Home / Forum / Astrologie & Esoterik / Möglichkeiten und Grenzen bei der Legung mit verschiedenen Tarot Decks

Möglichkeiten und Grenzen bei der Legung mit verschiedenen Tarot Decks

3. Mai 2010 um 17:11

Hi Leute,

Ich möchte gerne anfangen zu lernen, wie man Tarot Karten legt und deutet, ein Freund hat mir allerdings gesagt, dass jedes Deck seine Möglichkeiten, Grenzen, Vor- und Nachteile hat.

So sei die Aussage die man mit einem Dali Deck erhält nicht genau auf einen Punkt festgelegt, d.h. es kann einem NICHT sagen:

-in x Wochen lernst du deinen Traumpartner kennen
-er/sie heißt so und so
-er/sie ist so und so alt

Beim Crowley Deck dagegen könne man alles auf den Tag/Minute genau erfragen, allerdings solle das Crowley Deck verflucht sein und gefährlich.

Bitte sagt mir was stimmt und was nicht und welches Deck Ihr für einen Anfänger empfehlt.
Ich persöhnlich tendiere zu einem Crowley Deck oder zu einem Rider Waite Deck.

Liebe Grüße

Mehr lesen

3. Mai 2010 um 18:55

Da hast du dir ja das meisterstück der orakelkarten ausgesucht..
also.. alles quatsch..

erstens.. zeitangaben hauen nicht immer hin..
ich hab davon abgesehen, denn das universum kennt keine zeit....
man kann legungen machen (wie z.b. einen jahreskreis) die bestimmte "zeitphasen" je karte beschreiben..
jedoch steht auch hier nicht jede karte für exakt einen monat, woche oder tag.. die phasen können sich überschneiden..
z.b. eine karte pro monat kann auch für 6 oder 3 wochen stehen..

das tarot eignet sich auch nicht so sehr (wenn denn überhaupt für zukunftslegungen verwendet) für ja/nein fragen..
denn jede zukunftslegung gibt nur die tendenz wieder, die voraussichtlich geschehen wird..
das tarot eignet sich jedoch mehr für erkenntnisslegungen, situationsanalysen und auswegsfindungen..
jede karte des tarot wird (normalerweise) intuitiv gedeutet.. jeder kl hat seine eigenen divinitionen..
die bedeutungen des tarot sind einfach zu umfangreich, um sie auf eine aussage festzulegen..

ist eben nicht so einfach, mit dem tarot zu arbeiten..
würde dir empfehlen, dich im vorfeld etwas mit der herkunft, der mythologie und symbolik zu befassen..
das hilft..

nicht jedes deck liegt einem..
einfach mal ausprobieren..
im net gibt es einige seiten, die versch. decks zeigen..
einfach mal anschauen und die karten sprechen lassen..
könnte hilfreich sein..

ich pers. bin ganz gut mit dem rider waite gefahren..
hab aber auch einige andere decks ausprobiert..
wichtig ist, welches deck mit einem spricht.. den schlüssel zu den erkenntnissen liefert..

zora

Gefällt mir

10. Juli 2010 um 1:23

Tarot
Hallo,

hm... wichtig wäre zu überlegen, warum es den die Tarotkarten sein sollen?

Ich habe meine Karten "zufällig" gefunden, auch andere Decks versucht und bin stets zu den Karten zurück, die wirklich meine sind:
Tarotkarten n. Rider Waite

Im Laufe der Jahre habe ich auch eigne Legesysteme entwickelt und komme gut damit zurecht.

"Lernen" ist immer so ein schweres Wort.
Es kommt eigentlich und man fühlt, sieht und versteht immer besser und mehr.

Wenn Du Hilfe brauchst + möchtest, dann melde Dich doch einafch mal mit pers. Nachricht

LG, Claudia

Gefällt mir

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Teste die neusten Trends!
experts-club

Das könnte dir auch gefallen