Home / Forum / Astrologie & Esoterik / SOS

SOS

22. Juni 2009 um 15:05

Hallo zusammen!

Ich (Fischefrau mit Aszendent Löwe) bin verzweifelt. Bisher hatte ich immer irgendwelche Typen, meist in Affairen, weil ich es so wollte, aber auch mal kurze Beziehungen - habe es aber nie lang ausgehalten bzw. waren die Lebenswege trotz starker gegenseitiger Gefühle zu unterschiedlich.

Seit diesem Jahr sehne ich mich sehr danach, einen Mann kennenzulernen, mit dem ich mal eine feste, langjährige, aber trotzdem leidenschaftliche Beziehung führen kann. Meine bisherigen Affairen habe ich nach und nach beendet (bis auf eine sporadische, bis jemand Richtiges da ist).
Ich dachte mir, dass ich vielleicht mal mein Beuteschema ändern sollte und ein Stück weit auch mich (Schlüsselreize etc.), um einen festen Typ angeln zu können. Gesagt, begonnen.

Doch was passiert? Eine meiner besten Freundinnen stellt mir einen Freund von sich vor, der zwar nicht meinem direkten Beuteschema entspricht, aber trotzdem gut aussieht. Nach dem Treffen will er (Widder)mich unbedingt kennenlernen. Der Kontakt entsteht, er ist extrem direkt, sagt mir wie scharf er mich findet und dass ich voll sein Typ wäre. Ich erfahre auch von Anfang an, dass er eine feste Freundin hat, die ihn sexuell nicht ausfüllt und auch nicht seinem Typ entspricht, die er aber liebt. Mit mir will er eine Affaire. Wir flirten hin und her, ich lehne dreimal ab, doch immer wieder kochte der Flirt auf und wurde heftiger.
Einmal haben wir uns verabredet, doch da kam beruflich was dazwischen. Dann verschoben wir das, hatten zwischendurch ... wo er voll abging und als es zum erneuten Treffenvereinbaren kommen sollte, herrscht plötzlich (seit gut einer Woche) absolute Funkstille. Warum? Er wollte mich die ganze Zeit, trotz meiner Absagen etc., immer antwortete er und jetzt gar nix mehr.

Okay, ich versuchte, das zu vergessen, da ich eigentlich keine Affairen mehr wollte.
Dann spricht mich ein anderer Mann (Zwilling) an, der single ist. Der sieht richtig gut aus (mehr mein Typ) und ist nicht so holzhammermäßig direkt, sondern raffinierter. Wir haben uns richtig gut unterhalten, auch er hat mir Komplimente gemacht, dass er mich wunderschön findet und so.
Bei ihm habe ich mir gedacht, dass ich mich verlieben könnte, wenn das so weitergeht, außerdem weiß ich auch, dass er solo ist.
Aber urplötzlich, als es am schönsten war - genauso wie mit dem Widder - ist auch hier Funkstille eingetreten und keine Reaktion mehr.

Ich verstehe das nicht! Jetzt, wo ich für eine feste Beziehung bereit wäre, verstehe ich plötzlich die Männer nicht mehr.
Beide wollten mich doch unbedingt; haben trotz meiner heftigen Absagen erstrecht gekämpft, als ich mich aufs Flirten wieder einließ, wurde es noch leidenschaftlicher und urplötzlich ist Funkstille. Nichts, niente, nada - trotz meines (bei beiden) neutralen Nachfragens/Erkundigens nach deren Befinden und so!

Ich dachte erst, dass es vielleicht am Sternzeichen liegt, da es aber unterschiedliche Männer mit unterschiedlichem Sternzeichen und unterschiedlicher Nationalität (Widder = Deutscher, Zwilling = urspr. Spanier), kann es daran wohl nicht liegen.

Langsam denke ich schon, dass ich was falsch gemacht habe ... ??? Blickt ihr da durch?

Danke und liebe Grüße

Mehr lesen

22. Juni 2009 um 16:03

Hm...
Hallo Amazone,

vielleicht haber ich Dich auch falsch verstanden, ABER: meiner Meinung nach machst Du eigentlich immer den selben Fehler, bei jedem neuen Date.

Ich habe es für mich so gelernt, dass man sich auf keinen Fall nicht darauf konzentrieren sollte, einen festen Partner zu finden. Sobald man sich das zum Ziel macht, ist man zu angespannt und betrachtet die Geschehenisse aus einem anderen Blickwinkel. Vielleicht sollte ein bisschen mehr Zeit vergehen (und dafür gibt es keine Faustregeln), so dass Du von Deiner "Affaire-Beute-Masche" wegkommst und Dich darauf besinnst, was ist Dir eigentlich in einer Beziehung wichtig? / was erwartest Du von Deinem Partner? /Wie stellst Du Dir die Zukunft vor? Denn wenn zu wenig Zeit zwischen zwei Bekanntschaften vergangen ist, wenn Dir diese Bekanntschaften und Dates wichtig waren, neigst Du dazu, nach dem gleichen Muster zu handeln, der Dich zum "Misserfolg" geführt hat.

Ich will und kann es nicht beurteilen... Das mit dem vergebenen Typen, der eine Freundin schon hat, ist es eigentlich kein Wunder, dass er auf einmal verschwindet, er schuldet Dir ja keine Antworten, das Ziel der Bekanntschaft war von Anfang an klar. Was den zweiten angeht - vielleicht hat er festgestellt, dass Du in sein Bild einer perfekten Partnerin nicht passt, was nicht heißt, dass Du schlecht aussiehst oder allgemein ein schlechter Mensch bist. Man kann sich anziehend und attraktiv finden, Komplimente machen, aber trotzdem nicht zueinenader passen.
Vielleicht versuchst Du in der Zukunft nicht zu viel in die Komplimente hineizuinterpretieren. Und gibst Dir vor allen genug zeit, Dir gedanken zu machen.
Du kannst ja nur selbst sagen, wie die Dates abgelaufen sind, und wie Du Dich dabei verhalten hast. Vielleicht hast Du nichts böses gemeint, aber etwas wiederholt sich in Deinem verhalten.

Wie bereits gesagt: nimm Dir genügend Zeit für Dich, mach es Dir aus keinen Fall zum Ziel mit der höchsten Priorität, einen Partner unbedingt in diesem Jahr zu finden. Aus meiner Erfahrung kann ich sprechen, dass er eh genau dann kommt, wenn Du das am wenigsten erwartest. Kling banal, aber es ist wirklich so. ich durfte da einiges erleben, glaube mir...

Ich drücke Dir die Daumen.
Liebe Grüße
Cat

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Juni 2009 um 23:44
In Antwort auf mia_12344983

Hm...
Hallo Amazone,

vielleicht haber ich Dich auch falsch verstanden, ABER: meiner Meinung nach machst Du eigentlich immer den selben Fehler, bei jedem neuen Date.

Ich habe es für mich so gelernt, dass man sich auf keinen Fall nicht darauf konzentrieren sollte, einen festen Partner zu finden. Sobald man sich das zum Ziel macht, ist man zu angespannt und betrachtet die Geschehenisse aus einem anderen Blickwinkel. Vielleicht sollte ein bisschen mehr Zeit vergehen (und dafür gibt es keine Faustregeln), so dass Du von Deiner "Affaire-Beute-Masche" wegkommst und Dich darauf besinnst, was ist Dir eigentlich in einer Beziehung wichtig? / was erwartest Du von Deinem Partner? /Wie stellst Du Dir die Zukunft vor? Denn wenn zu wenig Zeit zwischen zwei Bekanntschaften vergangen ist, wenn Dir diese Bekanntschaften und Dates wichtig waren, neigst Du dazu, nach dem gleichen Muster zu handeln, der Dich zum "Misserfolg" geführt hat.

Ich will und kann es nicht beurteilen... Das mit dem vergebenen Typen, der eine Freundin schon hat, ist es eigentlich kein Wunder, dass er auf einmal verschwindet, er schuldet Dir ja keine Antworten, das Ziel der Bekanntschaft war von Anfang an klar. Was den zweiten angeht - vielleicht hat er festgestellt, dass Du in sein Bild einer perfekten Partnerin nicht passt, was nicht heißt, dass Du schlecht aussiehst oder allgemein ein schlechter Mensch bist. Man kann sich anziehend und attraktiv finden, Komplimente machen, aber trotzdem nicht zueinenader passen.
Vielleicht versuchst Du in der Zukunft nicht zu viel in die Komplimente hineizuinterpretieren. Und gibst Dir vor allen genug zeit, Dir gedanken zu machen.
Du kannst ja nur selbst sagen, wie die Dates abgelaufen sind, und wie Du Dich dabei verhalten hast. Vielleicht hast Du nichts böses gemeint, aber etwas wiederholt sich in Deinem verhalten.

Wie bereits gesagt: nimm Dir genügend Zeit für Dich, mach es Dir aus keinen Fall zum Ziel mit der höchsten Priorität, einen Partner unbedingt in diesem Jahr zu finden. Aus meiner Erfahrung kann ich sprechen, dass er eh genau dann kommt, wenn Du das am wenigsten erwartest. Kling banal, aber es ist wirklich so. ich durfte da einiges erleben, glaube mir...

Ich drücke Dir die Daumen.
Liebe Grüße
Cat

Das Leben ist schon manchmal rätselhaft, dafür aber immer spannend.
Hallo Cat,

vielen Dank für deinen lieben Beitrag.

Natürlich sollte man sich nicht auf etwas einfahren, sondern die Dinge nehmen wie sie kommen. Dennoch macht man oder eher frau sich so seine Gedanken, das allein zeigt, wie viele hier in all den Foren Rat und Austausch suchen.

Zu mehr als nur flirten war es ja bei beiden bisher nicht gekommen; vielleicht auch besser so. Was mich halt nur wundert, ist, dass sich beide in dem Moment, wo sie am meisten bei mir auf Jagd waren, unmittelbar danach in Kognito begeben haben. Ganz gleich, welchen Anfangsimpuls sie hatten, war das total unverständlich. Gut, der Typ, der eh ne feste Freundin hat, ist dabei nicht so relevant, mehr hat es mich bei dem anderen gewundert.

Aber sei es drum, vermutlich werde ich darauf keine Antwort bekommen; dann haben sie halt gelitten. Ich hätte es halt besser gefunden, wenn sie mir direkt ne Absage gegeben hätten, doch dazu fehlte dann wohl doch der Mumm.

Du hast auf jeden Fall recht, dass man sich erst mal selbst darüber im Klaren sein sollte, was man will, bevor man etwas Neues beginnt, erstrecht, wenn man bisher gefahrene Strecken verlassen möchte. Ich habe ja auch in den letzten Wochen gemerkt, dass ich emotional sehr schwankte - von feurig und entflammt bis feurig zurückweisend. Es kann natürlich sein, dass beide das verunsichert hat.

Aber egal, dann sollen sie mir gestohlen bleiben. Es gibt zum Glück viele Männer und früher oder später, wird sich jemand finden, mit dem es passen wird. Wahrscheinlich brauche ich einfach noch ein bisschen Zeit, mich selbst neu auszurichten.

Was waren damals deine Erfahrungen, was du erwähnt hast?

Vielen Dank nochmal und liebe Grüße

Amazone

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. Juni 2009 um 9:34
In Antwort auf teal_11935371

Das Leben ist schon manchmal rätselhaft, dafür aber immer spannend.
Hallo Cat,

vielen Dank für deinen lieben Beitrag.

Natürlich sollte man sich nicht auf etwas einfahren, sondern die Dinge nehmen wie sie kommen. Dennoch macht man oder eher frau sich so seine Gedanken, das allein zeigt, wie viele hier in all den Foren Rat und Austausch suchen.

Zu mehr als nur flirten war es ja bei beiden bisher nicht gekommen; vielleicht auch besser so. Was mich halt nur wundert, ist, dass sich beide in dem Moment, wo sie am meisten bei mir auf Jagd waren, unmittelbar danach in Kognito begeben haben. Ganz gleich, welchen Anfangsimpuls sie hatten, war das total unverständlich. Gut, der Typ, der eh ne feste Freundin hat, ist dabei nicht so relevant, mehr hat es mich bei dem anderen gewundert.

Aber sei es drum, vermutlich werde ich darauf keine Antwort bekommen; dann haben sie halt gelitten. Ich hätte es halt besser gefunden, wenn sie mir direkt ne Absage gegeben hätten, doch dazu fehlte dann wohl doch der Mumm.

Du hast auf jeden Fall recht, dass man sich erst mal selbst darüber im Klaren sein sollte, was man will, bevor man etwas Neues beginnt, erstrecht, wenn man bisher gefahrene Strecken verlassen möchte. Ich habe ja auch in den letzten Wochen gemerkt, dass ich emotional sehr schwankte - von feurig und entflammt bis feurig zurückweisend. Es kann natürlich sein, dass beide das verunsichert hat.

Aber egal, dann sollen sie mir gestohlen bleiben. Es gibt zum Glück viele Männer und früher oder später, wird sich jemand finden, mit dem es passen wird. Wahrscheinlich brauche ich einfach noch ein bisschen Zeit, mich selbst neu auszurichten.

Was waren damals deine Erfahrungen, was du erwähnt hast?

Vielen Dank nochmal und liebe Grüße

Amazone

Hola Amazone!
Freut mich, dass Du in vielen Punkten zustimmst

Es war für mich auch nicht immer leicht, selbst herauszufinden, ob das Interesse an mir noch besteht, und wenn nicht - was ist der Grund, dass sich das Blatt so plötzlich gedreht hat? Viel zu oft habe ich keine Antwort bekommen, so durfte ich sie mir selbst ausdenken.

Ich wollte noch nie eine Affäre, vielleicht bin ich einfach ein anderer Typ Mensch als Du, jeder entscheidet selbst, wie er was macht und darf dafür nicht verurteilt werden.
Aber ich musste erst nach Jahren feststellen, was ich eigentlich immer falsch gemacht habe.
Nur als Beispiel: meine erste Beziehung hatte ich mit einem verheirateten Mann, von seiner Frau wusste ich allerdings nicht (Naivität? Blindes Vertrauen? - ich weiß es nicht). ... weh hat es getan, als es rausgekommen ist. Danach fällt es schon einem schwer, zu vertrauen, zumal es nicht das einzige Mal war, wo mein Vertrauen "missbraucht" wurde. Nach einigen Monaten habe ich mich beruhigt und DACHTE, dass ich bereit und offen bin für eine neue Beziehung. Ich habe mich getäuscht.
Ich habe mir so sehr einen Partner an meiner Seite gewünscht, dass ich mir das quasi zum Ziel gemacht habe, ich habe fast überall einen potenziellen Partner gesehen, sei es beim Einkaufen, Sport, Berufsschule, etc. Ich habe mich viel zu viel darauf konzentriert, ich habe darauf sehensüchtig gewartet. Aber immerwieder habe ich nach dem gleichen Muster gehandelt, mein Verhalten hat viel Misstrauen vermittelt und unsichtbare Zeichen gesendet. Ich dachte nur, dass ich bereit bin. Nach vielen Bekanntschaften (also weiter ging es nicht), die immer gleich geendet haben und ich eigentlich vor den gleichen Fragen stand, auf die ich keine Antworten bekommen habe, habe ich angefangen nachzudenken. Es lief alles definitiv nach dem gleichen Muster ab.

Es fiel mir sehr schwer, einzusehen, dass ich mir selbst Probleme gemacht habe. Ich dachte: wenn man mir nur sagen würde, was ich falsch mache, dann könnte ich mich ändern. Wichtig dabei ist - es NUR für sich zu machen, nicht für einen neuen Partner. Ich habe irgendwann verstanden, dass man in die Worte und Handlungen, die einfach nur nett gemeint sind, nicht zu viel hineininterpretieren sollte, auch wenn man es sich anders wünscht. Weil man hauf der falschen Grundlage handelt und die Zeichen vom gegenüber falsch wahrnimmt, quasi durch die Brille, die alles nur verdreht. Und dann wundert man sich: war doch alles gut, warum will er denn nicht mehr???

Genau dann, wenn ich die Beziehung am wenigsten "gebraucht" hätte - lernte ich einen tollen Menschen kennen. Warum es letztendlich nicht geklappt hat - ist eine andere Frage, meistens wollte ich nicht. Was ich aber damit sagen möchte: genau dann wenn man das am wenigsten erwartet - hat man den Kopf einfach frei und geht an die Sache viel entspannten heran.

Lege Dich vielleicht nicht an einem bestimmten Typ Mann fest, denn das könnte auch ein Stolperstein sein... Wenn Du davon ausgehst, das Du mit dem Partner auch 70, 80 werden möchtest - was willst Du an ihm auch in dem Alter schätzen? Was macht Dich glücklich?

Ein ganzer Aufsatz
Ich hoffe Du konntest mir folgen

Lieben Gruß
Cat

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. Juni 2009 um 17:44

So einfach doch nicht ...
Hi,

danke für deine Antwort.

Eigentlich habe ich keinem von beiden signalisiert, dass ich eine Beziehung will. Mit dem Widder war es von Anfang an eine klare Sache, nämlich gewollte Affaire.

Mit dem Zwilling bin ich erstmal auf Kennenlernstufe.

Mir ist auch klar, dass man nicht sofort eine Beziehung knüpfen kann, also den Mr. Right oder wen auch immer haben kann, wenn frau es für sich so beschlossen hat. Ich weiß, dass je mehr man etwas haben will, es sich umso mehr entfernt. Erst, wenn man selbst nicht mehr darüber nachdenkt, kommen die Dinge von selbst.

Mir ging es hier nur um deren Verhalten. Ich konnte nicht nachvollziehen, warum sie auf Biegen und Brechen - trotz meiner Abfuhren - versucht haben, an mich ranzukommen und genau in dem Moment, als eine tolle Ebene erreicht wurde, vom Erdboden verschwunden sind.

Bei dem Widder bin ich inzwischen selbst dahintergekommen. Er ist total selbstverliebt und hält sich für den Größten, spielte seine Spielchen usw. Ich habe mich lediglich darauf eingelassen und halt meine Spielchen gespielt; doch bei einer Sache habe ich sein Ego getroffen, weshalb er offenbar nun das Interesse verloren hat. Naja, so einen Typ brauche ich eh nicht. Wer nur die große Klappe hat, nur austeilt, aber nicht einstecken kann, hat eh verloren.

Bei dem Anderen bin ich nach wie vor sprachlos, denn da ist nichts Anstößiges vorgefallen ... Hm, aber sicherlich werde ich auch dieses Geheimnis noch lüften können.

C'est la vie!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. Juni 2009 um 18:04
In Antwort auf mia_12344983

Hola Amazone!
Freut mich, dass Du in vielen Punkten zustimmst

Es war für mich auch nicht immer leicht, selbst herauszufinden, ob das Interesse an mir noch besteht, und wenn nicht - was ist der Grund, dass sich das Blatt so plötzlich gedreht hat? Viel zu oft habe ich keine Antwort bekommen, so durfte ich sie mir selbst ausdenken.

Ich wollte noch nie eine Affäre, vielleicht bin ich einfach ein anderer Typ Mensch als Du, jeder entscheidet selbst, wie er was macht und darf dafür nicht verurteilt werden.
Aber ich musste erst nach Jahren feststellen, was ich eigentlich immer falsch gemacht habe.
Nur als Beispiel: meine erste Beziehung hatte ich mit einem verheirateten Mann, von seiner Frau wusste ich allerdings nicht (Naivität? Blindes Vertrauen? - ich weiß es nicht). ... weh hat es getan, als es rausgekommen ist. Danach fällt es schon einem schwer, zu vertrauen, zumal es nicht das einzige Mal war, wo mein Vertrauen "missbraucht" wurde. Nach einigen Monaten habe ich mich beruhigt und DACHTE, dass ich bereit und offen bin für eine neue Beziehung. Ich habe mich getäuscht.
Ich habe mir so sehr einen Partner an meiner Seite gewünscht, dass ich mir das quasi zum Ziel gemacht habe, ich habe fast überall einen potenziellen Partner gesehen, sei es beim Einkaufen, Sport, Berufsschule, etc. Ich habe mich viel zu viel darauf konzentriert, ich habe darauf sehensüchtig gewartet. Aber immerwieder habe ich nach dem gleichen Muster gehandelt, mein Verhalten hat viel Misstrauen vermittelt und unsichtbare Zeichen gesendet. Ich dachte nur, dass ich bereit bin. Nach vielen Bekanntschaften (also weiter ging es nicht), die immer gleich geendet haben und ich eigentlich vor den gleichen Fragen stand, auf die ich keine Antworten bekommen habe, habe ich angefangen nachzudenken. Es lief alles definitiv nach dem gleichen Muster ab.

Es fiel mir sehr schwer, einzusehen, dass ich mir selbst Probleme gemacht habe. Ich dachte: wenn man mir nur sagen würde, was ich falsch mache, dann könnte ich mich ändern. Wichtig dabei ist - es NUR für sich zu machen, nicht für einen neuen Partner. Ich habe irgendwann verstanden, dass man in die Worte und Handlungen, die einfach nur nett gemeint sind, nicht zu viel hineininterpretieren sollte, auch wenn man es sich anders wünscht. Weil man hauf der falschen Grundlage handelt und die Zeichen vom gegenüber falsch wahrnimmt, quasi durch die Brille, die alles nur verdreht. Und dann wundert man sich: war doch alles gut, warum will er denn nicht mehr???

Genau dann, wenn ich die Beziehung am wenigsten "gebraucht" hätte - lernte ich einen tollen Menschen kennen. Warum es letztendlich nicht geklappt hat - ist eine andere Frage, meistens wollte ich nicht. Was ich aber damit sagen möchte: genau dann wenn man das am wenigsten erwartet - hat man den Kopf einfach frei und geht an die Sache viel entspannten heran.

Lege Dich vielleicht nicht an einem bestimmten Typ Mann fest, denn das könnte auch ein Stolperstein sein... Wenn Du davon ausgehst, das Du mit dem Partner auch 70, 80 werden möchtest - was willst Du an ihm auch in dem Alter schätzen? Was macht Dich glücklich?

Ein ganzer Aufsatz
Ich hoffe Du konntest mir folgen

Lieben Gruß
Cat

Holá Caty!
Vielen Dank für deinen schönen und lieb geschriebenen Aufsatz!

Ich habe eben mt noch was zu ihrer Antwort geschrieben, was meine Geschichte noch ein bisschen erklärt.

Vieles von meinem bisherigen Jagdverhalten habe ich bereits überdacht und bin ja schon auf dem Weg, Dinge zu ändern oder nicht nicht festgelegt zu tun als wie es bisher war, z. B. Beuteschema, Schlüsselreize etc.

Ein Problem ist ganz klar, dass ich ungeduldig bin. Dennoch, seit vielen Monaten wünsche ich mir schon eine Beziehung, ist also nicht erst seit letzter Woche oder so. Bis ich auf die Beiden traf, war ich zufrieden mit meinem Singledasein, sprich mir waren die Männer egal, habe nicht gesucht, sondern mich auf mein berufliches Vorwärtskommen, woran ich auch gerade bastele, konzentriert. Dann kamen die Herren und haben mich erstmal durcheinander gebracht ... und das Leiden begann ... Ich müsste jetzt tiefer ausholen, um das zu beschreiben, aber darum geht es jetzt nicht.

Das, was du erlebt hast, war eine typische Dreiecksbeziehung, bei der du die Frau im Schatten warst, die Geliebte, die den Mann geliebt hat, aber von seinem doppelten Leben nichts wusste, vorerst und schließlich den Kürzeren gezogen hast. Wenn du magst, können wir uns da gern austauschen.
Ich habe schon verschiedene Geliebtenkonstellationen erlebt (progressiv, degressiv etc.) - für mich waren das wichtige Erfahrungen, ich wollte mich austoben - will ich immer noch, aber jetzt sehne ich mich halt sehr stark nach einer langjährigen festen Beziehung, weil ich bisher nur kurze Beziehungen hatte, da ich es oft nicht so lang ausgehalten habe bzw. die Umstände oder wir als Partner nicht gepasst haben.

Gerade lese ich ein tolles Buch zum Thema, was sicherlich für dich auch interessant wäre: ISBN 3-89811-541-0.

Danke für deine Anregungen zum Schluss - ich werde darüber nachdenken.

Liebe Grüße

Amazone

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram

Das könnte dir auch gefallen