Anzeige

Forum / Astrologie & Esoterik

Eine wunderschöne Liebesballade

Letzte Nachricht: 17. September 2008 um 23:21
F
fenton_12167509
17.09.08 um 15:09

Es ist - einfach ein traumhafter Text - ihn in dem bezüglichem Titel zu erleben, wirft so viele Fragen auf - es ist - genial - einfach genial...


Götz Widmann - die 2 Trauben.

Es hingen einst 2 Trauben
wie die Turteltauben
ungestört an einem Strang
ihr ganzes Sommerleben lang.

Abends wenn die Grillen sangen
packte die beiden ein Verlangen
was es bei Trauben sonst nicht gibt,
sie waren unsterblich verliebt.

Er war ein dunkler warmer Typ
das hatte sie an ihm so lieb
zur Nachtigallensymphonie
sang er ganz leis allein für sie

(Ab jetzt wird s richtig gut !!!!)

"oh Du meine kleine Traube
glaub mir das ich an Dich nur glaube,
Du meine wunderschöne Braut,
mit deiner zarten glatten Haut,

mein Leben tauscht ich dafür ein,
nur einmal eins mit Dir zu sein,
mein Leben tauscht ich dafür ein -
nur einmal eins -
mit Dir zu sein ...

Sie sprach ach ja das wär so schön
nur wird das leider nie geschehn
anders als Menschen oder Affen
sind wir nicht dafür geschaffen

Du bist nirgens lang und spitz,
und ich hab nirgendwo nen Schlitz
Gott wollte uns das nicht erlauben
darum schuf er uns als Trauben

vielleicht ham wir in nem andrem Leben
uns in Sünde hingegeben
ohne sein heilges Wort zu achten
und müssen jetzt nun dafür schmachten

Wir wollten einst nicht an ihn glauben
darum sind wir jetzt nur Trauben
wenigstens darf ich Dich berührn,
und Dich ganz nah bei mir spührn.


mein Leben tauscht ich dafür ein,
nur einmal eins mit Dir zu sein,
mein Leben tauscht ich dafür ein -
nur einmal eins -
mit Dir zu sein ...

Da kam ein junger Bauersmann
hat lustlos seinen Job getan
alle Trauben abgerissen
und in seinen Korb geschmissen

unsre beiden zarten Süssen
zerplatzten unter seinen Füssen
um doch dann ganz kurz zu geniessen
sich ineinander zu ergiessen

... das Glück in dem sie sich verloren,
ist dann in einem Fass vergoren
immerhin, die beiden starben,
indem sie sich einander gaben,

und ich sitz hier heut Nacht allein
und trinke meinen roten Wein
denk an die Trauben
an uns 2 - und sing ganz leis mein Lied dabei

mein Leben tauscht ich dafür ein
nur einmal eins mit Dir zu sein
mein Leben tauscht ich dafür ein
nur einmal eins mit Dir zu sein ....


**************
So, nun könnt Ihr hier folgendes rauslesen :

Liebe, Karma, angebliche Vorherbestimmung, göttliche Strafen, Innige Liebe - die am Ende eigentlich unwichtig ist - gleichzeitig ein Glücksgefühl im eigenem Verderben darstellt, und am Ende die Ablehung die man erfährt, und wo das ganze dann so irgendwie endet.

Bitte - lest den Text mal MEHRMALS; ggf. verfolgt das Original nach, und denkt BITTE einmal darüber nach.

Nichts - ist wirklich eine göttliche Strafe, nichts ist zwanghaft bezogen, aber was man erlebt ist stets vergänglich, auch wenn es noch so weh tut - und gleichzeitig ist nichts das Opfer wert, die kurzfristige Lebenszeit sinnlos aufzugeben.

der Andy (der nun hofft, ihr kapiert endlich was in meinem Koppe so rumtobt).

Mehr lesen

F
fenton_12167509
17.09.08 um 16:49

Tja
Entweder bin ich der begehrteste auf der "Ignore" oder "bann" - Liste - oder aber es juckt doch echt keinen nachzudenken.

Das ich wegen mangelndem Denken auf der Ignore Liste stehe - weiss ich.

Das aber keiner ne Meinung dazu hat, macht mich trauriger als der Text selbst. Habt Ihr dazu keine Gedanken? Allein die Assotiationen sollten doch mal durch den Kopf gehen ?

Oder ist diese ganze Welt, inclusive der ignorierenden, stets selbstbewusst in ihrem Willen stehenden Persönlichkeiten hier genau so ?

Ich kann mir das nicht vorstellen. Es haut mich um, man kann Euch vorsetzen was man will. Kritik ist sowieso falsch, Realität noch falscher, aber das Ihr nich mal auf nen so wundervollen sehr kritisch - aber gleichzeitig melanchonisch träumerischen Text ne Antwort habt, stellt mir selbst die Frage

warum schreibe ich das eigentlich? Mit wem rede ich eigentlich hier? Habt Ihr den Inhalt nicht verstanden, oder mich schon alle gerade wegen solcher Meinungen bereits wieder von der Liste gepampt ?

Oder ist die Ignoranz so gross geworden, das tiefgründige Gedanken uninteressant sind, und man nur noch auf sich selber achtet - und sagt "lmAA" oder wie jetzt ?

Ich hätte gedacht, das ich WENIGSTENS DAMIT zum Denken anregen kann. Das ist wohl zwecklos - und gerade das, macht Euch, dieses Forum und auch den Inhalt jeglicher Realität - so unglaublich sinnfrei traurig.

http://www.youtube.com/watch?v=KZ6QGswhtw8

der Andy

Gefällt mir

F
ffraid_12928035
17.09.08 um 17:38
In Antwort auf fenton_12167509

Tja
Entweder bin ich der begehrteste auf der "Ignore" oder "bann" - Liste - oder aber es juckt doch echt keinen nachzudenken.

Das ich wegen mangelndem Denken auf der Ignore Liste stehe - weiss ich.

Das aber keiner ne Meinung dazu hat, macht mich trauriger als der Text selbst. Habt Ihr dazu keine Gedanken? Allein die Assotiationen sollten doch mal durch den Kopf gehen ?

Oder ist diese ganze Welt, inclusive der ignorierenden, stets selbstbewusst in ihrem Willen stehenden Persönlichkeiten hier genau so ?

Ich kann mir das nicht vorstellen. Es haut mich um, man kann Euch vorsetzen was man will. Kritik ist sowieso falsch, Realität noch falscher, aber das Ihr nich mal auf nen so wundervollen sehr kritisch - aber gleichzeitig melanchonisch träumerischen Text ne Antwort habt, stellt mir selbst die Frage

warum schreibe ich das eigentlich? Mit wem rede ich eigentlich hier? Habt Ihr den Inhalt nicht verstanden, oder mich schon alle gerade wegen solcher Meinungen bereits wieder von der Liste gepampt ?

Oder ist die Ignoranz so gross geworden, das tiefgründige Gedanken uninteressant sind, und man nur noch auf sich selber achtet - und sagt "lmAA" oder wie jetzt ?

Ich hätte gedacht, das ich WENIGSTENS DAMIT zum Denken anregen kann. Das ist wohl zwecklos - und gerade das, macht Euch, dieses Forum und auch den Inhalt jeglicher Realität - so unglaublich sinnfrei traurig.

http://www.youtube.com/watch?v=KZ6QGswhtw8

der Andy

Lieber Andy,
es ist wirklich eine wunderschöne Liebesgeschichte. Nun mag es daran liegen, dass ich nicht die ganze Welt sehr pessimistisch sehe und doch den leichten Hang dazu habe es mit "Happy end" zu sehen. Schau, die Trauben hingen eine ewige Zeit, sich verzehrend nach Liebe zueinander an den unterschiedlichsten Zweigen und trotz der Grobheit anderer finden sie zueinander. In der Gemeinsamkeit reifen sie zu Höherem, einem guten Wein und sind beieinander bis - ja bis der Wein getrunken wird. Alles ist doch eine Frage der Interpretation.
Zum Nachdenken ist die Geschichte auf jeden Fall.
Ich grüße Dich ganz herzlich Horido

Ich lese Deine Beiträge sehr intensiv, obwohl die Länge Deiner Ausführungen es einem manchmal nicht leicht machen, die Gedanken bis zum Ende zu verfolgen. Aber wer mag schon stets nur das Bequeme im Leben.

Gefällt mir

A
an0N_1226256299z
17.09.08 um 19:22

Andy, schreib weiter
wir lesen mit.
es ist ok
reden (in diesem fall schreiben) ist immer gut...
leben ist das, was DU DARAUS MACHST.
lebe es!

Gefällt mir

Anzeige
F
fenton_12167509
17.09.08 um 20:10

Hm
Huhu Lilly, huhu Tara

nun ja, an Euch beiden, habe ich nicht gezweifelt, dafür kennt und versteht Ihr meine Gedankengänge seit Monaten genug.

Aber ehrlich - ist die Zahl der verstehenden, und denkenden denn wirklich so minimal ?

es ist irgendwie traurig, oder ?.

der Andy.

Gefällt mir

F
fenton_12167509
17.09.08 um 20:13
In Antwort auf an0N_1226256299z

Andy, schreib weiter
wir lesen mit.
es ist ok
reden (in diesem fall schreiben) ist immer gut...
leben ist das, was DU DARAUS MACHST.
lebe es!

Du
Du...

keine Sorge, ich lebe es. Genau weil ich es lebe, habe ich es schwer - wie auch in diesem Forum.

Aber um so schwerer man es hat, um so härter wird man, so lang der Kern erhalten bleibt, und man nicht blödsinnig ignorant wird, oder ziellos zynisch reagiert, finde ich, hat man etwas vorraus.

Wie ich schon schrieb - der Text ist von Götz Widmann, dennoch, er spricht mir aus der Seele.

liebe Grüße
der Andy.

Gefällt mir

F
fenton_12167509
17.09.08 um 20:19
In Antwort auf ffraid_12928035

Lieber Andy,
es ist wirklich eine wunderschöne Liebesgeschichte. Nun mag es daran liegen, dass ich nicht die ganze Welt sehr pessimistisch sehe und doch den leichten Hang dazu habe es mit "Happy end" zu sehen. Schau, die Trauben hingen eine ewige Zeit, sich verzehrend nach Liebe zueinander an den unterschiedlichsten Zweigen und trotz der Grobheit anderer finden sie zueinander. In der Gemeinsamkeit reifen sie zu Höherem, einem guten Wein und sind beieinander bis - ja bis der Wein getrunken wird. Alles ist doch eine Frage der Interpretation.
Zum Nachdenken ist die Geschichte auf jeden Fall.
Ich grüße Dich ganz herzlich Horido

Ich lese Deine Beiträge sehr intensiv, obwohl die Länge Deiner Ausführungen es einem manchmal nicht leicht machen, die Gedanken bis zum Ende zu verfolgen. Aber wer mag schon stets nur das Bequeme im Leben.

Huhu
Hallo Horido

Meine Antwort kommt heute etwas spät *G* aber - das hat seine durchaus schönen Gründe.

Weisst Du, ein was hast Du in dem Text missverstanden - die beiden Trauben hängen am selbem Strang - sonst könnten sie sich nicht berühren - wäre etwas sinnentstellt dahingehend dann, oder ?

Du, danke das Du mir folgst. Ich weiss, viele verstehen mich nie - ich weiss auch meine Gedanken sind so ziemlich seltsam, leben von Urvätern die einfach Menschlichkeit, Ehrlichkeit und Vernunft vorran stellen. Kein Wunder das ich hier ungern gesehen bin. Ich mag selbige Werte jedoch nicht verraten - denn verrate ich sie, bin ich nicht mehr ich - ich wäre (grad in meinem Leben in Bezug auf Zähne, ein aktuelles Beispiel) nur noch das was die Welt so eben aus mir gemacht hat.

Hauptsächlich bestimmt nur Schmerz und Qual mein Leben. Das ist jedoch keine Depression, sondern ein Fakt. Im Schmerz jedoch, lernt man das meisste.

AUch wenn ich mir selbst nicht vorstellen kann, warum ich immer die A...karte ziehe, es ist so - auch das ist ein Fakt. Ich möchte gerade diese eigentlich lyrischen Gedanken gerade deshalb nicht verlieren, weil sie mich definieren.

Sie sind mein Inhalt, und so mancher der von Lyrik spricht, kann sie nicht einmal einschätzen ...

liebe Grüße danke dafür das Du meinen ganzen "bösen Mist" liest

der Andy.

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

Anzeige
F
fenton_12167509
17.09.08 um 20:30
In Antwort auf fenton_12167509

Huhu
Hallo Horido

Meine Antwort kommt heute etwas spät *G* aber - das hat seine durchaus schönen Gründe.

Weisst Du, ein was hast Du in dem Text missverstanden - die beiden Trauben hängen am selbem Strang - sonst könnten sie sich nicht berühren - wäre etwas sinnentstellt dahingehend dann, oder ?

Du, danke das Du mir folgst. Ich weiss, viele verstehen mich nie - ich weiss auch meine Gedanken sind so ziemlich seltsam, leben von Urvätern die einfach Menschlichkeit, Ehrlichkeit und Vernunft vorran stellen. Kein Wunder das ich hier ungern gesehen bin. Ich mag selbige Werte jedoch nicht verraten - denn verrate ich sie, bin ich nicht mehr ich - ich wäre (grad in meinem Leben in Bezug auf Zähne, ein aktuelles Beispiel) nur noch das was die Welt so eben aus mir gemacht hat.

Hauptsächlich bestimmt nur Schmerz und Qual mein Leben. Das ist jedoch keine Depression, sondern ein Fakt. Im Schmerz jedoch, lernt man das meisste.

AUch wenn ich mir selbst nicht vorstellen kann, warum ich immer die A...karte ziehe, es ist so - auch das ist ein Fakt. Ich möchte gerade diese eigentlich lyrischen Gedanken gerade deshalb nicht verlieren, weil sie mich definieren.

Sie sind mein Inhalt, und so mancher der von Lyrik spricht, kann sie nicht einmal einschätzen ...

liebe Grüße danke dafür das Du meinen ganzen "bösen Mist" liest

der Andy.

Oh
noch mal zum Text zurück - Horido - ich denk Du weisst wie ich das meine :

Trauben abgerissen - (brutal)
unsre beiden zarten Süssen - zerplatzten unter seinen Füssen (auch brutal)
das Glück in dem sie sich verloren, ist dann in einem Fass vergoren

hm - wenn man die Interpreation des Titels bedenkt, bringst Du mich gerade in einen Gedankengang - zu sagen

wie brutal ist es eigentlich, diesen Wein am Ende "zu "sa..en"" ?

eigentlich ist das ein Mord - genau so wie er an jedem Salatkopf geschieht. Nur haben Salatköpfe doch keine Augen, wie z.B. Rinder. Andererseits stehen Pflanzen als Lebewesen ebenfalls klar erkannt im Kurs

was wiederum bedeutet, jeder ist eigentlich ein "Mörder" so gesehen - gleichzeitig bleibt die Frage - mag man eigentlich wegen eines Glaubens, als Traube wiedergeboren sein, und neben der Tatsache unerreichbarer Liebe - wie so oft - feststellen müssen, das alles endlich ist - und man am Ende doch nur Matsch vor den überlegenen "Lebewesen" ist ?

ich weiss nicht, der Text gibt mir echt zu denken, ich glaube echt es ist der beste Text den GW je geschrieben hat, der Vortrag (musikalisch) ist eh über jeden Zweifel erhaben - gerade die musikalische Inperfektion spricht dafür, es gibt dem ganzem eine Seele, die Leute wie KRiskickma Eckelära und co nie erreichen werden.

hm. So viele Gedanken.
Allein dieser eine Text, ist undiskutabel, er bietet so viele Überleitungen zu anderen Themen, auch diesem Forum weshalb ich ihn schrieb - das es kein Ergebnis geben wird.

ich denke - für ein Ergebnis aus diesem Text, sind die Menschen nicht reif genug. Die Köppe heiss debattieren kann man freilich - aber - wie wenige verstehen das ganze denn wirklich ?

und wie wenige verständige - werden es verinnerlichen ?

der Andy.

Gefällt mir

F
fenton_12167509
17.09.08 um 20:42

Ich weiss
ich weiss, das es in Ignoranz hier nur sehr wenige verstehen - ähnlich meiner Gedanken

dennoch, für die welche es zu ehren wissen :

hier das Original auf -tube

http://www.youtube.com/watch?v=zt87OXYhv5s&feature=re lated

der Andy

PS - hoffentlich beschäftigen sich lieber mal paar Leutz mehr damit, so etwas zu verstehen, statt ihr Vermögen zwecklos für merkwürdige Statements auf diversen Telefonhilfestellungen auszugeben - denn es könnte helfen - zu ungeheuer vielen Fragen des Lebens - sehr vielen.

Gefällt mir

Anzeige
F
fenton_12167509
17.09.08 um 20:46

Hm
Lilly

obwohl ich teils ganz brauchbares Zeug schreibe - der Texxt + der Titel kommen von Götz Widmann.

Leider war mir diese Genialität nicht vergönnt.

aber zu Deiner Frage

***
Aber wie würde das Gedicht wohl klingen, wenn die Trauben von Anfang an wüssten, dass sie zusammenkommen könnten ???
***
Das wollen die Trauben ja eigentlich - und der Zwang (auch ihr Lebensende) ist doch eigentlich nicht richtig so. Zusammen sein zu wollen - ist keine Lösung - denn manchmal geht das nicht, und wirkt einer von aussen ein, wird man zum Opfer (siehe Ende des Titels)

Mann oh mann - der Text lässt sich entweder so auslegen, oder ist so tiefgründig, das es schwer fällt alle Gedanken dazu zu schildern...

liebe Grüße
der Andy

Gefällt mir

F
ffraid_12928035
17.09.08 um 20:52
In Antwort auf fenton_12167509

Huhu
Hallo Horido

Meine Antwort kommt heute etwas spät *G* aber - das hat seine durchaus schönen Gründe.

Weisst Du, ein was hast Du in dem Text missverstanden - die beiden Trauben hängen am selbem Strang - sonst könnten sie sich nicht berühren - wäre etwas sinnentstellt dahingehend dann, oder ?

Du, danke das Du mir folgst. Ich weiss, viele verstehen mich nie - ich weiss auch meine Gedanken sind so ziemlich seltsam, leben von Urvätern die einfach Menschlichkeit, Ehrlichkeit und Vernunft vorran stellen. Kein Wunder das ich hier ungern gesehen bin. Ich mag selbige Werte jedoch nicht verraten - denn verrate ich sie, bin ich nicht mehr ich - ich wäre (grad in meinem Leben in Bezug auf Zähne, ein aktuelles Beispiel) nur noch das was die Welt so eben aus mir gemacht hat.

Hauptsächlich bestimmt nur Schmerz und Qual mein Leben. Das ist jedoch keine Depression, sondern ein Fakt. Im Schmerz jedoch, lernt man das meisste.

AUch wenn ich mir selbst nicht vorstellen kann, warum ich immer die A...karte ziehe, es ist so - auch das ist ein Fakt. Ich möchte gerade diese eigentlich lyrischen Gedanken gerade deshalb nicht verlieren, weil sie mich definieren.

Sie sind mein Inhalt, und so mancher der von Lyrik spricht, kann sie nicht einmal einschätzen ...

liebe Grüße danke dafür das Du meinen ganzen "bösen Mist" liest

der Andy.

Es ist kein "Böser Mist"
den Du schreibst, nur halt manchmal einenig verschachtelt. Eine Frage des "Einlesens" Ich glaube Dich teilweise zu verstehen und wenn nicht, dann kann man sich darüber austauschen.
Ich glaube nicht, dass ich es falsch verstanden habe, mit der Nähe der Trauben (wie gesagt eine Frage der Interpretation). Man mag so nah sein wie man will und doch nicht zueinander finden! Und dann geschieht die Zweisamkeit aus einem Grund, den man nie für möglich gehalten hat, weil er so abwegig erscheint, aus Grob- und Unwissenheit. Was für andere nur der Zweck zum Mittel ist, kann für andere die Welt bedeuten. (Alles nur meine Interpretation - sicherlich gibt es viele andere.

Danke Andy

Wenn ich Deine Beiträge lese empfinde ich zwei Gefühle, Du bist einer der wenigen, die hier sehr tiefgründig schreiben - das freut mich sehr - aber Du schreibst auch so, dass ich meine, dass Du ein sehr trauriger Mensch bist und das empfinde ich als schlimm, weil Du mir als ein junger Mensch erscheinst. Woher kommt Deine Wehmut?
Ganz liebe Grüße Horido

Gefällt mir

Anzeige
A
an0N_1226256299z
17.09.08 um 23:21
In Antwort auf fenton_12167509

Du
Du...

keine Sorge, ich lebe es. Genau weil ich es lebe, habe ich es schwer - wie auch in diesem Forum.

Aber um so schwerer man es hat, um so härter wird man, so lang der Kern erhalten bleibt, und man nicht blödsinnig ignorant wird, oder ziellos zynisch reagiert, finde ich, hat man etwas vorraus.

Wie ich schon schrieb - der Text ist von Götz Widmann, dennoch, er spricht mir aus der Seele.

liebe Grüße
der Andy.

Mache es dir doch nicht unnötig schwer, hm?
alles liebe dir.

Gefällt mir

Diskussionen dieses Nutzers
Anzeige