Home / Forum / Astrologie & Esoterik / Papa verstorben

Papa verstorben

27. Februar 2017 um 0:00

Hallo,ich hab eine Frage an euch,mein Papa ist am 05.02.17 von uns gegangen. Ich muss dazu sagen ich bin (auch mit 45) ein totales Papa/Mamakind. Am 17.02 war die Beerdigung und ich bin seit dem Todestag von Papa bei meiner Mama. Sie ist 80 und ich will sie nicht alleine lassen. Hier in der gemeinsamen Wohnung drehe ich glaub ich grad durch,alles scheint so unwirklich und verrückt zu klingen... Ich höre seit ein paar Tagen verwaschene Stimmen und hier geht grad irgendwie alles kaputt. So wie Fernseher,Schränke,Fische und der Computer spinnt auch. Heute war ich am Schrank (unter Papas Gedenksteine) der auch kaputt war. Mein Schwager und mein Onkel sagten da muss ein neues Schloss rein. Eben hole ich etwas aus dem Schrank,will reflexartig abschließen und es funktioniert. Ich fragte Mama wann und wer es repariert hat und sie sagte keiner... Sie geht mit dem Hund und ich sag zu meiner Tochter komisch,sie kommt schon wieder... Ich hörte Schritte und meine Tochter sagte ja komisch. Wir schauten beide Recht komisch,denn es war niemand da,(Mama kam erst ca zehn Min später) ich weiss nicht,mir kommt es vor als wäre mein über alles geliebter Papa wieder bei uns😢😢😢😢

Mehr lesen

27. Februar 2017 um 11:27

Das hörst sich für mich nicht so an, als ob er "wieder" da ist, sondern "immernoch".
Man hört bei plötzlichen Todesfällen oft von solchen Polterphänomenen.
Es kann sein, das er im Moment noch auf einer Ebene schwingt, wo er euch energetisch "Zeichen" schicken kann. Tiere (Hunde oder Katzen) sprechen sehr oft darauf an und fauchen oder bellen einen Gegenstand an...ect. oder bellen augenscheinlich "jemanden" an.

Das Phämomen mit den Schritten  kann auch schon vorher da gewesen sein. Ich schätze , das zu 30 % aller Hausbewohner irgendwo im Haus "Schritte" oder "Bewegungen" hören. Vermutlich war das bei euch vorher auch schon da, nur habt ihr es nicht wahrgenommen. Ihr nehmte es erst jetzt war und eure Aufmerksamkeit ist erhöht.
Ich selbst habe in meinem Haus auch Schritte, die übrigens auch schon Besucher gehört haben. Ich habe mich daran gewöhnt und denke mir" es ist der Hausgeist".

Wenn es dir zu viel wird, und du möchtest das Problem los werden, kannst du folgende Dinge tun----> klingt jetzt auch verrückt:

* Geh an sein Grab oder dorthin, wo du dich ihm besonders nahe fühlst und fordere ihn auf , "ins Licht zu gehen". Sag ihm, das es dich belastet, damit er versteht, wo das Problem liegt. Sag ihm auch ruhig, das ihr diese Wahrnehmungen habt, es euch aber erschreckt...er kann euch ja andere liebevolle und safte Zeichen senden.

* Du kanst auch das Haus ausräuchern mit Weihrauch
* Du kannst auch Salz um das Haus streuen, das wirkt reinigend
* Als Schutz kannst du auch ein Foto von dir in einen Kristallbehälter ( KEIN Glas !) legen und bei Vollmond ins Fenster stellen.


Falls es am Ende doch nur der Hausgeist ist, nimm ihn an. Du wirst dich daran gewöhnen. Mit einem Hausgeist lässt es sich eigentlich ganz gut leben....klingt auch verückt..

Viel Glück.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. Februar 2017 um 11:40
In Antwort auf kummer5

Das hörst sich für mich nicht so an, als ob er "wieder" da ist, sondern "immernoch".
Man hört bei plötzlichen Todesfällen oft von solchen Polterphänomenen.
Es kann sein, das er im Moment noch auf einer Ebene schwingt, wo er euch energetisch "Zeichen" schicken kann. Tiere (Hunde oder Katzen) sprechen sehr oft darauf an und fauchen oder bellen einen Gegenstand an...ect. oder bellen augenscheinlich "jemanden" an.

Das Phämomen mit den Schritten  kann auch schon vorher da gewesen sein. Ich schätze , das zu 30 % aller Hausbewohner irgendwo im Haus "Schritte" oder "Bewegungen" hören. Vermutlich war das bei euch vorher auch schon da, nur habt ihr es nicht wahrgenommen. Ihr nehmte es erst jetzt war und eure Aufmerksamkeit ist erhöht.
Ich selbst habe in meinem Haus auch Schritte, die übrigens auch schon Besucher gehört haben. Ich habe mich daran gewöhnt und denke mir" es ist der Hausgeist".

Wenn es dir zu viel wird, und du möchtest das Problem los werden, kannst du folgende Dinge tun----> klingt jetzt auch verrückt:

* Geh an sein Grab oder dorthin, wo du dich ihm besonders nahe fühlst und fordere ihn auf , "ins Licht zu gehen". Sag ihm, das es dich belastet, damit er versteht, wo das Problem liegt. Sag ihm auch ruhig, das ihr diese Wahrnehmungen habt, es euch aber erschreckt...er kann euch ja andere liebevolle und safte Zeichen senden.

* Du kanst auch das Haus ausräuchern mit Weihrauch
* Du kannst auch Salz um das Haus streuen, das wirkt reinigend
* Als Schutz kannst du auch ein Foto von dir in einen Kristallbehälter ( KEIN Glas !) legen und bei Vollmond ins Fenster stellen.


Falls es am Ende doch nur der Hausgeist ist, nimm ihn an. Du wirst dich daran gewöhnen. Mit einem Hausgeist lässt es sich eigentlich ganz gut leben....klingt auch verückt..

Viel Glück.


Danke dir für deine Antwort,nein es ist mir nicht zu viel,im Gegenteil,ich wäre froh wenn es mein Papa ist! Ich wollte eigentlich nur wissen ob es viele hier so spüren wie ich es gerade tu.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. Februar 2017 um 11:48

Acho....ich dachte, du hattest Angst....nun ja, das wird irgendwann aufhören.....

Ich hatte damals ein Haus NEU gebaut und irgendwann Schritte im Haus....an der Treppe, an der Tür...obwohl das Haus eine Neubau war.  Gäste habe sich dann manchmal erschrocken, weil sie das auch gehört haben...ich habe dann irgendwann einfach gesagt "ach...das ist bloß der Hausgeist"....das klingt ein bißchen cool und Besucher  wissen dann einfach, das es nichts schlimmes ist. Und dem Hausgeist habe ich damit signalisiert "Du darfst bleiben, aber benimm dich ! "

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. Februar 2017 um 11:54
In Antwort auf kummer5

Acho....ich dachte, du hattest Angst....nun ja, das wird irgendwann aufhören.....

Ich hatte damals ein Haus NEU gebaut und irgendwann Schritte im Haus....an der Treppe, an der Tür...obwohl das Haus eine Neubau war.  Gäste habe sich dann manchmal erschrocken, weil sie das auch gehört haben...ich habe dann irgendwann einfach gesagt "ach...das ist bloß der Hausgeist"....das klingt ein bißchen cool und Besucher  wissen dann einfach, das es nichts schlimmes ist. Und dem Hausgeist habe ich damit signalisiert "Du darfst bleiben, aber benimm dich ! "

Glaub ich wäre sogar froh richtig Kontakt mit ihm aufnehmen zu können. Hatte nämlich im Krankenhaus das Gefühl er hat extra gewartet damit wir nicht da sind wenn er geht😢😢

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. Februar 2017 um 12:21

auch das ist meistens so....in der Palliativmedizin werden Angehörige sogar oft unter einem Vorwand, für einen Moment aus dem Sterbezimmer geholt, damit der Patient sterben kann.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. Februar 2017 um 21:31
In Antwort auf mellijanina

Hallo,ich hab eine Frage an euch,mein Papa ist am 05.02.17 von uns gegangen. Ich muss dazu sagen ich bin (auch mit 45) ein totales Papa/Mamakind. Am 17.02 war die Beerdigung und ich bin seit dem Todestag von Papa bei meiner Mama. Sie ist 80 und ich will sie nicht alleine lassen. Hier in der gemeinsamen Wohnung drehe ich glaub ich grad durch,alles scheint so unwirklich und verrückt zu klingen... Ich höre seit ein paar Tagen verwaschene Stimmen und hier geht grad irgendwie alles kaputt. So wie Fernseher,Schränke,Fische und der Computer spinnt auch. Heute war ich am Schrank (unter Papas Gedenksteine) der auch kaputt war. Mein Schwager und mein Onkel sagten da muss ein neues Schloss rein. Eben hole ich etwas aus dem Schrank,will reflexartig abschließen und es funktioniert. Ich fragte Mama wann und wer es repariert hat und sie sagte keiner... Sie geht mit dem Hund und ich sag zu meiner Tochter komisch,sie kommt schon wieder... Ich hörte Schritte und meine Tochter sagte ja komisch. Wir schauten beide Recht komisch,denn es war niemand da,(Mama kam erst ca zehn Min später) ich weiss nicht,mir kommt es vor als wäre mein über alles geliebter Papa wieder bei uns😢😢😢😢

Liebe Mellijanina,

​es tut mir so leid, was euch passiert ist und ich wünsche euch von Herzen, daß ihr alles gut übersteht! Weißt Du, ich glaube ja fest daran, daß eine Seele niemals sterben kann. Warum soll also ein Verstorbener nicht fähig sein, uns Zeichen zu geben? Mir ist so etwas in anderer Form schon einige Male im Leben passiert und zuerst hat es mich geängstigt, später habe ich mich nur noch still darüber gefreut und es ging mir gut dabei.

​Mir haben die wirklich sehr guten Bücher von James van Praagh geholfen, meine Trauer besser zu bewältigen. Ich würde allerdings mit dem Lesen der Bücher vielleicht noch etwas warten, weil sie einem emotional sehr aufwühlen können. Sie beinhalten aber die Thematik, die Du in deinem Post beschrieben hast.

​Alles Liebe und Gute für euch und ich denke, dein Papa ist noch immer bei euch, weil er euch so liebt und bei euch sein möchte und das ist doch etwas sehr Tröstliches und Schönes. Man spürt die Anwesenheit eines geliebten Menschen ja irgendwie und die Frage: Kann das wirklich sein? erübrigt sich dadurch schon fast von selbst. Hör einfach auf dein Gefühl, dann hast Du die Antwort.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Februar 2017 um 10:51
In Antwort auf johnnyapfelkern

Liebe Mellijanina,

​es tut mir so leid, was euch passiert ist und ich wünsche euch von Herzen, daß ihr alles gut übersteht! Weißt Du, ich glaube ja fest daran, daß eine Seele niemals sterben kann. Warum soll also ein Verstorbener nicht fähig sein, uns Zeichen zu geben? Mir ist so etwas in anderer Form schon einige Male im Leben passiert und zuerst hat es mich geängstigt, später habe ich mich nur noch still darüber gefreut und es ging mir gut dabei.

​Mir haben die wirklich sehr guten Bücher von James van Praagh geholfen, meine Trauer besser zu bewältigen. Ich würde allerdings mit dem Lesen der Bücher vielleicht noch etwas warten, weil sie einem emotional sehr aufwühlen können. Sie beinhalten aber die Thematik, die Du in deinem Post beschrieben hast.

​Alles Liebe und Gute für euch und ich denke, dein Papa ist noch immer bei euch, weil er euch so liebt und bei euch sein möchte und das ist doch etwas sehr Tröstliches und Schönes. Man spürt die Anwesenheit eines geliebten Menschen ja irgendwie und die Frage: Kann das wirklich sein? erübrigt sich dadurch schon fast von selbst. Hör einfach auf dein Gefühl, dann hast Du die Antwort.

Danke für die lieben Worte!!! Ich denke mit dem Buch muss ich auch noch warten,denn auch mit 45 bin ich halt ein Papa/Mamakind und momentan ist der Schmerz einfach viel zu groß. Klar muss man mit 80 und seinem Krankheitsbild damit rechnen,aber er hat auch bis zuletzt immer gekämpft😢

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. März 2017 um 13:15
In Antwort auf mellijanina

Danke für die lieben Worte!!! Ich denke mit dem Buch muss ich auch noch warten,denn auch mit 45 bin ich halt ein Papa/Mamakind und momentan ist der Schmerz einfach viel zu groß. Klar muss man mit 80 und seinem Krankheitsbild damit rechnen,aber er hat auch bis zuletzt immer gekämpft😢

Liebe Mellijanina,

​und ich danke dir für die liebe Rückmeldung! Egal, wie alt wir sind, so sind wir doch immer Kinder und hängen an unseren Eltern und man stirbt immer ein Stückchen mit, wenn man sich von einem geliebten Menschen verabschieden muß.

​Gib dir die Zeit, höre auf dein Inneres und setz dich niemals unter Druck! Jeder Mensch sollte für sich selbst entscheiden, wie lange er für die Trauerbewältigung braucht und das ist gut so! Für mich steht auf jeden Fall fest, daß es da oben etwas gibt, was auf uns aufpaßt. Vor allem dann, wenn wir daran glauben und es auch annehmen wollen.

​Ich wünsch dir und deiner Familie von Herzen ganz viel Kraft und paßt auf euch auf!

 

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. März 2017 um 19:40
In Antwort auf johnnyapfelkern

Liebe Mellijanina,

​und ich danke dir für die liebe Rückmeldung! Egal, wie alt wir sind, so sind wir doch immer Kinder und hängen an unseren Eltern und man stirbt immer ein Stückchen mit, wenn man sich von einem geliebten Menschen verabschieden muß.

​Gib dir die Zeit, höre auf dein Inneres und setz dich niemals unter Druck! Jeder Mensch sollte für sich selbst entscheiden, wie lange er für die Trauerbewältigung braucht und das ist gut so! Für mich steht auf jeden Fall fest, daß es da oben etwas gibt, was auf uns aufpaßt. Vor allem dann, wenn wir daran glauben und es auch annehmen wollen.

​Ich wünsch dir und deiner Familie von Herzen ganz viel Kraft und paßt auf euch auf!

 

Nochmals vielen herzlichen Dank! Der Schmerz wird wohl nie vergehen,dennoch weiß ich,Papa war immer sehr dankbar. Da ich in der Nähe wohne war ich Tag und Nacht in "Rufbereitschaft" und sofort zur stelle. Nur macht es mich halt jetzt auch sehr sehr traurig das ich um halb vier vom KG nach Hause bin und wollte um neun wieder bei ihm sein,wollte doch nur das Mama ein wenig schläft. Um 8:45 rief das KH dann an😢

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Das könnte dir auch gefallen