Home / Forum / Astrologie & Esoterik / Skorpionmann und Umgang mit Trauer

Skorpionmann und Umgang mit Trauer

3. Mai 2011 um 22:47

wer hat Erfahrungen mit trauernden Skorpionmännern gemacht? Brauchen sie Zeit um alles zu realisieren und wollen dann nichts mehr mit der Umwelt zu tun haben obwohl man vorher sehr engen Kontakt hatte? Mein Skorpi hatte 5 Tage auf nichts reagiert und entschuldigte sich dann für sein nicht beabsichtigtes Nichtmelden. Man könnte sich doch zumindest kurz mitteilen was los ist oder nicht. Irgendwas ist da im Busch.....

Mehr lesen

4. Mai 2011 um 10:04

Oja daskann ich ;
auch bestätigen . ich z.b. habe vor 10 jahren meine geliebte omi verloren sie war für mich meine mutter,bin bei ihr groß geworden. als sie von mir ging bin bin ich fast selbst daran zugrunde gegangen.habe mich über ein jahr von freunden zurückgezogen war einfach in mich gekehrt wollte nur allein mit meinen kindern sein. 2006 hat sich mein bester freund das leben genommen,das war der nächste schlag.und selbst jetzt wo ich diese zeilen schreibe rollen mir noch tränen übers gesicht,denn es schmerzt immer noch. manchmal war es so bei mir.ich sitze mit freunden zusammen in eigentlich gemütlicher runde und bei einem bestimmten thema ist der geliebte mensch plötzlich so nah bei mir in meinen gedanken,das ich tränen in den augen habe.,weil die narben des schmerzes aufbrechen. manchmal hört man dann von den freunden ...... was hast du denn ?.... als ich ihnen das dann erzählt habe konnten einige von diesen freunden mein verhalten nicht verstehen. sie sagten das ist doch schon so lange her, wie ich denn jetzt so drauf sein könnte nach so ner langen zeit. ich mag solche freunde nicht in mir kommt dann so ein hass hoch,und nach diesem spruch habe ich sie aus meinem leben verbannt,es sind keine freunde mehr für mich.

lg candy

Gefällt mir

4. Mai 2011 um 12:42
In Antwort auf efua_12343482

Oja daskann ich ;
auch bestätigen . ich z.b. habe vor 10 jahren meine geliebte omi verloren sie war für mich meine mutter,bin bei ihr groß geworden. als sie von mir ging bin bin ich fast selbst daran zugrunde gegangen.habe mich über ein jahr von freunden zurückgezogen war einfach in mich gekehrt wollte nur allein mit meinen kindern sein. 2006 hat sich mein bester freund das leben genommen,das war der nächste schlag.und selbst jetzt wo ich diese zeilen schreibe rollen mir noch tränen übers gesicht,denn es schmerzt immer noch. manchmal war es so bei mir.ich sitze mit freunden zusammen in eigentlich gemütlicher runde und bei einem bestimmten thema ist der geliebte mensch plötzlich so nah bei mir in meinen gedanken,das ich tränen in den augen habe.,weil die narben des schmerzes aufbrechen. manchmal hört man dann von den freunden ...... was hast du denn ?.... als ich ihnen das dann erzählt habe konnten einige von diesen freunden mein verhalten nicht verstehen. sie sagten das ist doch schon so lange her, wie ich denn jetzt so drauf sein könnte nach so ner langen zeit. ich mag solche freunde nicht in mir kommt dann so ein hass hoch,und nach diesem spruch habe ich sie aus meinem leben verbannt,es sind keine freunde mehr für mich.

lg candy

...
Dieser Skorpi ist dir ein besserer Freund als du ihm wohl je sein wirst... Sonst würdest du nicht nach 5 Tagen hier in einem Forum so ne dämliche Message schreiben... Bei mir (Krebs) wärst du auch sofort auf der Abschussliste... Er hat dir gezeigt wie verdammt wichtig du ihm bist, nach nur 5 Tagen meldet sich der Mensch bei dir!!! Meine Güte, noch nie was von Einfühlvermögen gehört? Von zuhören, ausweinen und in den Arm nehmen gehört? Wäre alles konstruktiver als hier solche Fragen zu stellen...

Jeder Mensch verarbeitet Tiefpunkte im Leben auf seine Weise... Als mein Vater gestorben ist, da war ich wie in Trance, habe weiterhin funktioniert, verdrängt, getan als wäre nichts... Am Tag danach bin ich damals zur Schule, mich hingesetzt als wäre nichts... Als die mir dann nach eine Beileidskarte der Klasse gegeben habe, habe ich die eingesteckt, "dankeschön" und wieder hingesetzt, wie ein Roboter... Da haben schon einige den Kopf geschüttelt... Erst nach 5 Wochen bin ich dann völlig erschöpft zusammengebrochen und das war dann auch ein Nervenzusammenbruch mit allem drum und dran... Erst danach konnte ich realisieren und trauern und mich erstmal ein bisschen abschotten... Nur 1 Freundin (die ich als Schwester betrachte) habe ich ab und an an mich rangelassen... Meiner Mutter und meinem Bruder wollte ich es aber auch nicht zu doll zeigen, musste sie doch irgendwie auch trösten... Es gibt da kein Raster... Auch ich habe in dieser Phase einige "Freunde" verloren, die mich bedrängen wollten, dass das Leben doch weiter geht und alles wieder gut wird und wie gut ich doch anfangs damit umgegangen bin (ja im nachhinein betrachtet voll krank, habe ich habs nicht gecheckt und nicht angenommen)... Ist ja schön und nett, aber das ist in dem Moment wie ein Schlag ins Gesicht...! Genau deshalb wollte ich sie ja ausschliessen... Aber diese Freunde waren nie wirkliche Freunde und in solchen Situationen erkennt man, wer wahr ist und wer nicht... Zwar erst im Nachhinein, denn in der Situation selbst ist man wie in einer Ohnmacht, aber man spürts...
Und auch wenn ich kein Skorpi bin, ich denke jedes Sternzeichen kann in diesen Momenten eine sehr tiefe Trauer empfinden und auch wenn man manchmal eine Maske aufsetzen und weiter machen muss, heisst das nicht, dass man gefühlskalt und böse ist... Ich habe mich ewig in den Schlaf geweint, sogar jahrelang und auch jetzt nach 8 Jahren manchmal immer noch... musste aber auch für andere Menschen einfach da sein... Ich war damals 16. Habe mich an die Überzeugung geklammert meiner Familie was Gutes zu tun in dem ich mich nach ihrer Trauer richte und meine hinten anstelle, dass ich mich stückweise kaputt gemacht habe ist mir klar, würde es für die Menschen, die ich liebe, immer wieder tun! Deshalb war meine Trauer aber nicht weniger tief als manche von euch die eurige beschreiben.

Gefällt mir

4. Mai 2011 um 15:38

Was man gar nicht gebrauchen kann.....
wenn man trauert sind Freunde, die permanent nach Aufmerksamkeit lechzen oder die einem Vorwürfe machen, oder die einem ein schlechtes Gewissen machen wollen...denn wenn man trauert, dann geht es nur um einen selber, seinen Schmerz und den Menschen, die nciht mehr ist. Freunde die das nicht verstehen sind m.E. egoistisch und die brauche ich gar nicht. Bin Wassermann und mußte schon einige große Verluste durch Tod hinnehmen und wie schon gesagt.....so einen Freund könnte ich nicht gebrauchen und ich würde den Kontakt meiden, da Du mir auch nur Energie abziehen willst - für Dich und Deine Unsicherheit - und das braucht man dann nun wirklich nicht.
Lass Deinem Freund alle Zeit der Welt, signalisiere ihm, dass Du für ihn da bist aber erwarte KEINE Rückmeldung...nur damit hilfst Du ihm. Jeder weiterer Druck bringt ihn nur weiter von Dir weg. Mein Rat!

Gefällt mir

5. Mai 2011 um 19:06

Missverständnis
Ich denke ich muss euch einfach mal genauer aufklären bevor eine Vorwurfslawine losgetreten wird

Wir hatten 3 Monate langen FAST JEDEN TAG Kontakt. Als es seinem Opa schon schlecht ging war ich für ihn da und als er gestorben ist auch! Ich habe mit ihm lange telefoniert und bin zu ihm gefahren und war für ihn da! Ich habe ihm meine ganze Liebe gegeben. Er hat sonst immer etwas von sich hören lassen wenn er aus welchen Gründen auch immer nicht telefonieren konnte/wollte oder wenn es ihm nicht gut ging. Deshalb finde ich sein Verhalten jetzt komisch. Ich bin sehr empathisch und selbst zu sehr tiefen Gefühlen fähig, weil ich auch Skorpion bin. Wir haben am Tag vor der Beerdigung miteinander geredet nur dann als sein Opa beerdigt wurde reagierte er anschließend 5 Tage nicht auf meine 2 Kontaktversuche. Wir sind gerade in der Phase wo es darum geht ob aus uns ein Paar wird oder nicht. Dann gibt es noch eine Exfreundin die versucht hat mit ihm Kontakt aufzunehmen. Das ist das was ich meine was könnte da/ könnte sie im Busch sein. Bisher habe ich seit der sms von Montagabend von ihm noch nicht reagiert. Ich möchte irgendwie herausfinden wie wichtig ich ihm eigentlich bin. Ich habe ihm gegenüber so viel gegeben und habe das Gefühl, dass er mich als Selbstverständlichkeit hinnimmt. Bei allem Verständnis für seine Trauer! Aber wenn jetzt gerade so gar nichts zurück kommt und er mich plötzlich nicht einmal mehr anrufen kann, was er sonst immer konnte, finde ich das auf irgendeine Art und Weise komisch. Es ist einfach ein Gefühl in mir das mir das sagt.

Vielleicht könnt ich mich jetzt ein bisschen besser verstehen was ich meine...
LG Flocke

Gefällt mir

6. Mai 2011 um 2:32
In Antwort auf sydney_12527612

Missverständnis
Ich denke ich muss euch einfach mal genauer aufklären bevor eine Vorwurfslawine losgetreten wird

Wir hatten 3 Monate langen FAST JEDEN TAG Kontakt. Als es seinem Opa schon schlecht ging war ich für ihn da und als er gestorben ist auch! Ich habe mit ihm lange telefoniert und bin zu ihm gefahren und war für ihn da! Ich habe ihm meine ganze Liebe gegeben. Er hat sonst immer etwas von sich hören lassen wenn er aus welchen Gründen auch immer nicht telefonieren konnte/wollte oder wenn es ihm nicht gut ging. Deshalb finde ich sein Verhalten jetzt komisch. Ich bin sehr empathisch und selbst zu sehr tiefen Gefühlen fähig, weil ich auch Skorpion bin. Wir haben am Tag vor der Beerdigung miteinander geredet nur dann als sein Opa beerdigt wurde reagierte er anschließend 5 Tage nicht auf meine 2 Kontaktversuche. Wir sind gerade in der Phase wo es darum geht ob aus uns ein Paar wird oder nicht. Dann gibt es noch eine Exfreundin die versucht hat mit ihm Kontakt aufzunehmen. Das ist das was ich meine was könnte da/ könnte sie im Busch sein. Bisher habe ich seit der sms von Montagabend von ihm noch nicht reagiert. Ich möchte irgendwie herausfinden wie wichtig ich ihm eigentlich bin. Ich habe ihm gegenüber so viel gegeben und habe das Gefühl, dass er mich als Selbstverständlichkeit hinnimmt. Bei allem Verständnis für seine Trauer! Aber wenn jetzt gerade so gar nichts zurück kommt und er mich plötzlich nicht einmal mehr anrufen kann, was er sonst immer konnte, finde ich das auf irgendeine Art und Weise komisch. Es ist einfach ein Gefühl in mir das mir das sagt.

Vielleicht könnt ich mich jetzt ein bisschen besser verstehen was ich meine...
LG Flocke

...es ist
für dich nicht einfach sicherlich...nach einer gemeinsamen Zeit und viel Nähe. Kann mir vorstellen, dass du dich abgelehnt fühlst.
Falls ja...dafür gibt es keinen Grund...er lehnt dich nicht ab, wenn ihn die Ohnmacht gepackt hat, dann lehnt er gerade den Tod seine Opas ab und findet sich gleichzeitig auch damit ab.

Was ich dir raten kann, gib ihm die Zeit....er hat dich nicht vergessen und will dir bestimmt auch nicht damit wehtun...aber er hat auch keine Kraft zu erklären, denke ich.
Vielleicht erinnert ihn der Kontakt zu dir an die letzten Lebenstage.
Das du aber denkst, da ist was im Busch, dafür muss es auch einen Grund geben.

(täusche mich auch gerne)
Herzlichen Beileid und
beste Grüße

Gefällt mir

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram

Das könnte dir auch gefallen