Home / Forum / Astrologie & Esoterik / Meine WM- Frau ist unfair, dabei bin ich doch Zwillinge

Meine WM- Frau ist unfair, dabei bin ich doch Zwillinge

2. Januar 2008 um 13:30

Meine Wassermann- Frau (oder sagen wir, "Noch- Frau") ist eigentlich ne super Type. Ich kann viel mit ihr lachen, wir haben immer schönen, knisternden Sex gehabt und vor allem haben wir uns immer tolle Vorstellungen und Pläne für die Zukunft zusammen gesponnen... ne tolle Zeit.
Wir ergänzen uns.
Jedoch bringen uns gewissen "Eigenschaften" demnächst wohl ganz auseinander.
Ich (27) bin vom Typ her ein eher eifersüchtiger, vielleicht manchmal ein wenig fordernder Charakter... aber nie, dass sie sich in die Ecke gedrängt fühlen müsste.
Nun habe ich inzwischen verstanden, dass Wassermänner einen starken Freiheitsdrang haben (wie auch immer dieser definiert wird).
Sie (20) möchte keine "Beziehung" mehr mit mir führen, weil sie da draußen ihr Glück alleine suchen möchte. Möchte mich nur noch als "Freund" - nach viereinhalb Jahren (davon über 2 verheiratet), und spricht auch davon, dass sie mich einfach nicht mehr liebt - und außerdem für einen noch älteren Kerl schwärmt.
Es zerreißt mich, weil ich sie halt immer noch sehr liebe. Ich komme einfach nicht damit klar, dass ich ein Liebesgefühl wegwerfen soll, damit es mir besser geht (bin halt ein sehr leidenschaftlicher, dramatischer Zwilling).
In dem Wassermann- typischen Egoismus denkt sie in diesen Situationen natürlich mehr an sich, als an andere Menschen.
Doch wenn ich mit ihr spreche, denkt sie immer, dass ich sie "ändern" möchte. Natürlich kämpfe ich um sie (das habe ich zumindest bis vor ein paar Tagen), weil ich nicht möchte, dass sie da etwas verbannt, was "gut" für uns beide war, obwohl ich ihr natürlich alle Freiheiten geben muss. Schließlich würde es mir noch schlechter gehen, wenn sie sich nur für mich vollkommen aufopfert.
Keine Ahnung - ich kenne diese Frau schon so lange. Aber ich werde aus ihren (Sehn-)Süchten und ihren impulsiven Aktionen einfach nicht schlau.
Ich bin ein lieber Kerl. Aber manchmal habe ich Angst, dass sie mit mir machen kann, was sie will - auch wenn sie es nicht böse meint...

Hey, wenn sie diesen Beitrag von mir liest, geht sie bestimmt wieder an die Decke und behauptet, ich wolle sie in ihrer "Art" verändern, oder mich in "ihr Leben einmischen".
Es ist auch "unser" Leben, liebe K. !
Es ist gemein und unfair, wenn Du mich nur als etwas siehst, was man ignorieren kann.
Und so dramatisch ich als Zwilling bin, wünsche ich mir, dass wir wenigstens versuchen, unsere gemeinsame Liebe wieder zu erwecken, oder dass Du für immer verschwindest, dass Du mir wenigstens nicht mehr weh tun kannst...

Danke für 's lesen, an alle,
(Zwillinge - AC Stier/Widder)Patrick

Mehr lesen

2. Januar 2008 um 14:03

Hallo Patrick,
das tut mir leid wie Dich deine Frau behandelt. Ich bin auch eine Wassermannfrau, kenne es diesen Freiheitsdrang. Deine Frau ist noch sehr jung und Du hast sie ja auch früh kennengelernt, wenn Du ihr erster Freund warst dann denke ich, möchte sie sich nun austoben, sie ist ja erst 20 Jahre. Vielleicht fehlt ihr der Kick in Euere Beziehung, was früher anders war. Ich denke der Alltag langweilt sie, wenn Du sie für Dich noch mal gewinnen willst, dann begeistere sie, mach Dinge, die Du noch nie mit ihr gemacht hast, sei sponntan, mach was total romantisches oder verrücktest, was sie noch nicht kennt, versuche sie wieder viel zum Lachen zu bringen und lasse ihr auch mal ihre Freiheíten wo sie auch mal alleine sich mit Freundinnen trifft usw. Wassermannfrauen lieben alles was sie noch nicht kennen, ist zu mindest bei mir so. Ich drücke Dir ganz feste die Daumen das es sich bei Euch zum pos. wendet. Also machs gut. LG Lanie

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. Januar 2008 um 17:54

Sehr jung...
Hallo Patrick

Deine Situation ist schwierig. Folgendes kann ich Dir erklären:

Ich bin von 18 bis 25 mit einem Mann zusammen gewesen. Er war 5 Jahre älter. Wir waren zwar nie verheiratet, aber hatten halt eine sehr enge Beziehung. Die Partnerschaft war auch sehr schön - wir waren immer füreinander da.

Mit 24 habe ich mich plötzlich gefragt: Kanns das gewesen sein? Ich bin nur einmal jung!

Ich kämpfte noch eine Weile mit mir selber und ging dann nach ca. einem Jahr definitiv. Und ich bin jetzt noch der Meinung, dass das das Beste war, was ich je tun konnte. Ich bin mir ehrlich dankbar. Wenn ich mir heute vorstelle, dass ich ab dem Alter von 18 für den Rest meines Lebens mit dem gleichen Mann zusammen sein soll, sträuben sich meine Nackenhaare. Das ist verdammt lang.
Ich bin nur einmal 20 bzw. 20 bis 30. Diese Zeit kommt nie mehr.

Mein damaliger Freund hat damals auch um mich gekämpft und hat mich dadurch noch mehr vertrieben. Ausdrücke wie "unser" Leben wären bei mir nicht auf fruchtbaren Boden gestossen - im Gegenteil!!!

Ich kann mir vorstellen, dass sie etwa so denkt. Ich würde sie gehen lassen. Ich denke, dass ihr sonst Jahr für Jahr wieder auf dieses Problem stösst. Vielleicht kommt sie ja zurück - irgendwann. Das Leben ist lang...

Liebe Grüsse

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. Januar 2008 um 19:24
In Antwort auf aggie_11988574

Sehr jung...
Hallo Patrick

Deine Situation ist schwierig. Folgendes kann ich Dir erklären:

Ich bin von 18 bis 25 mit einem Mann zusammen gewesen. Er war 5 Jahre älter. Wir waren zwar nie verheiratet, aber hatten halt eine sehr enge Beziehung. Die Partnerschaft war auch sehr schön - wir waren immer füreinander da.

Mit 24 habe ich mich plötzlich gefragt: Kanns das gewesen sein? Ich bin nur einmal jung!

Ich kämpfte noch eine Weile mit mir selber und ging dann nach ca. einem Jahr definitiv. Und ich bin jetzt noch der Meinung, dass das das Beste war, was ich je tun konnte. Ich bin mir ehrlich dankbar. Wenn ich mir heute vorstelle, dass ich ab dem Alter von 18 für den Rest meines Lebens mit dem gleichen Mann zusammen sein soll, sträuben sich meine Nackenhaare. Das ist verdammt lang.
Ich bin nur einmal 20 bzw. 20 bis 30. Diese Zeit kommt nie mehr.

Mein damaliger Freund hat damals auch um mich gekämpft und hat mich dadurch noch mehr vertrieben. Ausdrücke wie "unser" Leben wären bei mir nicht auf fruchtbaren Boden gestossen - im Gegenteil!!!

Ich kann mir vorstellen, dass sie etwa so denkt. Ich würde sie gehen lassen. Ich denke, dass ihr sonst Jahr für Jahr wieder auf dieses Problem stösst. Vielleicht kommt sie ja zurück - irgendwann. Das Leben ist lang...

Liebe Grüsse

Hallo Sonnenzauber
Ich verstehe den Drang nach Freiheit.
Und ich würde meine Frau ja auch "ziehen lassen"... aber sie will mich als Freund nicht verlieren... (und sucht nebenher nach einem anderen Kerl)
Wo ist überhaupt das Problem? Ehe wird immer so einengend gesehen.
Für mich ist die Liebe das größte Geschenk von allen. Wieso wegwerfen für eine FIKTIVE Freiheit?
Das mit dem Alter ist mir klar. Hey, ich wüsste nicht was ich gemacht hätte, wenn ich schon mit 18 Jahren geheiratet hätte...
Ich find das einfach schade.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. Januar 2008 um 19:54

Dastut mir leid für Dich...
aber du mußt sehn sie ist gerade mal 20Jahre und möchte sich selber noch finden.
Sie ist sicher dankbar dafür die zeit mit Dir verbracht zu haben.
Aber wenn Du sie jetzt einengst hast Du sowieso 0 chance.
Lasse sie ziehen.Und gehe nicht davon aus,das sie zurück kommt.
Lass sie links liegen.
Und denke mal darüber nach ob nicht etwas neues auch auf dich wartet.
Und eure gemeinsame Zeit war ein Geschenk,nimm es mit und pack was neues aus.
Ich bin mir sicher das ihr euch wiederfinden könnt...aber es kann Jahre dauern..ob Du das dann noch möchtest.
Kopf hoch es gibt noch viele andere wassernixen...und andere schöne Traumfrauen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. Januar 2008 um 20:03
In Antwort auf sadpat

Hallo Sonnenzauber
Ich verstehe den Drang nach Freiheit.
Und ich würde meine Frau ja auch "ziehen lassen"... aber sie will mich als Freund nicht verlieren... (und sucht nebenher nach einem anderen Kerl)
Wo ist überhaupt das Problem? Ehe wird immer so einengend gesehen.
Für mich ist die Liebe das größte Geschenk von allen. Wieso wegwerfen für eine FIKTIVE Freiheit?
Das mit dem Alter ist mir klar. Hey, ich wüsste nicht was ich gemacht hätte, wenn ich schon mit 18 Jahren geheiratet hätte...
Ich find das einfach schade.

Freunde bleiben...
geht nicht. Auf jeden Fall nicht am Anfang. Dass sie das will, ist logisch - das wollte ich auch und er konnte nicht und hat die Trennung auch durchgezogen, als ihm klar wurde, dass ich keine Beziehung mehr will. Ich bin ihm heute dankbar dafür. Da musst DU wahrscheinlich stur sein.

Die Freiheit ist nicht FIKTIV - die ist da. Mich kannst du mit dem Wort "Ehe" jagen. Ich kann und konnte nie auch nur im geringsten nachvollziehen, warum man vor 30 heiratet. Gerade zwischen 20 und 30 verändert sich ein Mensch so stark, dass es unmöglich ist zu wissen, welcher Mann passt.

Für mich eine Horrorvorstellung!!!!

Warum habt ihr so früh geheiratet? Mit 18 ist man ja noch fast ein Kind.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Januar 2008 um 3:45
In Antwort auf aggie_11988574

Freunde bleiben...
geht nicht. Auf jeden Fall nicht am Anfang. Dass sie das will, ist logisch - das wollte ich auch und er konnte nicht und hat die Trennung auch durchgezogen, als ihm klar wurde, dass ich keine Beziehung mehr will. Ich bin ihm heute dankbar dafür. Da musst DU wahrscheinlich stur sein.

Die Freiheit ist nicht FIKTIV - die ist da. Mich kannst du mit dem Wort "Ehe" jagen. Ich kann und konnte nie auch nur im geringsten nachvollziehen, warum man vor 30 heiratet. Gerade zwischen 20 und 30 verändert sich ein Mensch so stark, dass es unmöglich ist zu wissen, welcher Mann passt.

Für mich eine Horrorvorstellung!!!!

Warum habt ihr so früh geheiratet? Mit 18 ist man ja noch fast ein Kind.

Na ja
Die Heirat war ihr großer Wunsch. Vielleicht eben auch in der Vorstellung, dass sich damit was an ihrem Leben ändert.
Ich verstehe, dass sich Menschen ändern. Doch wie kann sie mich nicht mehr Lieben.
Ob mit 16, 18 oder 27 - ich bin ein "Opfer der Liebe". Ich liebe immer.
Es ist sicherlich typenbedingt, ob man heirat vor 30 ausschließt. Die Frage ist, ob man sich von der Ehe wirklich "einengen" lassen kann/muss.
Warum so verzweifelt in die Welt hinaus gehen und eine (fiktive - ich bleib dabei) Freiheit genießen wollen, nur um festzustellen, dass die Chance einen "besseren" Mann als mich zu finden verschwindend gering ist.
Sorry, da muss ich ein bisschen hochnäsig sein und an die Logik appellieren.
Wenn ich mehrere Jahre mit jemanden zusammen war (egal, in welchem Altersabschnitt) und nun halt feststelle, dass ich das Liebesgefühl nicht mehr so empfinde, obwohl dieser Partner ja eigentlich so viel bedeutet, dann schmeiße ich die ganze Sache nicht einfach und impulsiv hin, nur um "irgendwelchen" anderen Plänen nachzugehen, die mir den Moment des Begriffes "Freiheit" und "Eigenständigkeit" an mir selbst bestätigen.
Ne, sorry. Ich (als Zwillinge) würde erst mal analysieren wieso das Gefühl der Liebe zu dem Partner abgenommen hat, bzw. weg ist. Oft sind es eben nur Momente und Abschnitte, in denen sich die Emotion zurückzieht, um dann wieder zu kommen.
Nochmal: Nichts gegen deine Einwände. Auch in unserem Fall würde ich meine Frau lieber gleich ziehen lassen, als groß an ihr hängen zu bleiben, wenn sie sich was anderes in den Kopf setzt.
Aber wieso müsst ihr so stur sein und sagen: "Ja, ich hab dich geliebt. Jetzt ist es aber weg. Na ja, es ist halt so und ich kann nichts daran ändern. Ich will keine Beziehung mehr, weil ich diese Verantwortung nicht möchte. Außerdem bin ich noch jung, und die Gesellschaft sagt mir, dass ich deswegen da raus muss um mein Leben zu genießen..." bla bla bla.
Hey sorry. Man kann sein Leben auch mit nem anderen Menschen an seiner Seite genießen, sogar für sich alleine. Wieso bekommt man kein Unabhängigkeitsgefühl in sich rein, wenn man einen Ring um den Finger hat? Einen anderen Menschen hat, den man seinen Partner nennen kann?
Ich hab das geschafft. Ich bin 27 und eigentlich ein leichter, verspielter Zwillinge- Mann, der auch mal über andere Frauen nachdenkt und seine "Freiheit" genießt... und ja, meine Frau hat mich auch mal genervt. Aber ich für mich fühle mich okay, auch wenn ich sagen muss, dass ich vor ihr keine andere Partnerin hatte.
Da kann ich auch mal stur sein und sagen: Scheiß drauf, was die Welt als "jung und wild" definiert!

Sorry, ich bin halt auch sauer.
Wenn für dich die Entscheidung richtig war, dann ist ja gut so. Wenn dann auch noch dein ehemaliger Partner mitgespielt hat... prima.
Aber FÜR MICH ist die Entscheidung nicht okay.
Und bei Gott, ich will keinen Menschen in seinen Gefühlen beeinflussen. Aber für mich macht sie einen Fehler, den wir beide am Ende verdammt noch mal bereuen könnten.
Und wenn es für sie richtig ist, dann bin am Ende halt nur ich der Depp... aber damit käme ich noch klar.
Ich will nur ein wissen: Was spricht zum Teufel dagegen, dass man sich mal ganz in Ruhe Gedanken über die Entscheidung macht... und gerne erwähne ich es noch einmal: ES GIBT AUCH MICH!!
Und ich bin es wert, dass man nicht einfach blind seinem ersten Impuls folgt und alles andere links und rechts davon verdammt! Da gehe ICH jetzt mal an die Decke!
Wow, echt. Ich (nicht so super Selbstbewusstsein)habe jahrelang ein Problem damit gehabt, mich selbst als bedeutenden und nicht unwichtigen Menschen anzuerkennen. Jetzt bin ich so weit... und werde als liebevoller, mitfühlender, helfender, zärtlicher, starker und leidenschaftlicher Mensch in die Ecke gestellt, wie ein unbedeutendes "Hindernis in der sogenannten Freiheit eines Menschen"?!

Danke für 's lesen,
Patrick

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Januar 2008 um 10:43
In Antwort auf sadpat

Na ja
Die Heirat war ihr großer Wunsch. Vielleicht eben auch in der Vorstellung, dass sich damit was an ihrem Leben ändert.
Ich verstehe, dass sich Menschen ändern. Doch wie kann sie mich nicht mehr Lieben.
Ob mit 16, 18 oder 27 - ich bin ein "Opfer der Liebe". Ich liebe immer.
Es ist sicherlich typenbedingt, ob man heirat vor 30 ausschließt. Die Frage ist, ob man sich von der Ehe wirklich "einengen" lassen kann/muss.
Warum so verzweifelt in die Welt hinaus gehen und eine (fiktive - ich bleib dabei) Freiheit genießen wollen, nur um festzustellen, dass die Chance einen "besseren" Mann als mich zu finden verschwindend gering ist.
Sorry, da muss ich ein bisschen hochnäsig sein und an die Logik appellieren.
Wenn ich mehrere Jahre mit jemanden zusammen war (egal, in welchem Altersabschnitt) und nun halt feststelle, dass ich das Liebesgefühl nicht mehr so empfinde, obwohl dieser Partner ja eigentlich so viel bedeutet, dann schmeiße ich die ganze Sache nicht einfach und impulsiv hin, nur um "irgendwelchen" anderen Plänen nachzugehen, die mir den Moment des Begriffes "Freiheit" und "Eigenständigkeit" an mir selbst bestätigen.
Ne, sorry. Ich (als Zwillinge) würde erst mal analysieren wieso das Gefühl der Liebe zu dem Partner abgenommen hat, bzw. weg ist. Oft sind es eben nur Momente und Abschnitte, in denen sich die Emotion zurückzieht, um dann wieder zu kommen.
Nochmal: Nichts gegen deine Einwände. Auch in unserem Fall würde ich meine Frau lieber gleich ziehen lassen, als groß an ihr hängen zu bleiben, wenn sie sich was anderes in den Kopf setzt.
Aber wieso müsst ihr so stur sein und sagen: "Ja, ich hab dich geliebt. Jetzt ist es aber weg. Na ja, es ist halt so und ich kann nichts daran ändern. Ich will keine Beziehung mehr, weil ich diese Verantwortung nicht möchte. Außerdem bin ich noch jung, und die Gesellschaft sagt mir, dass ich deswegen da raus muss um mein Leben zu genießen..." bla bla bla.
Hey sorry. Man kann sein Leben auch mit nem anderen Menschen an seiner Seite genießen, sogar für sich alleine. Wieso bekommt man kein Unabhängigkeitsgefühl in sich rein, wenn man einen Ring um den Finger hat? Einen anderen Menschen hat, den man seinen Partner nennen kann?
Ich hab das geschafft. Ich bin 27 und eigentlich ein leichter, verspielter Zwillinge- Mann, der auch mal über andere Frauen nachdenkt und seine "Freiheit" genießt... und ja, meine Frau hat mich auch mal genervt. Aber ich für mich fühle mich okay, auch wenn ich sagen muss, dass ich vor ihr keine andere Partnerin hatte.
Da kann ich auch mal stur sein und sagen: Scheiß drauf, was die Welt als "jung und wild" definiert!

Sorry, ich bin halt auch sauer.
Wenn für dich die Entscheidung richtig war, dann ist ja gut so. Wenn dann auch noch dein ehemaliger Partner mitgespielt hat... prima.
Aber FÜR MICH ist die Entscheidung nicht okay.
Und bei Gott, ich will keinen Menschen in seinen Gefühlen beeinflussen. Aber für mich macht sie einen Fehler, den wir beide am Ende verdammt noch mal bereuen könnten.
Und wenn es für sie richtig ist, dann bin am Ende halt nur ich der Depp... aber damit käme ich noch klar.
Ich will nur ein wissen: Was spricht zum Teufel dagegen, dass man sich mal ganz in Ruhe Gedanken über die Entscheidung macht... und gerne erwähne ich es noch einmal: ES GIBT AUCH MICH!!
Und ich bin es wert, dass man nicht einfach blind seinem ersten Impuls folgt und alles andere links und rechts davon verdammt! Da gehe ICH jetzt mal an die Decke!
Wow, echt. Ich (nicht so super Selbstbewusstsein)habe jahrelang ein Problem damit gehabt, mich selbst als bedeutenden und nicht unwichtigen Menschen anzuerkennen. Jetzt bin ich so weit... und werde als liebevoller, mitfühlender, helfender, zärtlicher, starker und leidenschaftlicher Mensch in die Ecke gestellt, wie ein unbedeutendes "Hindernis in der sogenannten Freiheit eines Menschen"?!

Danke für 's lesen,
Patrick

...
"Ich will nur ein wissen: Was spricht zum Teufel dagegen, dass man sich mal ganz in Ruhe Gedanken über die Entscheidung macht..."

Ich bin mir sicher, dass sie sich schon sehr lange Gedanken macht, wie sie eure Beziehung erlebt. Du hast es einfach nicht gemerkt. Sowas kommt schleichend und irgendwann ist es soweit und für den anderen kommt es quasi aus heiterem Himmel.

"und gerne erwähne ich es noch einmal: ES GIBT AUCH MICH!!"

...und gerne erwähne ich: ES GIBT AUCH SIE!!!
Und wenn Sie nicht mehr glücklich ist, dann soll sie das machen, was SIE glücklich macht.

"Die Frage ist, ob man sich von der Ehe wirklich "einengen" lassen kann/muss."

Offensichtlich war es auch bei Euch ein Problem.

"Fiktive Freiheit"

Wenn du dabei bleibst, würde mich
interesssieren warum.

Wenn ich ehrlich bin, schwingt in deinen Erzählungen eine grosse Portion Egoisums mit. Natürlich wirst du das abstreiten und sagen, dass ja du der Arme bist und SIE egoistisch ist. Aber du verbindest DEIN Glück mit Ihrem Dasein. Das ist für mich schon grundlegend falsch. Jeder ist für SEIN Leben verantwortilch.

Deine Situation ist hart. Ich bin mir aber sicher, dass sie auch darunter leidet. Deshalb ignoriert sie dich wahrscheinlich auch.

Ich bin übrigens nur im Mond Wassermann und ansonst Skorpion: Bei mir schwingt also immer eine grosse Portion Gefühl mit und trotzdem kann ich Deine Frau voll und ganz verstehen. Aber auch Dich.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Januar 2008 um 10:49
In Antwort auf aggie_11988574

...
"Ich will nur ein wissen: Was spricht zum Teufel dagegen, dass man sich mal ganz in Ruhe Gedanken über die Entscheidung macht..."

Ich bin mir sicher, dass sie sich schon sehr lange Gedanken macht, wie sie eure Beziehung erlebt. Du hast es einfach nicht gemerkt. Sowas kommt schleichend und irgendwann ist es soweit und für den anderen kommt es quasi aus heiterem Himmel.

"und gerne erwähne ich es noch einmal: ES GIBT AUCH MICH!!"

...und gerne erwähne ich: ES GIBT AUCH SIE!!!
Und wenn Sie nicht mehr glücklich ist, dann soll sie das machen, was SIE glücklich macht.

"Die Frage ist, ob man sich von der Ehe wirklich "einengen" lassen kann/muss."

Offensichtlich war es auch bei Euch ein Problem.

"Fiktive Freiheit"

Wenn du dabei bleibst, würde mich
interesssieren warum.

Wenn ich ehrlich bin, schwingt in deinen Erzählungen eine grosse Portion Egoisums mit. Natürlich wirst du das abstreiten und sagen, dass ja du der Arme bist und SIE egoistisch ist. Aber du verbindest DEIN Glück mit Ihrem Dasein. Das ist für mich schon grundlegend falsch. Jeder ist für SEIN Leben verantwortilch.

Deine Situation ist hart. Ich bin mir aber sicher, dass sie auch darunter leidet. Deshalb ignoriert sie dich wahrscheinlich auch.

Ich bin übrigens nur im Mond Wassermann und ansonst Skorpion: Bei mir schwingt also immer eine grosse Portion Gefühl mit und trotzdem kann ich Deine Frau voll und ganz verstehen. Aber auch Dich.

Bin Wasserfrau
Hallo Patrick,

im Grunde beschreibt das, was du geschrieben hast, auch meine Geschichte, nur dass sie eben von Seiten des Mannes ist.

Ich bin Wasserfrau, 23 und auch verheiratet, seit gut 3 Jahren.

Seit mehreren Monaten habe ich auch dieses Gefühl, dass DAS nicht alles im Leben sein kann.

Mein Mann liebt mich sehr und dennoch möchte ich nicht mehr mit ihm zusammen sein.

Auch wenn, wie du schon schreibst, die Wahrscheinlichkeit, dass man wieder einen Mann finden wird, der einen so sehr liebt, nicht gerade riesig ist, schreckt es mich jedoch nich davon ab, mich zu trennen.

Ich glaube nicht, dass deine Wasserfrau leichtsinnig oder ohne sich Gedanken darüber zu machen die Beziehung mit dir beendet hat.

Ich kann ja nur von mir selbst reden, aber Wassermänner machen sich sehr viele Gedanken.

Und ich denke auch nicht, dass wir generell egoistisch denken. Ich gucke immer, dass es den Leuten in meinem Umfeld gut geht und tue selbst auch viel dafür und nehme mich zurück.

Allerdings, wenn ich merke, dass es mir nicht mehr gut geht dabei, dann gucke ich auf mich selbst und dann kann es durchaus sein, dass das für andere dann plötzlich egoistisch wirkt.

Was ich damit sagen will: Setze deine Frau nicht unter Druck. Glaube mir, genau das Gleiche mache ich gerade durch und es schreckt mich von Tag zu Tag mehr ab.

Wenn ich jeden Tag gesagt bekomme, wie sehr mich mein Partner liebt, dann bewirkt es nicht den Effekt, dass ich mir denke "Okay, alles klar, das wird noch mal etwas mit uns!" sondern dann denke ich mir "Bitte nicht schon wieder, ich will hier weg."

Enge deine Frau nicht noch mehr ein. Lass sie los, entweder sie wird merkenn, dass sie dich doch liebt oder es gibt keine Chance für euch.

Wenn du sie so sehr liebst, dann lass sie ziehen, gerade dieses einengen katapultiert dich selbst ganz weit nach hinten.

Lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Januar 2008 um 21:50
In Antwort auf fruchtgehalt

Bin Wasserfrau
Hallo Patrick,

im Grunde beschreibt das, was du geschrieben hast, auch meine Geschichte, nur dass sie eben von Seiten des Mannes ist.

Ich bin Wasserfrau, 23 und auch verheiratet, seit gut 3 Jahren.

Seit mehreren Monaten habe ich auch dieses Gefühl, dass DAS nicht alles im Leben sein kann.

Mein Mann liebt mich sehr und dennoch möchte ich nicht mehr mit ihm zusammen sein.

Auch wenn, wie du schon schreibst, die Wahrscheinlichkeit, dass man wieder einen Mann finden wird, der einen so sehr liebt, nicht gerade riesig ist, schreckt es mich jedoch nich davon ab, mich zu trennen.

Ich glaube nicht, dass deine Wasserfrau leichtsinnig oder ohne sich Gedanken darüber zu machen die Beziehung mit dir beendet hat.

Ich kann ja nur von mir selbst reden, aber Wassermänner machen sich sehr viele Gedanken.

Und ich denke auch nicht, dass wir generell egoistisch denken. Ich gucke immer, dass es den Leuten in meinem Umfeld gut geht und tue selbst auch viel dafür und nehme mich zurück.

Allerdings, wenn ich merke, dass es mir nicht mehr gut geht dabei, dann gucke ich auf mich selbst und dann kann es durchaus sein, dass das für andere dann plötzlich egoistisch wirkt.

Was ich damit sagen will: Setze deine Frau nicht unter Druck. Glaube mir, genau das Gleiche mache ich gerade durch und es schreckt mich von Tag zu Tag mehr ab.

Wenn ich jeden Tag gesagt bekomme, wie sehr mich mein Partner liebt, dann bewirkt es nicht den Effekt, dass ich mir denke "Okay, alles klar, das wird noch mal etwas mit uns!" sondern dann denke ich mir "Bitte nicht schon wieder, ich will hier weg."

Enge deine Frau nicht noch mehr ein. Lass sie los, entweder sie wird merkenn, dass sie dich doch liebt oder es gibt keine Chance für euch.

Wenn du sie so sehr liebst, dann lass sie ziehen, gerade dieses einengen katapultiert dich selbst ganz weit nach hinten.

Lg

Okay
Danke, Fruchtgehalt (was für ein Name)...

... deine Worte haben mir ein bisschen geholfen, denke ich.
Ich verstehe jetzt wohl, dass man um euch Wassermann- Frauen vielleicht besser nicht "kämpfen" sollte.
Du hast Recht. Wenn ich sie ziehen lasse und mich nicht mehr allzu sehr mit ihr beschäftige, merkt sie vielleicht selbst, dass sie mich doch noch liebt... oder eben nicht

Na ja, vielen Dank auch an alle anderen für die Beiträge...

Ich schreib hier rein, wenn sich die Situation weiterentwickeln sollte.

Patrick

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Januar 2008 um 22:47
In Antwort auf sadpat

Okay
Danke, Fruchtgehalt (was für ein Name)...

... deine Worte haben mir ein bisschen geholfen, denke ich.
Ich verstehe jetzt wohl, dass man um euch Wassermann- Frauen vielleicht besser nicht "kämpfen" sollte.
Du hast Recht. Wenn ich sie ziehen lasse und mich nicht mehr allzu sehr mit ihr beschäftige, merkt sie vielleicht selbst, dass sie mich doch noch liebt... oder eben nicht

Na ja, vielen Dank auch an alle anderen für die Beiträge...

Ich schreib hier rein, wenn sich die Situation weiterentwickeln sollte.

Patrick

...
Hehe, bei der Anmeldung hatte ich eine Apfelschorle vor mir stehen und da stand Fruchtgehalt drauf, deshalb der Name

Ja, lass ihr ein wenig Freiraum, mal gucken, wie es sich ergibt.

Ich hoffe trotzdem, dass ihr wieder zueinander findet und wenn nicht, dass es dir dann schnell besser geht.

Lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram

Das könnte dir auch gefallen