Anzeige

Forum / Astrologie & Esoterik

Liebe Fischemänner...

Letzte Nachricht: 28. September 2007 um 17:54
A
an0N_1189737399z
08.09.07 um 21:10

...ich wüsste gar nicht, ob ich das selbst so genau sagen könnte, aber vielleicht könnt ihr mir ja ein wenig Licht in das undurchschaubare Fischedenken bringen?

Was macht eine Frau für euch besonders/besonders anziehend?
Was findet ihr an einer Frau abstoßend/uninteressant/langweilig?

Ich weiß, das ist eine sehr pauschale Frage und sicherlich hat auch noch jeder seinen eigenen Geschmack, aber vielleicht gibt es ja Gemeinsamkeiten?

Danke an euch, Summer!

Mehr lesen

A
an0N_1189737399z
09.09.07 um 22:41

Tequilafisch, pisces07...
...wo seid ihr?

Gefällt mir

I
izile_12054494
09.09.07 um 22:49
In Antwort auf an0N_1189737399z

Tequilafisch, pisces07...
...wo seid ihr?

Offenbar...
... nicht da...

Dabei würde mich die Meinung der Herren auch interessieren.

Wobei mir grad einfällt, dass Pisces eine Fischefrau ist....

LG, S.

Gefällt mir

A
an0N_1189737399z
09.09.07 um 22:53
In Antwort auf izile_12054494

Offenbar...
... nicht da...

Dabei würde mich die Meinung der Herren auch interessieren.

Wobei mir grad einfällt, dass Pisces eine Fischefrau ist....

LG, S.

Oh,
dann bin ich ein wenig durcheinander geraten.
Ob es wohl allgemein schwierig ist, diese Fragen zu beantworten...oder...können sich Fische auch hier nicht festlegen?

Aber, liebe Fischfrauen, vielleicht könnt auch ihr uns weiterhelfen?

LG Summer

Gefällt mir

Anzeige
L
lida_12666655
10.09.07 um 11:07
In Antwort auf an0N_1189737399z

Oh,
dann bin ich ein wenig durcheinander geraten.
Ob es wohl allgemein schwierig ist, diese Fragen zu beantworten...oder...können sich Fische auch hier nicht festlegen?

Aber, liebe Fischfrauen, vielleicht könnt auch ihr uns weiterhelfen?

LG Summer

Ok
ich glaube, fischmänner brauchen starke frauen, die dennoch nicht offensichtlich stark wirken. deswegen passen m.e. fischmann und fischfrau und /oder scorpionfrau eigentlich ganz gut zusammen. ansonsten haben sie, denke ich, keine besonderen vorzüge bzgl. aussehen. wichtig ist meist der mensch, und ob etwas rüberspringt....
fische haben oft die kuriosesten freunde. sie achten nicht so sehr auf äußerlichkeiten, sondern auf das innere. das soll aber nicht heißen, dass sie nicht eine hübsche, intelligente gepflegte frau einer hässlichen vorziehen würden.

Gefällt mir

S
sander_12890681
10.09.07 um 12:36

Oh Mann...
...schwierige Frage - und ob sich da wirklich etwas "gemeinsames" unter den Fischemännern finden läßt... hm...

Ich komme nicht umhin, daß ich zugeben muss, daß ich erstmal durchaus - öhm - "optikgetrieben" bin

Andererseits: die Optik allein machts definitiv nicht aus - steckt nichts dahinter, ist das (anfängliche) Interesse sofort totgelegt.

Bleibt die Frage was dahinter stecken soll... für mich sollte das auf alle Fälle jemand mit möglichst breitem Interessenfeld sein, wobei dann der Wunsch, daß diejenige dann auch für neues offen und begeisterungsfähig sein sollte in der Regel kein Problem darstellt. Jemand der mit seiner Freizeit wenig anzufangen weiß, oder zum größten Teil für die Arbeit lebt, ist nicht unbedingt mein Fall - frau sollte eben schon auch zu leben und zu geniessen wissen

Allzu zurückhaltend stößt mich eher ab - ich bin (gerade in größeren Gruppen) auch nicht unbedingt extrovertiert, aber wenn eine Frau auch in zweisamen Situationen immer noch zurückhaltend und introvertiert ist, dann kann ich damit garnichts anfangen. Eine gewisse Portion Frechheit darf bzw soll ruhig dabei sein. Wobei ich mir aber schon wünschen würde, daß diese 'Frechheit' mit dem richtigen Gespür versehen ist, wann es schlicht unpassend ist oder den anderen verletzt. Das ist nicht immer einfach und kann durchaus danebengehen (und da faß ich mir auch selbst an die Nase) nur sollte man dann auch dazu in der Lage sein das ganze dann wieder zu korrigieren.

Was mir ziemlich wichtig ist: meine Partnerin soll auch zeigen, daß sie meine Partnerin ist. Wenn frau z.B. in der Öffentlichkeit nicht dazu in der Lage ist zu zeigen, daß wir zusammen sind (so banale Dinge wie Arm-in-Arm laufen, oder eben immer wieder Körperkontakt zu suchen), dann macht mich das "rasend". Ich hatte mal eine Beziehung, in der meine damalige Freundin, es z.B. fertiggebracht hat mich auf Partys diesbzgl. quasi "zu ignorieren". Wenn ich mich fühle, als ob ich nicht mehr als ein "guter Freund" bin, hackt das übel auf meinen Gefühlen rum. Wobei das nicht heißen soll, daß man nur "aufeinander hockt" - das wäre das andere Extrem das auch nicht unbedingt sein muss. Wobei ganz ehrlich zugegeben: lieber das zweite Extrem als das erste... Nochmal zurück: Die gleiche Frau war auch im zweisamen Fall nur schwer dazu in der Lage Gefühle zu zeigen, was ich ebenfalls nie mehr wieder haben will. Wenn ich will, dann kann auch ich meine Gefühle komplett unter Verschluß halten und keiner bekommt irgendwas von meinem Innenleben mit, nur meiner Freundin gegenüber würde mir sowas nicht mal ansatzweise in den Sinn kommen.

Bzgl. "starke" bzw "schwache" Frauen: weder das eine noch das andere Extrem, wäre da meine Devise. Ich war mal sehr lange mit einer relativ starken Frau zusammen (in der Beziehung hielt sich das einigermassen die Waage, insbesondere weil ich wusste wie ich mit ihr umzugehen habe ) aber "beziehungsextern" war das des öfteren ziemlich anstrengend. Insbesondere in meinem Freundeskreis, hatte das zu etlichen Irritationen geführt (was ich damals aber leider nicht richtigt mitbekommen hatte) die mir (nachdem ich davon erfahren hatte) sehr leid getan haben. Wäre mir das früher bewußt gewesen hätte ich vermutlich noch bremsender auf sie eingewirkt, bzw hätte versucht bremsender zu wirken. Rückblickend kann ich aber nur sagen: sowas muss wirklich nicht mehr sein, da mir mein Freundeskreis ziemlich viel wert ist.

Nunja, und was eine Frau ebenfalls interessanter bzw eben doch uninteressanter macht sind natürlich grundsätzliche Vorstellungen darüber, wie sich der andere sein zukünftiges Leben vorstellt. Meine Vorstellungen z.B. laufen nicht unbedingt in Richtung "Lebensabschnittspartner" - sprich hart ausgedrückt "Beziehungen auf Zeit". Evtl. habe ich da eine zu romantische Vorstellung, aber ich habe die Hoffnung noch nicht aufgegeben und werde das sicherlich auch nie machen

Bleibt nur die Frage, ob Du mit meiner Antwort irgendwas anfangen kanns, Summer


Gruß
TequilaFisch

Gefällt mir

I
izile_12054494
10.09.07 um 13:56
In Antwort auf sander_12890681

Oh Mann...
...schwierige Frage - und ob sich da wirklich etwas "gemeinsames" unter den Fischemännern finden läßt... hm...

Ich komme nicht umhin, daß ich zugeben muss, daß ich erstmal durchaus - öhm - "optikgetrieben" bin

Andererseits: die Optik allein machts definitiv nicht aus - steckt nichts dahinter, ist das (anfängliche) Interesse sofort totgelegt.

Bleibt die Frage was dahinter stecken soll... für mich sollte das auf alle Fälle jemand mit möglichst breitem Interessenfeld sein, wobei dann der Wunsch, daß diejenige dann auch für neues offen und begeisterungsfähig sein sollte in der Regel kein Problem darstellt. Jemand der mit seiner Freizeit wenig anzufangen weiß, oder zum größten Teil für die Arbeit lebt, ist nicht unbedingt mein Fall - frau sollte eben schon auch zu leben und zu geniessen wissen

Allzu zurückhaltend stößt mich eher ab - ich bin (gerade in größeren Gruppen) auch nicht unbedingt extrovertiert, aber wenn eine Frau auch in zweisamen Situationen immer noch zurückhaltend und introvertiert ist, dann kann ich damit garnichts anfangen. Eine gewisse Portion Frechheit darf bzw soll ruhig dabei sein. Wobei ich mir aber schon wünschen würde, daß diese 'Frechheit' mit dem richtigen Gespür versehen ist, wann es schlicht unpassend ist oder den anderen verletzt. Das ist nicht immer einfach und kann durchaus danebengehen (und da faß ich mir auch selbst an die Nase) nur sollte man dann auch dazu in der Lage sein das ganze dann wieder zu korrigieren.

Was mir ziemlich wichtig ist: meine Partnerin soll auch zeigen, daß sie meine Partnerin ist. Wenn frau z.B. in der Öffentlichkeit nicht dazu in der Lage ist zu zeigen, daß wir zusammen sind (so banale Dinge wie Arm-in-Arm laufen, oder eben immer wieder Körperkontakt zu suchen), dann macht mich das "rasend". Ich hatte mal eine Beziehung, in der meine damalige Freundin, es z.B. fertiggebracht hat mich auf Partys diesbzgl. quasi "zu ignorieren". Wenn ich mich fühle, als ob ich nicht mehr als ein "guter Freund" bin, hackt das übel auf meinen Gefühlen rum. Wobei das nicht heißen soll, daß man nur "aufeinander hockt" - das wäre das andere Extrem das auch nicht unbedingt sein muss. Wobei ganz ehrlich zugegeben: lieber das zweite Extrem als das erste... Nochmal zurück: Die gleiche Frau war auch im zweisamen Fall nur schwer dazu in der Lage Gefühle zu zeigen, was ich ebenfalls nie mehr wieder haben will. Wenn ich will, dann kann auch ich meine Gefühle komplett unter Verschluß halten und keiner bekommt irgendwas von meinem Innenleben mit, nur meiner Freundin gegenüber würde mir sowas nicht mal ansatzweise in den Sinn kommen.

Bzgl. "starke" bzw "schwache" Frauen: weder das eine noch das andere Extrem, wäre da meine Devise. Ich war mal sehr lange mit einer relativ starken Frau zusammen (in der Beziehung hielt sich das einigermassen die Waage, insbesondere weil ich wusste wie ich mit ihr umzugehen habe ) aber "beziehungsextern" war das des öfteren ziemlich anstrengend. Insbesondere in meinem Freundeskreis, hatte das zu etlichen Irritationen geführt (was ich damals aber leider nicht richtigt mitbekommen hatte) die mir (nachdem ich davon erfahren hatte) sehr leid getan haben. Wäre mir das früher bewußt gewesen hätte ich vermutlich noch bremsender auf sie eingewirkt, bzw hätte versucht bremsender zu wirken. Rückblickend kann ich aber nur sagen: sowas muss wirklich nicht mehr sein, da mir mein Freundeskreis ziemlich viel wert ist.

Nunja, und was eine Frau ebenfalls interessanter bzw eben doch uninteressanter macht sind natürlich grundsätzliche Vorstellungen darüber, wie sich der andere sein zukünftiges Leben vorstellt. Meine Vorstellungen z.B. laufen nicht unbedingt in Richtung "Lebensabschnittspartner" - sprich hart ausgedrückt "Beziehungen auf Zeit". Evtl. habe ich da eine zu romantische Vorstellung, aber ich habe die Hoffnung noch nicht aufgegeben und werde das sicherlich auch nie machen

Bleibt nur die Frage, ob Du mit meiner Antwort irgendwas anfangen kanns, Summer


Gruß
TequilaFisch

Also, diese Antwort finde...
... ich extrem interessant. Vor allem, weil sie mein Wesen ziemlich genau unter dem Standpunkt beschreibt, wie eine Frau für Dich NICHT sein sollte....

Wenn ich mal davon ausgehe, dass Du "meinem" Fisch recht ähnlich bist, dann habe ich keine Chance mit ihm. Das heißt aber auch - so hart sich das anhört - dass Du mit "Deiner" Waage, wenn sie so ähnich ist wie ich, nicht zusammenfinden wirst... Gibts da eigentlich was Neues? Ich gucke schon immer im Waageforum, aber da tut sich irgendwie nichts....

Ich habe für meinen Teil mal wieder bestätigt bekommen, dass die Kombination Waage/Fische nicht funktionieren wird (und nicht nur anhand Deiner Ausführungen, sondern ich erlebe es ja beinahe täglich) - und das ist ein Umstand, der mich nicht gerade erfreut. Aber was soll ich machen? Weinen hilft nicht.

LG, S.

Gefällt mir

Anzeige
S
sander_12890681
10.09.07 um 14:04
In Antwort auf izile_12054494

Also, diese Antwort finde...
... ich extrem interessant. Vor allem, weil sie mein Wesen ziemlich genau unter dem Standpunkt beschreibt, wie eine Frau für Dich NICHT sein sollte....

Wenn ich mal davon ausgehe, dass Du "meinem" Fisch recht ähnlich bist, dann habe ich keine Chance mit ihm. Das heißt aber auch - so hart sich das anhört - dass Du mit "Deiner" Waage, wenn sie so ähnich ist wie ich, nicht zusammenfinden wirst... Gibts da eigentlich was Neues? Ich gucke schon immer im Waageforum, aber da tut sich irgendwie nichts....

Ich habe für meinen Teil mal wieder bestätigt bekommen, dass die Kombination Waage/Fische nicht funktionieren wird (und nicht nur anhand Deiner Ausführungen, sondern ich erlebe es ja beinahe täglich) - und das ist ein Umstand, der mich nicht gerade erfreut. Aber was soll ich machen? Weinen hilft nicht.

LG, S.

Stimmt...
... da tut sich nur bedingt was... wir haben uns zwar am Wochenende gesehen, aber es war mal wieder nix halbes und nix ganzes... Die nächsten Tage (evtl.) mehr...

> Vor allem, weil sie mein Wesen ziemlich genau unter dem
> Standpunkt beschreibt, wie eine Frau für Dich NICHT sein sollte

Kannst Du das mal ein wenig konkretisieren ? Was genau wären denn die "Knackpunkte" ?


Gruß
TequilaFisch

Gefällt mir

I
izile_12054494
10.09.07 um 15:49
In Antwort auf sander_12890681

Stimmt...
... da tut sich nur bedingt was... wir haben uns zwar am Wochenende gesehen, aber es war mal wieder nix halbes und nix ganzes... Die nächsten Tage (evtl.) mehr...

> Vor allem, weil sie mein Wesen ziemlich genau unter dem
> Standpunkt beschreibt, wie eine Frau für Dich NICHT sein sollte

Kannst Du das mal ein wenig konkretisieren ? Was genau wären denn die "Knackpunkte" ?


Gruß
TequilaFisch

Knackpunkte...
Allzu zurückhaltend stößt mich eher ab - ich bin (gerade in größeren Gruppen) auch nicht unbedingt extrovertiert, aber wenn eine Frau auch in zweisamen Situationen immer noch zurückhaltend und introvertiert ist, dann kann ich damit garnichts anfangen. Eine gewisse Portion Frechheit darf bzw soll ruhig dabei sein. Wobei ich mir aber schon wünschen würde, daß diese 'Frechheit' mit dem richtigen Gespür versehen ist, wann es schlicht unpassend ist oder den anderen verletzt. Das ist nicht immer einfach und kann durchaus danebengehen (und da faß ich mir auch selbst an die Nase) nur sollte man dann auch dazu in der Lage sein das ganze dann wieder zu korrigieren.

Was mir ziemlich wichtig ist: meine Partnerin soll auch zeigen, daß sie meine Partnerin ist. Wenn frau z.B. in der Öffentlichkeit nicht dazu in der Lage ist zu zeigen, daß wir zusammen sind (so banale Dinge wie Arm-in-Arm laufen, oder eben immer wieder Körperkontakt zu suchen), dann macht mich das "rasend". Ich hatte mal eine Beziehung, in der meine damalige Freundin, es z.B. fertiggebracht hat mich auf Partys diesbzgl. quasi "zu ignorieren". Wenn ich mich fühle, als ob ich nicht mehr als ein "guter Freund" bin, hackt das übel auf meinen Gefühlen rum. Wobei das nicht heißen soll, daß man nur "aufeinander hockt" - das wäre das andere Extrem das auch nicht unbedingt sein muss. Wobei ganz ehrlich zugegeben: lieber das zweite Extrem als das erste... Nochmal zurück: Die gleiche Frau war auch im zweisamen Fall nur schwer dazu in der Lage Gefühle zu zeigen, was ich ebenfalls nie mehr wieder haben will. Wenn ich will, dann kann auch ich meine Gefühle komplett unter Verschluß halten und keiner bekommt irgendwas von meinem Innenleben mit, nur meiner Freundin gegenüber würde mir sowas nicht mal ansatzweise in den Sinn kommen.

Gefällt mir

Anzeige
S
sander_12890681
10.09.07 um 16:09
In Antwort auf izile_12054494

Knackpunkte...
Allzu zurückhaltend stößt mich eher ab - ich bin (gerade in größeren Gruppen) auch nicht unbedingt extrovertiert, aber wenn eine Frau auch in zweisamen Situationen immer noch zurückhaltend und introvertiert ist, dann kann ich damit garnichts anfangen. Eine gewisse Portion Frechheit darf bzw soll ruhig dabei sein. Wobei ich mir aber schon wünschen würde, daß diese 'Frechheit' mit dem richtigen Gespür versehen ist, wann es schlicht unpassend ist oder den anderen verletzt. Das ist nicht immer einfach und kann durchaus danebengehen (und da faß ich mir auch selbst an die Nase) nur sollte man dann auch dazu in der Lage sein das ganze dann wieder zu korrigieren.

Was mir ziemlich wichtig ist: meine Partnerin soll auch zeigen, daß sie meine Partnerin ist. Wenn frau z.B. in der Öffentlichkeit nicht dazu in der Lage ist zu zeigen, daß wir zusammen sind (so banale Dinge wie Arm-in-Arm laufen, oder eben immer wieder Körperkontakt zu suchen), dann macht mich das "rasend". Ich hatte mal eine Beziehung, in der meine damalige Freundin, es z.B. fertiggebracht hat mich auf Partys diesbzgl. quasi "zu ignorieren". Wenn ich mich fühle, als ob ich nicht mehr als ein "guter Freund" bin, hackt das übel auf meinen Gefühlen rum. Wobei das nicht heißen soll, daß man nur "aufeinander hockt" - das wäre das andere Extrem das auch nicht unbedingt sein muss. Wobei ganz ehrlich zugegeben: lieber das zweite Extrem als das erste... Nochmal zurück: Die gleiche Frau war auch im zweisamen Fall nur schwer dazu in der Lage Gefühle zu zeigen, was ich ebenfalls nie mehr wieder haben will. Wenn ich will, dann kann auch ich meine Gefühle komplett unter Verschluß halten und keiner bekommt irgendwas von meinem Innenleben mit, nur meiner Freundin gegenüber würde mir sowas nicht mal ansatzweise in den Sinn kommen.

Ts, ts, ts...
... ich kann ja verstehen, das man erstmal zurückhaltend ist, solange man den anderen nicht so gut kennt und nicht mit dem anderen zusammen ist - aber wenn man in einer Beziehung ist, verstehe ich nicht ansatzweise, wie man sich nach "außen" quasi "kalt" zeigen kann.

Ich denke doch mal, Du willst ebenfalls nicht, daß er sich in einer Beziehung "kalt" zeigt, auch wenn dann beim "Nachfragen" von ihm ein "Ja sicher liebe ich Dich !" kommt, oder ?

Das ist u.a. das was ich mit "Geben und Nehmen" heute schon mal geschrieben hatte, denn wie kann man erwarten, daß der andere öffentlich Zeichen von sich gibt, wenn man selbst nichts zurücksendet ? Oder bin ich auf dem komplett falschen Dampfer und Du erwartest (und/oder willst) derartige Zeichen etwa nicht ?¿?

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

I
izile_12054494
10.09.07 um 16:11
In Antwort auf sander_12890681

Stimmt...
... da tut sich nur bedingt was... wir haben uns zwar am Wochenende gesehen, aber es war mal wieder nix halbes und nix ganzes... Die nächsten Tage (evtl.) mehr...

> Vor allem, weil sie mein Wesen ziemlich genau unter dem
> Standpunkt beschreibt, wie eine Frau für Dich NICHT sein sollte

Kannst Du das mal ein wenig konkretisieren ? Was genau wären denn die "Knackpunkte" ?


Gruß
TequilaFisch

Knackpunkte...
Knackpunkt Nummer eins ist Zurückhaltung. Wie gesagt - solange ich nicht sicher bin, was der andere möchte, solange öffne ich mich nicht und solange kann ich nicht auf Zurückhaltung verzichten. Und das ist auch in einer Beziehung so: Unsicherheit=Zurückhaltung.

Was meinst Du mit "einer Portion Frechheit"? Wenn Du von Ironie, Sarkasmus oder davon sprichst, auch mal albern zu sein, dann zählt das nicht zu den Knackpunkten.

Was allerdings zu den Knackpunkten zählen könnte, aber eigentlich auch in die obere Kategorie einzuordnen ist, ist Dein Wunsch, dass Dir deine Partnerin in der Öffentlichkeit auch zeigen soll, dass sie zu Dir gehört. Ich bin in der Hinsicht nicht ganz so "verkorkst" wie manch andere Waage, aber manchmal habe ich damit auch so meine Probleme. Vor allem, wenn ich unsicher bin, was er will.

Also zusammenfassend bleibt nur zu sagen, dass ich bei Unsicherheit nichts von mir preisgebe und sehr unnahbar bleibe. Das ändert sich nur, wenn man Vertrauen in den anderen fasst. Wenn es das nicht gibt, dann bleibt die Waage (oder ich in diesem Fall) immer ein Stück "kalt".

LG, S.

Gefällt mir

Anzeige
I
izile_12054494
10.09.07 um 16:14
In Antwort auf izile_12054494

Knackpunkte...
Allzu zurückhaltend stößt mich eher ab - ich bin (gerade in größeren Gruppen) auch nicht unbedingt extrovertiert, aber wenn eine Frau auch in zweisamen Situationen immer noch zurückhaltend und introvertiert ist, dann kann ich damit garnichts anfangen. Eine gewisse Portion Frechheit darf bzw soll ruhig dabei sein. Wobei ich mir aber schon wünschen würde, daß diese 'Frechheit' mit dem richtigen Gespür versehen ist, wann es schlicht unpassend ist oder den anderen verletzt. Das ist nicht immer einfach und kann durchaus danebengehen (und da faß ich mir auch selbst an die Nase) nur sollte man dann auch dazu in der Lage sein das ganze dann wieder zu korrigieren.

Was mir ziemlich wichtig ist: meine Partnerin soll auch zeigen, daß sie meine Partnerin ist. Wenn frau z.B. in der Öffentlichkeit nicht dazu in der Lage ist zu zeigen, daß wir zusammen sind (so banale Dinge wie Arm-in-Arm laufen, oder eben immer wieder Körperkontakt zu suchen), dann macht mich das "rasend". Ich hatte mal eine Beziehung, in der meine damalige Freundin, es z.B. fertiggebracht hat mich auf Partys diesbzgl. quasi "zu ignorieren". Wenn ich mich fühle, als ob ich nicht mehr als ein "guter Freund" bin, hackt das übel auf meinen Gefühlen rum. Wobei das nicht heißen soll, daß man nur "aufeinander hockt" - das wäre das andere Extrem das auch nicht unbedingt sein muss. Wobei ganz ehrlich zugegeben: lieber das zweite Extrem als das erste... Nochmal zurück: Die gleiche Frau war auch im zweisamen Fall nur schwer dazu in der Lage Gefühle zu zeigen, was ich ebenfalls nie mehr wieder haben will. Wenn ich will, dann kann auch ich meine Gefühle komplett unter Verschluß halten und keiner bekommt irgendwas von meinem Innenleben mit, nur meiner Freundin gegenüber würde mir sowas nicht mal ansatzweise in den Sinn kommen.

Fehler!!!!!
So sollte der obenstehende Artikel nicht ankommen (weil es sich ja hier nur um die Kopie deiner Antwort handelt....das brauchte ich doch zur Orientierung!!!).

Also, bitte nicht beachten.... Obwohl - schon zu spät

PS: Weiß übrigens nicht, wie das passieren konnte....

Gefällt mir

S
sander_12890681
10.09.07 um 16:51
In Antwort auf izile_12054494

Fehler!!!!!
So sollte der obenstehende Artikel nicht ankommen (weil es sich ja hier nur um die Kopie deiner Antwort handelt....das brauchte ich doch zur Orientierung!!!).

Also, bitte nicht beachten.... Obwohl - schon zu spät

PS: Weiß übrigens nicht, wie das passieren konnte....

Na wenn ich...
...dein richtiges Posting lese, dann passts doch eigentlich

Daß man sich "vor einer Beziehung" nicht so verhält wie "in einer Beziehung" ist doch klar. Damit habe ich auch kein Problem - abgesehen davon, wenn halt "vorher" rein garnichts zurückkommt... was ich ja mittlerweile zur Genüge kennenlernen durfte...

Es ging mir bei dem was ich geschrieben hatte aber rein um das "in einer Beziehung". Und für mich steht es ausser Frage, daß ich in einer Beziehung (auch direkt am Anfang) vollstes Vertrauen in meine Partnerin habe - ohne diesen "Bonus von Anfang an" kann ich mir eine Beziehung nur schwer vorstellen, denn was wäre das für eine Beziehung wenn man sich diesbzgl. "gegenseitig belauert" ? Und ich würde auch von mir behaupten, daß ich daher eine entsprechende Sicherheit auch offen ausstrahle.

Gefällt mir

Anzeige
I
izile_12054494
13.09.07 um 22:54
In Antwort auf sander_12890681

Ts, ts, ts...
... ich kann ja verstehen, das man erstmal zurückhaltend ist, solange man den anderen nicht so gut kennt und nicht mit dem anderen zusammen ist - aber wenn man in einer Beziehung ist, verstehe ich nicht ansatzweise, wie man sich nach "außen" quasi "kalt" zeigen kann.

Ich denke doch mal, Du willst ebenfalls nicht, daß er sich in einer Beziehung "kalt" zeigt, auch wenn dann beim "Nachfragen" von ihm ein "Ja sicher liebe ich Dich !" kommt, oder ?

Das ist u.a. das was ich mit "Geben und Nehmen" heute schon mal geschrieben hatte, denn wie kann man erwarten, daß der andere öffentlich Zeichen von sich gibt, wenn man selbst nichts zurücksendet ? Oder bin ich auf dem komplett falschen Dampfer und Du erwartest (und/oder willst) derartige Zeichen etwa nicht ?¿?

Nein....
... natürlich will ich nicht, dass der andere sich in einer Beziehung "kalt" verhält - auch wenn dann beim Nachfragen ein "Ja, sicher liebe ich dich" kommt. Wie gesagt, wenn ich die Sicherheit habe, dann bin ich auch nicht zurückhaltend. Aber wenn mir mein Gegenüber signalisiert, dass ihm dies und jenes zuviel ist, dann ziehe ich mich aus Unsicherheit darüber, warum ihm das alles zuviel ist, zurück. Sicher, ich spreche das vorher an - und wenn ich eine plausible Antwort bekomme, dann kann ich das verstehen und akzeptieren und dann vergeht auch die Unsicherheit.

Ich komme momentan aus meiner Unsicherheit überhaupt nicht mehr raus - und ziehe mich daher auch schon wieder zurück. Das geht momentan so weit, dass ich überhaupt keine Lust mehr darauf habe, auch nur noch ein Stück von mir preiszugeben. Er signalisiert mir am einen Tag, dass er mich vermisst hat und mich gern bald wiedersehen möchte. Wir sehen uns wieder (beschrieben im Thread "Mein Fisch und ich...") und haben eine ganz nette Zeit miteinander. Ich schöpfe wieder Hoffnung und bin optimistisch und bereit, mich ein wenig mehr zu öffnen - und was macht er? Nichts. Reagiert nicht auf Mails, und wenn er doch reagiert, dann halbherzig und extrem oberflächlich. Also lasse ich ihn von nun an in Ruhe.

Ich habe keine Lust mehr, ihm hinterherzurennen und zu springen, wenn der Herr sich bequemt, seinerseits festzustellen, dass er mich vermisst. Das ist der heutige Stand der Dinge - aber da ich eine Waage bin, werde ich meine Meinung diesbezüglich sicher nochmal überdenken und ändern .

Ach, ich weiß auch nicht - bin momentan echt nicht glücklich mit der Situation. Kann ihn aber auch nicht darauf ansprechen, weil wir dieses Thema schon mehrmals hatten und ich seine Meinung diesbezüglich kenne: Er hat mich sehr gern und ich bin ihm sehr wichtig, aber eine Beziehung möchte er nicht. Er braucht seine Freiheit....

Die soll er haben.

Gefällt mir

I
izile_12054494
13.09.07 um 23:16

Huhu Trinchen!
Ja, ich erinnere mich an den Thread im Waageforum. Die Waagen haben seit Montag keine Lust mehr zu reden... Weiß auch nicht, woran das liegt.. Flippen wir jetzt aus, nachdem die Fische es die letzte Zeit so ausgiebig gemacht haben????

Mir geht es genauso wie Dir - ich habe keine Lust mehr. Ich bin müde. Ich versuche seit Wochen, zu kämpfen und Signale zu senden und ich gehe immer wieder einen Schritt auf ihn zu und von ihm kommt nichts zurück. Ich bin eigentlich wirklich geduldig und kann warten, aber mittlerweile zermürbt er mich mit seiner Passivität. Und jetzt will ich nicht mehr. Ich hab die Faxen dicke (das scheint mir das Motto der Woche bei allen Fische/Waage-Kombis ).

Gefällt mir

Anzeige
A
an0N_1189737399z
16.09.07 um 17:55
In Antwort auf sander_12890681

Oh Mann...
...schwierige Frage - und ob sich da wirklich etwas "gemeinsames" unter den Fischemännern finden läßt... hm...

Ich komme nicht umhin, daß ich zugeben muss, daß ich erstmal durchaus - öhm - "optikgetrieben" bin

Andererseits: die Optik allein machts definitiv nicht aus - steckt nichts dahinter, ist das (anfängliche) Interesse sofort totgelegt.

Bleibt die Frage was dahinter stecken soll... für mich sollte das auf alle Fälle jemand mit möglichst breitem Interessenfeld sein, wobei dann der Wunsch, daß diejenige dann auch für neues offen und begeisterungsfähig sein sollte in der Regel kein Problem darstellt. Jemand der mit seiner Freizeit wenig anzufangen weiß, oder zum größten Teil für die Arbeit lebt, ist nicht unbedingt mein Fall - frau sollte eben schon auch zu leben und zu geniessen wissen

Allzu zurückhaltend stößt mich eher ab - ich bin (gerade in größeren Gruppen) auch nicht unbedingt extrovertiert, aber wenn eine Frau auch in zweisamen Situationen immer noch zurückhaltend und introvertiert ist, dann kann ich damit garnichts anfangen. Eine gewisse Portion Frechheit darf bzw soll ruhig dabei sein. Wobei ich mir aber schon wünschen würde, daß diese 'Frechheit' mit dem richtigen Gespür versehen ist, wann es schlicht unpassend ist oder den anderen verletzt. Das ist nicht immer einfach und kann durchaus danebengehen (und da faß ich mir auch selbst an die Nase) nur sollte man dann auch dazu in der Lage sein das ganze dann wieder zu korrigieren.

Was mir ziemlich wichtig ist: meine Partnerin soll auch zeigen, daß sie meine Partnerin ist. Wenn frau z.B. in der Öffentlichkeit nicht dazu in der Lage ist zu zeigen, daß wir zusammen sind (so banale Dinge wie Arm-in-Arm laufen, oder eben immer wieder Körperkontakt zu suchen), dann macht mich das "rasend". Ich hatte mal eine Beziehung, in der meine damalige Freundin, es z.B. fertiggebracht hat mich auf Partys diesbzgl. quasi "zu ignorieren". Wenn ich mich fühle, als ob ich nicht mehr als ein "guter Freund" bin, hackt das übel auf meinen Gefühlen rum. Wobei das nicht heißen soll, daß man nur "aufeinander hockt" - das wäre das andere Extrem das auch nicht unbedingt sein muss. Wobei ganz ehrlich zugegeben: lieber das zweite Extrem als das erste... Nochmal zurück: Die gleiche Frau war auch im zweisamen Fall nur schwer dazu in der Lage Gefühle zu zeigen, was ich ebenfalls nie mehr wieder haben will. Wenn ich will, dann kann auch ich meine Gefühle komplett unter Verschluß halten und keiner bekommt irgendwas von meinem Innenleben mit, nur meiner Freundin gegenüber würde mir sowas nicht mal ansatzweise in den Sinn kommen.

Bzgl. "starke" bzw "schwache" Frauen: weder das eine noch das andere Extrem, wäre da meine Devise. Ich war mal sehr lange mit einer relativ starken Frau zusammen (in der Beziehung hielt sich das einigermassen die Waage, insbesondere weil ich wusste wie ich mit ihr umzugehen habe ) aber "beziehungsextern" war das des öfteren ziemlich anstrengend. Insbesondere in meinem Freundeskreis, hatte das zu etlichen Irritationen geführt (was ich damals aber leider nicht richtigt mitbekommen hatte) die mir (nachdem ich davon erfahren hatte) sehr leid getan haben. Wäre mir das früher bewußt gewesen hätte ich vermutlich noch bremsender auf sie eingewirkt, bzw hätte versucht bremsender zu wirken. Rückblickend kann ich aber nur sagen: sowas muss wirklich nicht mehr sein, da mir mein Freundeskreis ziemlich viel wert ist.

Nunja, und was eine Frau ebenfalls interessanter bzw eben doch uninteressanter macht sind natürlich grundsätzliche Vorstellungen darüber, wie sich der andere sein zukünftiges Leben vorstellt. Meine Vorstellungen z.B. laufen nicht unbedingt in Richtung "Lebensabschnittspartner" - sprich hart ausgedrückt "Beziehungen auf Zeit". Evtl. habe ich da eine zu romantische Vorstellung, aber ich habe die Hoffnung noch nicht aufgegeben und werde das sicherlich auch nie machen

Bleibt nur die Frage, ob Du mit meiner Antwort irgendwas anfangen kanns, Summer


Gruß
TequilaFisch

Hi TequilaFisch,
Fischen sagt man ja im Allgemeinen nach, dass sie sehr sensible Antennen haben und Situationen "erspüren". Ich zum Beispiel bin im als Gesamtpaket eher eine starke Frau (beruflich, gesellschaftlich, dabei aber auf keinen Fall "laut und aufgekratzt".
Sobald ich verliebt bin, kann diese Stärke auf "null" umschlagen. Dann bin ich ruhig und beobachte lieber, "arbeite" mit Blicken...ab und zu mal ein zweideutiger Spruch (dann muss ich emotional nicht direkt Stellung nehmen). Merkt man als Fisch da schnell was los ist? Ist es das, was du mit "weder stark noch schwach" meinst?

Dann noch etwas, wobei du mir eventuell helfen könntest: ich bin bei meinem Fisch sehr, sehr extrem eindeutig zweideutig geworden (aber nicht flach, eher sehr emotional) und er hat sehr extrem positv darauf reagiert (soviel plötzliche Meldungen war ich bislang gar nicht gewohnt)...war es das jetzt wieder, kommt jetzt wieder Rückzug? Was meinst du? Wie kann ich dem vorbeugen? Nähe oder Distanz?
Ich als Waage...muss wieder alles analysieren...

Danke für alle Beiträge hier!
Summer

Gefällt mir

S
sander_12890681
16.09.07 um 19:12
In Antwort auf an0N_1189737399z

Hi TequilaFisch,
Fischen sagt man ja im Allgemeinen nach, dass sie sehr sensible Antennen haben und Situationen "erspüren". Ich zum Beispiel bin im als Gesamtpaket eher eine starke Frau (beruflich, gesellschaftlich, dabei aber auf keinen Fall "laut und aufgekratzt".
Sobald ich verliebt bin, kann diese Stärke auf "null" umschlagen. Dann bin ich ruhig und beobachte lieber, "arbeite" mit Blicken...ab und zu mal ein zweideutiger Spruch (dann muss ich emotional nicht direkt Stellung nehmen). Merkt man als Fisch da schnell was los ist? Ist es das, was du mit "weder stark noch schwach" meinst?

Dann noch etwas, wobei du mir eventuell helfen könntest: ich bin bei meinem Fisch sehr, sehr extrem eindeutig zweideutig geworden (aber nicht flach, eher sehr emotional) und er hat sehr extrem positv darauf reagiert (soviel plötzliche Meldungen war ich bislang gar nicht gewohnt)...war es das jetzt wieder, kommt jetzt wieder Rückzug? Was meinst du? Wie kann ich dem vorbeugen? Nähe oder Distanz?
Ich als Waage...muss wieder alles analysieren...

Danke für alle Beiträge hier!
Summer

Mit "weder stark noch schwach"...
...meine ich das Verhalten der Frau an sich - und das sowohl mir gegenüber als auch in Gesellschaft nach außen hin.

Bzgl. der zweideutigen Sprüche: das kommt ganz auf die Situation an. Ich denke von mir, das ich durchaus gewisse Antennen für zweideutiges habe oder zwischden den Zeilen lesen kann - wenn das aber nur sehr selten kommt, dann kann es leicht passieren, das ich diese seltenen 'Zeichen' so zerdenke, daß ich der Meinung bin, daß da doch nichts rüberkam... Ich brauche auch oft etwas länger, bis ich selbst mit z.B. eindeutig zweideutigem anfange (da kommt halt der unsichere Fisch in mir durch ), nur wenn ich mit sowas anfange, dann erwarte zumindest ich, daß auch was zurückkommt, sonst wird die Unsicherheit auch wieder deutlich größer...

> ich bin bei meinem Fisch sehr, sehr extrem eindeutig zweideutig geworden
> und er hat sehr extrem positv darauf reagiert

Hihi - was habe ich gerade eben geschrieben ? *GENAU* das ist es was ich meine, was ich 'brauche' und dann auch zurückgebe...

> war es das jetzt wieder, kommt jetzt wieder Rückzug?

Wenn Du jetzt auch wieder auf Distanz gehst, dann vermutlich ja, schlicht weil sowas das Gegenüber total verwirrt ! Zuerst "himmelhoch jauchzend" und dann wieder "total betrübt" ?¿? Das passt nicht zusammen - man kann evtl. ein klein wenig zurückschrauben (aber nur ein klein wenig !) wenn man selbst der Meinung ist, das Tempo war dann doch etwas zu schnell, aber mach um Himmels Willen nicht den Fehler jetzt nichts mehr zu senden und abzuwarten.

Überleg Dir doch mal, wie Du reagieren würdest, wenn Dir exakt das passiert. Ich glaube Du würdest ziemlich dumm aus der Wäsche guggen. Daher gibt es nur eine Möglichkeit wie Du dem vorbeugen kannst: Nähe !

Ich für mich kann nur eines sagen: Ich brauche Nähe - mit Distanz erreicht man bei mir im Normalfall das komplette Gegenteil, weil ich dann der Meinung bin, mein Gegenüber hat kein Interesse. Ich versuche zwar in Zukunft ein wenig anders zu reagieren und die Flinte nicht gleich ins Korn zu werfen, sprich ein wenig ausdauernder zu werden und nicht vor einem Korb von vornherein wegzuschwimmen (wie ich es früher *immer* gemacht habe), aber wirklich ausdauernd werde ich wohl nur dann sein/werden, wenn mein Gegenüber auch Zeichen sendet die aussagen, daß das Sinn macht. In so einem Fall könnte ich mir dann aber vorstellen, daß ich wegen des "Ziels vor Augen" durchaus ausdauernd wäre...

Gefällt mir

Anzeige
E
eoghan_12509933
28.09.07 um 17:54

Attraktiv
Das attraktivste an einer Frau ist ihre Sinnlichkeit, ihr Gespür und ihre Weiblichkeit. Langeweile ist überzogenes Organisationstalent, Organisiertheit und Pedanz.
Der Versuch, die Gefühle und Gedanken eines Fisches zu kontrollieren, wird immmer (!) misslingen. Kein Fisch wird sich aufzwingen lassen, wie er zu fühlen und zu denken hat. Never. Lenkung ist nur über ein liebes Wort möglich, nie (!) über Druck.

Gefällt mir

Diskussionen dieses Nutzers
Anzeige