Anzeige

Forum / Astrologie & Esoterik

Können Löwen um Verzeihung bitten ?

Letzte Nachricht: 20. Januar 2010 um 14:00
S
simcha_12916933
19.01.10 um 11:04

Hallo
Angenommen ein Löwe war mal in eine Frau verliebt , daraus wurde aber nichts. Womöglich liegt bei dem Löwen ein verletzter Stolz mit im Fell. Nun ja es war kein Streit oder sowas, der Löwe hat selbst beschlossen sein Werben aufzugeben....Frau war vergeben.
Nun ja, die Sache wurde auch gar nicht groß bewertet, beide leben ihr Leben weiter ohne weiteren Kontakt zu pflegen.
Ein halbes Jahr später macht der Löwe einen groben Fehler. Wegen dieses unüberlegten Fehlers kommt die Frau ( von damals ) zu Schaden. Es scheint als hätte er diesen "Fehler" mit böser Absicht gemacht, warum weiß man nicht. Aber er hätte bedenken müssen, das die Wahrheit ans Licht kommen könnte. Nun die Wahrheit ist auch ans Licht gekommen. Aber die Frau steht geschädigt und stigmatisiert da.
Wie verhalten sich Löwen ?
Ist es ihnen dann peinlich, wenn die Sache auffliegt ? Bereuen sie es auch ?
Zeigen sie dann auch die Reue ? Bringt ein Löwe es gar fertig, sich bei der Frau in aller Form zu entschuldigen ? Neigen Löwen dazu schwere Fehler wieder gutmachen zu wollen ? Oder sind Löwen da zu stolz und bleiben ewig versteinert ?

Mehr lesen

A
ayesha_12239776
19.01.10 um 12:38

Was ist denn wirklich passiert?
alles zu pauschal. LG

Gefällt mir

S
simcha_12916933
19.01.10 um 13:07
In Antwort auf ayesha_12239776

Was ist denn wirklich passiert?
alles zu pauschal. LG

Mmmhhh....
würde gerne eine Pn schreiben, wenn ich darf ?

Gefällt mir

S
simcha_12916933
19.01.10 um 15:51

@weihnachtstraum
er würde sich nicht entschuldigen...auch nicht, wenn er sich dadurch eine Anzeige ersparen würde ? Würde er es darauf ankommen lassen ?

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

Anzeige
S
simcha_12916933
19.01.10 um 16:43

Konkreter
Ok dann will ich konkreter werden.

Löwemann warb um Frau. Frau teilte ihm mit, das sie vergeben ist...worauf der Löwe das Weite sucht. Das wird auch nicht weiter bewertet...jeder lebt sein Leben weiter. Monate später unterstellt Löwemann der Frau von damals eine Straftat. "ich bin Opfer einer Straftat, die Frau von damals begeht" . Die Frau betreitet dies. Löwemann bleibt aber dabei. Nach monatelangen Ermittlungen stellt sich durch Zufall heraus, das Löwemann wirklich Opfer einer solchen Tat ist...aber Täter nicht die Frau von damals ist, sondern eine andere dritte bisher unbekannte Frau. ( Verehrerin).
Unbekannte Frau geht nun in die Behörde und sagt aus. "Löwemann wusste von Anfang an, das ich Täter bin...und nicht die Frau von damals" warum er der Frau von damals die Schuld zuschiebt liegt noch im Dunkeln.
Dem Löwenmann drohen nun Ermittlungen der Behörden und zivilrechtliche Schritte . Die Schuld ist ihm schon nachgewiesen.
Frau von damals möchte aber nach dem ganzen Ärger nur noch ihre Ruhe haben. So bietet die Behörde an, mit einer eingehenden Entschuldigung die Sache zu den Akten zu legen.
Hat der Löwe dann ein schlechtes Gewissen...oder nimmt er die Strafverfolgung durch die Behörden und eine recht hohe Auflage in Kauf ?

Gefällt mir

S
simcha_12916933
20.01.10 um 14:00

Mißverständniss
Winternachtstraum schrieb "Löwemann wusste von Anfang an, das ich Täter bin...
Entweder hast du dich hier jetzt verschrieben..... oder hast dir grade selber das Bein gestellt."

Nee das wurde hier falsch verstanden.kein Wunder bei der verworrenen Geschichte

Also nochmal...nur anders:
Löwemann ist das Opfer....wird dadurch zum Täter.
Frau von damals ist am Ende gar nichts..oder vielleicht auch Opfer des Löwemannes
andere Frau ...ich nenne sie mal Person 3 ist dann Täter und Retter.

Person 3 tut Löwemann böses an. Löwemann weiß das Person 3 Täter ist und zeigt trotzdem Frau von damals an...vielleicht aus Gnatz.. Geht zur Polizei und sagt " Frau von damals hat Böses getan"
Erwähnt aber die Existenz der Person 3 ( des wahren Täters ) nicht. Sodas gegen die Frau von damals ermittelt wird.

Person 3 erfährt davon und geht zur Polizei und stellt sich freiwillig " Es war nicht Frau von damals sondern ich habe Löwemann böses getan"
Es stellt sich also heraus, das Löwemann ( vielleicht in Rache) absichtlich die falsche Person angezeigt hat um ihr mal richtig Ärger zu machen, obwohl er von Anfang an wusste, das der Täter wer anders ist.

Nachdem sich die Person 3 bei der Polizei meldet, kommt der Stein ins rollen und das Ermittlungsverfahren kippt zugunsten der Frau von damals. Also war Person 3 auch Retter und hat durch ihre Stellungnahme die Frau von damals aus der Schusslinie geholt.

Löwemann verstrickt sich in Wiedersprüchen und es kommt heraus, das er mit böser Absicht die Frau von damals anzeigte um ihr eins auszuwischen, obwohl er vom wahren Täter wusste.
Das stellt nun wiederum eine Straftat dar. Löwemann könnte behördlichen Sanktionen entgehen, indem er sich entschuldigt und sich erklärt. Dann würde die Behörde die Sache aufgeben und es würde zugunsten von der Frau von damals endlich Ruhe einkehren. Sie selbst verzichtet auf Sanktionen.

Würde ein Löwemann da abwägen und sich der Sache stellen in Aussicht auf die Bloßstellung durch die Behörden davonzukommen..oder würde er Sanktionen riskieren ?

Gefällt mir

Diskussionen dieses Nutzers
Anzeige