste nicht was mit mir ist weil auch die blöde free sms von mir nicht bei ihm ankam. 

Dann sagte er, dass er mich nach dem Telefonat blockieren wird auf allen Kanälen, da ich mich eh nicht an den Kontaktabbruch halten werde und gab mir noch Tipps was ich technisch machen kann um sowas weiter zu verhindern, dass mein Mann an meine Daten kommt. Ich soll das machen auch wenn ich es nur ihm zuliebe mache. 

Er wünschte mir noch viel Kraft, das alles durchzustehen und wollte gerade auflegen, da hakte ich noch kurz ein und sagte:

"das was du nun mehr oder minder" "erzwingst" mit dem Kontaktabbruch, gilt das nun für Immer? 

Er sagte "Ja." und legte auf. 

5 Sekunden später war ich blockiert. Und fuhr heulend nachhause. 

Ich weiß gerade nicht mehr wo mir der Kopf steht. Ich musste mir das alles nun von der Seele schreiben denn es macht mich tieftraurig. Er meinte auch, dass ihn dieser ganze Stress abgestumpft hat. Die Emotionen sicherlich auch. 

Ich verstehe ihn - absolut. Aber ich kann nicht nachvollziehen wie man unwiederbringlich alles abbrechen kann, FÜR IMMER? 

Die Probleme lagen in den Umständen, aber nie am Kontakt an sich. Wir waren absolut auf einer Welle.. 

Und ich frage mich seither dauernd ob er nur "ja" sagte weil er wollte dass ich mich gar nicht mehr auf ihn konzentriere oder meinte er es wortwörtlich? 😞 


Ich danke jedem der bis hierher gelesen hat... Ich weiß Steinböcke sind "eigen" aber vielleicht können mir ja hier ein paar Sternzeichenvetter ihre Meinung dazu sagen.. Ich weiß nicht mehr weiter.. 😔


























 

wenn er schlau ist dann lässt er es beim KontaktAbbruch.  wieso sollte er eine Beziehung mit einer Frau wollen die richtig so verhält?? damit sie das gleiche mal mit ihm macht!?

Gefällt mir
30. Juni um 0:14

Hallo artistin,

gibt es etwas Neues?

 

Gefällt mir
Gestern um 8:15
In Antwort auf user975665234

Hallo artistin,

gibt es etwas Neues?

 

Hallo Ja- gibt es!

Ich hatte die letzten Monate leider keinen Zugriff auf meine Emails und daher jetzt erst gesehen, dass nochmal geantwortet bzw gefragt wurde 😉

Also... 

Ich konnte es damals tatsächlich nicht lassen und schrieb ihm nach einigen Tagen eine SMS. 
Nach holprigem Nachrichtenaustausch ließ er irgendwann verlauten, dass er mich mit dieser Kontaktsperre nur "schützen" wollte aufgrund dessen was da bei mir zu Hause passierte. Und sich selbst natürlich auch. 
Er sagte damalas: "bei all der Härte, die ich gerade zeige, geht es mir im Kern darum, dass es dir und natürlich auch mir gutgeht." 

Dieser Satz hat tatsächlich "gut getan". Generell, wieder von ihm zu lesen hat sehr gut getan. 

Ganz langsam und vorsichtig tasteten wir uns wieder an. 

Zuhause unterschrieb ich noch im Februar eine Trennungsvereinbarung. 

Mein Mann hat jedoch weiter gekämpft wie ein Löwe.. Obwohl er auch unterschrieben hatte. 
Er machte es mir nicht leicht und gab mir wenig Freiraum in der gemeinsamen Wohnung, verwickelte mich immer wieder in Gespräche usw.. 

Ich war ab sofort auf aktiver Wohnungssuche, da mein Mann partout nicht ausziehen wollte. 

Anfang März ging es los mit der corona Pandemie und er bat mich in dieser Zeit noch zuhause zu bleiben, mit den kindern, für die Kinder.. Die Schulen schlossen ihre Türen, es gab Kontakteinschränkungen..

Gesagt, getan. 

All die Zeit über flammte der Kontakt zu dem Steinbock wieder mehr auf. Er "lockerte" die Kommunikationswege die wir hatten, deblockierte mich und taute langsam wieder auf, langsam aber stetig. 

Mein Mann nutzte die Zeit der Pandemie um mich irgendwie doch noch umzustimmen.. Ein Nein akzeptierte er immer nur kurz und wurde daraufhin meist sauer. 

However.. Ich machte meinen Standpunkt im Juni nochmals klar - dass ich definitiv ausziehen werde und dass es für mich keine Zukunft mehr mit ihm gibt. 

Und im Juni war auch mein Pensum des Wartens erreicht und erschöpft und ich sagte dem Steinbock, dass ich ihn unbedingt sehen möchte, nach über einem Jahr, ein aller erstes Mal. 

Wir einigten uns auf seinen Heimatort, da wir hier bei mir eh keine Ruhe fänden uns kennenzulernen. 

Und so buchte ich ein Ticket und fuhr Anfang Juli viele hundert km zu ihm, in seine Stadt. 

Zufälligerweise ist mein bester Kumpel 2 Jahre zuvor in diese Stadt gezogen, zusammen mit seiner Frau und so ließ ich mich erstmal von meinen Freunden abholen und ging das ganze damit etwas "Unverbindlicher" an. 

Nach 8 Stunden Zugfahrt war die Neugier jedoch nicht kleiner und wir verabredeten uns noch am Ankunftstag zum "Hallo" sagen. 

Er holte mich bei meinen Freunden ab und wir gingen abends was trinken. Es war unglaublich schön, ohne diese Handybarierre, so "nah" und greifbar zu sein. 
Wir unterhielten uns gut und danach gab es noch ne Umarmung vor der Haustür zum Abschied 😊 

Am nächsten Morgen trafen wir uns zum gemeinsamen Frühstück, gingen in den Zoo, er führte mich in sein Lieblingsrestaurant und ließen anschließend den Abend bei ihm zuhause auf dem Sofa ausklingen. 
Ich übernachtete bei ihm aber es gab KEINEN sex. Was er davor noch betonte, dass er mich kennenlernen und nicht nur **** will. 

Der nächste Tag war mindestens genauso schön, und so verbrachten wir ein wundervolles Wochenende miteinander. 

Nach meiner Rückreise sagte er, dass er hofft mich ganz bald wieder zu sehen und dass dieses Wochenende seine Neugier auf mich nicht gerade geschmälert hat. Er möchte mich noch weiter, besser, intensiver kennenlernen. 

Nun hat er sich NOCHMALS Urlaub eingetragen bei der Arbeit für eine ganze Woche, Ende Juli. 
Und er plant gerade schon, dass wir in der Woche evtl 2-3 Tage mit dem Zug aus der Stadt fahren und so ne Art Kurzurlaub zusammen machen. 
Er hat so viele schöne Ideen und gibt sich wirklich Mühe. 
Und ich kann es immer noch nicht ganz fassen, dass das alles nun nochmal so ne Wende genommen hat. 

Ich bin gespannt, wo uns das hinführt.. Ich weiß nur jetzt schon, dass mir Ende Juli die Bauchmuskeln wieder schmerzen vor Lachen weil er der lustigste Mensch auf diesem Planeten ist, den ich kenne 😀😊


 

Gefällt mir
Gestern um 8:36
In Antwort auf artistin

Hallo Ja- gibt es!

Ich hatte die letzten Monate leider keinen Zugriff auf meine Emails und daher jetzt erst gesehen, dass nochmal geantwortet bzw gefragt wurde 😉

Also... 

Ich konnte es damals tatsächlich nicht lassen und schrieb ihm nach einigen Tagen eine SMS. 
Nach holprigem Nachrichtenaustausch ließ er irgendwann verlauten, dass er mich mit dieser Kontaktsperre nur "schützen" wollte aufgrund dessen was da bei mir zu Hause passierte. Und sich selbst natürlich auch. 
Er sagte damalas: "bei all der Härte, die ich gerade zeige, geht es mir im Kern darum, dass es dir und natürlich auch mir gutgeht." 

Dieser Satz hat tatsächlich "gut getan". Generell, wieder von ihm zu lesen hat sehr gut getan. 

Ganz langsam und vorsichtig tasteten wir uns wieder an. 

Zuhause unterschrieb ich noch im Februar eine Trennungsvereinbarung. 

Mein Mann hat jedoch weiter gekämpft wie ein Löwe.. Obwohl er auch unterschrieben hatte. 
Er machte es mir nicht leicht und gab mir wenig Freiraum in der gemeinsamen Wohnung, verwickelte mich immer wieder in Gespräche usw.. 

Ich war ab sofort auf aktiver Wohnungssuche, da mein Mann partout nicht ausziehen wollte. 

Anfang März ging es los mit der corona Pandemie und er bat mich in dieser Zeit noch zuhause zu bleiben, mit den kindern, für die Kinder.. Die Schulen schlossen ihre Türen, es gab Kontakteinschränkungen..

Gesagt, getan. 

All die Zeit über flammte der Kontakt zu dem Steinbock wieder mehr auf. Er "lockerte" die Kommunikationswege die wir hatten, deblockierte mich und taute langsam wieder auf, langsam aber stetig. 

Mein Mann nutzte die Zeit der Pandemie um mich irgendwie doch noch umzustimmen.. Ein Nein akzeptierte er immer nur kurz und wurde daraufhin meist sauer. 

However.. Ich machte meinen Standpunkt im Juni nochmals klar - dass ich definitiv ausziehen werde und dass es für mich keine Zukunft mehr mit ihm gibt. 

Und im Juni war auch mein Pensum des Wartens erreicht und erschöpft und ich sagte dem Steinbock, dass ich ihn unbedingt sehen möchte, nach über einem Jahr, ein aller erstes Mal. 

Wir einigten uns auf seinen Heimatort, da wir hier bei mir eh keine Ruhe fänden uns kennenzulernen. 

Und so buchte ich ein Ticket und fuhr Anfang Juli viele hundert km zu ihm, in seine Stadt. 

Zufälligerweise ist mein bester Kumpel 2 Jahre zuvor in diese Stadt gezogen, zusammen mit seiner Frau und so ließ ich mich erstmal von meinen Freunden abholen und ging das ganze damit etwas "Unverbindlicher" an. 

Nach 8 Stunden Zugfahrt war die Neugier jedoch nicht kleiner und wir verabredeten uns noch am Ankunftstag zum "Hallo" sagen. 

Er holte mich bei meinen Freunden ab und wir gingen abends was trinken. Es war unglaublich schön, ohne diese Handybarierre, so "nah" und greifbar zu sein. 
Wir unterhielten uns gut und danach gab es noch ne Umarmung vor der Haustür zum Abschied 😊 

Am nächsten Morgen trafen wir uns zum gemeinsamen Frühstück, gingen in den Zoo, er führte mich in sein Lieblingsrestaurant und ließen anschließend den Abend bei ihm zuhause auf dem Sofa ausklingen. 
Ich übernachtete bei ihm aber es gab KEINEN sex. Was er davor noch betonte, dass er mich kennenlernen und nicht nur **** will. 

Der nächste Tag war mindestens genauso schön, und so verbrachten wir ein wundervolles Wochenende miteinander. 

Nach meiner Rückreise sagte er, dass er hofft mich ganz bald wieder zu sehen und dass dieses Wochenende seine Neugier auf mich nicht gerade geschmälert hat. Er möchte mich noch weiter, besser, intensiver kennenlernen. 

Nun hat er sich NOCHMALS Urlaub eingetragen bei der Arbeit für eine ganze Woche, Ende Juli. 
Und er plant gerade schon, dass wir in der Woche evtl 2-3 Tage mit dem Zug aus der Stadt fahren und so ne Art Kurzurlaub zusammen machen. 
Er hat so viele schöne Ideen und gibt sich wirklich Mühe. 
Und ich kann es immer noch nicht ganz fassen, dass das alles nun nochmal so ne Wende genommen hat. 

Ich bin gespannt, wo uns das hinführt.. Ich weiß nur jetzt schon, dass mir Ende Juli die Bauchmuskeln wieder schmerzen vor Lachen weil er der lustigste Mensch auf diesem Planeten ist, den ich kenne 😀😊


 

Das freut mich so sehr für dich bzw. euch. Ich wünsche euch alles Herzensgute und natürlich auch, dass es ganz bald mit einer Wihnung klappt. 

LG

Gefällt mir
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook