Anzeige

Forum / Astrologie & Esoterik

Es ist traurig geworden in diesem Forum, schade darum.

Letzte Nachricht: 1. April 2010 um 15:39
J
jokull_11857064
31.03.08 um 18:22

NUR EIN LÄCHELN...
Ein Lächeln ist die kürzeste Entfernung zwischen Menschen.
Es kostet nichts und bringt soviel ein.
Es bereichert den Empfänger, ohne den Geber ärmer zu machen.

Es ist kurz wie ein Blitz, aber die Erinnerung daran ist oft unvergänglich.

Keiner ist so reich, dass er darauf verzichten könnte.
Keiner ist so arm, dass er es sich nicht leisten könnte.
Es bringt Glück ins Heim, ist das Kennzeichen der Freundschaft.

Es bedeutet für den Müden Erholung,
für den Mutlosen Ermunterung,
für den Traurigen Aufheiterung
und ist das beste Mittel gegen Ärger.

Man kann es weder kaufen, noch erbitten, noch leihen oder stehlen,
denn es bekommt erst dann Wert, wenn es verschenkt wird.
Denn niemand braucht so bitternötig ein Lächeln, wie derjenige,
der für andere keines mehr übrig hat.

Rabenvogel

Mehr lesen

A
aegle_12269023
01.04.08 um 11:37

Ja Rabe,
dieses und manches andere ist traurig geworden.

Danke für das Lächeln, ist immer wieder schön.

Räbchen sendet dir ein liebes Lächeln...hab' noch einen schönen Tag!

Nachfolgens habe ich auch noch was Nachdenkenswertes für dich, für euch alle:

Es interessiert mich nicht, womit du dein Geld verdienst.
Ich will wissen, wonach du dich sehnst und ob du die Erfüllung
deines Herzenswunsches zu träumen wagst.

Es interessiert mich nicht, wie alt du bist.
Ich will wissen, ob du es riskierst, dich zum Narren zu machen
auf deiner Suche nach Liebe, nach deinem Traum, nach dem Abenteuer des Lebens.

Es interessiert mich nicht, welche Planeten ein Quadrat zu deinem Mond bilden.
Ich will wissen, ob du deinem Leid auf den Grund gegangen bist und ob dich die Ungerechtigkeiten des Lebens geöffnet haben oder ob du dich klein machst und verschließt, um dich vor neuen Verletzungen zu schützen.
Ich will wissen, ob du Schmerz - meinen oder deinen eigenen ertragen kannst, ohne ihn zu verstecken, zu bemänteln oder zu lindern. Ich will wissen, ob du Freude - meine oder deine eigene - aushalten, dich hemmungslos dem Tanz des Lebens hingeben und jede Faser deines Körpers von Ekstase erbeben lassen kannst, ohne an Vorsicht und Vernunft zu appellieren oder an die Begrenztheit des Menschseins zu denken.

Es interessiert mich nicht, ob das, was du mir erzählst, wahr ist.
Ich will wissen, ob du andere enttäuschen kannst, um dir selbst treu zu bleiben; ob du den Vorwurf des Verrats ertragen kannst, um deine eigene Seele nicht zu verraten; ob du treulos sein kannst, um vertrauenswürdig zu bleiben.
Ich will wissen, ob du die Schönheit des Alltäglichen erkennen kannst, selbst wenn sie nicht immer angenehm ist, und ob ihre Allgegenwärtigkeit die Quelle ist, aus der du die Kraft zum Leben schöpfst.
Ich will wissen, ob du mit Unzulänglichkeit leben kannst - meiner oder deiner eigenen - und immer noch am Seeufer stehst und der silbernen Scheibe des Vollmonds ein uneingeschränktes JA zurufst.

Es interessiert mich nicht, wo du wohnst oder wie reich du bist.
Ich will wissen, ob du inmitten des Feuers bei mir ausharren wirst, ohne zurückzuweichen.

Es interessiert mich nicht, ob, wo oder was oder mit wem du studiert hast.
Ich will wissen, was dich von innen heraus trägt, wenn alles andere weg bricht.
Ich will wissen, ob du mit dir selbst allein sein kannst und ob du den, der dir in solch einsamen Momenten deines Lebens Gesellschaft leistet, wirklich magst.

**Autor ist mir leider unbekannt**





Gefällt mir

D
donata_12718047
01.04.08 um 19:58
In Antwort auf aegle_12269023

Ja Rabe,
dieses und manches andere ist traurig geworden.

Danke für das Lächeln, ist immer wieder schön.

Räbchen sendet dir ein liebes Lächeln...hab' noch einen schönen Tag!

Nachfolgens habe ich auch noch was Nachdenkenswertes für dich, für euch alle:

Es interessiert mich nicht, womit du dein Geld verdienst.
Ich will wissen, wonach du dich sehnst und ob du die Erfüllung
deines Herzenswunsches zu träumen wagst.

Es interessiert mich nicht, wie alt du bist.
Ich will wissen, ob du es riskierst, dich zum Narren zu machen
auf deiner Suche nach Liebe, nach deinem Traum, nach dem Abenteuer des Lebens.

Es interessiert mich nicht, welche Planeten ein Quadrat zu deinem Mond bilden.
Ich will wissen, ob du deinem Leid auf den Grund gegangen bist und ob dich die Ungerechtigkeiten des Lebens geöffnet haben oder ob du dich klein machst und verschließt, um dich vor neuen Verletzungen zu schützen.
Ich will wissen, ob du Schmerz - meinen oder deinen eigenen ertragen kannst, ohne ihn zu verstecken, zu bemänteln oder zu lindern. Ich will wissen, ob du Freude - meine oder deine eigene - aushalten, dich hemmungslos dem Tanz des Lebens hingeben und jede Faser deines Körpers von Ekstase erbeben lassen kannst, ohne an Vorsicht und Vernunft zu appellieren oder an die Begrenztheit des Menschseins zu denken.

Es interessiert mich nicht, ob das, was du mir erzählst, wahr ist.
Ich will wissen, ob du andere enttäuschen kannst, um dir selbst treu zu bleiben; ob du den Vorwurf des Verrats ertragen kannst, um deine eigene Seele nicht zu verraten; ob du treulos sein kannst, um vertrauenswürdig zu bleiben.
Ich will wissen, ob du die Schönheit des Alltäglichen erkennen kannst, selbst wenn sie nicht immer angenehm ist, und ob ihre Allgegenwärtigkeit die Quelle ist, aus der du die Kraft zum Leben schöpfst.
Ich will wissen, ob du mit Unzulänglichkeit leben kannst - meiner oder deiner eigenen - und immer noch am Seeufer stehst und der silbernen Scheibe des Vollmonds ein uneingeschränktes JA zurufst.

Es interessiert mich nicht, wo du wohnst oder wie reich du bist.
Ich will wissen, ob du inmitten des Feuers bei mir ausharren wirst, ohne zurückzuweichen.

Es interessiert mich nicht, ob, wo oder was oder mit wem du studiert hast.
Ich will wissen, was dich von innen heraus trägt, wenn alles andere weg bricht.
Ich will wissen, ob du mit dir selbst allein sein kannst und ob du den, der dir in solch einsamen Momenten deines Lebens Gesellschaft leistet, wirklich magst.

**Autor ist mir leider unbekannt**





Wunderschöner Text
und auch ein wunderschönes Lied. Ist von Laith Al Deen

Gefällt mir

S
sita_12360954
02.04.08 um 7:52

Lieber Rabenvogel,
in diesem Forum haben viele ein Lächeln bitternötig. Danke für deine Zeilen.
Anja

Gefällt mir

Anzeige
A
aegle_12269023
02.04.08 um 9:33
In Antwort auf donata_12718047

Wunderschöner Text
und auch ein wunderschönes Lied. Ist von Laith Al Deen

Hallo Sam,
danke für die Info. Mir war bisher unbekannt, dass dies ein Song-Text ist.

LG Mo

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

R
rami_12948373
04.04.08 um 12:03

Hallo Rabenvogel, dies ist kein Forum mehr.
Das ist ein Irrenhaus geworden. Es gibt einige wenige Ausnahmen, die mögen meine Aussage überlesen.
Dir Rabenvogel, herzlichen Dank für deinen Beitrag.

Gefällt mir

A
an0N_1218040499z
01.04.10 um 9:47

Was bsit du denn für seltsamer Vogel Abraxas
Der Thread ist am 31.03. 08 Jahr geschrieben worden 2 Jahre her, noch nicht bemerkt . Eines schlauen Rabens nicht würdig. Nebenbei bemerkt du seltsames Rabentier ; Rabenvogel ist schon wesentlich länger hier als du.

Gefällt mir

Anzeige
A
an0N_1275420799z
01.04.10 um 15:39

Okay.. oller käse..
denke mal.. hochgeholt aus aktuellem anlass..
deshalb..
senf dazu..

nicht traurig ists geworden..
ermüdend und langweilig.. triffts wohl eher..

zora

Gefällt mir

Diskussionen dieses Nutzers
Anzeige