Home / Forum / Astrologie & Esoterik / Die andere Seite des Kartenlegens

Die andere Seite des Kartenlegens

11. Mai 2012 um 17:29 Letzte Antwort: 12. Mai 2012 um 9:33

Hier geht es nicht darum ob Kartenlegen funktioniert oder nicht, seht es doch mal aus einem anderen Blickwinkel.

Wenn jemand zum Kartenlegen geht, dann will er in erster Linie das bestätigt bekommen, was er sich bereits gedanklich zurechtgelegt hat oder er will an einer Hoffnung festhalten, auch wenn alles dagegen spricht.
Aber egal was so einer Person erzählt wird, erst mal bekommt er Hilfe in Form von Zuspruch und er erfährt Trost und in der Regel ein liebevolles Gespräch. Er kann über Dinge reden, die er vielleicht seiner besten Freundin nicht erzählen möchte oder kann.

Es ist unwichtig, ob die Prognosen im Nachhinhein stimmen oder nicht, zunächst fühlt sich eine ratsuchende Person erst mal besser. Und für diesen Service muss man selbstverständlich bezahlen. Umsonst ist der Tod und der kostet das Leben.

So ein Kartenleger oder eine Kartenlegerin will natürlich Geld verdienen. In vielen Fällen leben diese Leute von den Einnahmen übers Kartenlegen. Es gibt bestimmt eine ganze Menge, die normalerweise auf der HartzIV-Schiene gelandet wären oder da vielleicht auch waren, bevor sie sich für eine Beratertätigkeit entschieden haben. Und jetzt haben sie wieder ein festes Einkommen und können ihren Lebensunterhalt ohne staatliche Unterstützung bestreiten.
Alle die zum Kartenlegen gehen oder zum Hörer greifen tragen dazu bei, dass diese Menschen auch ein Leben haben und nicht am Existenzminimum herumkrebsen.
So gesehen tun Kunden ein gutes Werk, sie helfen anderen und geben von dem etwas ab, was sie selber nicht brauchen.

Wenn jetzt jemand sagt, dass die Kartenleger wirklich gut verdienen, so möchte ich dazu nur sagen, dass bei Spendengeldern auch niemand weiß wo das alles hinfließt, bzw. ankommt. Selbst bei einem Bettler auf der Strasse kann niemand sicher sein, ob er wirklich bedürftig ist. In meiner Stadt steht regelmäßig ein ordentlich gekleideter Mann, der auf der Gitarre zu einer Musik spielt die aus seinem Kasettenradio tönt. Er hat ein schönes Haus in der besten Wohngegend, aber weil er alleine ist und nichts weiter zu tun hat, bettelt er sich halt Geld zusammen. Niemand regt sich darüber auf, warum auch.

Kartenleger machen nichts anderes. Sie sammeln Geld, erzählen dafür etwas was sich in der Regel gut anhört und den Kunden geht es erst mal besser. So hat alles seine Ordnung und wann immer ein Mensch einen anderen Menschen unterstützt, sammelt er mit Sicherheit gutes Karma.

Mehr lesen

11. Mai 2012 um 19:33

Ich habe nicht behauptet dass
man sich für HartzIV schämen muss oder sollte. Es lebt sich einfach nur besser mit einem festen Einkommen das über der Grenze von HartzIV liegt.
Selbstbetrug und Illusionen braucht die Welt, ohne das kann sie gar nicht existieren.
Was ist denn das mit dem Glauben an Gott und den Teufel? Nichts anderes als eine schöne Geschichte, die jeder gerne zu glauben bereit ist, der darauf hofft nach diesem Leben in ein Besseres zu gehen.
Da wo der Verstand aufhört, beginnt die Illusion.
Ich kann daran nichts Verwerfliches finden.

Gefällt mir
11. Mai 2012 um 20:51

Gerade die Kartenleger, Wahrsager, Hellseher etc.
sind die Spitzenreiter im Verkauf von Illusionen.
Aber nachdem das jeder weiß, kann man niemanden verurteilen, der diesen Service im Angebot hat.
Jeder der dort anruft weiß dass er nichts anderes als eine vermeintlich nette Person am Telefon hat, die zuhört und die das Wunschdenken bestätigt.
Ich kann mir irgendwie nicht vorstellen, dass es noch Menschen gibt, die was anderes davon erwarten. Wenn doch, dann ist es halt Lehrgeld das bezahlt wird. Das ist auch nicht weiter schlimm, passiert doch jedem mal.
Wenn ich heute einen Yoghurt kaufe, wo dicke rote Kirschen angeblich drin sind, dann weiß ich doch auch dass ich ganz bestimmt keine dicken roten Kirschen essen werde. Sondern allenfalls ein paar Kirschenschnipsel und einen Geschmacksverstärker, der nach Kirschen schmeckt.
Trotzdem kaufe ich diesen Yoghurt, weil er lecker ist.
Und wenn ich einen Kartenleger anrufe, dann weiß doch auch jeder dass das alles weder mit Hellsicht noch mit Engeln, dem Universum oder irgendwelchen anderen Geistern zu tun hat. Es ist doch völlig klar, dass es sich um Menschen handelt, die einfach nur einen Job machen, dabei Geld verdienen wollen um leben zu können. Welche Mittel sie dabei anwenden um an Kunden zu kommen, ist doch Nebensache. Irgendwie müssen Werbemittel eingesetzt werden, sonst kommt doch keiner. Die Industrie macht auch nichts anderes und niemand regt sich darüber auf.
Es ist doch nur ein Job wie jeder andere und Kunden müssen angelockt werden, egal mit was. Sonst kommt doch keiner. Also alles völlig normal.

Gefällt mir
11. Mai 2012 um 22:19

Ein Kartenleger sollte also Verantwortung zeigen?
Tun sie doch alle, sie erzählen schöne Dinge, damit es dem Anrufer nach dem Gespräch besser geht. Sie bauen einen Ratsuchenden wieder auf, geben ihm Hoffnung und hören gut zu.
Das reicht doch, was will man mehr?
Hellsehen kann doch sowieso keiner und in die Zukunft sehen kann auch keiner.
Wo ist denn jetzt das Problem? Jeder weiß das doch inzwischen dass es einfach nur eine nette Art ist, sich gut zu unterhalten.

Gefällt mir
11. Mai 2012 um 22:22

Es ist doch nur eine Frage wie Du das nennst
Du kannst es als Honorar bezeichnen oder als Spende.
Das ist doch letzten Endes egal, weil niemand weder zum einen noch zum anderen gezwungen wird. Es geschieht doch freiwillig.
Wenn jemand Geld ausgibt für etwas was er nicht unbedingt braucht, bzw. das Geld dafür gar nicht hat und deswegen Schulden macht, ist er auch selber schuld.
Dahinter ist auch kein Zwang, das passiert alles, weil die Leute das so wollen. Und des Menschen Wille ist nun mal sein Himmelreich.

Gefällt mir
11. Mai 2012 um 22:23

Na klar
kenne ich mich Kartenlegen aus. Es ist eine total amüsante Geschichte, ich mache das selbst manchmal, einfach so als Partyspass.

Gefällt mir
11. Mai 2012 um 22:25

Wer nichts zu verschenken hat
sollte es einfach nicht tun.
Aber niemand wird doch gezwungen etwas zu verschenken. Was ich nicht habe, kann ich nicht abgeben. Einfache Regel und leicht zu verstehen, oder?

Gefällt mir
12. Mai 2012 um 9:33

Du mußt doch keinen Kommentar dazu schreiben
es ist Deine freie Entscheidung es zu tun.
Kartenlegen ist ein Job wie jeder andere. Wer ihn macht hat sich auch freiwillig dazu entschieden, ebenso wie derjenige der zu einem Kartenleger geht.
Und Sporen brauche ich nicht, ich gehe zu Fuss, ein Pferd hab ich mir noch nicht angeschafft.

Gefällt mir
Diskussionen dieses Nutzers