Anzeige

Forum / Astrologie & Esoterik

Katholiken, was meint Ihr?

Letzte Nachricht: 23. März 2010 um 16:28
E
ella_12488895
16.03.10 um 23:55

Ich hatte nie viel mit Religion zu tun, bin aber katholisch getauft. Ich bin ziemlich sprachlos mit den ganzen Nachrichten über Mißbrauch in Einrichtungen der Kirche. Ich denke ernsthaft darüber nach, aus der Kirche rauszutreten. Ich denke, wie sich die Kirche heute verhält ist einfach traurig und beschämend. Dass sie in den letzten Jahren "weltfremd" war, war es mir immer klar, aber jetzt werden - meiner Meinung nach - alle Grenzen des Akzeptablen überschritten.

Habt Ihr eine Meinung dazu? Ich würde sie gern erfahren.

Stella

Mehr lesen

A
an0N_1275420799z
17.03.10 um 10:04

Die kath. kirche ist eine institution....
ein "wirtschaftsunternehmen"..
die jüngst aufgedeckten machenschaften sind nicht neu..
sie sind so alt, wie die institution selbst..
nur wurden sie bisher totgeschwiegen..
zudem ist das noch lange nicht alles, was sie auf dem kerbholz hat..
wenn man schon mal allein die inqusition bedenkt..
ich denke, daß da noch mehr flecken auf der weste, der kirchen sind...

grüßle.. zora

Gefällt mir

R
reah_12259671
17.03.10 um 15:07

Bin zwar auch katholisch, ABER
. . .man muß sich wirklich fremd schämen- für die katholische Kirche.
In meiner Gemeinde war ein katholischer Pfarrer, der auf einer Jugendtour kleine Jungs angefasst hat.
Als das dann rauskam, war natürlich die Empörung bei allen groß- doch dieser Pfarrer wurde in eine andere Gemeinde versetzt von der keiner erfuhr.
Du glaubst doch nicht, das man dann in der "neuen" Pfarrgemeinde einen Aushang gemacht hat "Liebe Gemeinde ihr neuer Pfarrer steht auf kleine Jungs"
Allein das ist für mich der Straftatbestand der vorsätzlichen Verschleierung des sexuellen Mißbrauchs.
Thema Vatikan. . .der Vatikan heißt nicht umsonst Vatikan-Staat, der Vatikan hat die Finger bei Prostitution u.a. dunklen Machenschaften mit im Spiel.
Alle Kriege die geführt wurden, nur wegen der Religion

Wer sich an Schutzbefohlenen vergeht ( siehe auch Regensburger Domspatzen ) dem gehört für mich eine Orchektomie im stehen durchgeführt, ohne Narkose- versteht sich von selbst & dann in den Steinbruch mit Fußfessel.

Und wenn in Afrika kleine Mädchen am Genital beschnitten werden- auch wegen der Religion-kann ich nur sagen ohne Worte.
Die freundlichste aller Religionen ist für mich der Buddismus, aber der Dalai Lama ist ja auch vertrieben worden, auch wegen der Religion. . .
Für mich mehr als unfassbar. . . . .

Gefällt mir

E
ella_12488895
17.03.10 um 22:23

Es ist mir klar,
dass Mißbrauch keine Exklusivität der katholischen Kirche ist, und dass es sich nicht um etwas Neues handelt, auch.

Es wündert mich aber sehr, dass die Kirche nicht einsieht, dass man mit Vertuschen nicht mehr weiter kommen wird.

Allerdings gibt es ein noch größeres Problem: Nämlich dass man davon ausgehen muss, dass man nicht erfahren wird, ob ein Priester schon Mißbrauch begangen hat oder nicht, wenn man ihm neu in einer Gemeinde begegnet, weil die Kirche diese Leute einfach versetzt, statt ihnen den Kontakt mit Kindern zu verbieten.

Ich verstehe sogar, dass eine Institution wie diese, die eigenen "Sünden" verbergen will, dass sie aber den "Sündern" freilauf gewährt bzw. den Tätern, nicht. Denn das ist sogar dumm. Dass die Kirche diesen Täter deckt, kann ich verstehen, dass sie aber ihnen weiterhin die Möglichkeit gibt, die Taten zu begehen... das ist nicht nachvollziehbar.

Wenn ich weiß, dass ein Mitarbeiter von mir meine Klienten beklaut, kann ich den Fall zwar nicht zur Polizei bringen, aber ich werde ihm nicht erlauben, meine "Klienten" weiterhin zu beklauen, weil ich nicht riskieren werde, dass ich wegen des Mitarbeiters meine Klienten verliere...

Stella

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

Anzeige
E
ella_12488895
22.03.10 um 0:27

Ich denke,
dass die Strafen für Kindesmißbrauch hier im Lande sowieso viel zu mild sind. Wenn man ein Auto klaut, geht für 3 Jahre in Knast, wenn man ein Mädchen mißbraucht oder eine junge Frau vergewaltigt, bekommt man Bewährungsstrafe und darf sogar dort weiter leben, wo das Opfer wohnt. Ich sehe manche Nachrichten im TV, die einfach kaum zu verdauen sind.

Im Grund ist aber das Ganze ein politisches Problem: Wir Frauen sind immer noch Bürger 2. Klasse in dieser Gesellschaft und unsere Kinder haben eben kein Lobby.

Ich denke, dass wir Frauen in Bezug auf dieses Thema sehr gefragt sind. Und was die Kirche betrifft: das Gleiche - eben Männerdomain.

An dieser Stelle muss man Bischöfin Margot Käßmann applaudieren, die zurücktritt, weil sie betrunken am Steuer war, während Prister Kinder vergewaltigen und weiter die Saubermänner spielen.

Spielen

Gefällt mir

G
galina_12356964
23.03.10 um 16:26

Hier ist...
...in einem Kommentar mal die Frage aufgekommen warum das den Gemeinden nicht mitgeteilt wird, wenn mal soetwas vorgefallen ist...
Möchte mal etwas berichten, dass in unserem Dorf im letzten Monat geschehen ist.
Wie ich schon einmal in einem meiner früheren Beiträge schrieb, ist mein Schwiegervater Diakon, daher bekomme ich so einiges mit.
Der Pfarrer hier in unserer Gemeinde hatte vor einigen Monaten eine Haushälterin eingestellt. Sie ist mit ihrem kleinen Sohn ins Pfarrhaus gezogen, jeder der mit ihm zu tun hatte u.a. auch mein Schwiegervater hat ihm davon abgeraten ein Kind mit ins Haus zu nehmen, da man halt in gewissen Positionen z.B. auch als Lehrer einen gewissen Abstand halten sollte. Da der Pastor aber einer arbeitslosen alleinerziehenden helfen wollte, übersah er diese Ratschläge. Diese Frau war aber schnell darauf bedacht mehr Geld einzufordern, als ursprünglich unterschrieben. Da sie mit den höheren Gehaltsforderungen immer zudringlicher und penetranter wurde, kündigte der Pastor sie innerhalb der Probezeit.
Dann nutzte diese Frau die aktuelle Diskussion um die Missbrauchsfälle um es ihm heimzuzahlen.
Es wurde alles eingerichtet, die Kriminalpolizei wurde eingeschaltet, der Pastor musste zum Bistum sich vor einem Gremium ganze 4 Tage lang rechtfertigen und verteidigen. Ins Pfarrhaus ist er nicht mehr gekommen. Bei meinen Schwiegereltern hat er übernachtet.
Nun ist er offiziell freigesprochen. Die ex-Haushälterin hat gestanden, dass es ein Racheakt werden sollte.
Nunja dann gibt es aber trotzdem solche, die dann Morddrohungen los schicken etc. Meine Schwiegereltern sind seit dem er dort für einige Tage übernachtet hat mit Anrufen und Beschimpfungen belästigt worden.
Hier bleiben konnte er nicht. Dafür ist er vom Bistum aus in eine andere Gemeinde, sehr weit weg geschickt worden.
Ein komplettes Leben ist somit zerstört worden.
Daher wird so etwas nicht breit getreten. Man könnte ja somit gar nicht mehr (an Stelle des Pastors)

Gefällt mir

G
galina_12356964
23.03.10 um 16:28
In Antwort auf galina_12356964

Hier ist...
...in einem Kommentar mal die Frage aufgekommen warum das den Gemeinden nicht mitgeteilt wird, wenn mal soetwas vorgefallen ist...
Möchte mal etwas berichten, dass in unserem Dorf im letzten Monat geschehen ist.
Wie ich schon einmal in einem meiner früheren Beiträge schrieb, ist mein Schwiegervater Diakon, daher bekomme ich so einiges mit.
Der Pfarrer hier in unserer Gemeinde hatte vor einigen Monaten eine Haushälterin eingestellt. Sie ist mit ihrem kleinen Sohn ins Pfarrhaus gezogen, jeder der mit ihm zu tun hatte u.a. auch mein Schwiegervater hat ihm davon abgeraten ein Kind mit ins Haus zu nehmen, da man halt in gewissen Positionen z.B. auch als Lehrer einen gewissen Abstand halten sollte. Da der Pastor aber einer arbeitslosen alleinerziehenden helfen wollte, übersah er diese Ratschläge. Diese Frau war aber schnell darauf bedacht mehr Geld einzufordern, als ursprünglich unterschrieben. Da sie mit den höheren Gehaltsforderungen immer zudringlicher und penetranter wurde, kündigte der Pastor sie innerhalb der Probezeit.
Dann nutzte diese Frau die aktuelle Diskussion um die Missbrauchsfälle um es ihm heimzuzahlen.
Es wurde alles eingerichtet, die Kriminalpolizei wurde eingeschaltet, der Pastor musste zum Bistum sich vor einem Gremium ganze 4 Tage lang rechtfertigen und verteidigen. Ins Pfarrhaus ist er nicht mehr gekommen. Bei meinen Schwiegereltern hat er übernachtet.
Nun ist er offiziell freigesprochen. Die ex-Haushälterin hat gestanden, dass es ein Racheakt werden sollte.
Nunja dann gibt es aber trotzdem solche, die dann Morddrohungen los schicken etc. Meine Schwiegereltern sind seit dem er dort für einige Tage übernachtet hat mit Anrufen und Beschimpfungen belästigt worden.
Hier bleiben konnte er nicht. Dafür ist er vom Bistum aus in eine andere Gemeinde, sehr weit weg geschickt worden.
Ein komplettes Leben ist somit zerstört worden.
Daher wird so etwas nicht breit getreten. Man könnte ja somit gar nicht mehr (an Stelle des Pastors)

...
"normal" leben.
Natürlich will ich tatsächliche Fälle nicht verharmlosen, aber jeder der einen wirklichen Fehler gemacht hat, sollte dafür bestraft werden, in welcher Form auch immer. Nur hat der jenige dann nicht auch ein normales Leben verdient? Was ist mit Mördern? Diese werden auch wieder eingegliedert und sollten nach Möglichkeit ein geregeltes Leben nach der Bestrafung führen.

Gefällt mir

Diskussionen dieses Nutzers
Anzeige