Home / Forum / Astrologie & Esoterik / Kommen krebsmänner zurück?

Kommen krebsmänner zurück?

30. Mai 2009 um 23:56

Hallo?

wie ist das verhalten eines krebsmannes der etwas in den falschen hals bekommt, beleidigt ist und sich aus einem kurzschluss heraus trennt?

denkt er nach? kommt er wieder? oder hakt er es ab und geht neue wege?

vielen dank schonmal.....

Mehr lesen

31. Mai 2009 um 3:32

Hallo
ich als krebs kann dir sagen, krebse kommen zurück, wenn sie noch lieben und es wirklich nur eine Kleinigkeit war die passiert ist. sie kommen nicht zurück, wenn sie nicht mehr lieben und einmal abgeschlossen haben. wenn sie dann gehen, gehen sie für immer, dann gibt es kein zurück. wäre schön, wenn du mal mehr zu der situation schreibst, was genau passiert ist. lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Mai 2009 um 10:31
In Antwort auf meave_12749270

Hallo
ich als krebs kann dir sagen, krebse kommen zurück, wenn sie noch lieben und es wirklich nur eine Kleinigkeit war die passiert ist. sie kommen nicht zurück, wenn sie nicht mehr lieben und einmal abgeschlossen haben. wenn sie dann gehen, gehen sie für immer, dann gibt es kein zurück. wäre schön, wenn du mal mehr zu der situation schreibst, was genau passiert ist. lg

Ja
Otis hatt recht aber wäre wirklich sinnig wenn du die situation ein wenig beschreibst
lg daniel

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Mai 2009 um 21:02
In Antwort auf aydin_12690056

Ja
Otis hatt recht aber wäre wirklich sinnig wenn du die situation ein wenig beschreibst
lg daniel

Bedingt durch
Zoff im Elternhaus (er hat dort eine "eigene" Wohnung) ist er ebenfalls aus Kurzschluß bzw. Bockigkeit von jetzt auf gleich mit einem Teil seiner Sachen bei mir eingezogen. Anmerkung: der Zoff ist dadurch entstanden, dass ich ihm zum 1,5 jährigen eine Kurzreise geschenkt habe. Seine Mutter hat ihm Frechheiten gemacht, wie er bei so viel Arbeit zu Hause in Urlaub fahren kann und seine Eltern "im Stich lässt". Daraufhin hat seine Mutter Kleidungsstücke in seiner Wohnung wild durcheinander geworfen. Seine Reaktion war der überstürzte "Auszug". Als er eine Woche später wochenends dort geholfen hat, bin ich wie sonst auch immer hingefahren. Seine Eltern haben mich stehenlassen und nur die Tageszeit mit mir gewechselt. Wir haben dies oft beredet und kamen immer auf einen Nenner. Was mich wohl verletzt hat, ist das er nicht 100 pro für mich Stellung bezogen hat sondern sich bei seinen Eltern dafür entschuldigt hat, mit den Worten: Ich wusste und konnte ja auch nix dafür...etc. Er wollte jetzt eine eigene Wohnung suchen, damit er mal losgelöst von allem auf eigenen Füssen steht (kann ich auch gut verstehen). Vor kurzem sagte er mir, dass er bei mir nicht einziehen könne, weil das Haus ein Relikt aus einer lange beendeten Beziehung ist (das konnte ich nie so ganz nachvollziehen - sonst müsste man ja quasi bei jeder Beziehung eine neue Wohnung suchen oder ein neues Haus bauen. Zumal das bei mir 8 Jahre her ist und der Ex nur ein Jahr mit drin gelebt hat). Er ist etwas schwierig, bzw. lebt seine Emotionen aus. Beispiel: Morgens braucht er seine Ruhe, abends nach der Arbeit ist er auch eine Zeit lang angespannt etc. Mit Kind und Hund ist die totale Ruhe zu verschiedenen Zeiten allerdings nicht immer realisierbar, aber ich habe so wie es ging dann Rücksicht genommen und wir hatten immer eine schöne Zeit. Er hatte wegen Wohnungssuche etc. Kontakt zu einer guten Bekannten. Die ist er an besagtem Abend besuchen gefahren. Allein. Da ich aber an dem Abend "Kindfrei" war und mit dieser Bekannten sowieso ein gemeinsamer Kontakt wegen einem gemeinsamen Hobby hergestellt werden sollte, habe ich nicht ganz nachvollziehen können, warum er mich nicht fragt, ob ich mitfahren will. Ich hatte an diesem Tag einen superschlechten Tag auf der Arbeit und habe in der Zeit als er weg war über seine Launen etc nachgedacht, darüber das ich ihm meist alles nachräumen muss usw. (wie das eben an schlechten Tagen mit negativen Gedanken mal so ist) und war ehrlich gesagt schon etwas genervt, warum ich nicht "mit durfte". Als er zurück kam, war er sehr lieb zu mir, aber ich habe ihm in ruhigem Ton meine Gedanken mitgeteilt. Dabei habe ich ihn gefragt, welche Rolle ich eigentlich in der derzeitigen Situation spiele. Muss ständig Rücksicht auf Launen nehmen und werde dann bei Unternehmungen ausgeschlossen. Habe ihn ganz ruhig gefragt, ob ich momentan sowas wie sein Notstopfen bin. Dann ist er ausgeflippt und war innerhalb 15 min. mit fast all seinen Sachen weg. Nach 1,5 Tagen Stille habe ich ihn angerufen und gefragt, wie es ihm geht. Seine Antwort: Gut. Dann habe ich gefragt, was das denn jetzt für eine Situation wäre (in meinen Augen ungeklärt und unverständlich). Seine Antwort: ein eindeutiges Aus seinerseits. Er ist 32 Jahre alt und wir haben uns bis zum Schluss gut verstanden und sehr intensiv mit einander gelebt und uns ausgetauscht. Auch der Kurzurlaub war wunderschön.

Ich verstehe, dass er momentan wegen der elterlichen Situation unter Druck steht. Ich bin auch ein Mensch, dem familiäre Bindungen wichtig sind. Aber es kann doch nicht alles vorbei sein, weil ich einen schlechten Tag hatte und vielleicht nicht das richtige Wort gefunden habe? Ich habe habe ihm weder Vorwürfe gemacht, noch ihn angeschnauzt oder angeschriehen. Ok, er ist empfindlich (Krebs) aber das muss eine Beziehung doch aushalten oder nicht? Sonst müsste man in einer langjährigen Ehe ja 100 mal ausziehen.

Verstehe momentan garnicht mehr....

Hoffe, ich habe nicht zu wirr geschrieben

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Mai 2009 um 21:10
In Antwort auf miruna_12265009

Bedingt durch
Zoff im Elternhaus (er hat dort eine "eigene" Wohnung) ist er ebenfalls aus Kurzschluß bzw. Bockigkeit von jetzt auf gleich mit einem Teil seiner Sachen bei mir eingezogen. Anmerkung: der Zoff ist dadurch entstanden, dass ich ihm zum 1,5 jährigen eine Kurzreise geschenkt habe. Seine Mutter hat ihm Frechheiten gemacht, wie er bei so viel Arbeit zu Hause in Urlaub fahren kann und seine Eltern "im Stich lässt". Daraufhin hat seine Mutter Kleidungsstücke in seiner Wohnung wild durcheinander geworfen. Seine Reaktion war der überstürzte "Auszug". Als er eine Woche später wochenends dort geholfen hat, bin ich wie sonst auch immer hingefahren. Seine Eltern haben mich stehenlassen und nur die Tageszeit mit mir gewechselt. Wir haben dies oft beredet und kamen immer auf einen Nenner. Was mich wohl verletzt hat, ist das er nicht 100 pro für mich Stellung bezogen hat sondern sich bei seinen Eltern dafür entschuldigt hat, mit den Worten: Ich wusste und konnte ja auch nix dafür...etc. Er wollte jetzt eine eigene Wohnung suchen, damit er mal losgelöst von allem auf eigenen Füssen steht (kann ich auch gut verstehen). Vor kurzem sagte er mir, dass er bei mir nicht einziehen könne, weil das Haus ein Relikt aus einer lange beendeten Beziehung ist (das konnte ich nie so ganz nachvollziehen - sonst müsste man ja quasi bei jeder Beziehung eine neue Wohnung suchen oder ein neues Haus bauen. Zumal das bei mir 8 Jahre her ist und der Ex nur ein Jahr mit drin gelebt hat). Er ist etwas schwierig, bzw. lebt seine Emotionen aus. Beispiel: Morgens braucht er seine Ruhe, abends nach der Arbeit ist er auch eine Zeit lang angespannt etc. Mit Kind und Hund ist die totale Ruhe zu verschiedenen Zeiten allerdings nicht immer realisierbar, aber ich habe so wie es ging dann Rücksicht genommen und wir hatten immer eine schöne Zeit. Er hatte wegen Wohnungssuche etc. Kontakt zu einer guten Bekannten. Die ist er an besagtem Abend besuchen gefahren. Allein. Da ich aber an dem Abend "Kindfrei" war und mit dieser Bekannten sowieso ein gemeinsamer Kontakt wegen einem gemeinsamen Hobby hergestellt werden sollte, habe ich nicht ganz nachvollziehen können, warum er mich nicht fragt, ob ich mitfahren will. Ich hatte an diesem Tag einen superschlechten Tag auf der Arbeit und habe in der Zeit als er weg war über seine Launen etc nachgedacht, darüber das ich ihm meist alles nachräumen muss usw. (wie das eben an schlechten Tagen mit negativen Gedanken mal so ist) und war ehrlich gesagt schon etwas genervt, warum ich nicht "mit durfte". Als er zurück kam, war er sehr lieb zu mir, aber ich habe ihm in ruhigem Ton meine Gedanken mitgeteilt. Dabei habe ich ihn gefragt, welche Rolle ich eigentlich in der derzeitigen Situation spiele. Muss ständig Rücksicht auf Launen nehmen und werde dann bei Unternehmungen ausgeschlossen. Habe ihn ganz ruhig gefragt, ob ich momentan sowas wie sein Notstopfen bin. Dann ist er ausgeflippt und war innerhalb 15 min. mit fast all seinen Sachen weg. Nach 1,5 Tagen Stille habe ich ihn angerufen und gefragt, wie es ihm geht. Seine Antwort: Gut. Dann habe ich gefragt, was das denn jetzt für eine Situation wäre (in meinen Augen ungeklärt und unverständlich). Seine Antwort: ein eindeutiges Aus seinerseits. Er ist 32 Jahre alt und wir haben uns bis zum Schluss gut verstanden und sehr intensiv mit einander gelebt und uns ausgetauscht. Auch der Kurzurlaub war wunderschön.

Ich verstehe, dass er momentan wegen der elterlichen Situation unter Druck steht. Ich bin auch ein Mensch, dem familiäre Bindungen wichtig sind. Aber es kann doch nicht alles vorbei sein, weil ich einen schlechten Tag hatte und vielleicht nicht das richtige Wort gefunden habe? Ich habe habe ihm weder Vorwürfe gemacht, noch ihn angeschnauzt oder angeschriehen. Ok, er ist empfindlich (Krebs) aber das muss eine Beziehung doch aushalten oder nicht? Sonst müsste man in einer langjährigen Ehe ja 100 mal ausziehen.

Verstehe momentan garnicht mehr....

Hoffe, ich habe nicht zu wirr geschrieben

Ach ja..
...in dem Telefonat sagte er zum Schluss, dass ein Gespräch jetzt mit so frischen Emotionen in seinen Augen keinen Sinn hätte, die aktuelle Situation wäre halt nicht schön. Er könnte nach so kurzer Zeit auch nicht alles rückgängig und einen auf "hattateita" machen.....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Juni 2009 um 9:14
In Antwort auf miruna_12265009

Ach ja..
...in dem Telefonat sagte er zum Schluss, dass ein Gespräch jetzt mit so frischen Emotionen in seinen Augen keinen Sinn hätte, die aktuelle Situation wäre halt nicht schön. Er könnte nach so kurzer Zeit auch nicht alles rückgängig und einen auf "hattateita" machen.....

Snowflake34
Hallo Snowflake,

hast Du eine Ahnung wo er só überstürzt hingezogen ist?

Ich kenne das leider und es liest sich wie meine Geschichte Krebse lassen sich schnell beeinflussen, gerade von ihren Eltern und langjährigen Freunden. Er hat es nach 5 Jahren Beziehung und trotz Hochzeit nicht geschafft hinter mir zu stehen vor seinen Eltern. In den Augen seiner Mutter habe ich alles falsch gemacht, vom der falschen Kaufhalle über Kindererziehung, Wäschewaschen, kochen etc. Und er hat es nicht einmal geschafft zu ihr zu sagen, halt Dich bitte da raus. Er meinte immer, na sie hat da halt mehr Erfahrung drin und ich sollte nicht so stur sein.
Man kann leider nicht sagen ob es ein endgültiges Aus oder nur eine Kurzschlussreaktion war.
Das spontane Ausziehen kenne ich zwar, aber meist sind sie schneller wieder da, es sei denn, sie werden von anderer Stelle beeinflusst.
Du wirst abwarten müssen. Aber ihm keinesfalls nachlaufen. Sonst bestätigst Du ihn noch. Den Fehler habe ich lange gemacht und ihn immer wieder zurückgeholt. Irgendwann ging er einfach bei jeder Meinungsverschiedenheit und wenn er wieder da war, durfte das Thema nicht wieder angesprochen werden, sonst hieß es wieder er geht.

Ich wünsche Dir viel Kraft.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Juni 2009 um 11:42
In Antwort auf unice_12558934

Snowflake34
Hallo Snowflake,

hast Du eine Ahnung wo er só überstürzt hingezogen ist?

Ich kenne das leider und es liest sich wie meine Geschichte Krebse lassen sich schnell beeinflussen, gerade von ihren Eltern und langjährigen Freunden. Er hat es nach 5 Jahren Beziehung und trotz Hochzeit nicht geschafft hinter mir zu stehen vor seinen Eltern. In den Augen seiner Mutter habe ich alles falsch gemacht, vom der falschen Kaufhalle über Kindererziehung, Wäschewaschen, kochen etc. Und er hat es nicht einmal geschafft zu ihr zu sagen, halt Dich bitte da raus. Er meinte immer, na sie hat da halt mehr Erfahrung drin und ich sollte nicht so stur sein.
Man kann leider nicht sagen ob es ein endgültiges Aus oder nur eine Kurzschlussreaktion war.
Das spontane Ausziehen kenne ich zwar, aber meist sind sie schneller wieder da, es sei denn, sie werden von anderer Stelle beeinflusst.
Du wirst abwarten müssen. Aber ihm keinesfalls nachlaufen. Sonst bestätigst Du ihn noch. Den Fehler habe ich lange gemacht und ihn immer wieder zurückgeholt. Irgendwann ging er einfach bei jeder Meinungsverschiedenheit und wenn er wieder da war, durfte das Thema nicht wieder angesprochen werden, sonst hieß es wieder er geht.

Ich wünsche Dir viel Kraft.

Hier des gleiche...
14 jahre beziehung den bach runter weil er sich gegen seine eltern net durchsetzen konnte.

aber ich bin gegangen und nicht mehr zurückgekommen, und dass obwohl er und die schwiegermutter mich angefleht haben....

am besten schon vorher klare fronten und stellungen beziehen....

ich würde auch sagen nicht nachlaufen...des wird sonst nicht besser.

Alles gute!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Juni 2009 um 11:48
In Antwort auf unice_12558934

Snowflake34
Hallo Snowflake,

hast Du eine Ahnung wo er só überstürzt hingezogen ist?

Ich kenne das leider und es liest sich wie meine Geschichte Krebse lassen sich schnell beeinflussen, gerade von ihren Eltern und langjährigen Freunden. Er hat es nach 5 Jahren Beziehung und trotz Hochzeit nicht geschafft hinter mir zu stehen vor seinen Eltern. In den Augen seiner Mutter habe ich alles falsch gemacht, vom der falschen Kaufhalle über Kindererziehung, Wäschewaschen, kochen etc. Und er hat es nicht einmal geschafft zu ihr zu sagen, halt Dich bitte da raus. Er meinte immer, na sie hat da halt mehr Erfahrung drin und ich sollte nicht so stur sein.
Man kann leider nicht sagen ob es ein endgültiges Aus oder nur eine Kurzschlussreaktion war.
Das spontane Ausziehen kenne ich zwar, aber meist sind sie schneller wieder da, es sei denn, sie werden von anderer Stelle beeinflusst.
Du wirst abwarten müssen. Aber ihm keinesfalls nachlaufen. Sonst bestätigst Du ihn noch. Den Fehler habe ich lange gemacht und ihn immer wieder zurückgeholt. Irgendwann ging er einfach bei jeder Meinungsverschiedenheit und wenn er wieder da war, durfte das Thema nicht wieder angesprochen werden, sonst hieß es wieder er geht.

Ich wünsche Dir viel Kraft.

Er ist zurück
in seine elterliche Wohnung. Mit seiner Mutter kam ich bisher immer sehr gut aus. Nur im letzten Fall (Urlaub) bin ich wohl schon soetwas wie die "Böse", die das ganze praktisch angezettelt hat. Nachlaufen werde ich ihm nicht, habe nur 1,5 Tage später angerufen, ob wir noch mal reden sollen. Hatte ich ja weiter oben schon erzählt. Mehr habe und werde ich nicht machen. Würde sicher sowieso nichts bringen.

Wie lange hat sowas denn bei euch immer gedauert, bis er wieder da war? Seit ihr noch zusammen?

Danke für deine Antwort!

Gefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !

1. Juni 2009 um 11:50
In Antwort auf max_12355835

Hier des gleiche...
14 jahre beziehung den bach runter weil er sich gegen seine eltern net durchsetzen konnte.

aber ich bin gegangen und nicht mehr zurückgekommen, und dass obwohl er und die schwiegermutter mich angefleht haben....

am besten schon vorher klare fronten und stellungen beziehen....

ich würde auch sagen nicht nachlaufen...des wird sonst nicht besser.

Alles gute!

Irgendwie...
verstehe ich das Ganze nicht. Es geht ja nicht um eine Entscheidung zwischen mir und seinen Eltern, es geht doch in meinen Augen nur um sein eigenes Leben, wo alle Parteien Platz haben. Wieso tun die sich damit so schwer???

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Juni 2009 um 12:02
In Antwort auf miruna_12265009

Er ist zurück
in seine elterliche Wohnung. Mit seiner Mutter kam ich bisher immer sehr gut aus. Nur im letzten Fall (Urlaub) bin ich wohl schon soetwas wie die "Böse", die das ganze praktisch angezettelt hat. Nachlaufen werde ich ihm nicht, habe nur 1,5 Tage später angerufen, ob wir noch mal reden sollen. Hatte ich ja weiter oben schon erzählt. Mehr habe und werde ich nicht machen. Würde sicher sowieso nichts bringen.

Wie lange hat sowas denn bei euch immer gedauert, bis er wieder da war? Seit ihr noch zusammen?

Danke für deine Antwort!

Snowflake34
Er ist meist nach ein paar Stunden spätestens wieder da gewesen. Abreagieren und zurück. Er konnte nie argumentieren.
Nein, wir sind seit fast einem Jahr getrennt- aus einem Missverständnis heraus, was seine jetzige Freundin angezettelt hat. Durch seine Unfähigkeit zu Reden, konnten wir es bis jetzt nicht klären. Er hat seine Meinung- da lässt er sich nicht mit Fakten verwirren. Krebse lassen sich wie gesagt extrem leicht beeinflussen-in alle Richtungen. Einmal den richtigen Hebel betätigt und schon erkennt man sie kaum wieder. Ich finde es nur faszinierend das ich Meinen auch damals mit 30 Jahren von seinen Eltern weggeholt habe
Warte am besten einfach ab. Ich hoffe Du hast mehr Glück mit Deinem Krebs.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper