Home / Forum / Astrologie & Esoterik / Sri Ramani / Palmblattbibliotheken

Sri Ramani / Palmblattbibliotheken

11. August 2006 um 13:39

Hallo,

kennt ihr euch aus mit den Palmblattbibliotheken? Humbug oder doch Wahrheit?

Sri Ramani, der wohl mit den Palmblattbibliotheken arbeitet, ist nächste Woche in Deutschland.

Wollte dort hin, aber bin mir irgendwie unsicher ob das wirklich alles so stimmen kann.

Angeblich kann man - wenn man das wissen möchte - sogar nach seinem Todestag fragen. Gruselig....

Irgendjemand erfahrungen damit?

Mehr lesen

11. August 2006 um 13:51

Ist eine gute Erfahrung.
Gehe hin, wenn du es möglich machen kannst. Überlege vorher genau, was du wirklich wissen möchtest. Frage nicht nach Dingen vor denen du Angst hast. Die Angst könnte bei einer ungünstigen Antwort übermächtig werden.

Es grüsst
Derhexer

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. August 2006 um 13:52

Huhu mone
Also meine Mutter hat den Termin vor längerer Zeit gemacht.

Sie ist sich nicht sicher ob er tatsächlich kommt,weil letztes Jahr wurde sein Besuch in Deutschland kurzfristig abgesagt.

Ich habe den Termin nächsten Donnerstag entweder in oder in der Nähe von Mülheim an der Ruhr.

War völlig überrascht, weil meine Mutter mir das erst gestern erzählt hat und ich schon immer mal zu ihm wollte Genauere Infos habe ich deswegen nicht...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. August 2006 um 14:11


Aber gerne, wollte eh schon immer mal nach indien

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. August 2006 um 14:19

Wann, wo und wie?
Hallo Firith,

wann genau und wo ist er denn in Deutschland?
Konnte im Web leider keine Infos dazu finden.
Auch nicht auf seiner Homepage.

Viele Grüße, die Neugierige83

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. August 2006 um 14:21
In Antwort auf mya_12630977

Wann, wo und wie?
Hallo Firith,

wann genau und wo ist er denn in Deutschland?
Konnte im Web leider keine Infos dazu finden.
Auch nicht auf seiner Homepage.

Viele Grüße, die Neugierige83

Hallo
Ich kann dir leider nur das sagen was ich unten auch schon Mone geschrieben habe. Mehr weiß ich leider selbst noch nicht. Habe auch nichts dazu gefunden und meine Mutter kann ich momentan nicht erreichen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. August 2006 um 22:57

Interessant auf jeden Fall
Meine Lieblingsautorin Sibylle Berg schrieb vor einigen Jahren in einer Zeitschrift über die Palmblattbibliotheken. Sie war in Indien auf der Suche und bei einigen Palmblattlesern. Zunächst erhielt sie nur völlig überflüssige, unwahre Informationen. Bis auf den letzten Leser. der empfing sie mit den Worten: Ich habe schon auf dich gewartet. Und hat ihr einiges aus ihrer Vergangenheit erzählen können, was auch stimmte. Er sagte Frau Berg diverse Dinge voraus, von denen u.a. eingetroffen ist, dass sie vom Bücherschreiben leben kann (damals hatte sie noch keines veröffentlicht). Von dem Mann war sie tief beeindruckt, alle anderen waren Touristennepp. Ich denke also, man muß aufpassen, an wen man gerät.

Es ist nicht anders, als wenn man auf der Suche nach einem seriösen Magier ist.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. September 2006 um 23:05

Palmblattbibliotheken und ihre Prophezeiungen zur Zukunft Europas
Die Palmblattbibliotheken und ihre Prophezeiungen zur Zukunft Europas

Der Palmblattleser wollte durch diesen Text offenbar vor einem unmittelbar bevorstehenden Ereignis warnen, dass von weltweiter Bedeutung sein würde. Doch lassen wir die anschließend von mir ins Deutsche übertragene Übersetzung für sich sprechen:

Am 11. Tag des neunten Monats des Jahres 2001 nach westlicher Zeitrechnung wird sich ein Verbrechen von bis dahin unbekanntem Ausmaß ereignen. Es wird in der bedeutendsten Stadt an der östlichen Küste auf dem nördlichen Gebiet des westlichen Doppelkontinentes (gemeint ist Nordamerika, das Gebiet der heutigen USA, konkret die Stadt New York - Anm. G. Sh.) geschehen.

Ziel dieses Verbrechens ist ein sehr großes Gebäude, das als ein bedeutendes Symbol der westlichen Welt gilt. Dieses Gebäude besteht aus zwei hohen Türmen. Diese Türme werden von Vimanas (der altindische Begriff für Flugzeuge, Anm. G. Sh.) angegriffen. Dabei stürzen sich zwei Vimanas in die Türme und richten große Zerstörungen an. Die Türme werden zusammenbrechen, jedoch nicht durch den Einschlag der Vimanas, sondern durch vorbereitete und gezielte Explosionen im Innern der Türme. Tausende Personen kommen bei diesen Anschlägen ums Leben. Die Menschen in aller Welt werden wie erstarrt sein vor Schock über dieses ungeheuerliche Geschehen.

Doch es ist noch nicht zu Ende. In der Hauptstadt des Landes in dem dieses Verbrechen geschieht (gemeint ist Washington, Anm. G. Sh.), wird sich eine weitere Attacke ereignen. In das Gebäude des Oberkommandierenden der Armee dieses Landes schlägt ein Himmelspfeil ein (altindische Bezeichnung für ein Raketengeschoß, Anm. G. Sh.). In der Öffentlichkeit heißt es aber, dass eine Vimana in das Gebäude gestürzt sei, welches den Namen "Fünfstern" trägt (gemeint ist hier das Pentagon, Anm. G. Sh.). Diese offizielle Aussage ist jedoch falsch, ebenso wie ein Bericht, nachdem eine Vimana von feindlichen Kriegern entführt worden sei, sich aber die Besatzung und die Passagiere der Vimana gemeinsam gegen diese Krieger wehrten, und die Vimana dabei zum Absturz brachten. Diese Vimana wird in Wahrheit abgeschossen, als sie sich einem Quartier des Regenten dieses Landes nähert (Im Nachhinein lässt sich diese Aussage so deuten, dass damit wohl das bei Pittsburgh abgestürzte Flugzeug gemeint ist, das auf dem Weg nach Camp David war - Anm. Th. R.).

Der Regent des Landes wird kurz nach den Ereignissen bereits Verschwörer aus dem arabischen Raum dieser Tat beschuldigen und Kriegsabsichten gegen einige dieser Länder verkünden, die er später auch in die Tat umsetzen wird. Seine Anschuldigungen sind jedoch falsch. In Wirklichkeit weiß er von den geplanten Anschlägen, an denen auch Personen beteiligt sind, die in seinem Dienst stehen. Nicht den von ihm so bezeichneten Verschwörern nutzt das Verbrechen, sondern dem Regenten allein wird es nützen, denn zu jener Zeit gibt es unter seinen Untertanen erhebliche Zweifel, ob er auf einem legalen Weg an die Macht gelangt sei. Nach den Anschlägen wird dieser Verdacht fallengelassen werden. Das Verbrechen erfüllt seinen Zweck. Es wird dem Regenten die Möglichkeit geben, in den folgenden Jahren mehrere Kriege zu beginnen, die er zur Durchsetzung seiner Machtinteressen und der Interessen der Leute führen wird, die ihn unterstützen. Diese Kriege werden offiziell im Namen des Friedens, der Sicherheit und der Freiheit geführt, doch in Wirklichkeit geht es den Angreifern nur um Land und Rohstoffe.

Den Krieg der USA gegen Afghanistan erachtete Ganeshbabu Shastri offensichtlich als ein bedeutsames Ereignis. Die Prophezeiung des Palmblattes für diesen Krieg liest sich so:

Am 7. Tag des 10. Monats im Jahr 2001 nach westlicher Zeitrechnung werden die Streitkräfte der USA mit einer großen Luftstreitmacht den Krieg gegen Afghanistan beginnen. Als Begründung dafür wird der Regent der USA den Kampf gegen Feinde der Freiheit und Sicherheit seines Landes nennen. Doch in Wirklichkeit geht es nur darum, Land und Rohstoffe unter die Kontrolle der USA zu bringen. Bei diesem Vorhaben arbeiten die Truppen der USA mit afghanischen Kriegsherren zusammen. Daher werden die Streitkräfte der USA nur geringe Verluste in diesem Krieg haben, die Afghanen jedoch umso größere. Darüber hinaus verspielen sie die Zukunft ihres Landes an fremde Herren. Vor allem Alte, Frauen und Kinder werden in diesen Auseinandersetzungen schrecklich leiden müssen. Auf Jahrzehnte hinaus wird kein Frieden herrschen in diesem Land, das durch den Krieg fast völlig zerstört wird. Armut, Hunger und Krankheiten gehören für die Menschen zum Alltag.

Kinder werden nicht spielen, sondern Soldaten sein und töten. Die Worte vom Frieden sind leere Phrasen, das Land bleibt in einen langen Bürgerkrieg verstrickt. Immer wieder werden Auseinandersetzungen aufflammen, bei denen es zahlreiche Tote gibt. Eine neue Regierung Afghanistans wird nach langen Bemühungen scheinbar von den Menschen des Landes gewählt, doch diese Regierung ist nur ein Handlanger der fremden Herren. Auch andere Staaten als die USA, darunter Deutschland, werden sich an den Einsätzen in Afghanistan beteiligen, wenn auch nicht als Kriegsmächte. Dabei wird es auch unter den deutschen Soldaten zahlreiche Tote und Verletzte geben (derzeit beklagt die deutsche Truppe in Afghanistan insgesamt bereits 16 Tote - Amn. Th. R.). Der Krieg gegen Afghanistan wird den Herren der USA kein Glück bringen. Ihre Pläne werden sich zunächst scheinbar erfüllen, doch auf lange Sicht scheitern. Die fremden Truppen werden in der Zeit von 2008 bis 2012 nach westlichem Kalender Afghanistan verlassen müssen, und einsehen, dass sie gescheitert sind.

In den Aussagen des Palmblattmanuskriptes zu den Anschlägen des 11. September 2001 befanden sich auch Hinweise auf weitere militärische Aktionen der US-Administration. Der Text gab dazu folgende Informationen preis:

Am frühen Morgen des 20. Tages des dritten Monats des Jahres 2003 nach westlicher Zeitrechnung werden die USA mit einem Angriff von sehr starken Einheiten von Vimanas (Kampfflugzeugen) auf das Gebiet der Hauptstadt des Irak sowie auf militärische Ziele beginnen. Diesen Krieg haben die Amerikaner von langer Hand vorbereitet. Sie setzen sich dabei über die Bedenken anderer Völker und ihrer Repräsentanten einfach hinweg. Offizieller Grund für den Beginn des Krieges wird die Aussage des Regenten der USA sein, dass die irakische Regierung unter ihrem tyrannischen Herrscher den Frieden der Welt, und insbesondere aber die USA bedrohen. Die irakische Armee verfüge über geheime und äußerst todbringende Waffen. Daher sei es notwendig, den Irak militärisch zu besiegen, und seine Regierung zu stürzen. Diese Aussagen werden sich aber als Lügen herausstellen. Weder hatte der irakische Tyrann etwas mit den Anschlägen vom 11. September des Jahres 2001 auf die Städte der USA zu tun, noch verfügt seine Armee wirklich über die bedrohlichen Todeswaffen. Den Worten des Regenten der USA vertrauen auch die meisten anderen Völker und deren Vertreter nicht.

So wird die USA nur mit wenigen Verbündeten in den von ihr gewollten Krieg ziehen. Aus Europa werden vor allem britische, polnische, italienische und spanische Truppen an dem Krieg teilnehmen. Diese Völker werden jedoch bald bereuen, dass sie sich den USA angeschlossen haben. Deutschland und Frankreich werden den USA die Gefolgschaft offen und standhaft verweigern. Überall in der Welt wird es Proteste gegen das Vorgehen der amerikanischen Regierung geben. Doch diese Proteste werden nichts nutzen. Der Krieg wird dennoch beginnen. Viele irakische Soldaten und noch mehr Zivilisten werden bei den Kampfhandlungen sterben. Zu Beginn wird alles nach einem sehr schnellen Sieg der Amerikaner und ihrer Verbündeten aussehen. Nach wenigen Wochen schon wird es so aussehen, als sei die gesamte irakische Armee vernichtet, der Tyrann und seine Helfer geflohen. Der Regent der USA wird den Krieg offiziell für beendet erklären. Doch dann wird das Töten erst richtig beginnen. Die Iraker werden nicht nur gegen die Besatzer kämpfen, sondern auch untereinander um die Macht. Es wird zu einer weitgehenden Anarchie und nie erlebter Gewalt kommen. Der Tod wird alltäglich werden in diesem Land. Der Krieg wird noch lange Jahre dauern, länger als die Amtszeit des Regenten der USA dauert, der den Krieg beginnen ließ. Auch dieser Krieg ist kein Kampf für Freiheit und Gerechtigkeit, es ist ein Krieg, in dem es um Rohstoffe und Land geht, um den Einfluss der USA in dem Gebiet, in dem sich der Irak befinde, auszuweiten. Doch die USA werden diesen Krieg nicht gewinnen können. Sie haben Jahrzehnte vorher bereits in einem anderen Land eine ähnlich vernichtende Niederlage erlitten, wie sie ihnen im Irak bevorsteht. Im Jahr 2008 westlicher Zeitrechnung, im 5. Monat werden sie das Land schmachvoll verlassen müssen.

Es wird ihnen nichts nützen, dass sie der Welt glauben machen wollen, sie hätten den Tyrann des Irak gefangen genommen und dessen Söhne seien tot. Auch dies ist eine Lüge. Der Mann, den sie einem Tribunal vorführen werden, ist nicht der irakische Herrscher, sondern ein Doppelgänger. Der Herrscher ist in einem Nachbarland in Sicherheit, seine beiden Söhne desgleichen. Doch auch sie werden nie wieder Macht im Irak erhalten. In diesem Land werden noch lange Jahre verschiedene Parteien um die Macht kämpfen, ehe ab dem Jahr 2021 allmählich eine Zeit der inneren Stabilisierung des Landes beginnt.

Das Palmblattmanuskript beschrieb, dass auch in Europa Terroranschläge bislang unbekannten Ausmaßes bevorstünden. Im Jahr 2004 sollte Spanien treffen:

Am 11. Tag des 3. Monats des Jahres 2004 westlicher Zeitrechnung werden sich in der Hauptstadt Spaniens mehrere Anschläge ereignen, die mit Sprengstoffen ausgeführt werden. Diese Angriffe treffen vier Züge des Stadtverkehrs von Madrid. Dabei werden über zweihundert Menschen den Tod finden, tausende werden verletzt. Die Sprengstoffangriffe stehen im Zusammenhang mit dem Einsatz spanischer Soldaten im Irak. Sie werden dazu führen, dass die Regierung, welche diesen Einsatz befohlen hatte, sich nicht an der Macht halten kann. Die nachfolgende Regierung wird die spanischen Soldaten aus dem Irak abziehen. Dennoch wird dieser Anschlag nur einer von mehreren sein, die in den darauf folgenden Jahren Spanien treffen werden.

Vor den Anschlägen von Madrid hatte ich bereits ab 2002 in einem in diversen Zeitschriften ebenso wie im Internet veröffentlichten Beitrag zu den Prophezeiungen der indischen Palmblattbibliotheken gewarnt. Doch auch zu anderen einschneidenden Ereignissen enthielt das Palmblattmanuskript Informationen. So hieß es über die Naturkatastrophen der vergangenen Jahre:

Im achte Monat des Jahres 2002 westlicher Zeitrechnung wird der Osten und Süden Deutschlands von starken Regenfällen betroffen sein, die auch in den Nachbarländern niedergehen. Als Folge dieser für den Sommer außergewöhnlich hohen Niederschläge steigen zahlreiche Flüsse in den Gebieten Ost- und Süddeutschlands so stark an, dass sie das umgebende Land überfluten. Diese Flut kommt sehr rasch und unerwartet. Sie richtet sehr große Schäden an, zerstört Häuser, Brücken und Straßen. Viele Menschen verlieren ihre Wohnungen und ihr Hab und Gut. Doch durch die große Hilfsbereitschaft der Menschen in Deutschland in dieser Lage und durch staatliche Maßnahmen gelingt es sehr rasch, die Not zu lindern. Die entstandenen Schäden werden im Verlauf von zwei bis drei Jahren vollkommen beseitigt sein. Die staatliche Hilfe trägt der Regierung, die sich zu dieser Zeit an der Macht befindet, sehr viel Vertrauen und Achtung ein. Diese Regierung wird jedoch ihr Ansehen in den darauf folgenden Jahren durch viele falsche Entscheidungen wieder verspielen, so dass sie eher ihr Amt aufgeben wird, als dies von den Gesetzen vorgesehen ist.

Bemerkenswert ist allerdings die Verbindung, welche im Palmblattmanuskript zu einer weitaus größeren Naturkatastrophe gezogen wird, die nicht so glimpflich abging wie die Flut vom August 2002:

Im letzten Monat des Jahres 2004, sechs Tage vor dessen Ende wird sich eine ungeheure Katastrophe im südostasiatischen Raum ereignen. Unter dem Meer westlich vor der Insel Sumatra wird die Erde so stark beben, wie es schon lange nicht mehr geschehen ist. Dieses untermeerische Beben wird riesige Flutwellen zur Folge haben, welche die Küsten von Smatra, Thailand, Bangladesh, Indien, Sri Lanka, die Inseln der Malediven und die Küste Ostafrikas verwüsten. Mehr als zweimal hunderttausend Menschen werden sterben, Ausländer, Europäer, auch Deutsche sind darunter, doch am härtesten wird es die einfache Bevölkerung der Küstenorte treffen. Mehrere Millionen Menschen verlieren ihr Obdach und all ihr Hab und Gut. Ihr Leid wird dazu führen, dass die Menschen in aller Welt, die durch die Medien von dieser Katastrophe erfahren haben, den Betroffenen Hilfe auf unterschiedlichste Weise leisten, sei es mit Geld, mit materieller Unterstützung oder durch den persönlichen Einsatz vor Ort. Vor allem aus Deutschland wird der Katastrophenregion sehr viel Hilfe zuteil, denn die Deutschen haben die Flutkatastrophe in ihrem Land zwei Jahre zuvor nicht vergessen.

Dennoch wird es mehr als 3 Jahre dauern, bis die Schäden in den am stärksten betroffenen Regionen wieder behoben sind. Viele Hilfsgüter erreichen die wirklich Bedürftigen nicht, sondern werden zur Handelsware. Besonders in Sumatra wird der Wiederaufbau der verwüsteten Regionen lange Zeit in Anspruch nehmen, da in diesen Gebieten auch ein Bürgerkrieg tobt, der durch die Naturkatastrophe unterbrochen, aber nicht beendet worden ist. Es wird Verdächtigungen geben, dass eine Großmacht, die USA, das vernichtende Seebeben durch den Test einer neuartigen Waffe möglicherweise künstlich ausgelöst haben. Doch ein Beweis dafür wird nicht gefunden werden (leider). Das Seebeben vor Sumatra ist nur der Beginn einer Reihe von Naturkatastrophen, die Asien, aber auch die übrige Welt in den nächsten Jahrzehnten heimsuchen werden.

Für das Jahr 2005 prophezeiten die altindischen Texte ein weiteres bedeutendes Ereignis, das bereits eingetreten ist:

Eine Woche nach dem höchsten religiösen Fest einer der beiden großen christlichen Kirchen (Ostern ist für den katholischen Teil der Christenheit zumindest aus theologischer Sicht immer noch das höchste religiöse Fest - Anm. Th. R.) wird das seit mehr als zwei Jahrzehnten amtierende Oberhaupt dieser Kirche sterben (Papst Johannes Paul II. verstarb am 02.04.2005 - eine Woche nach dem Osterfest, Anm. Th. R.). Sein Tod wird große Trauer und Anteilnahme unter den Gläubigen dieser Kirche auslösen, aber auch zeigen, dass dieser Mann bei anderen Religionen ebenfalls geachtet war (Die Beisetzung Johannes Pauls II. war eines der größten Begräbnisse in der christlichen Geschichte. Mehr als eine halbe Million Pilger, zahlreiche Staatsmänner und auch die geistlichen Führer der anderen Weltreligionen waren dabei anwesend - Anm. Th. R.). Zum Nachfolger des Verstorbenen als Oberhaupt dieser christlichen Kirche wird ein Mann gewählt werden, der dem Verstorbenen sehr nahe stand und selbst schon lange Zeit in einer sehr hohen Position dieser Kirche wirkte. Seine Wahl wird schnell erfolgen und überraschend erscheinen, es aber in Wirklichkeit nicht sein, da er der Tradition seiner Kirche genau so verbunden ist wie der Verstorbene. Das neue Oberhaupt der Kirche wird aus Deutschland stammen und den Namen "Der Gesegnete" tragen. Seine Amtszeit wird etwa 8 Jahre dauern.

Das Manuskript beginnt mit einer kurzen Beschreibung des nach dem hinduistischen Kalender gegenwärtig herrschenden Kali-Yuga, des dunkelsten der vier Weltzeitalter:

Man verehrt nur den Reichtum, Leidenschaft ist das einzige Band zwischen den Geschlechtern. In Rechtsstreitigkeiten ist Falschheit das einzige Mittel für Erfolg. Frauen werden nur als Objekte zur sinnlichen Befriedigung gesehen. Gewalttätige Herrscher, Verfall der Länder und der moralischen Werte, freiwillige Abtreibung der Kinder, Nichtbeachtung der göttlichen Gesetze, Agnostizismus unter den Menschen. Danche folgt ein neues, besseres Zeitalter.

Für die Zukunft Deutschlands in der kommenden Zeit heißt es weiter:

Im Herbst des Jahres 2005 nach westlicher Zeitrechnung wird es zu einer Veränderung in der Regierung kommen. Die bislang Regierenden haben ihre Arbeit aufgekündigt, obwohl sie nach dem Gesetz noch ein Jahr weiter regieren könnten. Sie hoffen, dadurch eine neue, klare Situation für die Menschen des Landes zu schaffen, die nun entscheiden sollen, wie es mit ihrem Lande weitergeht. Doch die Menschen haben das Vertrauen in all jene verloren, die das Land regieren wollen, da sie zu erkennen beginnen, dass ihre Interessen schon lange nicht mehr die Interessen der von ihnen mit der Ausübung der Herrschaft Beauftragten sind. Sie sind bereit, eher denjenigen zu glauben, die in schwieriger Zeit einfache Lösungen versprechen.

Es werden neue Regenten kommen, doch ihre Taten werden nicht besser sein als die der vorangegangen Herrscher. Sie werden den Menschen vor ihrem Machtantritt ebenfalls vieles versprechen, das sie nicht halten können und auch nicht halten wollen. Der Unterschied zwischen den zahlreichen, die arm sind, den vielen, die verarmen und den wenigen Reichen wird auch in der Zeit der neuen Regierung immer größer werden, viel schneller sogar, als es bislang der Fall gewesen ist. Immer weniger Menschen werden Arbeit haben, weil man sie nicht mehr braucht. Maschinen übernehmen ihre Tätigkeiten. In den nächsten Jahren wird es ein Luxus sein, Arbeit zu haben, und nicht vom Staat versorgt zu werden. Diese Situation tritt jedoch nicht nur in Deutschland, sondern auch in den anderen Ländern Europas ein, ja, diese Entwicklung ist sogar weltweit zu beobachten.

Dabei werden die Belastungen der einfachen Menschen, Steuern, Abgaben und andere Lasten, unverhältnismäßig hoch zu den erzielten Einkünften sein. Die Regierenden haben es vor dem Machtantritt anders versprochen, doch sie werden sich nicht an diesen Versprechen messen lassen. Diejenigen aber, denen die großen Fabriken und Geschäfte gehören, die weltweit handeln, werden glänzende Geschäfte machen, und sich immer weiter von der Masse der Bevölkerung entfernen. Für sie wird es wie ein neues, glorreiches Zeitalter sein, das all ihre Wünsche und Hoffnungen erfüllt. Sie werden nach Belieben schalten und walten, wie es ihnen gefällt. Kein Land wird vor ihnen sicher sein. Sie werden die Menschen als ihre Sklaven betrachten, und ihre Fabriken nur dort bauen, wo sie den Menschen möglichst wenig Lohn für deren Arbeit zahlen müssen, wo sie für das Land und seine Einwohner keine Verpflichtungen haben, und wo sie von den Herrschern der Länder große Geschenke erhalten, damit sie ihre Fabriken und Handelshäuser dort ansiedeln. So werden sie zu den eigentlich Mächtigen der Welt. Sie sind schon lange auf diesem Weg, doch jetzt erst werden die einfachen Menschen beginnen, dies klar zu sehen und zu verstehen. Und sie werden erkennen müssen, dass dieser Weg falsch ist.

In der westlichen Welt wird es in den kommenden Jahren für immer mehr Menschen immer weniger geben, dass sie sich noch leisten können. Die meisten werden damit beschäftigt sein, ihre alltägliche Existenz zu sichern. Gern werden sie daher auch die Angebote der Einrichtungen annehmen, die im Westen "Medien" genannt werden, um sich zu zerstreuen und von ihrem Überlebenskampf abzulenken. Sie werden in der Musik, im Sport, im Fernsehen, in (Computer-) Spielen (bei diesen Begriffen handelt es sich um Interpretationen der alt-tamischen Beschreibungen - Anm. Th. R.), billiger, die niederen Triebe des Menschen befriedigender Unterhaltung, in Sensationen und scheinbaren Abenteuern sich eine Ersatzrealität schaffen, die ihnen den harten Alltag erträglich macht. Die Gesellschaft wird zerfallen, in jene, die sich aufgrund ihres Einkommens das leisten können, was sie sich wünschen, und jene, für die eine Erfüllung ihrer Wünsche unerreichbar bleibt, weil sie von geringsten Einkommen leben müssen. Doch die Wünsche werden keine wirklichen Bedürfnisse sein, sondern nur Schein, erzeugt von den Medien und denen, die produzieren lassen und handeln, um die Menschen abzuhalten von dem, was wirklich wichtig für ihre Entwicklung ist, und sie in den Fesseln der Materie zu binden. Es wird die Zeit sein, in der Maya (der indische Begriff für Täuschung und Betrug - Anm. Th. R.) Triumphe feiert.

Die allgemein immer stärker zu spürende Verschlechterung der Situation in Deutschland führt zu erheblicher Unsicherheit. Die meisten Menschen werden wissen, dass das System, in dem sie gelebt haben, nicht mehr funktioniert. Damit kündigt sich nicht nur hier, sondern weltweit eine Zeit großer Umwälzungen an. Dies ist im Rad der Yugas (dem Verlauf der Weltzeitalter - Anm. Th. R.) durch den Übergang vom Kali-Yuga (dem finstersten der vier Weltzeitalter - Anm. Th. R.) zu einem neuen Sathya-Yuga (goldenes oder spirituelles Zeitalter - Anm. Th. R.) bedingt. Doch das Ende des Kali-Yuga ist mit Unruhen, großen Widerständen gegen eine Weiterentwicklung, scheinbarer Perspektivlosigkeit und zunehmender Gewalt verbunden. Dies ist kommt daher, weil die meisten Menschen in den Fesseln der Materie und den Täuschungen des Maya verstrickt sind. Sie sehen keinen Weg aus der Krise, daher wenden Sie den Blick rückwärts und sehnen sich nach vergangenen Zeiten, die sie nun als besser empfinden, denn sie fürchten die Zukunft und erwarten nichts Gutes von ihr. Doch diese Sichtweise ist keine Lösung.

Viele Menschen hoffen auch auf einen starken, weisen Alleinherrscher, der die schlechten Zustände im Land bereinigt und die dafür Verantwortlichen mit harter Hand straft. Tatsächlich werden in einem späteren Stadium des Verfalls in Deutschland und Europa für eine Zeit solche autokratischen Herrscher auftreten, weil die Völker sie gerufen haben, um in einer Welt, die in Gewalt und Unsicherheit zu versinken droht, wieder Ordnung zu schaffen. Dies wird in der Zeit ab dem Jahr 2019 nach westlicher Zeitrechnung bis zum Jahre 2046 nach westlicher Zeitrechnung der Fall sein. Doch die Menschen werden auch erkennen, dass diese Lösung ihrer Zeit nicht mehr gemäß ist. Sie werden allmählich begreifen, dass nur sie selbst durch ihre ganz persönliche Verantwortung für ihr Leben, ihre Familie und für das Leben der Menschen, mit denen sie in Berührung kommen, ihre Lebensumstände zum Positiven zu verändern vermögen. Doch bis zu dieser Erkenntnis haben die Menschen in Deutschland und in Europa einen weiten Weg vor sich, und noch weiter ist der Weg von dieser Erkenntnis bis zu ihrer Umsetzung im alltäglichen Leben. Eine neue Gesellschaft in Deutschland und Europa wird nicht vor dem Jahr 2048 westlicher Zeitrechnung entstehen. Bis dahin ist die Entwicklung vom Verfall und der endgültigen Auflösung des bestehenden Systems gekennzeichnet. Während die Menschen zunächst versuchen, allein oder sogar auf Kosten ihrer Mitmenschen zu überdauern, werden sie dann zusammenfinden, wenn die Not groß genug ist, um zu begreifen, dass sie nur gemeinsam diese Zeit überstehen können. Der Staat, in dem sie leben, wird dann nicht mehr fähig sein, Ihren Lebensunterhalt zu sichern. Gegenseitige Hilfe und das Zusammenrücken der Familien wird diese Jahrzehnte kennzeichnen.

Deutschland ist in ein System der Politik und Wirtschaft eingebunden, zu dem die meisten Völker Europas inzwischen gehören. Diese Gemeinschaft wurde ursprünglich von sechs europäischen Ländern gegründet, mit dem Ziel, die Lebensbedingungen der Menschen zu verbessern, den Handel zwischen den einzelnen Ländern zu beleben und allgemein die Wirtschaft zu fördern. Diese Gemeinschaft der europäischen Länder ist im Lauf der Zeit gewachsen und immer mächtiger geworden. Etliche Regenten aus Deutschland haben sich um die Stärkung dieser Union verdient gemacht. Im Jahr 2002 westlicher Zeitrechnung werden alle Mitgliedsländer eine gemeinsame Währung bekommen. Doch mit ihrer zunehmenden Größe wird es immer schwieriger, die Gemeinschaft zu lenken, und ihre Aufgaben der Erfordernissen der Menschen der einzelnen Länder dieser Gemeinschaft anzupassen. Die Gemeinschaft verselbständigt sich, wird zum Selbstzweck und dient nicht mehr länger den Menschen in den Ländern, die Mitglied dieser Gemeinschaft sind. Die Einrichtungen der Union, ihre Gesetze und ihre Macht dienen nur noch den wirtschaftlich und gesellschaftlich Mächtigen, die damit ihre Ziele durchsetzen.

Im Jahr 2004 westlicher Zeitrechnung wird diese Gemeinschaft abermals um viele Mitglieder erweitert. Die neuen Länder werden aus dem Osten Europas kommen, und hatten alle bis zum Jahr 1989 westlicher Zeitrechnung ein anderes wirtschaftliches und Wertesystem als Grundlage ihrer Gesellschaft. Viele Menschen in diesen Ländern sind arm. Sie hoffen auf die Mitgliedschaft in der Gemeinschaft, da sie glauben, dass sich ihre Lebenssituation dadurch verbessern wird. Doch dies soll ein Traum bleiben. Die Mächtigen werden diese Erweiterung der Gemeinschaft nutzen, um sich auf Kosten der einfachen Menschen rücksichtslos zu bereichern, und diese Menschen im Kampf um Existenz und Arbeit gegeneinander auszuspielen. Sie werden allen Wohlstand versprechen und damit locken, die Lebensbedingungen in der Gemeinschaft überall anzugleichen. Doch sie werden nicht sagen, dass diese neue Gleichheit eine Gleichheit in Armut für die meisten Einwohner der Länder dieser Gesellschaft sein wird.

Die Pläne der Mächtigen werden sich jedoch nicht erfüllen, denn die Zeichen der Zeit zeigen das kommende Ende des Kali-Yuga, zeigen Verfall und Niedergang. Während die Regenten der einzelnen Länder der Gemeinschaft uneins sich, ob sie sich dem von den USA bereits 2001 begonnenen und 2003 weiter geführten Kriegen gegen Länder im Orient anschließen sollen, wird sich erster Widerstand unter den einfachen Menschen regen. Im Jahr 2005 werden die Mächtigen der Wirtschaft und Gesellschaft glauben, es sei an der Zeit, in der ganzen Gemeinschaft ein einziges Gesetz gültig werden zu lassen. Doch die Einführung dieses einheitlichen Gesetzes wird scheitern. In zwei Nachbarländern Deutschlands werden sich die Menschen weigern, dieses Gesetz anzuerkennen (tatsächlich stimmten sowohl Franzosen als auch Niederländer im Volksentscheid gegen die Einführung der Europäischen Verfassung - Anm. Th. R.). Damit beginnt eine langwierige Krise dieser Gemeinschaft, die schließlich zum Zerfall dieses Systems in seiner bestehenden Form führen wird.

Da sich die Lebensgrundlagen in den beteiligten Ländern stetig verschlechtern, wird es ab dem Jahr 2004 westlicher Zeitrechnung verstärkt zu sozialen Spannungen auch in Deutschland kommen. Die Menschen versuchen, sich den wachsenden Belastungen zu stellen. Sie werden sich zunächst in den Schutz ihrer Familien, und wo diese nicht existieren, in den Schutz des Freundeskreises zurückzuziehen. Gleichzeitig flammen in den Nachbarländern, jedoch ebenso in Deutschland immer wieder Proteste auf, die sich gegen Menschen richten, die fremden Völkerschaften angehören, jedoch in Deutschland oder den anderen Ländern der Gemeinschaft leben.

Ab dem Jahr 2007 nach westlichem Kalender wird es in den großen Städten Deutschlands zu verstärkten Protesten der einfachen Menschen gegen die Politik der Regierung und gegen die wirtschaftlich Mächtigen kommen. Zunächst wird es so scheinen, als ob diese Proteste Auswirkungen auf die Handlungen der Regenten haben, doch dies ist nur eine Täuschung. Die Forderungen und Argumente der Protestierenden werden zerredet und der Lächerlichkeit preisgegeben. Menschen, die sich öffentlich gegen die Mächtigen äußern, werden herabgewürdigt, ihrer Existenz beraubt oder als Verbrecher dargestellt und verurteilt. Die Situation in der Gesellschaft spitzt sich ab dem Frühling des Jahres 2007 nach westlichem Kalender immer mehr zu. Gewalt und Unsicherheit regieren, vor allem in den großen Stätten, wo die Probleme am dringendsten sind. Die Regenten sind nicht mehr in der Lage, für den Schutz und die Sicherheit der Menschen in ihren Ländern zu sorgen. Die Situation verschlechtert sich zunehmend, da zu dieser Zeit auch viele Menschen aus anderen Erdteilen nach Europa kommen. Sie flüchten vor Hunger, Krieg und großer Dürre, die ihre Länder in Wüsten verwandelt. Die Gemeinschaft Europas, aber auch die Gesellschaften der einzelnen Länder beginnen von innen her zu zerfallen.

Es wird im Jahr 2011 nach westlicher Zeitrechnung sein, als sich große wirtschaftliche Schwierigkeiten ankündigen. Zunächst in den USA, doch dann auch in Europa wird das Geld immer schneller und stärker an Wert verlieren. Diese Entwicklung ist das Resultat einer verfehlten Wirtschafts- und Geldpolitik, die auf dem System des Zinseszinses und dem Glauben an unbegrenzte wirtschaftliche Entwicklungsmöglichkeiten beruht. Die Mächtigen der Gesellschaft in den USA und in Europa haben Jahrzehnte geglaubt, die Welt sei ein Spielplatz ihrer Gier und ihres Eigennutzes, den sie sich nach ihren Vorstellungen beliebig herrichten können. Sie haben geglaubt, es würde von allem immer mehr geben. Doch sie werden sich getäuscht sehen, von den Fallstricken des Maya, denn die Gier hat ihren Verstand geblendet. Die irdische Welt ist nicht unendlich und so wird es in dieser Welt nie unbeschränktes Glück und niemals unbeschränktes Wachstum geben. Ihr System wird an seine Grenzen stoßen.

Im Herbst des Jahres 2012 wird in den USA das Finanzsystem einen Kollaps erleiden. Der Staat wird seine Verpflichtungen gegenüber den Bediensteten des Staates nicht mehr erfüllen können. Es wird keinen Sold für Soldaten, keinen Lohn für Beamte geben, da das Geld nichts mehr wert ist. Diese Situation wird die Gesellschaft in große Unordnung bringen. Zahlreiche Geschäfte und Fabriken, aber auch Banken werden schließen müssen, viele Menschen ihre Arbeit und ihre Existenzgrundlage verlieren. Es wird zu Plünderungen und Unruhen vor allem in den Großstädten kommen, bewaffnete Städter werden auf dem Lande plündern. Bei den Unruhen werden sehr viele Menschen zu Tode kommen. Die Regierung wird versuchen, die Kontrolle über die Lage durch den Einsatz ihr noch ergebener militärischer Kräfte wieder zu erlangen. Dies wird allerdings nur teilweise der Fall sein. Der Zerfall der amerikanischen Wirtschaft führt zu bürgerkriegsähnlichen Unruhen, die bis in die zweite Hälfte des Jahres 2017 anhalten werden. Dann werden militärische Einheiten des nördlichen Nachbarlandes in den Konflikt eingreifen, und ihn weitgehend unter Kontrolle bringen. Es wird der größte Konflikt in den USA seit dem Bürgerkrieg im 19. Jahrhundert sein. Die Fronten verlaufen quer durch das Land. Jedoch werden im Gegensatz zum ersten Bürgerkrieg nicht der Norden gegen den Süden, sondern der Osten gegen den Westen kämpfen.

Vom Niedergang der amerikanischen Wirtschaft und dem Verfall des Geldes sind auch die Länder Europas betroffen, insbesondere auch Deutschland aufgrund seiner wirtschaftlichen Struktur. Es wird auch hier zu einer Entwertung des Geldes kommen, jedoch nicht in dem Umfang wie in den Vereinigten Staaten. Dennoch sind die Folgen dieser Entwicklung gerade auch für die einfachen Menschen sehr gravierend. Viele werden ihre Existenz verlieren und in Armut leben. In den Großstädten wird es zu Ausschreitungen gegen Gebäude und Repräsentanten des Staates und der wirtschaftlich Mächtigen sowie zu Plünderungen kommen. Das Ausmaß der Gewalt, die in den USA herrscht, wird nicht erreicht, da in Deutschland nicht so viele Waffen in Privatbesitz sind, und es auch nicht zu einem Zerfall von Sicherheitsorganen wie der Polizei oder Armee kommen wird. In Amerika hingegen werden unbezahlte Soldaten und Polizisten revoltieren und auch nicht vor dem Einsatz von Gewalt zurückschrecken.

In den europäischen Metropolen wird es Aufstände geben, die sich zum großen Teil auch gegen dort ansässige Ausländer richten werden. Besonders blutige Kämpfe werden sich in Paris und Rom, aber auch in Madrid, London und Prag abspielen. In Rom wird auch der Sitz des Oberhauptes der katholischen Kirche gestürmt. Zahlreiche Würdenträger sterben bei den Plünderungen, auch der Papst, der zwar zunächst fliehen kann, jedoch außerhalb von Rom in einen Hinterhalt von Plünderern gerät. Am wenigsten von der Krise betroffen sind Russland, Indien und China, die ihre Wirtschaftssysteme gegenseitig stützen.

Die Unruhen in Deutschland und Europa werden bis in den Herbst das Jahres 2016 anhalten. Die bürgerkriegsähnliche Zeit wird in Europa durch den Einsatz von russischen und chinesischen Schutztruppen beendet, die von den Regenten Europas zu Hilfe gerufen werden.

Bis zum Zerfall des amerikanischen Währungssystems und der amerikansischen Wirtschaft werden die Mächtigen dieses Landes und ihre Verbündeten alles unternehmen, um den bevorstehenden Niedergang aufzuhalten. Wie bereits zweimal im 20. Jahrhundert westlicher Zeitrechnung geschehen, sollen Kriege und Zerstörung in anderen Ländern und Erdteilen die Wirtschaft Amerikas beleben. So wird die amerikanische Armee mit ihren Verbündeten aus Europa und anderen Erdteilen auch weiter Krieg führen in aller Welt. Offiziell werden die Regenten die Einsätze damit begründen, Frieden und Freiheit zu retten, doch es geht ihnen um Land und macht. Außerdem fühlt sich der Regent der Vereinigten Staaten, der im Januar des Jahres 2005 seine 2. Amtszeit begann, sich von dem Gott, an den er glaubt, dazu berufen, die christliche Religion in aller Welt zu verbreiten. Mehrfach wird er diesen Anspruch auch öffentlich deutlich machen. Doch auch in den angegriffenen Ländern, in Afghanistan und im Irak etwa, gibt es Menschen, die glauben, ihre Religion sei die einzig wahre, der alle Menschen auf dieser Welt folgen müssten. Sie rufen ebenfalls zu einem "heiligen Krieg" auf.

Die Amerikaner planen nach dem Einmarsch im Irak, das Nachbarland Iran ebenfalls zu erobern, schrecken aber vor den möglichen Waffen, die der Iran einsetzen könnte, zurück. Diese Waffen sind denen, welche die Amerikaner einsetzen können, in ihrer tödlichen Wirkung ebenbürtig. Daher errichten die USA zunächst in den meisten Nachbarländern des Iran Stützpunkte, um das Land auf diese Weise von allen Seiten bedrohen zu können. Im 6. Monat des Jahres 2005 westlicher Zeitrechnung kommt dann ein Mann im Iran überraschend an die Macht, der den Amerikanern ein Dorn im Auge ist. Dieser Mann ist jedoch ein kluger Politiker, der verhindern kann, dass der amerikanische Angriff auf den Iran im Jahr 2005 stattfindet. Der Regent der USA verschiebt den Angriff auf das darauf folgende Jahr.

Seine Armee wird in den Jahren bis 2011 noch zahlreiche weitere militärische Aktionen durchführen, die sich gegen Länder in Afrika, und Asien richten. Einsatzgebiete werden Somalia und der Sudan, aber auch Jemen, Syrien, Libyen, Indonesien, Malaysia, Nordkorea und Saudi Arabien sein. Diese Militäraktionen werden zu einer weiteren Polarisierung der Welt führen. Auch die Länder Europas werden sich in verschiedene Lager spalten, in eines, das die amerikanische Politik unterstützt , während das andere den Amerikanern die Gefolgschaft verweigert. Ab dem Herbst des Jahres 2005 nach westlichem Kalender werden sich die Regenten Deutschlands wieder verstärkt den Amerikanern zuneigen. Doch ihre Unterstützung wird nie so vorbehaltlos sein wie die durch andere Länder. Die amerikanische Armee wird zwar Krieg in alle Welt tragen, doch einen solchen Konflikt, wie es ihn zweimal im 20. Jahrhundert westlicher Zeitrechnung gab, wird die Welt nicht erleben. Dennoch wird es an vielen Orten begrenzte Kampfhandlungen geben, in Europa vor allem auf dem Gebiet des Balkan, in Albanien, Serbien und Bosnien-Herzegowina. Diese Konflikte werden mit Unterbrechungen bis ins Jahr 2040 dauern. In Zentralafrika wird es schwere Auseinandersetzungen geben, die viele Menschen zur Flucht zwingen. Auch in Mittelasien, in Usbekistan, Kirgisien und Tadschikistan wird es zu lang anhaltenden Bürgerkriegen kommen. Ab dem Jahr 2008 flammen im Osten der heutigen Türkei wieder bürgerkriegsähnliche Unruhen auf. Ab dem Jahr 2009 westlicher Zeitrechnung werden in Teilen Afrikas und Asiens die Kriege nicht mehr um Land und Beute, sondern um Wasser geführt.

Auch im Nahen Osten wird sich der Konflikt zwischen den Palästinensern und Israel nach einer Zeit der scheinbaren Entspannung durch die Ermordung eines hohen palästinensischen Würdenträgers zu einem neuen Krieg ausweiten, in den auch Nachbarländer wie Syrien und Jordanien hineingezogen werden. Dies wird im Jahr 2011 der Fall sein.

In Mitteleuropa wird es keinen Krieg geben in dieser Zeit, wohl aber werden die Menschen in diesen Staaten die Folgen der Kriege in den anderen Erdteilen zu spüren bekommen. Höhere Abgaben und Steuern, Teuerungen für Nahrungsmittel und Rohstoffe, aber auch zahllose Einwanderer aus den betroffenen Ländern, insbesondere aus Afrika, dem Nahen Osten und aus der Türkei sind die Auswirkungen.

Mittel- und Westeuropa werden ebenso wie die USA Ziel terroristischer Aktivitäten sein. Die Anzahl der Anschläge wird dabei relativ gering sein, ihre Auswirkungen dafür umso verheerender.

Im siebten Monat des Jahres 2005 an dessen siebten Tag nach westlichen Kalender wird die Hauptstadt Englands von Anschlägen heesucht. Diese Anschläge werden nach dem Muster der Attentate von Madrid erfolgen. In öffentlichen Verkehrsmitteln, die unter der Erde verkehren (gemeint ist hier wahrscheinlich die Londoner Metro - Anm. Th. R.) werden an mehreren Stellen Explosionen in den Fahrzeugen erfolgen. Der gesamte unterirdische Verkehr wird zum Stillstand kommen. Dort werden zahlreiche Menschen sterben und noch mehr verletzt werden. Eine weitere Explosion wird in einem öffentlichen Verkehrsmittel erfolgen, das oberirdisch verkehrt (vielleicht in einem Bus? - Anm. Th. R.). Auch dort werden viele Menschen sterben oder verletzt werden. Die Ausmaß der Anschläge von Madrid wird das Geschehen in London jedoch nicht erreichen.

Im Jahr 2007 in der zweiten Woche des achten Monats wird in Dänemark ein Anschlag die Hauptstadt treffen. Hier werden mehrere Explosionen im Zentrum der Stadt in öffentlichen Gebäuden und am Hafen stattfinden. Das öffentliche Leben wird für mehrere Tage gelähmt. Der Anschlag erfolgt sehr überraschend. Es gibt zahlreiche Tote und noch viel mehr Verletzte.

Im gleichen Jahr, nur einen Monat später wird Norwegen Ziel von Anschlägen sein. Hier werden sich die Attentate gegen zivile Schiffe und gegen die Ölförderanlagen dieses Landes richten. Eine Ölbohrinsel vor der Südküste von Norwegen wird durch eine gewaltige Explosion vernichtet.

Am frühen Morgen des gleichen Tages wird ein Passagierschiff mit zahlreichen Menschen an Bord, die sich dort erholen (wahrscheinlich ein Kreuzfahrtschiff - Anm. Th. R.) im größten Fjord Norwegens, an einer der engsten Stellen dieser Bucht mit explosiven Geschossen unter Wasser angegriffen (Seeminen oder ein Torpedoangriff? - Anm. Th. R.). Das Schiff versinkt sehr rasch. Da zu dieser Zeit die meisten Menschen an Bord des Schiffes noch schlafen, gibt es sehr viele Tote. Nur wenige werden den Untergang des Schiffes überleben.

Auch Deutschland bleibt von terroristischen Angriffen nicht verschont. Im Frühling es Jahres 2008, in der ersten Woche des vierten Monats wird es in zwei großen Städten Deutschlands Attentate geben, in der Hauptstadt des Landes und in der Stadt, die als Hauptstadt des Geldhandels gilt (Berlin und Frankfurt / Main - Anm. Th. R.). In der Hauptstadt werden öffentliche Verkehrsmittel das Ziel der Angriffe sein. Es wird an sechs verschiedenen Stellen Explosionen unter der Erde geben. Das gesamte öffentliche Leben wird lahm gelegt werden. Eine Explosion ereignet sich in unmittelbarer Nähe des Regierungsviertels, eine weitere an einem Platz, der in den vergangenen Jahren zum neuen Zentrum der Hauptstadt wurde (möglicherweise der Potsdamer Platz - Anm. Th, R.).

In der Hauptstadt des Geldhandels (Frankfurt) wird es auch Angriffe auf öffentliche Verkehrsmittel geben. Hier finden jedoch nur vier Explosionen im Untergrund statt. Dafür explodieren Sprengsätze in zwei verschiedenen großen Gebäuden, in denen Banken ihre Büros unterhalten. Hier wie auch in der Hauptstadt Deutschlands kommt es zu schweren Verwüstungen mit zahlreichen Toten und vielen Verletzten. Diese Anschläge übertreffen das Maß der Attentate von Madrid.

In zunehmendem Maße werden von diesen Attacken auch Erholungsgebiete vor allem in Spanien und Italien betroffen sein. Dort wird es in den Jahren 2007 im Sommer und 2010 erneut in der Metropole Spaniens zu großen Verlusten an Menschenleben kommen. Eine zunehmende Anzahl der Anschläge wird religiös motiviert sein. Es wird aber auch Menschen geben, die solche Angriffe im Namen des Schutzes der Erde unternehmen. Diese Organisation, die erstmals im Jahr 2008 in Erscheinung treten wird, greift vor allem nuklear getriebene Schiffe, Kernkraftwerke, genmanipulierte Pflanzungen, Ölbohrinseln und Fischfangflotten an. Sie wird sich "Kommandounternehmen Erde" nennen (Ganeshbabu Shastri übertrug den Namen der ökologisch motivierten Bombenbauer als "Earth Commandos" ins Englische - Anm. Thomas Ritter).

Vor allem aber wird Europa unter den gewaltigen Einwanderungsbewegungen zu leiden haben, welche die Kriege in anderen Weltgegenden auslösen. Die europäischen Sozialsysteme werden mit der Integration von Millionen Flüchtlingen überfordert sein, so dass die Infrastruktur Europas ihre Belastungsgrenze erreicht. Dies trifft nicht nur für Deutschland, sondern auch für die zentraleuropäischen Nachbarstaaten zu. Lediglich in Nordeuropa werden die Auswirkungen der Einwanderungsbewegung geringer sein.

Mit ganz ähnlichen Problemen werden sich die Vereinigten Staaten konfrontiert sehen. Dies führt zu einer fortschreitenden Destabilisierung der Volkswirtschaften und der Währung der westlichen Industrienationen. Diese Entwicklung wird im Jahr 2012 zu dem bereits erwähnten Zusammenbruch der amerikanischen Währung führen. Dadurch werden sowohl in den USA als auch in Europa schwere Unruhen ausgelöst, welche bürgerkriegsähnliche Zustände annehmen. Dies führt zu einer langwierigen Krise der westlichen Gesellschaften, in deren Folge die USA in außenpolitischer Bedeutungslosigkeit versinken. In den Jahren bis 2014 werden sich die amerikanischen Truppen fast gänzlich aus dem Ausland zurückziehen.

In Europa sind vor allem Italien, Spanien und Frankreich von inneren Unruhen betroffen, die insbesondere in den Großstädten ausgetragen werden. Aber auch in Deutschland wird es zu bürgerkriegsähnlichen Situationen vor allem in Berlin, München, Frankfurt Main, Hamburg, dem Rheinland und dem Ruhrgebiet kommen. Der Einmarsch zu Hilfe gerufener russischer und chinesischer Verbände in Mitteleuropa wird dieses Geschehen beenden. Viele Menschen in den besetzten Ländern werden die fremden Truppen jedoch nicht als Helfer, sondern als Besatzer sehen.

Die Regierenden nutzen die neue Lage, um ihre Position zu festigen, was auch für einige Zeit gelingt. In Form von Monarchien und Diktaturen entstehen ab dem Jahr 2018 neue, streng hierarisch gegliederte Gesellschaften, in denen die Traditionen des jeweils eigenen Volkes beherrschend sind. Die Gemeinschaft der Europäischen Staaten zerfällt weiter. Neue Allianzen entstehen.. Diese Gesellschaftsformen führen zunächst tatsächlich zu einer Beruhigung der Lage, und werden es ermöglichen, dass sich die Wirtschaft Europas aber auch der USA wieder stabilisiert. Die Menschen werden bereit sein, für die Sicherheit ihrer Existenz einen großen Teil ihrer persönlichen Freiheiten aufzugeben.

Doch die Zeiten ab dem Jahr 2017 werden nur scheinbar ruhig sein. Neue Gefahren drohen. Nicht durch Krieg, sondern durch eine weltweit im rascher fortschreitende Veränderung des Klimas. Die jährlichen Durchschnittstemperaturen steigen weiter. Dadurch wird der Golfstrom, der Milliarden Liter von Tropen-Wasser in den Norden pumpt, an Kraft verlieren, seine Richtung ändern und plötzlich ganz kollabieren. Durch die enormen Süßwassermengen, die von schmelzenden Gletschern und Polareis freigesetzt werden, verliert der Golfstrom innerhalb einiger weniger Jahre deutlich an Kraft. Die Folge werden verheerende Dürren im Süden der USA und Überschwemmungen in China sein. Skandinavien wird sich in eine Eiswüste verwandeln, dicht besiedelte Küstenstaaten wie Holland oder Bangladesh werden überflutet. Millionen hungernder Flüchtlinge werden ihre Heimat verlassen und in die reichen Länder drängen. Diese Ereignisse werden in den Jahren 2029 bis 2034 nach westlichem Kalender erfolgen. Eisige Winde brausen dann über Nordeuropa hinweg, verheerende Stürme und Fluten verwüsten die Küsten. Die Wälder sterben ab, die Ebenen an Nord- und Ostsee gefrieren zur Tundra.

Die dramatischen Klimaänderungen bringen Menschen und Regierungen in Not. Brennstoffe werden knapp, die wenigen noch vorhandenen friedenssichernden Bündnisse erodieren. Blutige Konflikte brechen aus, Kriege um Rohstoffe und Nahrung verwüsten die Kontinente. Innerhalb weniger Jahre wird die Welt an den Rand der totalen Anarchie geraten.

Länder mit labiler Regierung wie Pakistan werden versucht sein, ihr Nukleararsenal einzusetzen, um sich Nahrung oder Rohstoffe zu erkämpfen. So wird es zwischen Pakistan und Indien im Jahr 2029 ebenfalls zu einer erneuten bewaffneten Auseinandersetzung kommen. Es besteht dabei die Gefahr, dass die Kampfhandlungen auch mit nuklearen Waffen ausgetragen werden, was zu einer weitgehenden Verwüstung von Teilen Indiens und Pakistans führen wird.

Das es in Mitteleuropa kaum ausreichende Vorräte gibt, setzen autoritäre Herrscher synthetische Gifte ein, um eine Bevölkerungsreduktion herbeizuführen, da in jener Zeit das Problem einer Überbevölkerung durch Flüchtlinge als Hauptursache der Probleme angesehen wird. Zum Einsatz vor allem in Großbritannien kommt ein Thanaton genanntes Mittel, das einen schmerzfreien Tod ermöglichen soll.

Durch eine rasante Abkühlung der Erdatmosphäre, bedingt durch den Zusammenbruch des Golfstromes und die Vereisung großer Flächen vor allem im Norden der USA und Skandinaviens, wird nach einigen Jahren der Zyklus des Golfstroms erneut beginnen und zu einer Klimastabilisierung führen. Sie wird ab dem Jahr 2035 beginnen. Verbunden damit sind erneut bessere Ernten und eine allmähliche Beruhigung der gesellschaftlichen Verhältnisse. In den Jahren der Naturkatastrophen und Wirren treten weltweit neue, aber auch längst besiegt geglaubte Krankheiten wieder auf und fordern Millionen Todesopfer.

Neben Seuchen wie der Pest und Cholera, die zu Zeiten der Bürgerkriege aufgrund mangelhafter hygienischer Verhältnisse wüten, sorgt der Klimawandel auch für die Zunahme gesundheitlicher Risiken. Während der Klimaerwärmung wird es vor allem in Afrika und Asien, aber auch in den vielen Gebieten Europas zu einer erheblichen Zunahme der Sonneneinstrahlung kommen, die verstärkt Hautprobleme und Geschwulsterkrankungen bei den Menschen ebenso wie bei Tieren hervorruft.

Flüchtlinge aus Afrika schleppen ab 2023 eine tödliche Seuche nach Europa, die Kunu genannt wird. Die Erkrankten leiden an hohem Fieber, ihre inneren Organe zersetzen sich innerhalb weniger Tage. Die Krankheit verläuft fast immer tödlich und verbreitet sich wie Grippe.

Bereits zwei Jahre zuvor treten Blutwürmer auf. Es handelt sich dabei um winzige Spulwürmer, die innere Organe des Menschen, vor allem das Herz und die Leber befallen, und sie innerhalb kürzester Zeit zerstören. Die Infizierten überleben selten länger als eine Woche. Die Blutwürmer werden durch tierische Nahrung übertragen (vor allem durch Rind- und Schweinefleisch, heute gibt es diese Krankheit bei Haustieren wie Hunden oder Katzen. Sie gilt als - noch - nicht auf den Menschen übertragbar - Anm. Th. R).

In den Jahren ab 2018 wird eine merkwürdige Krankheit in den USA aber auch in Europa und Asien hunderttausende töten. Die Infizierten sind anfällig für jede an sich harmlose Krankheit, wie Erkältungen oder Infektionen selbst kleinster Wunden, die bei Ihnen jedoch schwerste Infektionen bis hin zum Tod hervorrufen können. Die Kräfte der Erkrankten schwinden sehr rasch, selten dauert es mehr als drei Tage bis zum Tod (Ganeshbabu Shastri nannte diese Krankheit in seinen Aufzeichnungen RISC - Rapid Immun System Collaps - beschleunigter Zusammenbruch des körpereigenen Immunsystems - Anm. Th. R.). Die Sterblichkeitsrate unter den Infizierten ist sehr hoch. Erst nach Jahrzehnten, in der Zeit nach dem Jahr 2048, wird bekannt werden, dass es sich bei RISC um eine biologische Waffe handelte, die auf Betreiben einflussreicher Kreise der USA freigesetzt wurde, um dem Bevölkerungswachstum entgegenzuwirken.

Einen Höhepunkt der Katastrophen wird das Jahr 2046 darstellen. Von den Astronomen weltweit unbemerkt, kommt ein großer Himmelskörper aus den Tiefen des Alls auf die Erde zu. Es wird sich dabei um einen Planetoiden handeln, welcher auf seinem Weg durch das Sonnensystem der Erde sehr nahe kommt. Seine Bahn verläuft zwischen der Bahn des Mondes und der Bahn der Erde hindurch. Wenige Tage vor seinem Vorbeigang wird dieser Himmelskörper auch mit dem bloßen Auge sichtbar sein. Dieser Vorgang wird im Spätherbst des Jahres 2046 stattfinden. Durch die Anziehungskraft des Planetoiden wird es weltweit zu großen Erdbeben und Überschwemmungen kommen. Kalifornien erlebt das größte Erdbeben seit Menschengedenken, aber auch Japan und China sind betroffen. Große Teile dieser Regionen versinken im Ozean. In Deutschland werden starke Erdbeben im Vogtland und in der Eifel auftreten. Auch die Nachbarländer Deutschlands sind von den Naturkatastrophen betroffen. An den Küsten von Nord- und Ostsee kommt es zu schweren Überschwemmungen, die weit ins Binnenland reichen. Auch Frankreich und Großbritannien, ebenso wie die Mittelmeerländer werden von Erdbeben und Überschwemmungen heesucht. In Italien und Griechenland brechen zahlreiche Vulkane aus. Doch auch die ruhenden Vulkane in Böhmen werden zu neuer Aktivität erweckt und verwüsten bei großen Ausbrüchen die Umgebung. Bei den tektonischen Aktivitäten werden neben Lava und Asche auch große Mengen vulkanischer Dämpfe und Gase freigesetzt, die teilweise sehr giftig sind. Aus diesen Wolken kondensieren aggressive Niederschläge stark ätzender Flüssigkeiten. Durch die See- und Erdbeben kommen weltweit Millionen Menschen ums Leben. In den betroffenen Regionen Mitteleuropas wird besonders in den Städten viel Bausubstanz zerstört.

Bald nach der Katastrophe werden die Überlebenden mit den Aufräumarbeiten beginnen. Unzählige Leichen und Tierkadaver müssen beseitigt werden, um Seuchen entgegenzuwirken. Allmählich kommt die Wirtschaft wieder in Gang, gibt es doch infolge der Zerstörungen eine große Nachfrage in allen Bereichen.

Nach der Katastrophe erwärmt sich das Klima in Mitteleuropa erheblich und erinnert an das Klima des Mittelmeeres. Schnee im Winter wird es nur noch in den Gebirgen geben. Die Landwirtschaft wird durch das Klima begünstigt und bringt gute Erträge. Durch die tektonischen Veränderungen hat sich auch die Geographie der Erde verändert. Viele ehemalige Küstengebiete und Inseln, so ein Teil Japans und Kaliforniens, der Ostküste Nordamerikas und Gebiete Englands sind im Meer versunken, während gleichzeitig vor allem im bereich des Atlantik neues Land empor gestiegen ist.

Der Wiederaufbau, der vor allem in Deutschland rasch voranschreitet, hat mit dem Problem der stark beschädigten Primärindustrie zu kämpfen. Viele wichtige Rohstoffe sind Mangelware.

In jener Zeit wird auch die Herausbildung einer neuen Gesellschaft in Europa beginnen. Diese neue Gesellschaft, deren Aufgabe es sein wird, das kommende Sathya-Yuga zu schaffen, wird gekennzeichnet sein von großer persönlicher Freiheit des Einzelnen, verbunden aber und untergeordnet seiner Verpflichtung für das Gemeinwohl. Die bis zu jener Zeit stattfindenden Ereignisse werden die Menschen lehren, wie verderblich Eigennutz auf Kosten der Gemeinschaft ist. Diese neue Gesellschaft wird eine Ausdehnung von der westlichen Küste Europas bis hin zu den östlichen Küsten Asiens haben, aber sehr regional ausgerichtet sein. Die Menschen werden die ihnen wichtigen Dinge vor Ort entscheiden, ohne auf die Genehmigung einer fernen Autorität warten zu müssen. Eine neue Verfassung garantiert allen Gebieten, die sich der neuen Eurasischen Union anschließen, äußere Sicherheit und innere Souveränität.

Wirtschaftliche Grundlage der neuen Gesellschaft wird ein zinsloses Geldsystem sein, welches ab dem Jahr 2048 erprobt und eingeführt wird (arabische Banken arbeiten bereits jetzt bei der Vergabe von Krediten zinslos wegen des Zinsverbotes des Korans, und kassieren stattdessen eine Bearbeitungsgebühr. Auch die Bibel enthält übrigens ein Zinsverbot - Anm. Th. R.) .

Ebenso wird eine bereits zu Beginn des 20. Jahrhunderts westlicher Zeitrechnung entdeckte und erforschte, aber noch nicht allgemein angewandte Energieform Grundlage für das Aufblühen dieser Gesellschaft sein. Man wird diese Energie nach Ihrem Entdecker benennen (sehr wahrscheinlich ist hier die sog. Tesla-Energie gemeint - Anm. Th. R.). Diese Energie belastet die Erde nicht so, wie es die vorher verwandten Energieformen getan haben. Es wird an dieser Energie kein Mangel herrschen. Ihre Anwendung wird für den Einzelnen nicht mehr mit Kosten verbunden sein.

Grund und Boden sowie Wasservorräte werden nicht mehr in privatem Eigentum stehen, da sich die Erkenntnis durchsetzen wird, dass niemand ein Recht darauf hat, sich anzueignen, was schon vor ihm existierte, und was ebenso nach ihm existieren wird. Wohl aber wird jeder das Recht haben, ein Haus oder sonstige Bauten, die er geschaffen oder gekauft hat, sein Eigen zu nennen.

Ab dem Jahr 2049 wird sich weltweit die Erkenntnis durchsetzen, dass die Menschen nicht allein im All sind. Bei den Wiederaufbauarbeiten in Europa aber auch im Nahen Osten werden Artefakte entdeckt, die nichtirdischen Ursprungs sind. Diese Erkenntnis hat sehr umfassende Auswirkungen auf Religionen und Philosophien.

Das Zeitalter ab 2048 wird der Beginn eines neuen, spirituell ausgerichteten Zeitalters, des kommenden Sathya-Yuga sein.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. September 2006 um 23:36
In Antwort auf iain_12709548

Palmblattbibliotheken und ihre Prophezeiungen zur Zukunft Europas
Die Palmblattbibliotheken und ihre Prophezeiungen zur Zukunft Europas

Der Palmblattleser wollte durch diesen Text offenbar vor einem unmittelbar bevorstehenden Ereignis warnen, dass von weltweiter Bedeutung sein würde. Doch lassen wir die anschließend von mir ins Deutsche übertragene Übersetzung für sich sprechen:

Am 11. Tag des neunten Monats des Jahres 2001 nach westlicher Zeitrechnung wird sich ein Verbrechen von bis dahin unbekanntem Ausmaß ereignen. Es wird in der bedeutendsten Stadt an der östlichen Küste auf dem nördlichen Gebiet des westlichen Doppelkontinentes (gemeint ist Nordamerika, das Gebiet der heutigen USA, konkret die Stadt New York - Anm. G. Sh.) geschehen.

Ziel dieses Verbrechens ist ein sehr großes Gebäude, das als ein bedeutendes Symbol der westlichen Welt gilt. Dieses Gebäude besteht aus zwei hohen Türmen. Diese Türme werden von Vimanas (der altindische Begriff für Flugzeuge, Anm. G. Sh.) angegriffen. Dabei stürzen sich zwei Vimanas in die Türme und richten große Zerstörungen an. Die Türme werden zusammenbrechen, jedoch nicht durch den Einschlag der Vimanas, sondern durch vorbereitete und gezielte Explosionen im Innern der Türme. Tausende Personen kommen bei diesen Anschlägen ums Leben. Die Menschen in aller Welt werden wie erstarrt sein vor Schock über dieses ungeheuerliche Geschehen.

Doch es ist noch nicht zu Ende. In der Hauptstadt des Landes in dem dieses Verbrechen geschieht (gemeint ist Washington, Anm. G. Sh.), wird sich eine weitere Attacke ereignen. In das Gebäude des Oberkommandierenden der Armee dieses Landes schlägt ein Himmelspfeil ein (altindische Bezeichnung für ein Raketengeschoß, Anm. G. Sh.). In der Öffentlichkeit heißt es aber, dass eine Vimana in das Gebäude gestürzt sei, welches den Namen "Fünfstern" trägt (gemeint ist hier das Pentagon, Anm. G. Sh.). Diese offizielle Aussage ist jedoch falsch, ebenso wie ein Bericht, nachdem eine Vimana von feindlichen Kriegern entführt worden sei, sich aber die Besatzung und die Passagiere der Vimana gemeinsam gegen diese Krieger wehrten, und die Vimana dabei zum Absturz brachten. Diese Vimana wird in Wahrheit abgeschossen, als sie sich einem Quartier des Regenten dieses Landes nähert (Im Nachhinein lässt sich diese Aussage so deuten, dass damit wohl das bei Pittsburgh abgestürzte Flugzeug gemeint ist, das auf dem Weg nach Camp David war - Anm. Th. R.).

Der Regent des Landes wird kurz nach den Ereignissen bereits Verschwörer aus dem arabischen Raum dieser Tat beschuldigen und Kriegsabsichten gegen einige dieser Länder verkünden, die er später auch in die Tat umsetzen wird. Seine Anschuldigungen sind jedoch falsch. In Wirklichkeit weiß er von den geplanten Anschlägen, an denen auch Personen beteiligt sind, die in seinem Dienst stehen. Nicht den von ihm so bezeichneten Verschwörern nutzt das Verbrechen, sondern dem Regenten allein wird es nützen, denn zu jener Zeit gibt es unter seinen Untertanen erhebliche Zweifel, ob er auf einem legalen Weg an die Macht gelangt sei. Nach den Anschlägen wird dieser Verdacht fallengelassen werden. Das Verbrechen erfüllt seinen Zweck. Es wird dem Regenten die Möglichkeit geben, in den folgenden Jahren mehrere Kriege zu beginnen, die er zur Durchsetzung seiner Machtinteressen und der Interessen der Leute führen wird, die ihn unterstützen. Diese Kriege werden offiziell im Namen des Friedens, der Sicherheit und der Freiheit geführt, doch in Wirklichkeit geht es den Angreifern nur um Land und Rohstoffe.

Den Krieg der USA gegen Afghanistan erachtete Ganeshbabu Shastri offensichtlich als ein bedeutsames Ereignis. Die Prophezeiung des Palmblattes für diesen Krieg liest sich so:

Am 7. Tag des 10. Monats im Jahr 2001 nach westlicher Zeitrechnung werden die Streitkräfte der USA mit einer großen Luftstreitmacht den Krieg gegen Afghanistan beginnen. Als Begründung dafür wird der Regent der USA den Kampf gegen Feinde der Freiheit und Sicherheit seines Landes nennen. Doch in Wirklichkeit geht es nur darum, Land und Rohstoffe unter die Kontrolle der USA zu bringen. Bei diesem Vorhaben arbeiten die Truppen der USA mit afghanischen Kriegsherren zusammen. Daher werden die Streitkräfte der USA nur geringe Verluste in diesem Krieg haben, die Afghanen jedoch umso größere. Darüber hinaus verspielen sie die Zukunft ihres Landes an fremde Herren. Vor allem Alte, Frauen und Kinder werden in diesen Auseinandersetzungen schrecklich leiden müssen. Auf Jahrzehnte hinaus wird kein Frieden herrschen in diesem Land, das durch den Krieg fast völlig zerstört wird. Armut, Hunger und Krankheiten gehören für die Menschen zum Alltag.

Kinder werden nicht spielen, sondern Soldaten sein und töten. Die Worte vom Frieden sind leere Phrasen, das Land bleibt in einen langen Bürgerkrieg verstrickt. Immer wieder werden Auseinandersetzungen aufflammen, bei denen es zahlreiche Tote gibt. Eine neue Regierung Afghanistans wird nach langen Bemühungen scheinbar von den Menschen des Landes gewählt, doch diese Regierung ist nur ein Handlanger der fremden Herren. Auch andere Staaten als die USA, darunter Deutschland, werden sich an den Einsätzen in Afghanistan beteiligen, wenn auch nicht als Kriegsmächte. Dabei wird es auch unter den deutschen Soldaten zahlreiche Tote und Verletzte geben (derzeit beklagt die deutsche Truppe in Afghanistan insgesamt bereits 16 Tote - Amn. Th. R.). Der Krieg gegen Afghanistan wird den Herren der USA kein Glück bringen. Ihre Pläne werden sich zunächst scheinbar erfüllen, doch auf lange Sicht scheitern. Die fremden Truppen werden in der Zeit von 2008 bis 2012 nach westlichem Kalender Afghanistan verlassen müssen, und einsehen, dass sie gescheitert sind.

In den Aussagen des Palmblattmanuskriptes zu den Anschlägen des 11. September 2001 befanden sich auch Hinweise auf weitere militärische Aktionen der US-Administration. Der Text gab dazu folgende Informationen preis:

Am frühen Morgen des 20. Tages des dritten Monats des Jahres 2003 nach westlicher Zeitrechnung werden die USA mit einem Angriff von sehr starken Einheiten von Vimanas (Kampfflugzeugen) auf das Gebiet der Hauptstadt des Irak sowie auf militärische Ziele beginnen. Diesen Krieg haben die Amerikaner von langer Hand vorbereitet. Sie setzen sich dabei über die Bedenken anderer Völker und ihrer Repräsentanten einfach hinweg. Offizieller Grund für den Beginn des Krieges wird die Aussage des Regenten der USA sein, dass die irakische Regierung unter ihrem tyrannischen Herrscher den Frieden der Welt, und insbesondere aber die USA bedrohen. Die irakische Armee verfüge über geheime und äußerst todbringende Waffen. Daher sei es notwendig, den Irak militärisch zu besiegen, und seine Regierung zu stürzen. Diese Aussagen werden sich aber als Lügen herausstellen. Weder hatte der irakische Tyrann etwas mit den Anschlägen vom 11. September des Jahres 2001 auf die Städte der USA zu tun, noch verfügt seine Armee wirklich über die bedrohlichen Todeswaffen. Den Worten des Regenten der USA vertrauen auch die meisten anderen Völker und deren Vertreter nicht.

So wird die USA nur mit wenigen Verbündeten in den von ihr gewollten Krieg ziehen. Aus Europa werden vor allem britische, polnische, italienische und spanische Truppen an dem Krieg teilnehmen. Diese Völker werden jedoch bald bereuen, dass sie sich den USA angeschlossen haben. Deutschland und Frankreich werden den USA die Gefolgschaft offen und standhaft verweigern. Überall in der Welt wird es Proteste gegen das Vorgehen der amerikanischen Regierung geben. Doch diese Proteste werden nichts nutzen. Der Krieg wird dennoch beginnen. Viele irakische Soldaten und noch mehr Zivilisten werden bei den Kampfhandlungen sterben. Zu Beginn wird alles nach einem sehr schnellen Sieg der Amerikaner und ihrer Verbündeten aussehen. Nach wenigen Wochen schon wird es so aussehen, als sei die gesamte irakische Armee vernichtet, der Tyrann und seine Helfer geflohen. Der Regent der USA wird den Krieg offiziell für beendet erklären. Doch dann wird das Töten erst richtig beginnen. Die Iraker werden nicht nur gegen die Besatzer kämpfen, sondern auch untereinander um die Macht. Es wird zu einer weitgehenden Anarchie und nie erlebter Gewalt kommen. Der Tod wird alltäglich werden in diesem Land. Der Krieg wird noch lange Jahre dauern, länger als die Amtszeit des Regenten der USA dauert, der den Krieg beginnen ließ. Auch dieser Krieg ist kein Kampf für Freiheit und Gerechtigkeit, es ist ein Krieg, in dem es um Rohstoffe und Land geht, um den Einfluss der USA in dem Gebiet, in dem sich der Irak befinde, auszuweiten. Doch die USA werden diesen Krieg nicht gewinnen können. Sie haben Jahrzehnte vorher bereits in einem anderen Land eine ähnlich vernichtende Niederlage erlitten, wie sie ihnen im Irak bevorsteht. Im Jahr 2008 westlicher Zeitrechnung, im 5. Monat werden sie das Land schmachvoll verlassen müssen.

Es wird ihnen nichts nützen, dass sie der Welt glauben machen wollen, sie hätten den Tyrann des Irak gefangen genommen und dessen Söhne seien tot. Auch dies ist eine Lüge. Der Mann, den sie einem Tribunal vorführen werden, ist nicht der irakische Herrscher, sondern ein Doppelgänger. Der Herrscher ist in einem Nachbarland in Sicherheit, seine beiden Söhne desgleichen. Doch auch sie werden nie wieder Macht im Irak erhalten. In diesem Land werden noch lange Jahre verschiedene Parteien um die Macht kämpfen, ehe ab dem Jahr 2021 allmählich eine Zeit der inneren Stabilisierung des Landes beginnt.

Das Palmblattmanuskript beschrieb, dass auch in Europa Terroranschläge bislang unbekannten Ausmaßes bevorstünden. Im Jahr 2004 sollte Spanien treffen:

Am 11. Tag des 3. Monats des Jahres 2004 westlicher Zeitrechnung werden sich in der Hauptstadt Spaniens mehrere Anschläge ereignen, die mit Sprengstoffen ausgeführt werden. Diese Angriffe treffen vier Züge des Stadtverkehrs von Madrid. Dabei werden über zweihundert Menschen den Tod finden, tausende werden verletzt. Die Sprengstoffangriffe stehen im Zusammenhang mit dem Einsatz spanischer Soldaten im Irak. Sie werden dazu führen, dass die Regierung, welche diesen Einsatz befohlen hatte, sich nicht an der Macht halten kann. Die nachfolgende Regierung wird die spanischen Soldaten aus dem Irak abziehen. Dennoch wird dieser Anschlag nur einer von mehreren sein, die in den darauf folgenden Jahren Spanien treffen werden.

Vor den Anschlägen von Madrid hatte ich bereits ab 2002 in einem in diversen Zeitschriften ebenso wie im Internet veröffentlichten Beitrag zu den Prophezeiungen der indischen Palmblattbibliotheken gewarnt. Doch auch zu anderen einschneidenden Ereignissen enthielt das Palmblattmanuskript Informationen. So hieß es über die Naturkatastrophen der vergangenen Jahre:

Im achte Monat des Jahres 2002 westlicher Zeitrechnung wird der Osten und Süden Deutschlands von starken Regenfällen betroffen sein, die auch in den Nachbarländern niedergehen. Als Folge dieser für den Sommer außergewöhnlich hohen Niederschläge steigen zahlreiche Flüsse in den Gebieten Ost- und Süddeutschlands so stark an, dass sie das umgebende Land überfluten. Diese Flut kommt sehr rasch und unerwartet. Sie richtet sehr große Schäden an, zerstört Häuser, Brücken und Straßen. Viele Menschen verlieren ihre Wohnungen und ihr Hab und Gut. Doch durch die große Hilfsbereitschaft der Menschen in Deutschland in dieser Lage und durch staatliche Maßnahmen gelingt es sehr rasch, die Not zu lindern. Die entstandenen Schäden werden im Verlauf von zwei bis drei Jahren vollkommen beseitigt sein. Die staatliche Hilfe trägt der Regierung, die sich zu dieser Zeit an der Macht befindet, sehr viel Vertrauen und Achtung ein. Diese Regierung wird jedoch ihr Ansehen in den darauf folgenden Jahren durch viele falsche Entscheidungen wieder verspielen, so dass sie eher ihr Amt aufgeben wird, als dies von den Gesetzen vorgesehen ist.

Bemerkenswert ist allerdings die Verbindung, welche im Palmblattmanuskript zu einer weitaus größeren Naturkatastrophe gezogen wird, die nicht so glimpflich abging wie die Flut vom August 2002:

Im letzten Monat des Jahres 2004, sechs Tage vor dessen Ende wird sich eine ungeheure Katastrophe im südostasiatischen Raum ereignen. Unter dem Meer westlich vor der Insel Sumatra wird die Erde so stark beben, wie es schon lange nicht mehr geschehen ist. Dieses untermeerische Beben wird riesige Flutwellen zur Folge haben, welche die Küsten von Smatra, Thailand, Bangladesh, Indien, Sri Lanka, die Inseln der Malediven und die Küste Ostafrikas verwüsten. Mehr als zweimal hunderttausend Menschen werden sterben, Ausländer, Europäer, auch Deutsche sind darunter, doch am härtesten wird es die einfache Bevölkerung der Küstenorte treffen. Mehrere Millionen Menschen verlieren ihr Obdach und all ihr Hab und Gut. Ihr Leid wird dazu führen, dass die Menschen in aller Welt, die durch die Medien von dieser Katastrophe erfahren haben, den Betroffenen Hilfe auf unterschiedlichste Weise leisten, sei es mit Geld, mit materieller Unterstützung oder durch den persönlichen Einsatz vor Ort. Vor allem aus Deutschland wird der Katastrophenregion sehr viel Hilfe zuteil, denn die Deutschen haben die Flutkatastrophe in ihrem Land zwei Jahre zuvor nicht vergessen.

Dennoch wird es mehr als 3 Jahre dauern, bis die Schäden in den am stärksten betroffenen Regionen wieder behoben sind. Viele Hilfsgüter erreichen die wirklich Bedürftigen nicht, sondern werden zur Handelsware. Besonders in Sumatra wird der Wiederaufbau der verwüsteten Regionen lange Zeit in Anspruch nehmen, da in diesen Gebieten auch ein Bürgerkrieg tobt, der durch die Naturkatastrophe unterbrochen, aber nicht beendet worden ist. Es wird Verdächtigungen geben, dass eine Großmacht, die USA, das vernichtende Seebeben durch den Test einer neuartigen Waffe möglicherweise künstlich ausgelöst haben. Doch ein Beweis dafür wird nicht gefunden werden (leider). Das Seebeben vor Sumatra ist nur der Beginn einer Reihe von Naturkatastrophen, die Asien, aber auch die übrige Welt in den nächsten Jahrzehnten heimsuchen werden.

Für das Jahr 2005 prophezeiten die altindischen Texte ein weiteres bedeutendes Ereignis, das bereits eingetreten ist:

Eine Woche nach dem höchsten religiösen Fest einer der beiden großen christlichen Kirchen (Ostern ist für den katholischen Teil der Christenheit zumindest aus theologischer Sicht immer noch das höchste religiöse Fest - Anm. Th. R.) wird das seit mehr als zwei Jahrzehnten amtierende Oberhaupt dieser Kirche sterben (Papst Johannes Paul II. verstarb am 02.04.2005 - eine Woche nach dem Osterfest, Anm. Th. R.). Sein Tod wird große Trauer und Anteilnahme unter den Gläubigen dieser Kirche auslösen, aber auch zeigen, dass dieser Mann bei anderen Religionen ebenfalls geachtet war (Die Beisetzung Johannes Pauls II. war eines der größten Begräbnisse in der christlichen Geschichte. Mehr als eine halbe Million Pilger, zahlreiche Staatsmänner und auch die geistlichen Führer der anderen Weltreligionen waren dabei anwesend - Anm. Th. R.). Zum Nachfolger des Verstorbenen als Oberhaupt dieser christlichen Kirche wird ein Mann gewählt werden, der dem Verstorbenen sehr nahe stand und selbst schon lange Zeit in einer sehr hohen Position dieser Kirche wirkte. Seine Wahl wird schnell erfolgen und überraschend erscheinen, es aber in Wirklichkeit nicht sein, da er der Tradition seiner Kirche genau so verbunden ist wie der Verstorbene. Das neue Oberhaupt der Kirche wird aus Deutschland stammen und den Namen "Der Gesegnete" tragen. Seine Amtszeit wird etwa 8 Jahre dauern.

Das Manuskript beginnt mit einer kurzen Beschreibung des nach dem hinduistischen Kalender gegenwärtig herrschenden Kali-Yuga, des dunkelsten der vier Weltzeitalter:

Man verehrt nur den Reichtum, Leidenschaft ist das einzige Band zwischen den Geschlechtern. In Rechtsstreitigkeiten ist Falschheit das einzige Mittel für Erfolg. Frauen werden nur als Objekte zur sinnlichen Befriedigung gesehen. Gewalttätige Herrscher, Verfall der Länder und der moralischen Werte, freiwillige Abtreibung der Kinder, Nichtbeachtung der göttlichen Gesetze, Agnostizismus unter den Menschen. Danche folgt ein neues, besseres Zeitalter.

Für die Zukunft Deutschlands in der kommenden Zeit heißt es weiter:

Im Herbst des Jahres 2005 nach westlicher Zeitrechnung wird es zu einer Veränderung in der Regierung kommen. Die bislang Regierenden haben ihre Arbeit aufgekündigt, obwohl sie nach dem Gesetz noch ein Jahr weiter regieren könnten. Sie hoffen, dadurch eine neue, klare Situation für die Menschen des Landes zu schaffen, die nun entscheiden sollen, wie es mit ihrem Lande weitergeht. Doch die Menschen haben das Vertrauen in all jene verloren, die das Land regieren wollen, da sie zu erkennen beginnen, dass ihre Interessen schon lange nicht mehr die Interessen der von ihnen mit der Ausübung der Herrschaft Beauftragten sind. Sie sind bereit, eher denjenigen zu glauben, die in schwieriger Zeit einfache Lösungen versprechen.

Es werden neue Regenten kommen, doch ihre Taten werden nicht besser sein als die der vorangegangen Herrscher. Sie werden den Menschen vor ihrem Machtantritt ebenfalls vieles versprechen, das sie nicht halten können und auch nicht halten wollen. Der Unterschied zwischen den zahlreichen, die arm sind, den vielen, die verarmen und den wenigen Reichen wird auch in der Zeit der neuen Regierung immer größer werden, viel schneller sogar, als es bislang der Fall gewesen ist. Immer weniger Menschen werden Arbeit haben, weil man sie nicht mehr braucht. Maschinen übernehmen ihre Tätigkeiten. In den nächsten Jahren wird es ein Luxus sein, Arbeit zu haben, und nicht vom Staat versorgt zu werden. Diese Situation tritt jedoch nicht nur in Deutschland, sondern auch in den anderen Ländern Europas ein, ja, diese Entwicklung ist sogar weltweit zu beobachten.

Dabei werden die Belastungen der einfachen Menschen, Steuern, Abgaben und andere Lasten, unverhältnismäßig hoch zu den erzielten Einkünften sein. Die Regierenden haben es vor dem Machtantritt anders versprochen, doch sie werden sich nicht an diesen Versprechen messen lassen. Diejenigen aber, denen die großen Fabriken und Geschäfte gehören, die weltweit handeln, werden glänzende Geschäfte machen, und sich immer weiter von der Masse der Bevölkerung entfernen. Für sie wird es wie ein neues, glorreiches Zeitalter sein, das all ihre Wünsche und Hoffnungen erfüllt. Sie werden nach Belieben schalten und walten, wie es ihnen gefällt. Kein Land wird vor ihnen sicher sein. Sie werden die Menschen als ihre Sklaven betrachten, und ihre Fabriken nur dort bauen, wo sie den Menschen möglichst wenig Lohn für deren Arbeit zahlen müssen, wo sie für das Land und seine Einwohner keine Verpflichtungen haben, und wo sie von den Herrschern der Länder große Geschenke erhalten, damit sie ihre Fabriken und Handelshäuser dort ansiedeln. So werden sie zu den eigentlich Mächtigen der Welt. Sie sind schon lange auf diesem Weg, doch jetzt erst werden die einfachen Menschen beginnen, dies klar zu sehen und zu verstehen. Und sie werden erkennen müssen, dass dieser Weg falsch ist.

In der westlichen Welt wird es in den kommenden Jahren für immer mehr Menschen immer weniger geben, dass sie sich noch leisten können. Die meisten werden damit beschäftigt sein, ihre alltägliche Existenz zu sichern. Gern werden sie daher auch die Angebote der Einrichtungen annehmen, die im Westen "Medien" genannt werden, um sich zu zerstreuen und von ihrem Überlebenskampf abzulenken. Sie werden in der Musik, im Sport, im Fernsehen, in (Computer-) Spielen (bei diesen Begriffen handelt es sich um Interpretationen der alt-tamischen Beschreibungen - Anm. Th. R.), billiger, die niederen Triebe des Menschen befriedigender Unterhaltung, in Sensationen und scheinbaren Abenteuern sich eine Ersatzrealität schaffen, die ihnen den harten Alltag erträglich macht. Die Gesellschaft wird zerfallen, in jene, die sich aufgrund ihres Einkommens das leisten können, was sie sich wünschen, und jene, für die eine Erfüllung ihrer Wünsche unerreichbar bleibt, weil sie von geringsten Einkommen leben müssen. Doch die Wünsche werden keine wirklichen Bedürfnisse sein, sondern nur Schein, erzeugt von den Medien und denen, die produzieren lassen und handeln, um die Menschen abzuhalten von dem, was wirklich wichtig für ihre Entwicklung ist, und sie in den Fesseln der Materie zu binden. Es wird die Zeit sein, in der Maya (der indische Begriff für Täuschung und Betrug - Anm. Th. R.) Triumphe feiert.

Die allgemein immer stärker zu spürende Verschlechterung der Situation in Deutschland führt zu erheblicher Unsicherheit. Die meisten Menschen werden wissen, dass das System, in dem sie gelebt haben, nicht mehr funktioniert. Damit kündigt sich nicht nur hier, sondern weltweit eine Zeit großer Umwälzungen an. Dies ist im Rad der Yugas (dem Verlauf der Weltzeitalter - Anm. Th. R.) durch den Übergang vom Kali-Yuga (dem finstersten der vier Weltzeitalter - Anm. Th. R.) zu einem neuen Sathya-Yuga (goldenes oder spirituelles Zeitalter - Anm. Th. R.) bedingt. Doch das Ende des Kali-Yuga ist mit Unruhen, großen Widerständen gegen eine Weiterentwicklung, scheinbarer Perspektivlosigkeit und zunehmender Gewalt verbunden. Dies ist kommt daher, weil die meisten Menschen in den Fesseln der Materie und den Täuschungen des Maya verstrickt sind. Sie sehen keinen Weg aus der Krise, daher wenden Sie den Blick rückwärts und sehnen sich nach vergangenen Zeiten, die sie nun als besser empfinden, denn sie fürchten die Zukunft und erwarten nichts Gutes von ihr. Doch diese Sichtweise ist keine Lösung.

Viele Menschen hoffen auch auf einen starken, weisen Alleinherrscher, der die schlechten Zustände im Land bereinigt und die dafür Verantwortlichen mit harter Hand straft. Tatsächlich werden in einem späteren Stadium des Verfalls in Deutschland und Europa für eine Zeit solche autokratischen Herrscher auftreten, weil die Völker sie gerufen haben, um in einer Welt, die in Gewalt und Unsicherheit zu versinken droht, wieder Ordnung zu schaffen. Dies wird in der Zeit ab dem Jahr 2019 nach westlicher Zeitrechnung bis zum Jahre 2046 nach westlicher Zeitrechnung der Fall sein. Doch die Menschen werden auch erkennen, dass diese Lösung ihrer Zeit nicht mehr gemäß ist. Sie werden allmählich begreifen, dass nur sie selbst durch ihre ganz persönliche Verantwortung für ihr Leben, ihre Familie und für das Leben der Menschen, mit denen sie in Berührung kommen, ihre Lebensumstände zum Positiven zu verändern vermögen. Doch bis zu dieser Erkenntnis haben die Menschen in Deutschland und in Europa einen weiten Weg vor sich, und noch weiter ist der Weg von dieser Erkenntnis bis zu ihrer Umsetzung im alltäglichen Leben. Eine neue Gesellschaft in Deutschland und Europa wird nicht vor dem Jahr 2048 westlicher Zeitrechnung entstehen. Bis dahin ist die Entwicklung vom Verfall und der endgültigen Auflösung des bestehenden Systems gekennzeichnet. Während die Menschen zunächst versuchen, allein oder sogar auf Kosten ihrer Mitmenschen zu überdauern, werden sie dann zusammenfinden, wenn die Not groß genug ist, um zu begreifen, dass sie nur gemeinsam diese Zeit überstehen können. Der Staat, in dem sie leben, wird dann nicht mehr fähig sein, Ihren Lebensunterhalt zu sichern. Gegenseitige Hilfe und das Zusammenrücken der Familien wird diese Jahrzehnte kennzeichnen.

Deutschland ist in ein System der Politik und Wirtschaft eingebunden, zu dem die meisten Völker Europas inzwischen gehören. Diese Gemeinschaft wurde ursprünglich von sechs europäischen Ländern gegründet, mit dem Ziel, die Lebensbedingungen der Menschen zu verbessern, den Handel zwischen den einzelnen Ländern zu beleben und allgemein die Wirtschaft zu fördern. Diese Gemeinschaft der europäischen Länder ist im Lauf der Zeit gewachsen und immer mächtiger geworden. Etliche Regenten aus Deutschland haben sich um die Stärkung dieser Union verdient gemacht. Im Jahr 2002 westlicher Zeitrechnung werden alle Mitgliedsländer eine gemeinsame Währung bekommen. Doch mit ihrer zunehmenden Größe wird es immer schwieriger, die Gemeinschaft zu lenken, und ihre Aufgaben der Erfordernissen der Menschen der einzelnen Länder dieser Gemeinschaft anzupassen. Die Gemeinschaft verselbständigt sich, wird zum Selbstzweck und dient nicht mehr länger den Menschen in den Ländern, die Mitglied dieser Gemeinschaft sind. Die Einrichtungen der Union, ihre Gesetze und ihre Macht dienen nur noch den wirtschaftlich und gesellschaftlich Mächtigen, die damit ihre Ziele durchsetzen.

Im Jahr 2004 westlicher Zeitrechnung wird diese Gemeinschaft abermals um viele Mitglieder erweitert. Die neuen Länder werden aus dem Osten Europas kommen, und hatten alle bis zum Jahr 1989 westlicher Zeitrechnung ein anderes wirtschaftliches und Wertesystem als Grundlage ihrer Gesellschaft. Viele Menschen in diesen Ländern sind arm. Sie hoffen auf die Mitgliedschaft in der Gemeinschaft, da sie glauben, dass sich ihre Lebenssituation dadurch verbessern wird. Doch dies soll ein Traum bleiben. Die Mächtigen werden diese Erweiterung der Gemeinschaft nutzen, um sich auf Kosten der einfachen Menschen rücksichtslos zu bereichern, und diese Menschen im Kampf um Existenz und Arbeit gegeneinander auszuspielen. Sie werden allen Wohlstand versprechen und damit locken, die Lebensbedingungen in der Gemeinschaft überall anzugleichen. Doch sie werden nicht sagen, dass diese neue Gleichheit eine Gleichheit in Armut für die meisten Einwohner der Länder dieser Gesellschaft sein wird.

Die Pläne der Mächtigen werden sich jedoch nicht erfüllen, denn die Zeichen der Zeit zeigen das kommende Ende des Kali-Yuga, zeigen Verfall und Niedergang. Während die Regenten der einzelnen Länder der Gemeinschaft uneins sich, ob sie sich dem von den USA bereits 2001 begonnenen und 2003 weiter geführten Kriegen gegen Länder im Orient anschließen sollen, wird sich erster Widerstand unter den einfachen Menschen regen. Im Jahr 2005 werden die Mächtigen der Wirtschaft und Gesellschaft glauben, es sei an der Zeit, in der ganzen Gemeinschaft ein einziges Gesetz gültig werden zu lassen. Doch die Einführung dieses einheitlichen Gesetzes wird scheitern. In zwei Nachbarländern Deutschlands werden sich die Menschen weigern, dieses Gesetz anzuerkennen (tatsächlich stimmten sowohl Franzosen als auch Niederländer im Volksentscheid gegen die Einführung der Europäischen Verfassung - Anm. Th. R.). Damit beginnt eine langwierige Krise dieser Gemeinschaft, die schließlich zum Zerfall dieses Systems in seiner bestehenden Form führen wird.

Da sich die Lebensgrundlagen in den beteiligten Ländern stetig verschlechtern, wird es ab dem Jahr 2004 westlicher Zeitrechnung verstärkt zu sozialen Spannungen auch in Deutschland kommen. Die Menschen versuchen, sich den wachsenden Belastungen zu stellen. Sie werden sich zunächst in den Schutz ihrer Familien, und wo diese nicht existieren, in den Schutz des Freundeskreises zurückzuziehen. Gleichzeitig flammen in den Nachbarländern, jedoch ebenso in Deutschland immer wieder Proteste auf, die sich gegen Menschen richten, die fremden Völkerschaften angehören, jedoch in Deutschland oder den anderen Ländern der Gemeinschaft leben.

Ab dem Jahr 2007 nach westlichem Kalender wird es in den großen Städten Deutschlands zu verstärkten Protesten der einfachen Menschen gegen die Politik der Regierung und gegen die wirtschaftlich Mächtigen kommen. Zunächst wird es so scheinen, als ob diese Proteste Auswirkungen auf die Handlungen der Regenten haben, doch dies ist nur eine Täuschung. Die Forderungen und Argumente der Protestierenden werden zerredet und der Lächerlichkeit preisgegeben. Menschen, die sich öffentlich gegen die Mächtigen äußern, werden herabgewürdigt, ihrer Existenz beraubt oder als Verbrecher dargestellt und verurteilt. Die Situation in der Gesellschaft spitzt sich ab dem Frühling des Jahres 2007 nach westlichem Kalender immer mehr zu. Gewalt und Unsicherheit regieren, vor allem in den großen Stätten, wo die Probleme am dringendsten sind. Die Regenten sind nicht mehr in der Lage, für den Schutz und die Sicherheit der Menschen in ihren Ländern zu sorgen. Die Situation verschlechtert sich zunehmend, da zu dieser Zeit auch viele Menschen aus anderen Erdteilen nach Europa kommen. Sie flüchten vor Hunger, Krieg und großer Dürre, die ihre Länder in Wüsten verwandelt. Die Gemeinschaft Europas, aber auch die Gesellschaften der einzelnen Länder beginnen von innen her zu zerfallen.

Es wird im Jahr 2011 nach westlicher Zeitrechnung sein, als sich große wirtschaftliche Schwierigkeiten ankündigen. Zunächst in den USA, doch dann auch in Europa wird das Geld immer schneller und stärker an Wert verlieren. Diese Entwicklung ist das Resultat einer verfehlten Wirtschafts- und Geldpolitik, die auf dem System des Zinseszinses und dem Glauben an unbegrenzte wirtschaftliche Entwicklungsmöglichkeiten beruht. Die Mächtigen der Gesellschaft in den USA und in Europa haben Jahrzehnte geglaubt, die Welt sei ein Spielplatz ihrer Gier und ihres Eigennutzes, den sie sich nach ihren Vorstellungen beliebig herrichten können. Sie haben geglaubt, es würde von allem immer mehr geben. Doch sie werden sich getäuscht sehen, von den Fallstricken des Maya, denn die Gier hat ihren Verstand geblendet. Die irdische Welt ist nicht unendlich und so wird es in dieser Welt nie unbeschränktes Glück und niemals unbeschränktes Wachstum geben. Ihr System wird an seine Grenzen stoßen.

Im Herbst des Jahres 2012 wird in den USA das Finanzsystem einen Kollaps erleiden. Der Staat wird seine Verpflichtungen gegenüber den Bediensteten des Staates nicht mehr erfüllen können. Es wird keinen Sold für Soldaten, keinen Lohn für Beamte geben, da das Geld nichts mehr wert ist. Diese Situation wird die Gesellschaft in große Unordnung bringen. Zahlreiche Geschäfte und Fabriken, aber auch Banken werden schließen müssen, viele Menschen ihre Arbeit und ihre Existenzgrundlage verlieren. Es wird zu Plünderungen und Unruhen vor allem in den Großstädten kommen, bewaffnete Städter werden auf dem Lande plündern. Bei den Unruhen werden sehr viele Menschen zu Tode kommen. Die Regierung wird versuchen, die Kontrolle über die Lage durch den Einsatz ihr noch ergebener militärischer Kräfte wieder zu erlangen. Dies wird allerdings nur teilweise der Fall sein. Der Zerfall der amerikanischen Wirtschaft führt zu bürgerkriegsähnlichen Unruhen, die bis in die zweite Hälfte des Jahres 2017 anhalten werden. Dann werden militärische Einheiten des nördlichen Nachbarlandes in den Konflikt eingreifen, und ihn weitgehend unter Kontrolle bringen. Es wird der größte Konflikt in den USA seit dem Bürgerkrieg im 19. Jahrhundert sein. Die Fronten verlaufen quer durch das Land. Jedoch werden im Gegensatz zum ersten Bürgerkrieg nicht der Norden gegen den Süden, sondern der Osten gegen den Westen kämpfen.

Vom Niedergang der amerikanischen Wirtschaft und dem Verfall des Geldes sind auch die Länder Europas betroffen, insbesondere auch Deutschland aufgrund seiner wirtschaftlichen Struktur. Es wird auch hier zu einer Entwertung des Geldes kommen, jedoch nicht in dem Umfang wie in den Vereinigten Staaten. Dennoch sind die Folgen dieser Entwicklung gerade auch für die einfachen Menschen sehr gravierend. Viele werden ihre Existenz verlieren und in Armut leben. In den Großstädten wird es zu Ausschreitungen gegen Gebäude und Repräsentanten des Staates und der wirtschaftlich Mächtigen sowie zu Plünderungen kommen. Das Ausmaß der Gewalt, die in den USA herrscht, wird nicht erreicht, da in Deutschland nicht so viele Waffen in Privatbesitz sind, und es auch nicht zu einem Zerfall von Sicherheitsorganen wie der Polizei oder Armee kommen wird. In Amerika hingegen werden unbezahlte Soldaten und Polizisten revoltieren und auch nicht vor dem Einsatz von Gewalt zurückschrecken.

In den europäischen Metropolen wird es Aufstände geben, die sich zum großen Teil auch gegen dort ansässige Ausländer richten werden. Besonders blutige Kämpfe werden sich in Paris und Rom, aber auch in Madrid, London und Prag abspielen. In Rom wird auch der Sitz des Oberhauptes der katholischen Kirche gestürmt. Zahlreiche Würdenträger sterben bei den Plünderungen, auch der Papst, der zwar zunächst fliehen kann, jedoch außerhalb von Rom in einen Hinterhalt von Plünderern gerät. Am wenigsten von der Krise betroffen sind Russland, Indien und China, die ihre Wirtschaftssysteme gegenseitig stützen.

Die Unruhen in Deutschland und Europa werden bis in den Herbst das Jahres 2016 anhalten. Die bürgerkriegsähnliche Zeit wird in Europa durch den Einsatz von russischen und chinesischen Schutztruppen beendet, die von den Regenten Europas zu Hilfe gerufen werden.

Bis zum Zerfall des amerikanischen Währungssystems und der amerikansischen Wirtschaft werden die Mächtigen dieses Landes und ihre Verbündeten alles unternehmen, um den bevorstehenden Niedergang aufzuhalten. Wie bereits zweimal im 20. Jahrhundert westlicher Zeitrechnung geschehen, sollen Kriege und Zerstörung in anderen Ländern und Erdteilen die Wirtschaft Amerikas beleben. So wird die amerikanische Armee mit ihren Verbündeten aus Europa und anderen Erdteilen auch weiter Krieg führen in aller Welt. Offiziell werden die Regenten die Einsätze damit begründen, Frieden und Freiheit zu retten, doch es geht ihnen um Land und macht. Außerdem fühlt sich der Regent der Vereinigten Staaten, der im Januar des Jahres 2005 seine 2. Amtszeit begann, sich von dem Gott, an den er glaubt, dazu berufen, die christliche Religion in aller Welt zu verbreiten. Mehrfach wird er diesen Anspruch auch öffentlich deutlich machen. Doch auch in den angegriffenen Ländern, in Afghanistan und im Irak etwa, gibt es Menschen, die glauben, ihre Religion sei die einzig wahre, der alle Menschen auf dieser Welt folgen müssten. Sie rufen ebenfalls zu einem "heiligen Krieg" auf.

Die Amerikaner planen nach dem Einmarsch im Irak, das Nachbarland Iran ebenfalls zu erobern, schrecken aber vor den möglichen Waffen, die der Iran einsetzen könnte, zurück. Diese Waffen sind denen, welche die Amerikaner einsetzen können, in ihrer tödlichen Wirkung ebenbürtig. Daher errichten die USA zunächst in den meisten Nachbarländern des Iran Stützpunkte, um das Land auf diese Weise von allen Seiten bedrohen zu können. Im 6. Monat des Jahres 2005 westlicher Zeitrechnung kommt dann ein Mann im Iran überraschend an die Macht, der den Amerikanern ein Dorn im Auge ist. Dieser Mann ist jedoch ein kluger Politiker, der verhindern kann, dass der amerikanische Angriff auf den Iran im Jahr 2005 stattfindet. Der Regent der USA verschiebt den Angriff auf das darauf folgende Jahr.

Seine Armee wird in den Jahren bis 2011 noch zahlreiche weitere militärische Aktionen durchführen, die sich gegen Länder in Afrika, und Asien richten. Einsatzgebiete werden Somalia und der Sudan, aber auch Jemen, Syrien, Libyen, Indonesien, Malaysia, Nordkorea und Saudi Arabien sein. Diese Militäraktionen werden zu einer weiteren Polarisierung der Welt führen. Auch die Länder Europas werden sich in verschiedene Lager spalten, in eines, das die amerikanische Politik unterstützt , während das andere den Amerikanern die Gefolgschaft verweigert. Ab dem Herbst des Jahres 2005 nach westlichem Kalender werden sich die Regenten Deutschlands wieder verstärkt den Amerikanern zuneigen. Doch ihre Unterstützung wird nie so vorbehaltlos sein wie die durch andere Länder. Die amerikanische Armee wird zwar Krieg in alle Welt tragen, doch einen solchen Konflikt, wie es ihn zweimal im 20. Jahrhundert westlicher Zeitrechnung gab, wird die Welt nicht erleben. Dennoch wird es an vielen Orten begrenzte Kampfhandlungen geben, in Europa vor allem auf dem Gebiet des Balkan, in Albanien, Serbien und Bosnien-Herzegowina. Diese Konflikte werden mit Unterbrechungen bis ins Jahr 2040 dauern. In Zentralafrika wird es schwere Auseinandersetzungen geben, die viele Menschen zur Flucht zwingen. Auch in Mittelasien, in Usbekistan, Kirgisien und Tadschikistan wird es zu lang anhaltenden Bürgerkriegen kommen. Ab dem Jahr 2008 flammen im Osten der heutigen Türkei wieder bürgerkriegsähnliche Unruhen auf. Ab dem Jahr 2009 westlicher Zeitrechnung werden in Teilen Afrikas und Asiens die Kriege nicht mehr um Land und Beute, sondern um Wasser geführt.

Auch im Nahen Osten wird sich der Konflikt zwischen den Palästinensern und Israel nach einer Zeit der scheinbaren Entspannung durch die Ermordung eines hohen palästinensischen Würdenträgers zu einem neuen Krieg ausweiten, in den auch Nachbarländer wie Syrien und Jordanien hineingezogen werden. Dies wird im Jahr 2011 der Fall sein.

In Mitteleuropa wird es keinen Krieg geben in dieser Zeit, wohl aber werden die Menschen in diesen Staaten die Folgen der Kriege in den anderen Erdteilen zu spüren bekommen. Höhere Abgaben und Steuern, Teuerungen für Nahrungsmittel und Rohstoffe, aber auch zahllose Einwanderer aus den betroffenen Ländern, insbesondere aus Afrika, dem Nahen Osten und aus der Türkei sind die Auswirkungen.

Mittel- und Westeuropa werden ebenso wie die USA Ziel terroristischer Aktivitäten sein. Die Anzahl der Anschläge wird dabei relativ gering sein, ihre Auswirkungen dafür umso verheerender.

Im siebten Monat des Jahres 2005 an dessen siebten Tag nach westlichen Kalender wird die Hauptstadt Englands von Anschlägen heesucht. Diese Anschläge werden nach dem Muster der Attentate von Madrid erfolgen. In öffentlichen Verkehrsmitteln, die unter der Erde verkehren (gemeint ist hier wahrscheinlich die Londoner Metro - Anm. Th. R.) werden an mehreren Stellen Explosionen in den Fahrzeugen erfolgen. Der gesamte unterirdische Verkehr wird zum Stillstand kommen. Dort werden zahlreiche Menschen sterben und noch mehr verletzt werden. Eine weitere Explosion wird in einem öffentlichen Verkehrsmittel erfolgen, das oberirdisch verkehrt (vielleicht in einem Bus? - Anm. Th. R.). Auch dort werden viele Menschen sterben oder verletzt werden. Die Ausmaß der Anschläge von Madrid wird das Geschehen in London jedoch nicht erreichen.

Im Jahr 2007 in der zweiten Woche des achten Monats wird in Dänemark ein Anschlag die Hauptstadt treffen. Hier werden mehrere Explosionen im Zentrum der Stadt in öffentlichen Gebäuden und am Hafen stattfinden. Das öffentliche Leben wird für mehrere Tage gelähmt. Der Anschlag erfolgt sehr überraschend. Es gibt zahlreiche Tote und noch viel mehr Verletzte.

Im gleichen Jahr, nur einen Monat später wird Norwegen Ziel von Anschlägen sein. Hier werden sich die Attentate gegen zivile Schiffe und gegen die Ölförderanlagen dieses Landes richten. Eine Ölbohrinsel vor der Südküste von Norwegen wird durch eine gewaltige Explosion vernichtet.

Am frühen Morgen des gleichen Tages wird ein Passagierschiff mit zahlreichen Menschen an Bord, die sich dort erholen (wahrscheinlich ein Kreuzfahrtschiff - Anm. Th. R.) im größten Fjord Norwegens, an einer der engsten Stellen dieser Bucht mit explosiven Geschossen unter Wasser angegriffen (Seeminen oder ein Torpedoangriff? - Anm. Th. R.). Das Schiff versinkt sehr rasch. Da zu dieser Zeit die meisten Menschen an Bord des Schiffes noch schlafen, gibt es sehr viele Tote. Nur wenige werden den Untergang des Schiffes überleben.

Auch Deutschland bleibt von terroristischen Angriffen nicht verschont. Im Frühling es Jahres 2008, in der ersten Woche des vierten Monats wird es in zwei großen Städten Deutschlands Attentate geben, in der Hauptstadt des Landes und in der Stadt, die als Hauptstadt des Geldhandels gilt (Berlin und Frankfurt / Main - Anm. Th. R.). In der Hauptstadt werden öffentliche Verkehrsmittel das Ziel der Angriffe sein. Es wird an sechs verschiedenen Stellen Explosionen unter der Erde geben. Das gesamte öffentliche Leben wird lahm gelegt werden. Eine Explosion ereignet sich in unmittelbarer Nähe des Regierungsviertels, eine weitere an einem Platz, der in den vergangenen Jahren zum neuen Zentrum der Hauptstadt wurde (möglicherweise der Potsdamer Platz - Anm. Th, R.).

In der Hauptstadt des Geldhandels (Frankfurt) wird es auch Angriffe auf öffentliche Verkehrsmittel geben. Hier finden jedoch nur vier Explosionen im Untergrund statt. Dafür explodieren Sprengsätze in zwei verschiedenen großen Gebäuden, in denen Banken ihre Büros unterhalten. Hier wie auch in der Hauptstadt Deutschlands kommt es zu schweren Verwüstungen mit zahlreichen Toten und vielen Verletzten. Diese Anschläge übertreffen das Maß der Attentate von Madrid.

In zunehmendem Maße werden von diesen Attacken auch Erholungsgebiete vor allem in Spanien und Italien betroffen sein. Dort wird es in den Jahren 2007 im Sommer und 2010 erneut in der Metropole Spaniens zu großen Verlusten an Menschenleben kommen. Eine zunehmende Anzahl der Anschläge wird religiös motiviert sein. Es wird aber auch Menschen geben, die solche Angriffe im Namen des Schutzes der Erde unternehmen. Diese Organisation, die erstmals im Jahr 2008 in Erscheinung treten wird, greift vor allem nuklear getriebene Schiffe, Kernkraftwerke, genmanipulierte Pflanzungen, Ölbohrinseln und Fischfangflotten an. Sie wird sich "Kommandounternehmen Erde" nennen (Ganeshbabu Shastri übertrug den Namen der ökologisch motivierten Bombenbauer als "Earth Commandos" ins Englische - Anm. Thomas Ritter).

Vor allem aber wird Europa unter den gewaltigen Einwanderungsbewegungen zu leiden haben, welche die Kriege in anderen Weltgegenden auslösen. Die europäischen Sozialsysteme werden mit der Integration von Millionen Flüchtlingen überfordert sein, so dass die Infrastruktur Europas ihre Belastungsgrenze erreicht. Dies trifft nicht nur für Deutschland, sondern auch für die zentraleuropäischen Nachbarstaaten zu. Lediglich in Nordeuropa werden die Auswirkungen der Einwanderungsbewegung geringer sein.

Mit ganz ähnlichen Problemen werden sich die Vereinigten Staaten konfrontiert sehen. Dies führt zu einer fortschreitenden Destabilisierung der Volkswirtschaften und der Währung der westlichen Industrienationen. Diese Entwicklung wird im Jahr 2012 zu dem bereits erwähnten Zusammenbruch der amerikanischen Währung führen. Dadurch werden sowohl in den USA als auch in Europa schwere Unruhen ausgelöst, welche bürgerkriegsähnliche Zustände annehmen. Dies führt zu einer langwierigen Krise der westlichen Gesellschaften, in deren Folge die USA in außenpolitischer Bedeutungslosigkeit versinken. In den Jahren bis 2014 werden sich die amerikanischen Truppen fast gänzlich aus dem Ausland zurückziehen.

In Europa sind vor allem Italien, Spanien und Frankreich von inneren Unruhen betroffen, die insbesondere in den Großstädten ausgetragen werden. Aber auch in Deutschland wird es zu bürgerkriegsähnlichen Situationen vor allem in Berlin, München, Frankfurt Main, Hamburg, dem Rheinland und dem Ruhrgebiet kommen. Der Einmarsch zu Hilfe gerufener russischer und chinesischer Verbände in Mitteleuropa wird dieses Geschehen beenden. Viele Menschen in den besetzten Ländern werden die fremden Truppen jedoch nicht als Helfer, sondern als Besatzer sehen.

Die Regierenden nutzen die neue Lage, um ihre Position zu festigen, was auch für einige Zeit gelingt. In Form von Monarchien und Diktaturen entstehen ab dem Jahr 2018 neue, streng hierarisch gegliederte Gesellschaften, in denen die Traditionen des jeweils eigenen Volkes beherrschend sind. Die Gemeinschaft der Europäischen Staaten zerfällt weiter. Neue Allianzen entstehen.. Diese Gesellschaftsformen führen zunächst tatsächlich zu einer Beruhigung der Lage, und werden es ermöglichen, dass sich die Wirtschaft Europas aber auch der USA wieder stabilisiert. Die Menschen werden bereit sein, für die Sicherheit ihrer Existenz einen großen Teil ihrer persönlichen Freiheiten aufzugeben.

Doch die Zeiten ab dem Jahr 2017 werden nur scheinbar ruhig sein. Neue Gefahren drohen. Nicht durch Krieg, sondern durch eine weltweit im rascher fortschreitende Veränderung des Klimas. Die jährlichen Durchschnittstemperaturen steigen weiter. Dadurch wird der Golfstrom, der Milliarden Liter von Tropen-Wasser in den Norden pumpt, an Kraft verlieren, seine Richtung ändern und plötzlich ganz kollabieren. Durch die enormen Süßwassermengen, die von schmelzenden Gletschern und Polareis freigesetzt werden, verliert der Golfstrom innerhalb einiger weniger Jahre deutlich an Kraft. Die Folge werden verheerende Dürren im Süden der USA und Überschwemmungen in China sein. Skandinavien wird sich in eine Eiswüste verwandeln, dicht besiedelte Küstenstaaten wie Holland oder Bangladesh werden überflutet. Millionen hungernder Flüchtlinge werden ihre Heimat verlassen und in die reichen Länder drängen. Diese Ereignisse werden in den Jahren 2029 bis 2034 nach westlichem Kalender erfolgen. Eisige Winde brausen dann über Nordeuropa hinweg, verheerende Stürme und Fluten verwüsten die Küsten. Die Wälder sterben ab, die Ebenen an Nord- und Ostsee gefrieren zur Tundra.

Die dramatischen Klimaänderungen bringen Menschen und Regierungen in Not. Brennstoffe werden knapp, die wenigen noch vorhandenen friedenssichernden Bündnisse erodieren. Blutige Konflikte brechen aus, Kriege um Rohstoffe und Nahrung verwüsten die Kontinente. Innerhalb weniger Jahre wird die Welt an den Rand der totalen Anarchie geraten.

Länder mit labiler Regierung wie Pakistan werden versucht sein, ihr Nukleararsenal einzusetzen, um sich Nahrung oder Rohstoffe zu erkämpfen. So wird es zwischen Pakistan und Indien im Jahr 2029 ebenfalls zu einer erneuten bewaffneten Auseinandersetzung kommen. Es besteht dabei die Gefahr, dass die Kampfhandlungen auch mit nuklearen Waffen ausgetragen werden, was zu einer weitgehenden Verwüstung von Teilen Indiens und Pakistans führen wird.

Das es in Mitteleuropa kaum ausreichende Vorräte gibt, setzen autoritäre Herrscher synthetische Gifte ein, um eine Bevölkerungsreduktion herbeizuführen, da in jener Zeit das Problem einer Überbevölkerung durch Flüchtlinge als Hauptursache der Probleme angesehen wird. Zum Einsatz vor allem in Großbritannien kommt ein Thanaton genanntes Mittel, das einen schmerzfreien Tod ermöglichen soll.

Durch eine rasante Abkühlung der Erdatmosphäre, bedingt durch den Zusammenbruch des Golfstromes und die Vereisung großer Flächen vor allem im Norden der USA und Skandinaviens, wird nach einigen Jahren der Zyklus des Golfstroms erneut beginnen und zu einer Klimastabilisierung führen. Sie wird ab dem Jahr 2035 beginnen. Verbunden damit sind erneut bessere Ernten und eine allmähliche Beruhigung der gesellschaftlichen Verhältnisse. In den Jahren der Naturkatastrophen und Wirren treten weltweit neue, aber auch längst besiegt geglaubte Krankheiten wieder auf und fordern Millionen Todesopfer.

Neben Seuchen wie der Pest und Cholera, die zu Zeiten der Bürgerkriege aufgrund mangelhafter hygienischer Verhältnisse wüten, sorgt der Klimawandel auch für die Zunahme gesundheitlicher Risiken. Während der Klimaerwärmung wird es vor allem in Afrika und Asien, aber auch in den vielen Gebieten Europas zu einer erheblichen Zunahme der Sonneneinstrahlung kommen, die verstärkt Hautprobleme und Geschwulsterkrankungen bei den Menschen ebenso wie bei Tieren hervorruft.

Flüchtlinge aus Afrika schleppen ab 2023 eine tödliche Seuche nach Europa, die Kunu genannt wird. Die Erkrankten leiden an hohem Fieber, ihre inneren Organe zersetzen sich innerhalb weniger Tage. Die Krankheit verläuft fast immer tödlich und verbreitet sich wie Grippe.

Bereits zwei Jahre zuvor treten Blutwürmer auf. Es handelt sich dabei um winzige Spulwürmer, die innere Organe des Menschen, vor allem das Herz und die Leber befallen, und sie innerhalb kürzester Zeit zerstören. Die Infizierten überleben selten länger als eine Woche. Die Blutwürmer werden durch tierische Nahrung übertragen (vor allem durch Rind- und Schweinefleisch, heute gibt es diese Krankheit bei Haustieren wie Hunden oder Katzen. Sie gilt als - noch - nicht auf den Menschen übertragbar - Anm. Th. R).

In den Jahren ab 2018 wird eine merkwürdige Krankheit in den USA aber auch in Europa und Asien hunderttausende töten. Die Infizierten sind anfällig für jede an sich harmlose Krankheit, wie Erkältungen oder Infektionen selbst kleinster Wunden, die bei Ihnen jedoch schwerste Infektionen bis hin zum Tod hervorrufen können. Die Kräfte der Erkrankten schwinden sehr rasch, selten dauert es mehr als drei Tage bis zum Tod (Ganeshbabu Shastri nannte diese Krankheit in seinen Aufzeichnungen RISC - Rapid Immun System Collaps - beschleunigter Zusammenbruch des körpereigenen Immunsystems - Anm. Th. R.). Die Sterblichkeitsrate unter den Infizierten ist sehr hoch. Erst nach Jahrzehnten, in der Zeit nach dem Jahr 2048, wird bekannt werden, dass es sich bei RISC um eine biologische Waffe handelte, die auf Betreiben einflussreicher Kreise der USA freigesetzt wurde, um dem Bevölkerungswachstum entgegenzuwirken.

Einen Höhepunkt der Katastrophen wird das Jahr 2046 darstellen. Von den Astronomen weltweit unbemerkt, kommt ein großer Himmelskörper aus den Tiefen des Alls auf die Erde zu. Es wird sich dabei um einen Planetoiden handeln, welcher auf seinem Weg durch das Sonnensystem der Erde sehr nahe kommt. Seine Bahn verläuft zwischen der Bahn des Mondes und der Bahn der Erde hindurch. Wenige Tage vor seinem Vorbeigang wird dieser Himmelskörper auch mit dem bloßen Auge sichtbar sein. Dieser Vorgang wird im Spätherbst des Jahres 2046 stattfinden. Durch die Anziehungskraft des Planetoiden wird es weltweit zu großen Erdbeben und Überschwemmungen kommen. Kalifornien erlebt das größte Erdbeben seit Menschengedenken, aber auch Japan und China sind betroffen. Große Teile dieser Regionen versinken im Ozean. In Deutschland werden starke Erdbeben im Vogtland und in der Eifel auftreten. Auch die Nachbarländer Deutschlands sind von den Naturkatastrophen betroffen. An den Küsten von Nord- und Ostsee kommt es zu schweren Überschwemmungen, die weit ins Binnenland reichen. Auch Frankreich und Großbritannien, ebenso wie die Mittelmeerländer werden von Erdbeben und Überschwemmungen heesucht. In Italien und Griechenland brechen zahlreiche Vulkane aus. Doch auch die ruhenden Vulkane in Böhmen werden zu neuer Aktivität erweckt und verwüsten bei großen Ausbrüchen die Umgebung. Bei den tektonischen Aktivitäten werden neben Lava und Asche auch große Mengen vulkanischer Dämpfe und Gase freigesetzt, die teilweise sehr giftig sind. Aus diesen Wolken kondensieren aggressive Niederschläge stark ätzender Flüssigkeiten. Durch die See- und Erdbeben kommen weltweit Millionen Menschen ums Leben. In den betroffenen Regionen Mitteleuropas wird besonders in den Städten viel Bausubstanz zerstört.

Bald nach der Katastrophe werden die Überlebenden mit den Aufräumarbeiten beginnen. Unzählige Leichen und Tierkadaver müssen beseitigt werden, um Seuchen entgegenzuwirken. Allmählich kommt die Wirtschaft wieder in Gang, gibt es doch infolge der Zerstörungen eine große Nachfrage in allen Bereichen.

Nach der Katastrophe erwärmt sich das Klima in Mitteleuropa erheblich und erinnert an das Klima des Mittelmeeres. Schnee im Winter wird es nur noch in den Gebirgen geben. Die Landwirtschaft wird durch das Klima begünstigt und bringt gute Erträge. Durch die tektonischen Veränderungen hat sich auch die Geographie der Erde verändert. Viele ehemalige Küstengebiete und Inseln, so ein Teil Japans und Kaliforniens, der Ostküste Nordamerikas und Gebiete Englands sind im Meer versunken, während gleichzeitig vor allem im bereich des Atlantik neues Land empor gestiegen ist.

Der Wiederaufbau, der vor allem in Deutschland rasch voranschreitet, hat mit dem Problem der stark beschädigten Primärindustrie zu kämpfen. Viele wichtige Rohstoffe sind Mangelware.

In jener Zeit wird auch die Herausbildung einer neuen Gesellschaft in Europa beginnen. Diese neue Gesellschaft, deren Aufgabe es sein wird, das kommende Sathya-Yuga zu schaffen, wird gekennzeichnet sein von großer persönlicher Freiheit des Einzelnen, verbunden aber und untergeordnet seiner Verpflichtung für das Gemeinwohl. Die bis zu jener Zeit stattfindenden Ereignisse werden die Menschen lehren, wie verderblich Eigennutz auf Kosten der Gemeinschaft ist. Diese neue Gesellschaft wird eine Ausdehnung von der westlichen Küste Europas bis hin zu den östlichen Küsten Asiens haben, aber sehr regional ausgerichtet sein. Die Menschen werden die ihnen wichtigen Dinge vor Ort entscheiden, ohne auf die Genehmigung einer fernen Autorität warten zu müssen. Eine neue Verfassung garantiert allen Gebieten, die sich der neuen Eurasischen Union anschließen, äußere Sicherheit und innere Souveränität.

Wirtschaftliche Grundlage der neuen Gesellschaft wird ein zinsloses Geldsystem sein, welches ab dem Jahr 2048 erprobt und eingeführt wird (arabische Banken arbeiten bereits jetzt bei der Vergabe von Krediten zinslos wegen des Zinsverbotes des Korans, und kassieren stattdessen eine Bearbeitungsgebühr. Auch die Bibel enthält übrigens ein Zinsverbot - Anm. Th. R.) .

Ebenso wird eine bereits zu Beginn des 20. Jahrhunderts westlicher Zeitrechnung entdeckte und erforschte, aber noch nicht allgemein angewandte Energieform Grundlage für das Aufblühen dieser Gesellschaft sein. Man wird diese Energie nach Ihrem Entdecker benennen (sehr wahrscheinlich ist hier die sog. Tesla-Energie gemeint - Anm. Th. R.). Diese Energie belastet die Erde nicht so, wie es die vorher verwandten Energieformen getan haben. Es wird an dieser Energie kein Mangel herrschen. Ihre Anwendung wird für den Einzelnen nicht mehr mit Kosten verbunden sein.

Grund und Boden sowie Wasservorräte werden nicht mehr in privatem Eigentum stehen, da sich die Erkenntnis durchsetzen wird, dass niemand ein Recht darauf hat, sich anzueignen, was schon vor ihm existierte, und was ebenso nach ihm existieren wird. Wohl aber wird jeder das Recht haben, ein Haus oder sonstige Bauten, die er geschaffen oder gekauft hat, sein Eigen zu nennen.

Ab dem Jahr 2049 wird sich weltweit die Erkenntnis durchsetzen, dass die Menschen nicht allein im All sind. Bei den Wiederaufbauarbeiten in Europa aber auch im Nahen Osten werden Artefakte entdeckt, die nichtirdischen Ursprungs sind. Diese Erkenntnis hat sehr umfassende Auswirkungen auf Religionen und Philosophien.

Das Zeitalter ab 2048 wird der Beginn eines neuen, spirituell ausgerichteten Zeitalters, des kommenden Sathya-Yuga sein.

Wow
Wo genau stammt das her und wann wurde es veröffentlicht?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. September 2006 um 0:06
In Antwort auf amin_12240166

Ist eine gute Erfahrung.
Gehe hin, wenn du es möglich machen kannst. Überlege vorher genau, was du wirklich wissen möchtest. Frage nicht nach Dingen vor denen du Angst hast. Die Angst könnte bei einer ungünstigen Antwort übermächtig werden.

Es grüsst
Derhexer

@Derhexer
hattest du schon mal direkten Kontakt mit Sri Ramani?
Ich beschäftige mich seit einiger Zeit mit den Palmblattbibliotheken und deren prophetischen Vorhersagen. Muss zugeben, meine Skepsis schwindet langsam dahin.
Gute Nacht wünscht
Elfesina - heute mit lahmen Flügeln - ohhh, höchste Zeit fürs nächtiche Rendezvous im Traumland

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. September 2006 um 9:47
In Antwort auf iain_12709548

Palmblattbibliotheken und ihre Prophezeiungen zur Zukunft Europas
Die Palmblattbibliotheken und ihre Prophezeiungen zur Zukunft Europas

Der Palmblattleser wollte durch diesen Text offenbar vor einem unmittelbar bevorstehenden Ereignis warnen, dass von weltweiter Bedeutung sein würde. Doch lassen wir die anschließend von mir ins Deutsche übertragene Übersetzung für sich sprechen:

Am 11. Tag des neunten Monats des Jahres 2001 nach westlicher Zeitrechnung wird sich ein Verbrechen von bis dahin unbekanntem Ausmaß ereignen. Es wird in der bedeutendsten Stadt an der östlichen Küste auf dem nördlichen Gebiet des westlichen Doppelkontinentes (gemeint ist Nordamerika, das Gebiet der heutigen USA, konkret die Stadt New York - Anm. G. Sh.) geschehen.

Ziel dieses Verbrechens ist ein sehr großes Gebäude, das als ein bedeutendes Symbol der westlichen Welt gilt. Dieses Gebäude besteht aus zwei hohen Türmen. Diese Türme werden von Vimanas (der altindische Begriff für Flugzeuge, Anm. G. Sh.) angegriffen. Dabei stürzen sich zwei Vimanas in die Türme und richten große Zerstörungen an. Die Türme werden zusammenbrechen, jedoch nicht durch den Einschlag der Vimanas, sondern durch vorbereitete und gezielte Explosionen im Innern der Türme. Tausende Personen kommen bei diesen Anschlägen ums Leben. Die Menschen in aller Welt werden wie erstarrt sein vor Schock über dieses ungeheuerliche Geschehen.

Doch es ist noch nicht zu Ende. In der Hauptstadt des Landes in dem dieses Verbrechen geschieht (gemeint ist Washington, Anm. G. Sh.), wird sich eine weitere Attacke ereignen. In das Gebäude des Oberkommandierenden der Armee dieses Landes schlägt ein Himmelspfeil ein (altindische Bezeichnung für ein Raketengeschoß, Anm. G. Sh.). In der Öffentlichkeit heißt es aber, dass eine Vimana in das Gebäude gestürzt sei, welches den Namen "Fünfstern" trägt (gemeint ist hier das Pentagon, Anm. G. Sh.). Diese offizielle Aussage ist jedoch falsch, ebenso wie ein Bericht, nachdem eine Vimana von feindlichen Kriegern entführt worden sei, sich aber die Besatzung und die Passagiere der Vimana gemeinsam gegen diese Krieger wehrten, und die Vimana dabei zum Absturz brachten. Diese Vimana wird in Wahrheit abgeschossen, als sie sich einem Quartier des Regenten dieses Landes nähert (Im Nachhinein lässt sich diese Aussage so deuten, dass damit wohl das bei Pittsburgh abgestürzte Flugzeug gemeint ist, das auf dem Weg nach Camp David war - Anm. Th. R.).

Der Regent des Landes wird kurz nach den Ereignissen bereits Verschwörer aus dem arabischen Raum dieser Tat beschuldigen und Kriegsabsichten gegen einige dieser Länder verkünden, die er später auch in die Tat umsetzen wird. Seine Anschuldigungen sind jedoch falsch. In Wirklichkeit weiß er von den geplanten Anschlägen, an denen auch Personen beteiligt sind, die in seinem Dienst stehen. Nicht den von ihm so bezeichneten Verschwörern nutzt das Verbrechen, sondern dem Regenten allein wird es nützen, denn zu jener Zeit gibt es unter seinen Untertanen erhebliche Zweifel, ob er auf einem legalen Weg an die Macht gelangt sei. Nach den Anschlägen wird dieser Verdacht fallengelassen werden. Das Verbrechen erfüllt seinen Zweck. Es wird dem Regenten die Möglichkeit geben, in den folgenden Jahren mehrere Kriege zu beginnen, die er zur Durchsetzung seiner Machtinteressen und der Interessen der Leute führen wird, die ihn unterstützen. Diese Kriege werden offiziell im Namen des Friedens, der Sicherheit und der Freiheit geführt, doch in Wirklichkeit geht es den Angreifern nur um Land und Rohstoffe.

Den Krieg der USA gegen Afghanistan erachtete Ganeshbabu Shastri offensichtlich als ein bedeutsames Ereignis. Die Prophezeiung des Palmblattes für diesen Krieg liest sich so:

Am 7. Tag des 10. Monats im Jahr 2001 nach westlicher Zeitrechnung werden die Streitkräfte der USA mit einer großen Luftstreitmacht den Krieg gegen Afghanistan beginnen. Als Begründung dafür wird der Regent der USA den Kampf gegen Feinde der Freiheit und Sicherheit seines Landes nennen. Doch in Wirklichkeit geht es nur darum, Land und Rohstoffe unter die Kontrolle der USA zu bringen. Bei diesem Vorhaben arbeiten die Truppen der USA mit afghanischen Kriegsherren zusammen. Daher werden die Streitkräfte der USA nur geringe Verluste in diesem Krieg haben, die Afghanen jedoch umso größere. Darüber hinaus verspielen sie die Zukunft ihres Landes an fremde Herren. Vor allem Alte, Frauen und Kinder werden in diesen Auseinandersetzungen schrecklich leiden müssen. Auf Jahrzehnte hinaus wird kein Frieden herrschen in diesem Land, das durch den Krieg fast völlig zerstört wird. Armut, Hunger und Krankheiten gehören für die Menschen zum Alltag.

Kinder werden nicht spielen, sondern Soldaten sein und töten. Die Worte vom Frieden sind leere Phrasen, das Land bleibt in einen langen Bürgerkrieg verstrickt. Immer wieder werden Auseinandersetzungen aufflammen, bei denen es zahlreiche Tote gibt. Eine neue Regierung Afghanistans wird nach langen Bemühungen scheinbar von den Menschen des Landes gewählt, doch diese Regierung ist nur ein Handlanger der fremden Herren. Auch andere Staaten als die USA, darunter Deutschland, werden sich an den Einsätzen in Afghanistan beteiligen, wenn auch nicht als Kriegsmächte. Dabei wird es auch unter den deutschen Soldaten zahlreiche Tote und Verletzte geben (derzeit beklagt die deutsche Truppe in Afghanistan insgesamt bereits 16 Tote - Amn. Th. R.). Der Krieg gegen Afghanistan wird den Herren der USA kein Glück bringen. Ihre Pläne werden sich zunächst scheinbar erfüllen, doch auf lange Sicht scheitern. Die fremden Truppen werden in der Zeit von 2008 bis 2012 nach westlichem Kalender Afghanistan verlassen müssen, und einsehen, dass sie gescheitert sind.

In den Aussagen des Palmblattmanuskriptes zu den Anschlägen des 11. September 2001 befanden sich auch Hinweise auf weitere militärische Aktionen der US-Administration. Der Text gab dazu folgende Informationen preis:

Am frühen Morgen des 20. Tages des dritten Monats des Jahres 2003 nach westlicher Zeitrechnung werden die USA mit einem Angriff von sehr starken Einheiten von Vimanas (Kampfflugzeugen) auf das Gebiet der Hauptstadt des Irak sowie auf militärische Ziele beginnen. Diesen Krieg haben die Amerikaner von langer Hand vorbereitet. Sie setzen sich dabei über die Bedenken anderer Völker und ihrer Repräsentanten einfach hinweg. Offizieller Grund für den Beginn des Krieges wird die Aussage des Regenten der USA sein, dass die irakische Regierung unter ihrem tyrannischen Herrscher den Frieden der Welt, und insbesondere aber die USA bedrohen. Die irakische Armee verfüge über geheime und äußerst todbringende Waffen. Daher sei es notwendig, den Irak militärisch zu besiegen, und seine Regierung zu stürzen. Diese Aussagen werden sich aber als Lügen herausstellen. Weder hatte der irakische Tyrann etwas mit den Anschlägen vom 11. September des Jahres 2001 auf die Städte der USA zu tun, noch verfügt seine Armee wirklich über die bedrohlichen Todeswaffen. Den Worten des Regenten der USA vertrauen auch die meisten anderen Völker und deren Vertreter nicht.

So wird die USA nur mit wenigen Verbündeten in den von ihr gewollten Krieg ziehen. Aus Europa werden vor allem britische, polnische, italienische und spanische Truppen an dem Krieg teilnehmen. Diese Völker werden jedoch bald bereuen, dass sie sich den USA angeschlossen haben. Deutschland und Frankreich werden den USA die Gefolgschaft offen und standhaft verweigern. Überall in der Welt wird es Proteste gegen das Vorgehen der amerikanischen Regierung geben. Doch diese Proteste werden nichts nutzen. Der Krieg wird dennoch beginnen. Viele irakische Soldaten und noch mehr Zivilisten werden bei den Kampfhandlungen sterben. Zu Beginn wird alles nach einem sehr schnellen Sieg der Amerikaner und ihrer Verbündeten aussehen. Nach wenigen Wochen schon wird es so aussehen, als sei die gesamte irakische Armee vernichtet, der Tyrann und seine Helfer geflohen. Der Regent der USA wird den Krieg offiziell für beendet erklären. Doch dann wird das Töten erst richtig beginnen. Die Iraker werden nicht nur gegen die Besatzer kämpfen, sondern auch untereinander um die Macht. Es wird zu einer weitgehenden Anarchie und nie erlebter Gewalt kommen. Der Tod wird alltäglich werden in diesem Land. Der Krieg wird noch lange Jahre dauern, länger als die Amtszeit des Regenten der USA dauert, der den Krieg beginnen ließ. Auch dieser Krieg ist kein Kampf für Freiheit und Gerechtigkeit, es ist ein Krieg, in dem es um Rohstoffe und Land geht, um den Einfluss der USA in dem Gebiet, in dem sich der Irak befinde, auszuweiten. Doch die USA werden diesen Krieg nicht gewinnen können. Sie haben Jahrzehnte vorher bereits in einem anderen Land eine ähnlich vernichtende Niederlage erlitten, wie sie ihnen im Irak bevorsteht. Im Jahr 2008 westlicher Zeitrechnung, im 5. Monat werden sie das Land schmachvoll verlassen müssen.

Es wird ihnen nichts nützen, dass sie der Welt glauben machen wollen, sie hätten den Tyrann des Irak gefangen genommen und dessen Söhne seien tot. Auch dies ist eine Lüge. Der Mann, den sie einem Tribunal vorführen werden, ist nicht der irakische Herrscher, sondern ein Doppelgänger. Der Herrscher ist in einem Nachbarland in Sicherheit, seine beiden Söhne desgleichen. Doch auch sie werden nie wieder Macht im Irak erhalten. In diesem Land werden noch lange Jahre verschiedene Parteien um die Macht kämpfen, ehe ab dem Jahr 2021 allmählich eine Zeit der inneren Stabilisierung des Landes beginnt.

Das Palmblattmanuskript beschrieb, dass auch in Europa Terroranschläge bislang unbekannten Ausmaßes bevorstünden. Im Jahr 2004 sollte Spanien treffen:

Am 11. Tag des 3. Monats des Jahres 2004 westlicher Zeitrechnung werden sich in der Hauptstadt Spaniens mehrere Anschläge ereignen, die mit Sprengstoffen ausgeführt werden. Diese Angriffe treffen vier Züge des Stadtverkehrs von Madrid. Dabei werden über zweihundert Menschen den Tod finden, tausende werden verletzt. Die Sprengstoffangriffe stehen im Zusammenhang mit dem Einsatz spanischer Soldaten im Irak. Sie werden dazu führen, dass die Regierung, welche diesen Einsatz befohlen hatte, sich nicht an der Macht halten kann. Die nachfolgende Regierung wird die spanischen Soldaten aus dem Irak abziehen. Dennoch wird dieser Anschlag nur einer von mehreren sein, die in den darauf folgenden Jahren Spanien treffen werden.

Vor den Anschlägen von Madrid hatte ich bereits ab 2002 in einem in diversen Zeitschriften ebenso wie im Internet veröffentlichten Beitrag zu den Prophezeiungen der indischen Palmblattbibliotheken gewarnt. Doch auch zu anderen einschneidenden Ereignissen enthielt das Palmblattmanuskript Informationen. So hieß es über die Naturkatastrophen der vergangenen Jahre:

Im achte Monat des Jahres 2002 westlicher Zeitrechnung wird der Osten und Süden Deutschlands von starken Regenfällen betroffen sein, die auch in den Nachbarländern niedergehen. Als Folge dieser für den Sommer außergewöhnlich hohen Niederschläge steigen zahlreiche Flüsse in den Gebieten Ost- und Süddeutschlands so stark an, dass sie das umgebende Land überfluten. Diese Flut kommt sehr rasch und unerwartet. Sie richtet sehr große Schäden an, zerstört Häuser, Brücken und Straßen. Viele Menschen verlieren ihre Wohnungen und ihr Hab und Gut. Doch durch die große Hilfsbereitschaft der Menschen in Deutschland in dieser Lage und durch staatliche Maßnahmen gelingt es sehr rasch, die Not zu lindern. Die entstandenen Schäden werden im Verlauf von zwei bis drei Jahren vollkommen beseitigt sein. Die staatliche Hilfe trägt der Regierung, die sich zu dieser Zeit an der Macht befindet, sehr viel Vertrauen und Achtung ein. Diese Regierung wird jedoch ihr Ansehen in den darauf folgenden Jahren durch viele falsche Entscheidungen wieder verspielen, so dass sie eher ihr Amt aufgeben wird, als dies von den Gesetzen vorgesehen ist.

Bemerkenswert ist allerdings die Verbindung, welche im Palmblattmanuskript zu einer weitaus größeren Naturkatastrophe gezogen wird, die nicht so glimpflich abging wie die Flut vom August 2002:

Im letzten Monat des Jahres 2004, sechs Tage vor dessen Ende wird sich eine ungeheure Katastrophe im südostasiatischen Raum ereignen. Unter dem Meer westlich vor der Insel Sumatra wird die Erde so stark beben, wie es schon lange nicht mehr geschehen ist. Dieses untermeerische Beben wird riesige Flutwellen zur Folge haben, welche die Küsten von Smatra, Thailand, Bangladesh, Indien, Sri Lanka, die Inseln der Malediven und die Küste Ostafrikas verwüsten. Mehr als zweimal hunderttausend Menschen werden sterben, Ausländer, Europäer, auch Deutsche sind darunter, doch am härtesten wird es die einfache Bevölkerung der Küstenorte treffen. Mehrere Millionen Menschen verlieren ihr Obdach und all ihr Hab und Gut. Ihr Leid wird dazu führen, dass die Menschen in aller Welt, die durch die Medien von dieser Katastrophe erfahren haben, den Betroffenen Hilfe auf unterschiedlichste Weise leisten, sei es mit Geld, mit materieller Unterstützung oder durch den persönlichen Einsatz vor Ort. Vor allem aus Deutschland wird der Katastrophenregion sehr viel Hilfe zuteil, denn die Deutschen haben die Flutkatastrophe in ihrem Land zwei Jahre zuvor nicht vergessen.

Dennoch wird es mehr als 3 Jahre dauern, bis die Schäden in den am stärksten betroffenen Regionen wieder behoben sind. Viele Hilfsgüter erreichen die wirklich Bedürftigen nicht, sondern werden zur Handelsware. Besonders in Sumatra wird der Wiederaufbau der verwüsteten Regionen lange Zeit in Anspruch nehmen, da in diesen Gebieten auch ein Bürgerkrieg tobt, der durch die Naturkatastrophe unterbrochen, aber nicht beendet worden ist. Es wird Verdächtigungen geben, dass eine Großmacht, die USA, das vernichtende Seebeben durch den Test einer neuartigen Waffe möglicherweise künstlich ausgelöst haben. Doch ein Beweis dafür wird nicht gefunden werden (leider). Das Seebeben vor Sumatra ist nur der Beginn einer Reihe von Naturkatastrophen, die Asien, aber auch die übrige Welt in den nächsten Jahrzehnten heimsuchen werden.

Für das Jahr 2005 prophezeiten die altindischen Texte ein weiteres bedeutendes Ereignis, das bereits eingetreten ist:

Eine Woche nach dem höchsten religiösen Fest einer der beiden großen christlichen Kirchen (Ostern ist für den katholischen Teil der Christenheit zumindest aus theologischer Sicht immer noch das höchste religiöse Fest - Anm. Th. R.) wird das seit mehr als zwei Jahrzehnten amtierende Oberhaupt dieser Kirche sterben (Papst Johannes Paul II. verstarb am 02.04.2005 - eine Woche nach dem Osterfest, Anm. Th. R.). Sein Tod wird große Trauer und Anteilnahme unter den Gläubigen dieser Kirche auslösen, aber auch zeigen, dass dieser Mann bei anderen Religionen ebenfalls geachtet war (Die Beisetzung Johannes Pauls II. war eines der größten Begräbnisse in der christlichen Geschichte. Mehr als eine halbe Million Pilger, zahlreiche Staatsmänner und auch die geistlichen Führer der anderen Weltreligionen waren dabei anwesend - Anm. Th. R.). Zum Nachfolger des Verstorbenen als Oberhaupt dieser christlichen Kirche wird ein Mann gewählt werden, der dem Verstorbenen sehr nahe stand und selbst schon lange Zeit in einer sehr hohen Position dieser Kirche wirkte. Seine Wahl wird schnell erfolgen und überraschend erscheinen, es aber in Wirklichkeit nicht sein, da er der Tradition seiner Kirche genau so verbunden ist wie der Verstorbene. Das neue Oberhaupt der Kirche wird aus Deutschland stammen und den Namen "Der Gesegnete" tragen. Seine Amtszeit wird etwa 8 Jahre dauern.

Das Manuskript beginnt mit einer kurzen Beschreibung des nach dem hinduistischen Kalender gegenwärtig herrschenden Kali-Yuga, des dunkelsten der vier Weltzeitalter:

Man verehrt nur den Reichtum, Leidenschaft ist das einzige Band zwischen den Geschlechtern. In Rechtsstreitigkeiten ist Falschheit das einzige Mittel für Erfolg. Frauen werden nur als Objekte zur sinnlichen Befriedigung gesehen. Gewalttätige Herrscher, Verfall der Länder und der moralischen Werte, freiwillige Abtreibung der Kinder, Nichtbeachtung der göttlichen Gesetze, Agnostizismus unter den Menschen. Danche folgt ein neues, besseres Zeitalter.

Für die Zukunft Deutschlands in der kommenden Zeit heißt es weiter:

Im Herbst des Jahres 2005 nach westlicher Zeitrechnung wird es zu einer Veränderung in der Regierung kommen. Die bislang Regierenden haben ihre Arbeit aufgekündigt, obwohl sie nach dem Gesetz noch ein Jahr weiter regieren könnten. Sie hoffen, dadurch eine neue, klare Situation für die Menschen des Landes zu schaffen, die nun entscheiden sollen, wie es mit ihrem Lande weitergeht. Doch die Menschen haben das Vertrauen in all jene verloren, die das Land regieren wollen, da sie zu erkennen beginnen, dass ihre Interessen schon lange nicht mehr die Interessen der von ihnen mit der Ausübung der Herrschaft Beauftragten sind. Sie sind bereit, eher denjenigen zu glauben, die in schwieriger Zeit einfache Lösungen versprechen.

Es werden neue Regenten kommen, doch ihre Taten werden nicht besser sein als die der vorangegangen Herrscher. Sie werden den Menschen vor ihrem Machtantritt ebenfalls vieles versprechen, das sie nicht halten können und auch nicht halten wollen. Der Unterschied zwischen den zahlreichen, die arm sind, den vielen, die verarmen und den wenigen Reichen wird auch in der Zeit der neuen Regierung immer größer werden, viel schneller sogar, als es bislang der Fall gewesen ist. Immer weniger Menschen werden Arbeit haben, weil man sie nicht mehr braucht. Maschinen übernehmen ihre Tätigkeiten. In den nächsten Jahren wird es ein Luxus sein, Arbeit zu haben, und nicht vom Staat versorgt zu werden. Diese Situation tritt jedoch nicht nur in Deutschland, sondern auch in den anderen Ländern Europas ein, ja, diese Entwicklung ist sogar weltweit zu beobachten.

Dabei werden die Belastungen der einfachen Menschen, Steuern, Abgaben und andere Lasten, unverhältnismäßig hoch zu den erzielten Einkünften sein. Die Regierenden haben es vor dem Machtantritt anders versprochen, doch sie werden sich nicht an diesen Versprechen messen lassen. Diejenigen aber, denen die großen Fabriken und Geschäfte gehören, die weltweit handeln, werden glänzende Geschäfte machen, und sich immer weiter von der Masse der Bevölkerung entfernen. Für sie wird es wie ein neues, glorreiches Zeitalter sein, das all ihre Wünsche und Hoffnungen erfüllt. Sie werden nach Belieben schalten und walten, wie es ihnen gefällt. Kein Land wird vor ihnen sicher sein. Sie werden die Menschen als ihre Sklaven betrachten, und ihre Fabriken nur dort bauen, wo sie den Menschen möglichst wenig Lohn für deren Arbeit zahlen müssen, wo sie für das Land und seine Einwohner keine Verpflichtungen haben, und wo sie von den Herrschern der Länder große Geschenke erhalten, damit sie ihre Fabriken und Handelshäuser dort ansiedeln. So werden sie zu den eigentlich Mächtigen der Welt. Sie sind schon lange auf diesem Weg, doch jetzt erst werden die einfachen Menschen beginnen, dies klar zu sehen und zu verstehen. Und sie werden erkennen müssen, dass dieser Weg falsch ist.

In der westlichen Welt wird es in den kommenden Jahren für immer mehr Menschen immer weniger geben, dass sie sich noch leisten können. Die meisten werden damit beschäftigt sein, ihre alltägliche Existenz zu sichern. Gern werden sie daher auch die Angebote der Einrichtungen annehmen, die im Westen "Medien" genannt werden, um sich zu zerstreuen und von ihrem Überlebenskampf abzulenken. Sie werden in der Musik, im Sport, im Fernsehen, in (Computer-) Spielen (bei diesen Begriffen handelt es sich um Interpretationen der alt-tamischen Beschreibungen - Anm. Th. R.), billiger, die niederen Triebe des Menschen befriedigender Unterhaltung, in Sensationen und scheinbaren Abenteuern sich eine Ersatzrealität schaffen, die ihnen den harten Alltag erträglich macht. Die Gesellschaft wird zerfallen, in jene, die sich aufgrund ihres Einkommens das leisten können, was sie sich wünschen, und jene, für die eine Erfüllung ihrer Wünsche unerreichbar bleibt, weil sie von geringsten Einkommen leben müssen. Doch die Wünsche werden keine wirklichen Bedürfnisse sein, sondern nur Schein, erzeugt von den Medien und denen, die produzieren lassen und handeln, um die Menschen abzuhalten von dem, was wirklich wichtig für ihre Entwicklung ist, und sie in den Fesseln der Materie zu binden. Es wird die Zeit sein, in der Maya (der indische Begriff für Täuschung und Betrug - Anm. Th. R.) Triumphe feiert.

Die allgemein immer stärker zu spürende Verschlechterung der Situation in Deutschland führt zu erheblicher Unsicherheit. Die meisten Menschen werden wissen, dass das System, in dem sie gelebt haben, nicht mehr funktioniert. Damit kündigt sich nicht nur hier, sondern weltweit eine Zeit großer Umwälzungen an. Dies ist im Rad der Yugas (dem Verlauf der Weltzeitalter - Anm. Th. R.) durch den Übergang vom Kali-Yuga (dem finstersten der vier Weltzeitalter - Anm. Th. R.) zu einem neuen Sathya-Yuga (goldenes oder spirituelles Zeitalter - Anm. Th. R.) bedingt. Doch das Ende des Kali-Yuga ist mit Unruhen, großen Widerständen gegen eine Weiterentwicklung, scheinbarer Perspektivlosigkeit und zunehmender Gewalt verbunden. Dies ist kommt daher, weil die meisten Menschen in den Fesseln der Materie und den Täuschungen des Maya verstrickt sind. Sie sehen keinen Weg aus der Krise, daher wenden Sie den Blick rückwärts und sehnen sich nach vergangenen Zeiten, die sie nun als besser empfinden, denn sie fürchten die Zukunft und erwarten nichts Gutes von ihr. Doch diese Sichtweise ist keine Lösung.

Viele Menschen hoffen auch auf einen starken, weisen Alleinherrscher, der die schlechten Zustände im Land bereinigt und die dafür Verantwortlichen mit harter Hand straft. Tatsächlich werden in einem späteren Stadium des Verfalls in Deutschland und Europa für eine Zeit solche autokratischen Herrscher auftreten, weil die Völker sie gerufen haben, um in einer Welt, die in Gewalt und Unsicherheit zu versinken droht, wieder Ordnung zu schaffen. Dies wird in der Zeit ab dem Jahr 2019 nach westlicher Zeitrechnung bis zum Jahre 2046 nach westlicher Zeitrechnung der Fall sein. Doch die Menschen werden auch erkennen, dass diese Lösung ihrer Zeit nicht mehr gemäß ist. Sie werden allmählich begreifen, dass nur sie selbst durch ihre ganz persönliche Verantwortung für ihr Leben, ihre Familie und für das Leben der Menschen, mit denen sie in Berührung kommen, ihre Lebensumstände zum Positiven zu verändern vermögen. Doch bis zu dieser Erkenntnis haben die Menschen in Deutschland und in Europa einen weiten Weg vor sich, und noch weiter ist der Weg von dieser Erkenntnis bis zu ihrer Umsetzung im alltäglichen Leben. Eine neue Gesellschaft in Deutschland und Europa wird nicht vor dem Jahr 2048 westlicher Zeitrechnung entstehen. Bis dahin ist die Entwicklung vom Verfall und der endgültigen Auflösung des bestehenden Systems gekennzeichnet. Während die Menschen zunächst versuchen, allein oder sogar auf Kosten ihrer Mitmenschen zu überdauern, werden sie dann zusammenfinden, wenn die Not groß genug ist, um zu begreifen, dass sie nur gemeinsam diese Zeit überstehen können. Der Staat, in dem sie leben, wird dann nicht mehr fähig sein, Ihren Lebensunterhalt zu sichern. Gegenseitige Hilfe und das Zusammenrücken der Familien wird diese Jahrzehnte kennzeichnen.

Deutschland ist in ein System der Politik und Wirtschaft eingebunden, zu dem die meisten Völker Europas inzwischen gehören. Diese Gemeinschaft wurde ursprünglich von sechs europäischen Ländern gegründet, mit dem Ziel, die Lebensbedingungen der Menschen zu verbessern, den Handel zwischen den einzelnen Ländern zu beleben und allgemein die Wirtschaft zu fördern. Diese Gemeinschaft der europäischen Länder ist im Lauf der Zeit gewachsen und immer mächtiger geworden. Etliche Regenten aus Deutschland haben sich um die Stärkung dieser Union verdient gemacht. Im Jahr 2002 westlicher Zeitrechnung werden alle Mitgliedsländer eine gemeinsame Währung bekommen. Doch mit ihrer zunehmenden Größe wird es immer schwieriger, die Gemeinschaft zu lenken, und ihre Aufgaben der Erfordernissen der Menschen der einzelnen Länder dieser Gemeinschaft anzupassen. Die Gemeinschaft verselbständigt sich, wird zum Selbstzweck und dient nicht mehr länger den Menschen in den Ländern, die Mitglied dieser Gemeinschaft sind. Die Einrichtungen der Union, ihre Gesetze und ihre Macht dienen nur noch den wirtschaftlich und gesellschaftlich Mächtigen, die damit ihre Ziele durchsetzen.

Im Jahr 2004 westlicher Zeitrechnung wird diese Gemeinschaft abermals um viele Mitglieder erweitert. Die neuen Länder werden aus dem Osten Europas kommen, und hatten alle bis zum Jahr 1989 westlicher Zeitrechnung ein anderes wirtschaftliches und Wertesystem als Grundlage ihrer Gesellschaft. Viele Menschen in diesen Ländern sind arm. Sie hoffen auf die Mitgliedschaft in der Gemeinschaft, da sie glauben, dass sich ihre Lebenssituation dadurch verbessern wird. Doch dies soll ein Traum bleiben. Die Mächtigen werden diese Erweiterung der Gemeinschaft nutzen, um sich auf Kosten der einfachen Menschen rücksichtslos zu bereichern, und diese Menschen im Kampf um Existenz und Arbeit gegeneinander auszuspielen. Sie werden allen Wohlstand versprechen und damit locken, die Lebensbedingungen in der Gemeinschaft überall anzugleichen. Doch sie werden nicht sagen, dass diese neue Gleichheit eine Gleichheit in Armut für die meisten Einwohner der Länder dieser Gesellschaft sein wird.

Die Pläne der Mächtigen werden sich jedoch nicht erfüllen, denn die Zeichen der Zeit zeigen das kommende Ende des Kali-Yuga, zeigen Verfall und Niedergang. Während die Regenten der einzelnen Länder der Gemeinschaft uneins sich, ob sie sich dem von den USA bereits 2001 begonnenen und 2003 weiter geführten Kriegen gegen Länder im Orient anschließen sollen, wird sich erster Widerstand unter den einfachen Menschen regen. Im Jahr 2005 werden die Mächtigen der Wirtschaft und Gesellschaft glauben, es sei an der Zeit, in der ganzen Gemeinschaft ein einziges Gesetz gültig werden zu lassen. Doch die Einführung dieses einheitlichen Gesetzes wird scheitern. In zwei Nachbarländern Deutschlands werden sich die Menschen weigern, dieses Gesetz anzuerkennen (tatsächlich stimmten sowohl Franzosen als auch Niederländer im Volksentscheid gegen die Einführung der Europäischen Verfassung - Anm. Th. R.). Damit beginnt eine langwierige Krise dieser Gemeinschaft, die schließlich zum Zerfall dieses Systems in seiner bestehenden Form führen wird.

Da sich die Lebensgrundlagen in den beteiligten Ländern stetig verschlechtern, wird es ab dem Jahr 2004 westlicher Zeitrechnung verstärkt zu sozialen Spannungen auch in Deutschland kommen. Die Menschen versuchen, sich den wachsenden Belastungen zu stellen. Sie werden sich zunächst in den Schutz ihrer Familien, und wo diese nicht existieren, in den Schutz des Freundeskreises zurückzuziehen. Gleichzeitig flammen in den Nachbarländern, jedoch ebenso in Deutschland immer wieder Proteste auf, die sich gegen Menschen richten, die fremden Völkerschaften angehören, jedoch in Deutschland oder den anderen Ländern der Gemeinschaft leben.

Ab dem Jahr 2007 nach westlichem Kalender wird es in den großen Städten Deutschlands zu verstärkten Protesten der einfachen Menschen gegen die Politik der Regierung und gegen die wirtschaftlich Mächtigen kommen. Zunächst wird es so scheinen, als ob diese Proteste Auswirkungen auf die Handlungen der Regenten haben, doch dies ist nur eine Täuschung. Die Forderungen und Argumente der Protestierenden werden zerredet und der Lächerlichkeit preisgegeben. Menschen, die sich öffentlich gegen die Mächtigen äußern, werden herabgewürdigt, ihrer Existenz beraubt oder als Verbrecher dargestellt und verurteilt. Die Situation in der Gesellschaft spitzt sich ab dem Frühling des Jahres 2007 nach westlichem Kalender immer mehr zu. Gewalt und Unsicherheit regieren, vor allem in den großen Stätten, wo die Probleme am dringendsten sind. Die Regenten sind nicht mehr in der Lage, für den Schutz und die Sicherheit der Menschen in ihren Ländern zu sorgen. Die Situation verschlechtert sich zunehmend, da zu dieser Zeit auch viele Menschen aus anderen Erdteilen nach Europa kommen. Sie flüchten vor Hunger, Krieg und großer Dürre, die ihre Länder in Wüsten verwandelt. Die Gemeinschaft Europas, aber auch die Gesellschaften der einzelnen Länder beginnen von innen her zu zerfallen.

Es wird im Jahr 2011 nach westlicher Zeitrechnung sein, als sich große wirtschaftliche Schwierigkeiten ankündigen. Zunächst in den USA, doch dann auch in Europa wird das Geld immer schneller und stärker an Wert verlieren. Diese Entwicklung ist das Resultat einer verfehlten Wirtschafts- und Geldpolitik, die auf dem System des Zinseszinses und dem Glauben an unbegrenzte wirtschaftliche Entwicklungsmöglichkeiten beruht. Die Mächtigen der Gesellschaft in den USA und in Europa haben Jahrzehnte geglaubt, die Welt sei ein Spielplatz ihrer Gier und ihres Eigennutzes, den sie sich nach ihren Vorstellungen beliebig herrichten können. Sie haben geglaubt, es würde von allem immer mehr geben. Doch sie werden sich getäuscht sehen, von den Fallstricken des Maya, denn die Gier hat ihren Verstand geblendet. Die irdische Welt ist nicht unendlich und so wird es in dieser Welt nie unbeschränktes Glück und niemals unbeschränktes Wachstum geben. Ihr System wird an seine Grenzen stoßen.

Im Herbst des Jahres 2012 wird in den USA das Finanzsystem einen Kollaps erleiden. Der Staat wird seine Verpflichtungen gegenüber den Bediensteten des Staates nicht mehr erfüllen können. Es wird keinen Sold für Soldaten, keinen Lohn für Beamte geben, da das Geld nichts mehr wert ist. Diese Situation wird die Gesellschaft in große Unordnung bringen. Zahlreiche Geschäfte und Fabriken, aber auch Banken werden schließen müssen, viele Menschen ihre Arbeit und ihre Existenzgrundlage verlieren. Es wird zu Plünderungen und Unruhen vor allem in den Großstädten kommen, bewaffnete Städter werden auf dem Lande plündern. Bei den Unruhen werden sehr viele Menschen zu Tode kommen. Die Regierung wird versuchen, die Kontrolle über die Lage durch den Einsatz ihr noch ergebener militärischer Kräfte wieder zu erlangen. Dies wird allerdings nur teilweise der Fall sein. Der Zerfall der amerikanischen Wirtschaft führt zu bürgerkriegsähnlichen Unruhen, die bis in die zweite Hälfte des Jahres 2017 anhalten werden. Dann werden militärische Einheiten des nördlichen Nachbarlandes in den Konflikt eingreifen, und ihn weitgehend unter Kontrolle bringen. Es wird der größte Konflikt in den USA seit dem Bürgerkrieg im 19. Jahrhundert sein. Die Fronten verlaufen quer durch das Land. Jedoch werden im Gegensatz zum ersten Bürgerkrieg nicht der Norden gegen den Süden, sondern der Osten gegen den Westen kämpfen.

Vom Niedergang der amerikanischen Wirtschaft und dem Verfall des Geldes sind auch die Länder Europas betroffen, insbesondere auch Deutschland aufgrund seiner wirtschaftlichen Struktur. Es wird auch hier zu einer Entwertung des Geldes kommen, jedoch nicht in dem Umfang wie in den Vereinigten Staaten. Dennoch sind die Folgen dieser Entwicklung gerade auch für die einfachen Menschen sehr gravierend. Viele werden ihre Existenz verlieren und in Armut leben. In den Großstädten wird es zu Ausschreitungen gegen Gebäude und Repräsentanten des Staates und der wirtschaftlich Mächtigen sowie zu Plünderungen kommen. Das Ausmaß der Gewalt, die in den USA herrscht, wird nicht erreicht, da in Deutschland nicht so viele Waffen in Privatbesitz sind, und es auch nicht zu einem Zerfall von Sicherheitsorganen wie der Polizei oder Armee kommen wird. In Amerika hingegen werden unbezahlte Soldaten und Polizisten revoltieren und auch nicht vor dem Einsatz von Gewalt zurückschrecken.

In den europäischen Metropolen wird es Aufstände geben, die sich zum großen Teil auch gegen dort ansässige Ausländer richten werden. Besonders blutige Kämpfe werden sich in Paris und Rom, aber auch in Madrid, London und Prag abspielen. In Rom wird auch der Sitz des Oberhauptes der katholischen Kirche gestürmt. Zahlreiche Würdenträger sterben bei den Plünderungen, auch der Papst, der zwar zunächst fliehen kann, jedoch außerhalb von Rom in einen Hinterhalt von Plünderern gerät. Am wenigsten von der Krise betroffen sind Russland, Indien und China, die ihre Wirtschaftssysteme gegenseitig stützen.

Die Unruhen in Deutschland und Europa werden bis in den Herbst das Jahres 2016 anhalten. Die bürgerkriegsähnliche Zeit wird in Europa durch den Einsatz von russischen und chinesischen Schutztruppen beendet, die von den Regenten Europas zu Hilfe gerufen werden.

Bis zum Zerfall des amerikanischen Währungssystems und der amerikansischen Wirtschaft werden die Mächtigen dieses Landes und ihre Verbündeten alles unternehmen, um den bevorstehenden Niedergang aufzuhalten. Wie bereits zweimal im 20. Jahrhundert westlicher Zeitrechnung geschehen, sollen Kriege und Zerstörung in anderen Ländern und Erdteilen die Wirtschaft Amerikas beleben. So wird die amerikanische Armee mit ihren Verbündeten aus Europa und anderen Erdteilen auch weiter Krieg führen in aller Welt. Offiziell werden die Regenten die Einsätze damit begründen, Frieden und Freiheit zu retten, doch es geht ihnen um Land und macht. Außerdem fühlt sich der Regent der Vereinigten Staaten, der im Januar des Jahres 2005 seine 2. Amtszeit begann, sich von dem Gott, an den er glaubt, dazu berufen, die christliche Religion in aller Welt zu verbreiten. Mehrfach wird er diesen Anspruch auch öffentlich deutlich machen. Doch auch in den angegriffenen Ländern, in Afghanistan und im Irak etwa, gibt es Menschen, die glauben, ihre Religion sei die einzig wahre, der alle Menschen auf dieser Welt folgen müssten. Sie rufen ebenfalls zu einem "heiligen Krieg" auf.

Die Amerikaner planen nach dem Einmarsch im Irak, das Nachbarland Iran ebenfalls zu erobern, schrecken aber vor den möglichen Waffen, die der Iran einsetzen könnte, zurück. Diese Waffen sind denen, welche die Amerikaner einsetzen können, in ihrer tödlichen Wirkung ebenbürtig. Daher errichten die USA zunächst in den meisten Nachbarländern des Iran Stützpunkte, um das Land auf diese Weise von allen Seiten bedrohen zu können. Im 6. Monat des Jahres 2005 westlicher Zeitrechnung kommt dann ein Mann im Iran überraschend an die Macht, der den Amerikanern ein Dorn im Auge ist. Dieser Mann ist jedoch ein kluger Politiker, der verhindern kann, dass der amerikanische Angriff auf den Iran im Jahr 2005 stattfindet. Der Regent der USA verschiebt den Angriff auf das darauf folgende Jahr.

Seine Armee wird in den Jahren bis 2011 noch zahlreiche weitere militärische Aktionen durchführen, die sich gegen Länder in Afrika, und Asien richten. Einsatzgebiete werden Somalia und der Sudan, aber auch Jemen, Syrien, Libyen, Indonesien, Malaysia, Nordkorea und Saudi Arabien sein. Diese Militäraktionen werden zu einer weiteren Polarisierung der Welt führen. Auch die Länder Europas werden sich in verschiedene Lager spalten, in eines, das die amerikanische Politik unterstützt , während das andere den Amerikanern die Gefolgschaft verweigert. Ab dem Herbst des Jahres 2005 nach westlichem Kalender werden sich die Regenten Deutschlands wieder verstärkt den Amerikanern zuneigen. Doch ihre Unterstützung wird nie so vorbehaltlos sein wie die durch andere Länder. Die amerikanische Armee wird zwar Krieg in alle Welt tragen, doch einen solchen Konflikt, wie es ihn zweimal im 20. Jahrhundert westlicher Zeitrechnung gab, wird die Welt nicht erleben. Dennoch wird es an vielen Orten begrenzte Kampfhandlungen geben, in Europa vor allem auf dem Gebiet des Balkan, in Albanien, Serbien und Bosnien-Herzegowina. Diese Konflikte werden mit Unterbrechungen bis ins Jahr 2040 dauern. In Zentralafrika wird es schwere Auseinandersetzungen geben, die viele Menschen zur Flucht zwingen. Auch in Mittelasien, in Usbekistan, Kirgisien und Tadschikistan wird es zu lang anhaltenden Bürgerkriegen kommen. Ab dem Jahr 2008 flammen im Osten der heutigen Türkei wieder bürgerkriegsähnliche Unruhen auf. Ab dem Jahr 2009 westlicher Zeitrechnung werden in Teilen Afrikas und Asiens die Kriege nicht mehr um Land und Beute, sondern um Wasser geführt.

Auch im Nahen Osten wird sich der Konflikt zwischen den Palästinensern und Israel nach einer Zeit der scheinbaren Entspannung durch die Ermordung eines hohen palästinensischen Würdenträgers zu einem neuen Krieg ausweiten, in den auch Nachbarländer wie Syrien und Jordanien hineingezogen werden. Dies wird im Jahr 2011 der Fall sein.

In Mitteleuropa wird es keinen Krieg geben in dieser Zeit, wohl aber werden die Menschen in diesen Staaten die Folgen der Kriege in den anderen Erdteilen zu spüren bekommen. Höhere Abgaben und Steuern, Teuerungen für Nahrungsmittel und Rohstoffe, aber auch zahllose Einwanderer aus den betroffenen Ländern, insbesondere aus Afrika, dem Nahen Osten und aus der Türkei sind die Auswirkungen.

Mittel- und Westeuropa werden ebenso wie die USA Ziel terroristischer Aktivitäten sein. Die Anzahl der Anschläge wird dabei relativ gering sein, ihre Auswirkungen dafür umso verheerender.

Im siebten Monat des Jahres 2005 an dessen siebten Tag nach westlichen Kalender wird die Hauptstadt Englands von Anschlägen heesucht. Diese Anschläge werden nach dem Muster der Attentate von Madrid erfolgen. In öffentlichen Verkehrsmitteln, die unter der Erde verkehren (gemeint ist hier wahrscheinlich die Londoner Metro - Anm. Th. R.) werden an mehreren Stellen Explosionen in den Fahrzeugen erfolgen. Der gesamte unterirdische Verkehr wird zum Stillstand kommen. Dort werden zahlreiche Menschen sterben und noch mehr verletzt werden. Eine weitere Explosion wird in einem öffentlichen Verkehrsmittel erfolgen, das oberirdisch verkehrt (vielleicht in einem Bus? - Anm. Th. R.). Auch dort werden viele Menschen sterben oder verletzt werden. Die Ausmaß der Anschläge von Madrid wird das Geschehen in London jedoch nicht erreichen.

Im Jahr 2007 in der zweiten Woche des achten Monats wird in Dänemark ein Anschlag die Hauptstadt treffen. Hier werden mehrere Explosionen im Zentrum der Stadt in öffentlichen Gebäuden und am Hafen stattfinden. Das öffentliche Leben wird für mehrere Tage gelähmt. Der Anschlag erfolgt sehr überraschend. Es gibt zahlreiche Tote und noch viel mehr Verletzte.

Im gleichen Jahr, nur einen Monat später wird Norwegen Ziel von Anschlägen sein. Hier werden sich die Attentate gegen zivile Schiffe und gegen die Ölförderanlagen dieses Landes richten. Eine Ölbohrinsel vor der Südküste von Norwegen wird durch eine gewaltige Explosion vernichtet.

Am frühen Morgen des gleichen Tages wird ein Passagierschiff mit zahlreichen Menschen an Bord, die sich dort erholen (wahrscheinlich ein Kreuzfahrtschiff - Anm. Th. R.) im größten Fjord Norwegens, an einer der engsten Stellen dieser Bucht mit explosiven Geschossen unter Wasser angegriffen (Seeminen oder ein Torpedoangriff? - Anm. Th. R.). Das Schiff versinkt sehr rasch. Da zu dieser Zeit die meisten Menschen an Bord des Schiffes noch schlafen, gibt es sehr viele Tote. Nur wenige werden den Untergang des Schiffes überleben.

Auch Deutschland bleibt von terroristischen Angriffen nicht verschont. Im Frühling es Jahres 2008, in der ersten Woche des vierten Monats wird es in zwei großen Städten Deutschlands Attentate geben, in der Hauptstadt des Landes und in der Stadt, die als Hauptstadt des Geldhandels gilt (Berlin und Frankfurt / Main - Anm. Th. R.). In der Hauptstadt werden öffentliche Verkehrsmittel das Ziel der Angriffe sein. Es wird an sechs verschiedenen Stellen Explosionen unter der Erde geben. Das gesamte öffentliche Leben wird lahm gelegt werden. Eine Explosion ereignet sich in unmittelbarer Nähe des Regierungsviertels, eine weitere an einem Platz, der in den vergangenen Jahren zum neuen Zentrum der Hauptstadt wurde (möglicherweise der Potsdamer Platz - Anm. Th, R.).

In der Hauptstadt des Geldhandels (Frankfurt) wird es auch Angriffe auf öffentliche Verkehrsmittel geben. Hier finden jedoch nur vier Explosionen im Untergrund statt. Dafür explodieren Sprengsätze in zwei verschiedenen großen Gebäuden, in denen Banken ihre Büros unterhalten. Hier wie auch in der Hauptstadt Deutschlands kommt es zu schweren Verwüstungen mit zahlreichen Toten und vielen Verletzten. Diese Anschläge übertreffen das Maß der Attentate von Madrid.

In zunehmendem Maße werden von diesen Attacken auch Erholungsgebiete vor allem in Spanien und Italien betroffen sein. Dort wird es in den Jahren 2007 im Sommer und 2010 erneut in der Metropole Spaniens zu großen Verlusten an Menschenleben kommen. Eine zunehmende Anzahl der Anschläge wird religiös motiviert sein. Es wird aber auch Menschen geben, die solche Angriffe im Namen des Schutzes der Erde unternehmen. Diese Organisation, die erstmals im Jahr 2008 in Erscheinung treten wird, greift vor allem nuklear getriebene Schiffe, Kernkraftwerke, genmanipulierte Pflanzungen, Ölbohrinseln und Fischfangflotten an. Sie wird sich "Kommandounternehmen Erde" nennen (Ganeshbabu Shastri übertrug den Namen der ökologisch motivierten Bombenbauer als "Earth Commandos" ins Englische - Anm. Thomas Ritter).

Vor allem aber wird Europa unter den gewaltigen Einwanderungsbewegungen zu leiden haben, welche die Kriege in anderen Weltgegenden auslösen. Die europäischen Sozialsysteme werden mit der Integration von Millionen Flüchtlingen überfordert sein, so dass die Infrastruktur Europas ihre Belastungsgrenze erreicht. Dies trifft nicht nur für Deutschland, sondern auch für die zentraleuropäischen Nachbarstaaten zu. Lediglich in Nordeuropa werden die Auswirkungen der Einwanderungsbewegung geringer sein.

Mit ganz ähnlichen Problemen werden sich die Vereinigten Staaten konfrontiert sehen. Dies führt zu einer fortschreitenden Destabilisierung der Volkswirtschaften und der Währung der westlichen Industrienationen. Diese Entwicklung wird im Jahr 2012 zu dem bereits erwähnten Zusammenbruch der amerikanischen Währung führen. Dadurch werden sowohl in den USA als auch in Europa schwere Unruhen ausgelöst, welche bürgerkriegsähnliche Zustände annehmen. Dies führt zu einer langwierigen Krise der westlichen Gesellschaften, in deren Folge die USA in außenpolitischer Bedeutungslosigkeit versinken. In den Jahren bis 2014 werden sich die amerikanischen Truppen fast gänzlich aus dem Ausland zurückziehen.

In Europa sind vor allem Italien, Spanien und Frankreich von inneren Unruhen betroffen, die insbesondere in den Großstädten ausgetragen werden. Aber auch in Deutschland wird es zu bürgerkriegsähnlichen Situationen vor allem in Berlin, München, Frankfurt Main, Hamburg, dem Rheinland und dem Ruhrgebiet kommen. Der Einmarsch zu Hilfe gerufener russischer und chinesischer Verbände in Mitteleuropa wird dieses Geschehen beenden. Viele Menschen in den besetzten Ländern werden die fremden Truppen jedoch nicht als Helfer, sondern als Besatzer sehen.

Die Regierenden nutzen die neue Lage, um ihre Position zu festigen, was auch für einige Zeit gelingt. In Form von Monarchien und Diktaturen entstehen ab dem Jahr 2018 neue, streng hierarisch gegliederte Gesellschaften, in denen die Traditionen des jeweils eigenen Volkes beherrschend sind. Die Gemeinschaft der Europäischen Staaten zerfällt weiter. Neue Allianzen entstehen.. Diese Gesellschaftsformen führen zunächst tatsächlich zu einer Beruhigung der Lage, und werden es ermöglichen, dass sich die Wirtschaft Europas aber auch der USA wieder stabilisiert. Die Menschen werden bereit sein, für die Sicherheit ihrer Existenz einen großen Teil ihrer persönlichen Freiheiten aufzugeben.

Doch die Zeiten ab dem Jahr 2017 werden nur scheinbar ruhig sein. Neue Gefahren drohen. Nicht durch Krieg, sondern durch eine weltweit im rascher fortschreitende Veränderung des Klimas. Die jährlichen Durchschnittstemperaturen steigen weiter. Dadurch wird der Golfstrom, der Milliarden Liter von Tropen-Wasser in den Norden pumpt, an Kraft verlieren, seine Richtung ändern und plötzlich ganz kollabieren. Durch die enormen Süßwassermengen, die von schmelzenden Gletschern und Polareis freigesetzt werden, verliert der Golfstrom innerhalb einiger weniger Jahre deutlich an Kraft. Die Folge werden verheerende Dürren im Süden der USA und Überschwemmungen in China sein. Skandinavien wird sich in eine Eiswüste verwandeln, dicht besiedelte Küstenstaaten wie Holland oder Bangladesh werden überflutet. Millionen hungernder Flüchtlinge werden ihre Heimat verlassen und in die reichen Länder drängen. Diese Ereignisse werden in den Jahren 2029 bis 2034 nach westlichem Kalender erfolgen. Eisige Winde brausen dann über Nordeuropa hinweg, verheerende Stürme und Fluten verwüsten die Küsten. Die Wälder sterben ab, die Ebenen an Nord- und Ostsee gefrieren zur Tundra.

Die dramatischen Klimaänderungen bringen Menschen und Regierungen in Not. Brennstoffe werden knapp, die wenigen noch vorhandenen friedenssichernden Bündnisse erodieren. Blutige Konflikte brechen aus, Kriege um Rohstoffe und Nahrung verwüsten die Kontinente. Innerhalb weniger Jahre wird die Welt an den Rand der totalen Anarchie geraten.

Länder mit labiler Regierung wie Pakistan werden versucht sein, ihr Nukleararsenal einzusetzen, um sich Nahrung oder Rohstoffe zu erkämpfen. So wird es zwischen Pakistan und Indien im Jahr 2029 ebenfalls zu einer erneuten bewaffneten Auseinandersetzung kommen. Es besteht dabei die Gefahr, dass die Kampfhandlungen auch mit nuklearen Waffen ausgetragen werden, was zu einer weitgehenden Verwüstung von Teilen Indiens und Pakistans führen wird.

Das es in Mitteleuropa kaum ausreichende Vorräte gibt, setzen autoritäre Herrscher synthetische Gifte ein, um eine Bevölkerungsreduktion herbeizuführen, da in jener Zeit das Problem einer Überbevölkerung durch Flüchtlinge als Hauptursache der Probleme angesehen wird. Zum Einsatz vor allem in Großbritannien kommt ein Thanaton genanntes Mittel, das einen schmerzfreien Tod ermöglichen soll.

Durch eine rasante Abkühlung der Erdatmosphäre, bedingt durch den Zusammenbruch des Golfstromes und die Vereisung großer Flächen vor allem im Norden der USA und Skandinaviens, wird nach einigen Jahren der Zyklus des Golfstroms erneut beginnen und zu einer Klimastabilisierung führen. Sie wird ab dem Jahr 2035 beginnen. Verbunden damit sind erneut bessere Ernten und eine allmähliche Beruhigung der gesellschaftlichen Verhältnisse. In den Jahren der Naturkatastrophen und Wirren treten weltweit neue, aber auch längst besiegt geglaubte Krankheiten wieder auf und fordern Millionen Todesopfer.

Neben Seuchen wie der Pest und Cholera, die zu Zeiten der Bürgerkriege aufgrund mangelhafter hygienischer Verhältnisse wüten, sorgt der Klimawandel auch für die Zunahme gesundheitlicher Risiken. Während der Klimaerwärmung wird es vor allem in Afrika und Asien, aber auch in den vielen Gebieten Europas zu einer erheblichen Zunahme der Sonneneinstrahlung kommen, die verstärkt Hautprobleme und Geschwulsterkrankungen bei den Menschen ebenso wie bei Tieren hervorruft.

Flüchtlinge aus Afrika schleppen ab 2023 eine tödliche Seuche nach Europa, die Kunu genannt wird. Die Erkrankten leiden an hohem Fieber, ihre inneren Organe zersetzen sich innerhalb weniger Tage. Die Krankheit verläuft fast immer tödlich und verbreitet sich wie Grippe.

Bereits zwei Jahre zuvor treten Blutwürmer auf. Es handelt sich dabei um winzige Spulwürmer, die innere Organe des Menschen, vor allem das Herz und die Leber befallen, und sie innerhalb kürzester Zeit zerstören. Die Infizierten überleben selten länger als eine Woche. Die Blutwürmer werden durch tierische Nahrung übertragen (vor allem durch Rind- und Schweinefleisch, heute gibt es diese Krankheit bei Haustieren wie Hunden oder Katzen. Sie gilt als - noch - nicht auf den Menschen übertragbar - Anm. Th. R).

In den Jahren ab 2018 wird eine merkwürdige Krankheit in den USA aber auch in Europa und Asien hunderttausende töten. Die Infizierten sind anfällig für jede an sich harmlose Krankheit, wie Erkältungen oder Infektionen selbst kleinster Wunden, die bei Ihnen jedoch schwerste Infektionen bis hin zum Tod hervorrufen können. Die Kräfte der Erkrankten schwinden sehr rasch, selten dauert es mehr als drei Tage bis zum Tod (Ganeshbabu Shastri nannte diese Krankheit in seinen Aufzeichnungen RISC - Rapid Immun System Collaps - beschleunigter Zusammenbruch des körpereigenen Immunsystems - Anm. Th. R.). Die Sterblichkeitsrate unter den Infizierten ist sehr hoch. Erst nach Jahrzehnten, in der Zeit nach dem Jahr 2048, wird bekannt werden, dass es sich bei RISC um eine biologische Waffe handelte, die auf Betreiben einflussreicher Kreise der USA freigesetzt wurde, um dem Bevölkerungswachstum entgegenzuwirken.

Einen Höhepunkt der Katastrophen wird das Jahr 2046 darstellen. Von den Astronomen weltweit unbemerkt, kommt ein großer Himmelskörper aus den Tiefen des Alls auf die Erde zu. Es wird sich dabei um einen Planetoiden handeln, welcher auf seinem Weg durch das Sonnensystem der Erde sehr nahe kommt. Seine Bahn verläuft zwischen der Bahn des Mondes und der Bahn der Erde hindurch. Wenige Tage vor seinem Vorbeigang wird dieser Himmelskörper auch mit dem bloßen Auge sichtbar sein. Dieser Vorgang wird im Spätherbst des Jahres 2046 stattfinden. Durch die Anziehungskraft des Planetoiden wird es weltweit zu großen Erdbeben und Überschwemmungen kommen. Kalifornien erlebt das größte Erdbeben seit Menschengedenken, aber auch Japan und China sind betroffen. Große Teile dieser Regionen versinken im Ozean. In Deutschland werden starke Erdbeben im Vogtland und in der Eifel auftreten. Auch die Nachbarländer Deutschlands sind von den Naturkatastrophen betroffen. An den Küsten von Nord- und Ostsee kommt es zu schweren Überschwemmungen, die weit ins Binnenland reichen. Auch Frankreich und Großbritannien, ebenso wie die Mittelmeerländer werden von Erdbeben und Überschwemmungen heesucht. In Italien und Griechenland brechen zahlreiche Vulkane aus. Doch auch die ruhenden Vulkane in Böhmen werden zu neuer Aktivität erweckt und verwüsten bei großen Ausbrüchen die Umgebung. Bei den tektonischen Aktivitäten werden neben Lava und Asche auch große Mengen vulkanischer Dämpfe und Gase freigesetzt, die teilweise sehr giftig sind. Aus diesen Wolken kondensieren aggressive Niederschläge stark ätzender Flüssigkeiten. Durch die See- und Erdbeben kommen weltweit Millionen Menschen ums Leben. In den betroffenen Regionen Mitteleuropas wird besonders in den Städten viel Bausubstanz zerstört.

Bald nach der Katastrophe werden die Überlebenden mit den Aufräumarbeiten beginnen. Unzählige Leichen und Tierkadaver müssen beseitigt werden, um Seuchen entgegenzuwirken. Allmählich kommt die Wirtschaft wieder in Gang, gibt es doch infolge der Zerstörungen eine große Nachfrage in allen Bereichen.

Nach der Katastrophe erwärmt sich das Klima in Mitteleuropa erheblich und erinnert an das Klima des Mittelmeeres. Schnee im Winter wird es nur noch in den Gebirgen geben. Die Landwirtschaft wird durch das Klima begünstigt und bringt gute Erträge. Durch die tektonischen Veränderungen hat sich auch die Geographie der Erde verändert. Viele ehemalige Küstengebiete und Inseln, so ein Teil Japans und Kaliforniens, der Ostküste Nordamerikas und Gebiete Englands sind im Meer versunken, während gleichzeitig vor allem im bereich des Atlantik neues Land empor gestiegen ist.

Der Wiederaufbau, der vor allem in Deutschland rasch voranschreitet, hat mit dem Problem der stark beschädigten Primärindustrie zu kämpfen. Viele wichtige Rohstoffe sind Mangelware.

In jener Zeit wird auch die Herausbildung einer neuen Gesellschaft in Europa beginnen. Diese neue Gesellschaft, deren Aufgabe es sein wird, das kommende Sathya-Yuga zu schaffen, wird gekennzeichnet sein von großer persönlicher Freiheit des Einzelnen, verbunden aber und untergeordnet seiner Verpflichtung für das Gemeinwohl. Die bis zu jener Zeit stattfindenden Ereignisse werden die Menschen lehren, wie verderblich Eigennutz auf Kosten der Gemeinschaft ist. Diese neue Gesellschaft wird eine Ausdehnung von der westlichen Küste Europas bis hin zu den östlichen Küsten Asiens haben, aber sehr regional ausgerichtet sein. Die Menschen werden die ihnen wichtigen Dinge vor Ort entscheiden, ohne auf die Genehmigung einer fernen Autorität warten zu müssen. Eine neue Verfassung garantiert allen Gebieten, die sich der neuen Eurasischen Union anschließen, äußere Sicherheit und innere Souveränität.

Wirtschaftliche Grundlage der neuen Gesellschaft wird ein zinsloses Geldsystem sein, welches ab dem Jahr 2048 erprobt und eingeführt wird (arabische Banken arbeiten bereits jetzt bei der Vergabe von Krediten zinslos wegen des Zinsverbotes des Korans, und kassieren stattdessen eine Bearbeitungsgebühr. Auch die Bibel enthält übrigens ein Zinsverbot - Anm. Th. R.) .

Ebenso wird eine bereits zu Beginn des 20. Jahrhunderts westlicher Zeitrechnung entdeckte und erforschte, aber noch nicht allgemein angewandte Energieform Grundlage für das Aufblühen dieser Gesellschaft sein. Man wird diese Energie nach Ihrem Entdecker benennen (sehr wahrscheinlich ist hier die sog. Tesla-Energie gemeint - Anm. Th. R.). Diese Energie belastet die Erde nicht so, wie es die vorher verwandten Energieformen getan haben. Es wird an dieser Energie kein Mangel herrschen. Ihre Anwendung wird für den Einzelnen nicht mehr mit Kosten verbunden sein.

Grund und Boden sowie Wasservorräte werden nicht mehr in privatem Eigentum stehen, da sich die Erkenntnis durchsetzen wird, dass niemand ein Recht darauf hat, sich anzueignen, was schon vor ihm existierte, und was ebenso nach ihm existieren wird. Wohl aber wird jeder das Recht haben, ein Haus oder sonstige Bauten, die er geschaffen oder gekauft hat, sein Eigen zu nennen.

Ab dem Jahr 2049 wird sich weltweit die Erkenntnis durchsetzen, dass die Menschen nicht allein im All sind. Bei den Wiederaufbauarbeiten in Europa aber auch im Nahen Osten werden Artefakte entdeckt, die nichtirdischen Ursprungs sind. Diese Erkenntnis hat sehr umfassende Auswirkungen auf Religionen und Philosophien.

Das Zeitalter ab 2048 wird der Beginn eines neuen, spirituell ausgerichteten Zeitalters, des kommenden Sathya-Yuga sein.

???
Nun, wir werden es ja schon recht bald sehen. Ich hoffe, es ist nicht allzu viel Wahres dran, denn es ist ja nur gruselig für uns alle.
Gruß
Katze

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. September 2006 um 0:29
In Antwort auf hildur_11907412

???
Nun, wir werden es ja schon recht bald sehen. Ich hoffe, es ist nicht allzu viel Wahres dran, denn es ist ja nur gruselig für uns alle.
Gruß
Katze

Ich hoffe auch
dass das meiste nicht stimmt, denn das wäre echt grausam was den Menschen bevorsteht. Ich denke nicht, dass ich mir für mich und meine Kinder so ein Leben wünsche. Die Besserung kommt ja leider angeblich auch erst, wenn wir alle sowieso bald tot sind.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. September 2006 um 14:30
In Antwort auf iain_12709548

Palmblattbibliotheken und ihre Prophezeiungen zur Zukunft Europas
Die Palmblattbibliotheken und ihre Prophezeiungen zur Zukunft Europas

Der Palmblattleser wollte durch diesen Text offenbar vor einem unmittelbar bevorstehenden Ereignis warnen, dass von weltweiter Bedeutung sein würde. Doch lassen wir die anschließend von mir ins Deutsche übertragene Übersetzung für sich sprechen:

Am 11. Tag des neunten Monats des Jahres 2001 nach westlicher Zeitrechnung wird sich ein Verbrechen von bis dahin unbekanntem Ausmaß ereignen. Es wird in der bedeutendsten Stadt an der östlichen Küste auf dem nördlichen Gebiet des westlichen Doppelkontinentes (gemeint ist Nordamerika, das Gebiet der heutigen USA, konkret die Stadt New York - Anm. G. Sh.) geschehen.

Ziel dieses Verbrechens ist ein sehr großes Gebäude, das als ein bedeutendes Symbol der westlichen Welt gilt. Dieses Gebäude besteht aus zwei hohen Türmen. Diese Türme werden von Vimanas (der altindische Begriff für Flugzeuge, Anm. G. Sh.) angegriffen. Dabei stürzen sich zwei Vimanas in die Türme und richten große Zerstörungen an. Die Türme werden zusammenbrechen, jedoch nicht durch den Einschlag der Vimanas, sondern durch vorbereitete und gezielte Explosionen im Innern der Türme. Tausende Personen kommen bei diesen Anschlägen ums Leben. Die Menschen in aller Welt werden wie erstarrt sein vor Schock über dieses ungeheuerliche Geschehen.

Doch es ist noch nicht zu Ende. In der Hauptstadt des Landes in dem dieses Verbrechen geschieht (gemeint ist Washington, Anm. G. Sh.), wird sich eine weitere Attacke ereignen. In das Gebäude des Oberkommandierenden der Armee dieses Landes schlägt ein Himmelspfeil ein (altindische Bezeichnung für ein Raketengeschoß, Anm. G. Sh.). In der Öffentlichkeit heißt es aber, dass eine Vimana in das Gebäude gestürzt sei, welches den Namen "Fünfstern" trägt (gemeint ist hier das Pentagon, Anm. G. Sh.). Diese offizielle Aussage ist jedoch falsch, ebenso wie ein Bericht, nachdem eine Vimana von feindlichen Kriegern entführt worden sei, sich aber die Besatzung und die Passagiere der Vimana gemeinsam gegen diese Krieger wehrten, und die Vimana dabei zum Absturz brachten. Diese Vimana wird in Wahrheit abgeschossen, als sie sich einem Quartier des Regenten dieses Landes nähert (Im Nachhinein lässt sich diese Aussage so deuten, dass damit wohl das bei Pittsburgh abgestürzte Flugzeug gemeint ist, das auf dem Weg nach Camp David war - Anm. Th. R.).

Der Regent des Landes wird kurz nach den Ereignissen bereits Verschwörer aus dem arabischen Raum dieser Tat beschuldigen und Kriegsabsichten gegen einige dieser Länder verkünden, die er später auch in die Tat umsetzen wird. Seine Anschuldigungen sind jedoch falsch. In Wirklichkeit weiß er von den geplanten Anschlägen, an denen auch Personen beteiligt sind, die in seinem Dienst stehen. Nicht den von ihm so bezeichneten Verschwörern nutzt das Verbrechen, sondern dem Regenten allein wird es nützen, denn zu jener Zeit gibt es unter seinen Untertanen erhebliche Zweifel, ob er auf einem legalen Weg an die Macht gelangt sei. Nach den Anschlägen wird dieser Verdacht fallengelassen werden. Das Verbrechen erfüllt seinen Zweck. Es wird dem Regenten die Möglichkeit geben, in den folgenden Jahren mehrere Kriege zu beginnen, die er zur Durchsetzung seiner Machtinteressen und der Interessen der Leute führen wird, die ihn unterstützen. Diese Kriege werden offiziell im Namen des Friedens, der Sicherheit und der Freiheit geführt, doch in Wirklichkeit geht es den Angreifern nur um Land und Rohstoffe.

Den Krieg der USA gegen Afghanistan erachtete Ganeshbabu Shastri offensichtlich als ein bedeutsames Ereignis. Die Prophezeiung des Palmblattes für diesen Krieg liest sich so:

Am 7. Tag des 10. Monats im Jahr 2001 nach westlicher Zeitrechnung werden die Streitkräfte der USA mit einer großen Luftstreitmacht den Krieg gegen Afghanistan beginnen. Als Begründung dafür wird der Regent der USA den Kampf gegen Feinde der Freiheit und Sicherheit seines Landes nennen. Doch in Wirklichkeit geht es nur darum, Land und Rohstoffe unter die Kontrolle der USA zu bringen. Bei diesem Vorhaben arbeiten die Truppen der USA mit afghanischen Kriegsherren zusammen. Daher werden die Streitkräfte der USA nur geringe Verluste in diesem Krieg haben, die Afghanen jedoch umso größere. Darüber hinaus verspielen sie die Zukunft ihres Landes an fremde Herren. Vor allem Alte, Frauen und Kinder werden in diesen Auseinandersetzungen schrecklich leiden müssen. Auf Jahrzehnte hinaus wird kein Frieden herrschen in diesem Land, das durch den Krieg fast völlig zerstört wird. Armut, Hunger und Krankheiten gehören für die Menschen zum Alltag.

Kinder werden nicht spielen, sondern Soldaten sein und töten. Die Worte vom Frieden sind leere Phrasen, das Land bleibt in einen langen Bürgerkrieg verstrickt. Immer wieder werden Auseinandersetzungen aufflammen, bei denen es zahlreiche Tote gibt. Eine neue Regierung Afghanistans wird nach langen Bemühungen scheinbar von den Menschen des Landes gewählt, doch diese Regierung ist nur ein Handlanger der fremden Herren. Auch andere Staaten als die USA, darunter Deutschland, werden sich an den Einsätzen in Afghanistan beteiligen, wenn auch nicht als Kriegsmächte. Dabei wird es auch unter den deutschen Soldaten zahlreiche Tote und Verletzte geben (derzeit beklagt die deutsche Truppe in Afghanistan insgesamt bereits 16 Tote - Amn. Th. R.). Der Krieg gegen Afghanistan wird den Herren der USA kein Glück bringen. Ihre Pläne werden sich zunächst scheinbar erfüllen, doch auf lange Sicht scheitern. Die fremden Truppen werden in der Zeit von 2008 bis 2012 nach westlichem Kalender Afghanistan verlassen müssen, und einsehen, dass sie gescheitert sind.

In den Aussagen des Palmblattmanuskriptes zu den Anschlägen des 11. September 2001 befanden sich auch Hinweise auf weitere militärische Aktionen der US-Administration. Der Text gab dazu folgende Informationen preis:

Am frühen Morgen des 20. Tages des dritten Monats des Jahres 2003 nach westlicher Zeitrechnung werden die USA mit einem Angriff von sehr starken Einheiten von Vimanas (Kampfflugzeugen) auf das Gebiet der Hauptstadt des Irak sowie auf militärische Ziele beginnen. Diesen Krieg haben die Amerikaner von langer Hand vorbereitet. Sie setzen sich dabei über die Bedenken anderer Völker und ihrer Repräsentanten einfach hinweg. Offizieller Grund für den Beginn des Krieges wird die Aussage des Regenten der USA sein, dass die irakische Regierung unter ihrem tyrannischen Herrscher den Frieden der Welt, und insbesondere aber die USA bedrohen. Die irakische Armee verfüge über geheime und äußerst todbringende Waffen. Daher sei es notwendig, den Irak militärisch zu besiegen, und seine Regierung zu stürzen. Diese Aussagen werden sich aber als Lügen herausstellen. Weder hatte der irakische Tyrann etwas mit den Anschlägen vom 11. September des Jahres 2001 auf die Städte der USA zu tun, noch verfügt seine Armee wirklich über die bedrohlichen Todeswaffen. Den Worten des Regenten der USA vertrauen auch die meisten anderen Völker und deren Vertreter nicht.

So wird die USA nur mit wenigen Verbündeten in den von ihr gewollten Krieg ziehen. Aus Europa werden vor allem britische, polnische, italienische und spanische Truppen an dem Krieg teilnehmen. Diese Völker werden jedoch bald bereuen, dass sie sich den USA angeschlossen haben. Deutschland und Frankreich werden den USA die Gefolgschaft offen und standhaft verweigern. Überall in der Welt wird es Proteste gegen das Vorgehen der amerikanischen Regierung geben. Doch diese Proteste werden nichts nutzen. Der Krieg wird dennoch beginnen. Viele irakische Soldaten und noch mehr Zivilisten werden bei den Kampfhandlungen sterben. Zu Beginn wird alles nach einem sehr schnellen Sieg der Amerikaner und ihrer Verbündeten aussehen. Nach wenigen Wochen schon wird es so aussehen, als sei die gesamte irakische Armee vernichtet, der Tyrann und seine Helfer geflohen. Der Regent der USA wird den Krieg offiziell für beendet erklären. Doch dann wird das Töten erst richtig beginnen. Die Iraker werden nicht nur gegen die Besatzer kämpfen, sondern auch untereinander um die Macht. Es wird zu einer weitgehenden Anarchie und nie erlebter Gewalt kommen. Der Tod wird alltäglich werden in diesem Land. Der Krieg wird noch lange Jahre dauern, länger als die Amtszeit des Regenten der USA dauert, der den Krieg beginnen ließ. Auch dieser Krieg ist kein Kampf für Freiheit und Gerechtigkeit, es ist ein Krieg, in dem es um Rohstoffe und Land geht, um den Einfluss der USA in dem Gebiet, in dem sich der Irak befinde, auszuweiten. Doch die USA werden diesen Krieg nicht gewinnen können. Sie haben Jahrzehnte vorher bereits in einem anderen Land eine ähnlich vernichtende Niederlage erlitten, wie sie ihnen im Irak bevorsteht. Im Jahr 2008 westlicher Zeitrechnung, im 5. Monat werden sie das Land schmachvoll verlassen müssen.

Es wird ihnen nichts nützen, dass sie der Welt glauben machen wollen, sie hätten den Tyrann des Irak gefangen genommen und dessen Söhne seien tot. Auch dies ist eine Lüge. Der Mann, den sie einem Tribunal vorführen werden, ist nicht der irakische Herrscher, sondern ein Doppelgänger. Der Herrscher ist in einem Nachbarland in Sicherheit, seine beiden Söhne desgleichen. Doch auch sie werden nie wieder Macht im Irak erhalten. In diesem Land werden noch lange Jahre verschiedene Parteien um die Macht kämpfen, ehe ab dem Jahr 2021 allmählich eine Zeit der inneren Stabilisierung des Landes beginnt.

Das Palmblattmanuskript beschrieb, dass auch in Europa Terroranschläge bislang unbekannten Ausmaßes bevorstünden. Im Jahr 2004 sollte Spanien treffen:

Am 11. Tag des 3. Monats des Jahres 2004 westlicher Zeitrechnung werden sich in der Hauptstadt Spaniens mehrere Anschläge ereignen, die mit Sprengstoffen ausgeführt werden. Diese Angriffe treffen vier Züge des Stadtverkehrs von Madrid. Dabei werden über zweihundert Menschen den Tod finden, tausende werden verletzt. Die Sprengstoffangriffe stehen im Zusammenhang mit dem Einsatz spanischer Soldaten im Irak. Sie werden dazu führen, dass die Regierung, welche diesen Einsatz befohlen hatte, sich nicht an der Macht halten kann. Die nachfolgende Regierung wird die spanischen Soldaten aus dem Irak abziehen. Dennoch wird dieser Anschlag nur einer von mehreren sein, die in den darauf folgenden Jahren Spanien treffen werden.

Vor den Anschlägen von Madrid hatte ich bereits ab 2002 in einem in diversen Zeitschriften ebenso wie im Internet veröffentlichten Beitrag zu den Prophezeiungen der indischen Palmblattbibliotheken gewarnt. Doch auch zu anderen einschneidenden Ereignissen enthielt das Palmblattmanuskript Informationen. So hieß es über die Naturkatastrophen der vergangenen Jahre:

Im achte Monat des Jahres 2002 westlicher Zeitrechnung wird der Osten und Süden Deutschlands von starken Regenfällen betroffen sein, die auch in den Nachbarländern niedergehen. Als Folge dieser für den Sommer außergewöhnlich hohen Niederschläge steigen zahlreiche Flüsse in den Gebieten Ost- und Süddeutschlands so stark an, dass sie das umgebende Land überfluten. Diese Flut kommt sehr rasch und unerwartet. Sie richtet sehr große Schäden an, zerstört Häuser, Brücken und Straßen. Viele Menschen verlieren ihre Wohnungen und ihr Hab und Gut. Doch durch die große Hilfsbereitschaft der Menschen in Deutschland in dieser Lage und durch staatliche Maßnahmen gelingt es sehr rasch, die Not zu lindern. Die entstandenen Schäden werden im Verlauf von zwei bis drei Jahren vollkommen beseitigt sein. Die staatliche Hilfe trägt der Regierung, die sich zu dieser Zeit an der Macht befindet, sehr viel Vertrauen und Achtung ein. Diese Regierung wird jedoch ihr Ansehen in den darauf folgenden Jahren durch viele falsche Entscheidungen wieder verspielen, so dass sie eher ihr Amt aufgeben wird, als dies von den Gesetzen vorgesehen ist.

Bemerkenswert ist allerdings die Verbindung, welche im Palmblattmanuskript zu einer weitaus größeren Naturkatastrophe gezogen wird, die nicht so glimpflich abging wie die Flut vom August 2002:

Im letzten Monat des Jahres 2004, sechs Tage vor dessen Ende wird sich eine ungeheure Katastrophe im südostasiatischen Raum ereignen. Unter dem Meer westlich vor der Insel Sumatra wird die Erde so stark beben, wie es schon lange nicht mehr geschehen ist. Dieses untermeerische Beben wird riesige Flutwellen zur Folge haben, welche die Küsten von Smatra, Thailand, Bangladesh, Indien, Sri Lanka, die Inseln der Malediven und die Küste Ostafrikas verwüsten. Mehr als zweimal hunderttausend Menschen werden sterben, Ausländer, Europäer, auch Deutsche sind darunter, doch am härtesten wird es die einfache Bevölkerung der Küstenorte treffen. Mehrere Millionen Menschen verlieren ihr Obdach und all ihr Hab und Gut. Ihr Leid wird dazu führen, dass die Menschen in aller Welt, die durch die Medien von dieser Katastrophe erfahren haben, den Betroffenen Hilfe auf unterschiedlichste Weise leisten, sei es mit Geld, mit materieller Unterstützung oder durch den persönlichen Einsatz vor Ort. Vor allem aus Deutschland wird der Katastrophenregion sehr viel Hilfe zuteil, denn die Deutschen haben die Flutkatastrophe in ihrem Land zwei Jahre zuvor nicht vergessen.

Dennoch wird es mehr als 3 Jahre dauern, bis die Schäden in den am stärksten betroffenen Regionen wieder behoben sind. Viele Hilfsgüter erreichen die wirklich Bedürftigen nicht, sondern werden zur Handelsware. Besonders in Sumatra wird der Wiederaufbau der verwüsteten Regionen lange Zeit in Anspruch nehmen, da in diesen Gebieten auch ein Bürgerkrieg tobt, der durch die Naturkatastrophe unterbrochen, aber nicht beendet worden ist. Es wird Verdächtigungen geben, dass eine Großmacht, die USA, das vernichtende Seebeben durch den Test einer neuartigen Waffe möglicherweise künstlich ausgelöst haben. Doch ein Beweis dafür wird nicht gefunden werden (leider). Das Seebeben vor Sumatra ist nur der Beginn einer Reihe von Naturkatastrophen, die Asien, aber auch die übrige Welt in den nächsten Jahrzehnten heimsuchen werden.

Für das Jahr 2005 prophezeiten die altindischen Texte ein weiteres bedeutendes Ereignis, das bereits eingetreten ist:

Eine Woche nach dem höchsten religiösen Fest einer der beiden großen christlichen Kirchen (Ostern ist für den katholischen Teil der Christenheit zumindest aus theologischer Sicht immer noch das höchste religiöse Fest - Anm. Th. R.) wird das seit mehr als zwei Jahrzehnten amtierende Oberhaupt dieser Kirche sterben (Papst Johannes Paul II. verstarb am 02.04.2005 - eine Woche nach dem Osterfest, Anm. Th. R.). Sein Tod wird große Trauer und Anteilnahme unter den Gläubigen dieser Kirche auslösen, aber auch zeigen, dass dieser Mann bei anderen Religionen ebenfalls geachtet war (Die Beisetzung Johannes Pauls II. war eines der größten Begräbnisse in der christlichen Geschichte. Mehr als eine halbe Million Pilger, zahlreiche Staatsmänner und auch die geistlichen Führer der anderen Weltreligionen waren dabei anwesend - Anm. Th. R.). Zum Nachfolger des Verstorbenen als Oberhaupt dieser christlichen Kirche wird ein Mann gewählt werden, der dem Verstorbenen sehr nahe stand und selbst schon lange Zeit in einer sehr hohen Position dieser Kirche wirkte. Seine Wahl wird schnell erfolgen und überraschend erscheinen, es aber in Wirklichkeit nicht sein, da er der Tradition seiner Kirche genau so verbunden ist wie der Verstorbene. Das neue Oberhaupt der Kirche wird aus Deutschland stammen und den Namen "Der Gesegnete" tragen. Seine Amtszeit wird etwa 8 Jahre dauern.

Das Manuskript beginnt mit einer kurzen Beschreibung des nach dem hinduistischen Kalender gegenwärtig herrschenden Kali-Yuga, des dunkelsten der vier Weltzeitalter:

Man verehrt nur den Reichtum, Leidenschaft ist das einzige Band zwischen den Geschlechtern. In Rechtsstreitigkeiten ist Falschheit das einzige Mittel für Erfolg. Frauen werden nur als Objekte zur sinnlichen Befriedigung gesehen. Gewalttätige Herrscher, Verfall der Länder und der moralischen Werte, freiwillige Abtreibung der Kinder, Nichtbeachtung der göttlichen Gesetze, Agnostizismus unter den Menschen. Danche folgt ein neues, besseres Zeitalter.

Für die Zukunft Deutschlands in der kommenden Zeit heißt es weiter:

Im Herbst des Jahres 2005 nach westlicher Zeitrechnung wird es zu einer Veränderung in der Regierung kommen. Die bislang Regierenden haben ihre Arbeit aufgekündigt, obwohl sie nach dem Gesetz noch ein Jahr weiter regieren könnten. Sie hoffen, dadurch eine neue, klare Situation für die Menschen des Landes zu schaffen, die nun entscheiden sollen, wie es mit ihrem Lande weitergeht. Doch die Menschen haben das Vertrauen in all jene verloren, die das Land regieren wollen, da sie zu erkennen beginnen, dass ihre Interessen schon lange nicht mehr die Interessen der von ihnen mit der Ausübung der Herrschaft Beauftragten sind. Sie sind bereit, eher denjenigen zu glauben, die in schwieriger Zeit einfache Lösungen versprechen.

Es werden neue Regenten kommen, doch ihre Taten werden nicht besser sein als die der vorangegangen Herrscher. Sie werden den Menschen vor ihrem Machtantritt ebenfalls vieles versprechen, das sie nicht halten können und auch nicht halten wollen. Der Unterschied zwischen den zahlreichen, die arm sind, den vielen, die verarmen und den wenigen Reichen wird auch in der Zeit der neuen Regierung immer größer werden, viel schneller sogar, als es bislang der Fall gewesen ist. Immer weniger Menschen werden Arbeit haben, weil man sie nicht mehr braucht. Maschinen übernehmen ihre Tätigkeiten. In den nächsten Jahren wird es ein Luxus sein, Arbeit zu haben, und nicht vom Staat versorgt zu werden. Diese Situation tritt jedoch nicht nur in Deutschland, sondern auch in den anderen Ländern Europas ein, ja, diese Entwicklung ist sogar weltweit zu beobachten.

Dabei werden die Belastungen der einfachen Menschen, Steuern, Abgaben und andere Lasten, unverhältnismäßig hoch zu den erzielten Einkünften sein. Die Regierenden haben es vor dem Machtantritt anders versprochen, doch sie werden sich nicht an diesen Versprechen messen lassen. Diejenigen aber, denen die großen Fabriken und Geschäfte gehören, die weltweit handeln, werden glänzende Geschäfte machen, und sich immer weiter von der Masse der Bevölkerung entfernen. Für sie wird es wie ein neues, glorreiches Zeitalter sein, das all ihre Wünsche und Hoffnungen erfüllt. Sie werden nach Belieben schalten und walten, wie es ihnen gefällt. Kein Land wird vor ihnen sicher sein. Sie werden die Menschen als ihre Sklaven betrachten, und ihre Fabriken nur dort bauen, wo sie den Menschen möglichst wenig Lohn für deren Arbeit zahlen müssen, wo sie für das Land und seine Einwohner keine Verpflichtungen haben, und wo sie von den Herrschern der Länder große Geschenke erhalten, damit sie ihre Fabriken und Handelshäuser dort ansiedeln. So werden sie zu den eigentlich Mächtigen der Welt. Sie sind schon lange auf diesem Weg, doch jetzt erst werden die einfachen Menschen beginnen, dies klar zu sehen und zu verstehen. Und sie werden erkennen müssen, dass dieser Weg falsch ist.

In der westlichen Welt wird es in den kommenden Jahren für immer mehr Menschen immer weniger geben, dass sie sich noch leisten können. Die meisten werden damit beschäftigt sein, ihre alltägliche Existenz zu sichern. Gern werden sie daher auch die Angebote der Einrichtungen annehmen, die im Westen "Medien" genannt werden, um sich zu zerstreuen und von ihrem Überlebenskampf abzulenken. Sie werden in der Musik, im Sport, im Fernsehen, in (Computer-) Spielen (bei diesen Begriffen handelt es sich um Interpretationen der alt-tamischen Beschreibungen - Anm. Th. R.), billiger, die niederen Triebe des Menschen befriedigender Unterhaltung, in Sensationen und scheinbaren Abenteuern sich eine Ersatzrealität schaffen, die ihnen den harten Alltag erträglich macht. Die Gesellschaft wird zerfallen, in jene, die sich aufgrund ihres Einkommens das leisten können, was sie sich wünschen, und jene, für die eine Erfüllung ihrer Wünsche unerreichbar bleibt, weil sie von geringsten Einkommen leben müssen. Doch die Wünsche werden keine wirklichen Bedürfnisse sein, sondern nur Schein, erzeugt von den Medien und denen, die produzieren lassen und handeln, um die Menschen abzuhalten von dem, was wirklich wichtig für ihre Entwicklung ist, und sie in den Fesseln der Materie zu binden. Es wird die Zeit sein, in der Maya (der indische Begriff für Täuschung und Betrug - Anm. Th. R.) Triumphe feiert.

Die allgemein immer stärker zu spürende Verschlechterung der Situation in Deutschland führt zu erheblicher Unsicherheit. Die meisten Menschen werden wissen, dass das System, in dem sie gelebt haben, nicht mehr funktioniert. Damit kündigt sich nicht nur hier, sondern weltweit eine Zeit großer Umwälzungen an. Dies ist im Rad der Yugas (dem Verlauf der Weltzeitalter - Anm. Th. R.) durch den Übergang vom Kali-Yuga (dem finstersten der vier Weltzeitalter - Anm. Th. R.) zu einem neuen Sathya-Yuga (goldenes oder spirituelles Zeitalter - Anm. Th. R.) bedingt. Doch das Ende des Kali-Yuga ist mit Unruhen, großen Widerständen gegen eine Weiterentwicklung, scheinbarer Perspektivlosigkeit und zunehmender Gewalt verbunden. Dies ist kommt daher, weil die meisten Menschen in den Fesseln der Materie und den Täuschungen des Maya verstrickt sind. Sie sehen keinen Weg aus der Krise, daher wenden Sie den Blick rückwärts und sehnen sich nach vergangenen Zeiten, die sie nun als besser empfinden, denn sie fürchten die Zukunft und erwarten nichts Gutes von ihr. Doch diese Sichtweise ist keine Lösung.

Viele Menschen hoffen auch auf einen starken, weisen Alleinherrscher, der die schlechten Zustände im Land bereinigt und die dafür Verantwortlichen mit harter Hand straft. Tatsächlich werden in einem späteren Stadium des Verfalls in Deutschland und Europa für eine Zeit solche autokratischen Herrscher auftreten, weil die Völker sie gerufen haben, um in einer Welt, die in Gewalt und Unsicherheit zu versinken droht, wieder Ordnung zu schaffen. Dies wird in der Zeit ab dem Jahr 2019 nach westlicher Zeitrechnung bis zum Jahre 2046 nach westlicher Zeitrechnung der Fall sein. Doch die Menschen werden auch erkennen, dass diese Lösung ihrer Zeit nicht mehr gemäß ist. Sie werden allmählich begreifen, dass nur sie selbst durch ihre ganz persönliche Verantwortung für ihr Leben, ihre Familie und für das Leben der Menschen, mit denen sie in Berührung kommen, ihre Lebensumstände zum Positiven zu verändern vermögen. Doch bis zu dieser Erkenntnis haben die Menschen in Deutschland und in Europa einen weiten Weg vor sich, und noch weiter ist der Weg von dieser Erkenntnis bis zu ihrer Umsetzung im alltäglichen Leben. Eine neue Gesellschaft in Deutschland und Europa wird nicht vor dem Jahr 2048 westlicher Zeitrechnung entstehen. Bis dahin ist die Entwicklung vom Verfall und der endgültigen Auflösung des bestehenden Systems gekennzeichnet. Während die Menschen zunächst versuchen, allein oder sogar auf Kosten ihrer Mitmenschen zu überdauern, werden sie dann zusammenfinden, wenn die Not groß genug ist, um zu begreifen, dass sie nur gemeinsam diese Zeit überstehen können. Der Staat, in dem sie leben, wird dann nicht mehr fähig sein, Ihren Lebensunterhalt zu sichern. Gegenseitige Hilfe und das Zusammenrücken der Familien wird diese Jahrzehnte kennzeichnen.

Deutschland ist in ein System der Politik und Wirtschaft eingebunden, zu dem die meisten Völker Europas inzwischen gehören. Diese Gemeinschaft wurde ursprünglich von sechs europäischen Ländern gegründet, mit dem Ziel, die Lebensbedingungen der Menschen zu verbessern, den Handel zwischen den einzelnen Ländern zu beleben und allgemein die Wirtschaft zu fördern. Diese Gemeinschaft der europäischen Länder ist im Lauf der Zeit gewachsen und immer mächtiger geworden. Etliche Regenten aus Deutschland haben sich um die Stärkung dieser Union verdient gemacht. Im Jahr 2002 westlicher Zeitrechnung werden alle Mitgliedsländer eine gemeinsame Währung bekommen. Doch mit ihrer zunehmenden Größe wird es immer schwieriger, die Gemeinschaft zu lenken, und ihre Aufgaben der Erfordernissen der Menschen der einzelnen Länder dieser Gemeinschaft anzupassen. Die Gemeinschaft verselbständigt sich, wird zum Selbstzweck und dient nicht mehr länger den Menschen in den Ländern, die Mitglied dieser Gemeinschaft sind. Die Einrichtungen der Union, ihre Gesetze und ihre Macht dienen nur noch den wirtschaftlich und gesellschaftlich Mächtigen, die damit ihre Ziele durchsetzen.

Im Jahr 2004 westlicher Zeitrechnung wird diese Gemeinschaft abermals um viele Mitglieder erweitert. Die neuen Länder werden aus dem Osten Europas kommen, und hatten alle bis zum Jahr 1989 westlicher Zeitrechnung ein anderes wirtschaftliches und Wertesystem als Grundlage ihrer Gesellschaft. Viele Menschen in diesen Ländern sind arm. Sie hoffen auf die Mitgliedschaft in der Gemeinschaft, da sie glauben, dass sich ihre Lebenssituation dadurch verbessern wird. Doch dies soll ein Traum bleiben. Die Mächtigen werden diese Erweiterung der Gemeinschaft nutzen, um sich auf Kosten der einfachen Menschen rücksichtslos zu bereichern, und diese Menschen im Kampf um Existenz und Arbeit gegeneinander auszuspielen. Sie werden allen Wohlstand versprechen und damit locken, die Lebensbedingungen in der Gemeinschaft überall anzugleichen. Doch sie werden nicht sagen, dass diese neue Gleichheit eine Gleichheit in Armut für die meisten Einwohner der Länder dieser Gesellschaft sein wird.

Die Pläne der Mächtigen werden sich jedoch nicht erfüllen, denn die Zeichen der Zeit zeigen das kommende Ende des Kali-Yuga, zeigen Verfall und Niedergang. Während die Regenten der einzelnen Länder der Gemeinschaft uneins sich, ob sie sich dem von den USA bereits 2001 begonnenen und 2003 weiter geführten Kriegen gegen Länder im Orient anschließen sollen, wird sich erster Widerstand unter den einfachen Menschen regen. Im Jahr 2005 werden die Mächtigen der Wirtschaft und Gesellschaft glauben, es sei an der Zeit, in der ganzen Gemeinschaft ein einziges Gesetz gültig werden zu lassen. Doch die Einführung dieses einheitlichen Gesetzes wird scheitern. In zwei Nachbarländern Deutschlands werden sich die Menschen weigern, dieses Gesetz anzuerkennen (tatsächlich stimmten sowohl Franzosen als auch Niederländer im Volksentscheid gegen die Einführung der Europäischen Verfassung - Anm. Th. R.). Damit beginnt eine langwierige Krise dieser Gemeinschaft, die schließlich zum Zerfall dieses Systems in seiner bestehenden Form führen wird.

Da sich die Lebensgrundlagen in den beteiligten Ländern stetig verschlechtern, wird es ab dem Jahr 2004 westlicher Zeitrechnung verstärkt zu sozialen Spannungen auch in Deutschland kommen. Die Menschen versuchen, sich den wachsenden Belastungen zu stellen. Sie werden sich zunächst in den Schutz ihrer Familien, und wo diese nicht existieren, in den Schutz des Freundeskreises zurückzuziehen. Gleichzeitig flammen in den Nachbarländern, jedoch ebenso in Deutschland immer wieder Proteste auf, die sich gegen Menschen richten, die fremden Völkerschaften angehören, jedoch in Deutschland oder den anderen Ländern der Gemeinschaft leben.

Ab dem Jahr 2007 nach westlichem Kalender wird es in den großen Städten Deutschlands zu verstärkten Protesten der einfachen Menschen gegen die Politik der Regierung und gegen die wirtschaftlich Mächtigen kommen. Zunächst wird es so scheinen, als ob diese Proteste Auswirkungen auf die Handlungen der Regenten haben, doch dies ist nur eine Täuschung. Die Forderungen und Argumente der Protestierenden werden zerredet und der Lächerlichkeit preisgegeben. Menschen, die sich öffentlich gegen die Mächtigen äußern, werden herabgewürdigt, ihrer Existenz beraubt oder als Verbrecher dargestellt und verurteilt. Die Situation in der Gesellschaft spitzt sich ab dem Frühling des Jahres 2007 nach westlichem Kalender immer mehr zu. Gewalt und Unsicherheit regieren, vor allem in den großen Stätten, wo die Probleme am dringendsten sind. Die Regenten sind nicht mehr in der Lage, für den Schutz und die Sicherheit der Menschen in ihren Ländern zu sorgen. Die Situation verschlechtert sich zunehmend, da zu dieser Zeit auch viele Menschen aus anderen Erdteilen nach Europa kommen. Sie flüchten vor Hunger, Krieg und großer Dürre, die ihre Länder in Wüsten verwandelt. Die Gemeinschaft Europas, aber auch die Gesellschaften der einzelnen Länder beginnen von innen her zu zerfallen.

Es wird im Jahr 2011 nach westlicher Zeitrechnung sein, als sich große wirtschaftliche Schwierigkeiten ankündigen. Zunächst in den USA, doch dann auch in Europa wird das Geld immer schneller und stärker an Wert verlieren. Diese Entwicklung ist das Resultat einer verfehlten Wirtschafts- und Geldpolitik, die auf dem System des Zinseszinses und dem Glauben an unbegrenzte wirtschaftliche Entwicklungsmöglichkeiten beruht. Die Mächtigen der Gesellschaft in den USA und in Europa haben Jahrzehnte geglaubt, die Welt sei ein Spielplatz ihrer Gier und ihres Eigennutzes, den sie sich nach ihren Vorstellungen beliebig herrichten können. Sie haben geglaubt, es würde von allem immer mehr geben. Doch sie werden sich getäuscht sehen, von den Fallstricken des Maya, denn die Gier hat ihren Verstand geblendet. Die irdische Welt ist nicht unendlich und so wird es in dieser Welt nie unbeschränktes Glück und niemals unbeschränktes Wachstum geben. Ihr System wird an seine Grenzen stoßen.

Im Herbst des Jahres 2012 wird in den USA das Finanzsystem einen Kollaps erleiden. Der Staat wird seine Verpflichtungen gegenüber den Bediensteten des Staates nicht mehr erfüllen können. Es wird keinen Sold für Soldaten, keinen Lohn für Beamte geben, da das Geld nichts mehr wert ist. Diese Situation wird die Gesellschaft in große Unordnung bringen. Zahlreiche Geschäfte und Fabriken, aber auch Banken werden schließen müssen, viele Menschen ihre Arbeit und ihre Existenzgrundlage verlieren. Es wird zu Plünderungen und Unruhen vor allem in den Großstädten kommen, bewaffnete Städter werden auf dem Lande plündern. Bei den Unruhen werden sehr viele Menschen zu Tode kommen. Die Regierung wird versuchen, die Kontrolle über die Lage durch den Einsatz ihr noch ergebener militärischer Kräfte wieder zu erlangen. Dies wird allerdings nur teilweise der Fall sein. Der Zerfall der amerikanischen Wirtschaft führt zu bürgerkriegsähnlichen Unruhen, die bis in die zweite Hälfte des Jahres 2017 anhalten werden. Dann werden militärische Einheiten des nördlichen Nachbarlandes in den Konflikt eingreifen, und ihn weitgehend unter Kontrolle bringen. Es wird der größte Konflikt in den USA seit dem Bürgerkrieg im 19. Jahrhundert sein. Die Fronten verlaufen quer durch das Land. Jedoch werden im Gegensatz zum ersten Bürgerkrieg nicht der Norden gegen den Süden, sondern der Osten gegen den Westen kämpfen.

Vom Niedergang der amerikanischen Wirtschaft und dem Verfall des Geldes sind auch die Länder Europas betroffen, insbesondere auch Deutschland aufgrund seiner wirtschaftlichen Struktur. Es wird auch hier zu einer Entwertung des Geldes kommen, jedoch nicht in dem Umfang wie in den Vereinigten Staaten. Dennoch sind die Folgen dieser Entwicklung gerade auch für die einfachen Menschen sehr gravierend. Viele werden ihre Existenz verlieren und in Armut leben. In den Großstädten wird es zu Ausschreitungen gegen Gebäude und Repräsentanten des Staates und der wirtschaftlich Mächtigen sowie zu Plünderungen kommen. Das Ausmaß der Gewalt, die in den USA herrscht, wird nicht erreicht, da in Deutschland nicht so viele Waffen in Privatbesitz sind, und es auch nicht zu einem Zerfall von Sicherheitsorganen wie der Polizei oder Armee kommen wird. In Amerika hingegen werden unbezahlte Soldaten und Polizisten revoltieren und auch nicht vor dem Einsatz von Gewalt zurückschrecken.

In den europäischen Metropolen wird es Aufstände geben, die sich zum großen Teil auch gegen dort ansässige Ausländer richten werden. Besonders blutige Kämpfe werden sich in Paris und Rom, aber auch in Madrid, London und Prag abspielen. In Rom wird auch der Sitz des Oberhauptes der katholischen Kirche gestürmt. Zahlreiche Würdenträger sterben bei den Plünderungen, auch der Papst, der zwar zunächst fliehen kann, jedoch außerhalb von Rom in einen Hinterhalt von Plünderern gerät. Am wenigsten von der Krise betroffen sind Russland, Indien und China, die ihre Wirtschaftssysteme gegenseitig stützen.

Die Unruhen in Deutschland und Europa werden bis in den Herbst das Jahres 2016 anhalten. Die bürgerkriegsähnliche Zeit wird in Europa durch den Einsatz von russischen und chinesischen Schutztruppen beendet, die von den Regenten Europas zu Hilfe gerufen werden.

Bis zum Zerfall des amerikanischen Währungssystems und der amerikansischen Wirtschaft werden die Mächtigen dieses Landes und ihre Verbündeten alles unternehmen, um den bevorstehenden Niedergang aufzuhalten. Wie bereits zweimal im 20. Jahrhundert westlicher Zeitrechnung geschehen, sollen Kriege und Zerstörung in anderen Ländern und Erdteilen die Wirtschaft Amerikas beleben. So wird die amerikanische Armee mit ihren Verbündeten aus Europa und anderen Erdteilen auch weiter Krieg führen in aller Welt. Offiziell werden die Regenten die Einsätze damit begründen, Frieden und Freiheit zu retten, doch es geht ihnen um Land und macht. Außerdem fühlt sich der Regent der Vereinigten Staaten, der im Januar des Jahres 2005 seine 2. Amtszeit begann, sich von dem Gott, an den er glaubt, dazu berufen, die christliche Religion in aller Welt zu verbreiten. Mehrfach wird er diesen Anspruch auch öffentlich deutlich machen. Doch auch in den angegriffenen Ländern, in Afghanistan und im Irak etwa, gibt es Menschen, die glauben, ihre Religion sei die einzig wahre, der alle Menschen auf dieser Welt folgen müssten. Sie rufen ebenfalls zu einem "heiligen Krieg" auf.

Die Amerikaner planen nach dem Einmarsch im Irak, das Nachbarland Iran ebenfalls zu erobern, schrecken aber vor den möglichen Waffen, die der Iran einsetzen könnte, zurück. Diese Waffen sind denen, welche die Amerikaner einsetzen können, in ihrer tödlichen Wirkung ebenbürtig. Daher errichten die USA zunächst in den meisten Nachbarländern des Iran Stützpunkte, um das Land auf diese Weise von allen Seiten bedrohen zu können. Im 6. Monat des Jahres 2005 westlicher Zeitrechnung kommt dann ein Mann im Iran überraschend an die Macht, der den Amerikanern ein Dorn im Auge ist. Dieser Mann ist jedoch ein kluger Politiker, der verhindern kann, dass der amerikanische Angriff auf den Iran im Jahr 2005 stattfindet. Der Regent der USA verschiebt den Angriff auf das darauf folgende Jahr.

Seine Armee wird in den Jahren bis 2011 noch zahlreiche weitere militärische Aktionen durchführen, die sich gegen Länder in Afrika, und Asien richten. Einsatzgebiete werden Somalia und der Sudan, aber auch Jemen, Syrien, Libyen, Indonesien, Malaysia, Nordkorea und Saudi Arabien sein. Diese Militäraktionen werden zu einer weiteren Polarisierung der Welt führen. Auch die Länder Europas werden sich in verschiedene Lager spalten, in eines, das die amerikanische Politik unterstützt , während das andere den Amerikanern die Gefolgschaft verweigert. Ab dem Herbst des Jahres 2005 nach westlichem Kalender werden sich die Regenten Deutschlands wieder verstärkt den Amerikanern zuneigen. Doch ihre Unterstützung wird nie so vorbehaltlos sein wie die durch andere Länder. Die amerikanische Armee wird zwar Krieg in alle Welt tragen, doch einen solchen Konflikt, wie es ihn zweimal im 20. Jahrhundert westlicher Zeitrechnung gab, wird die Welt nicht erleben. Dennoch wird es an vielen Orten begrenzte Kampfhandlungen geben, in Europa vor allem auf dem Gebiet des Balkan, in Albanien, Serbien und Bosnien-Herzegowina. Diese Konflikte werden mit Unterbrechungen bis ins Jahr 2040 dauern. In Zentralafrika wird es schwere Auseinandersetzungen geben, die viele Menschen zur Flucht zwingen. Auch in Mittelasien, in Usbekistan, Kirgisien und Tadschikistan wird es zu lang anhaltenden Bürgerkriegen kommen. Ab dem Jahr 2008 flammen im Osten der heutigen Türkei wieder bürgerkriegsähnliche Unruhen auf. Ab dem Jahr 2009 westlicher Zeitrechnung werden in Teilen Afrikas und Asiens die Kriege nicht mehr um Land und Beute, sondern um Wasser geführt.

Auch im Nahen Osten wird sich der Konflikt zwischen den Palästinensern und Israel nach einer Zeit der scheinbaren Entspannung durch die Ermordung eines hohen palästinensischen Würdenträgers zu einem neuen Krieg ausweiten, in den auch Nachbarländer wie Syrien und Jordanien hineingezogen werden. Dies wird im Jahr 2011 der Fall sein.

In Mitteleuropa wird es keinen Krieg geben in dieser Zeit, wohl aber werden die Menschen in diesen Staaten die Folgen der Kriege in den anderen Erdteilen zu spüren bekommen. Höhere Abgaben und Steuern, Teuerungen für Nahrungsmittel und Rohstoffe, aber auch zahllose Einwanderer aus den betroffenen Ländern, insbesondere aus Afrika, dem Nahen Osten und aus der Türkei sind die Auswirkungen.

Mittel- und Westeuropa werden ebenso wie die USA Ziel terroristischer Aktivitäten sein. Die Anzahl der Anschläge wird dabei relativ gering sein, ihre Auswirkungen dafür umso verheerender.

Im siebten Monat des Jahres 2005 an dessen siebten Tag nach westlichen Kalender wird die Hauptstadt Englands von Anschlägen heesucht. Diese Anschläge werden nach dem Muster der Attentate von Madrid erfolgen. In öffentlichen Verkehrsmitteln, die unter der Erde verkehren (gemeint ist hier wahrscheinlich die Londoner Metro - Anm. Th. R.) werden an mehreren Stellen Explosionen in den Fahrzeugen erfolgen. Der gesamte unterirdische Verkehr wird zum Stillstand kommen. Dort werden zahlreiche Menschen sterben und noch mehr verletzt werden. Eine weitere Explosion wird in einem öffentlichen Verkehrsmittel erfolgen, das oberirdisch verkehrt (vielleicht in einem Bus? - Anm. Th. R.). Auch dort werden viele Menschen sterben oder verletzt werden. Die Ausmaß der Anschläge von Madrid wird das Geschehen in London jedoch nicht erreichen.

Im Jahr 2007 in der zweiten Woche des achten Monats wird in Dänemark ein Anschlag die Hauptstadt treffen. Hier werden mehrere Explosionen im Zentrum der Stadt in öffentlichen Gebäuden und am Hafen stattfinden. Das öffentliche Leben wird für mehrere Tage gelähmt. Der Anschlag erfolgt sehr überraschend. Es gibt zahlreiche Tote und noch viel mehr Verletzte.

Im gleichen Jahr, nur einen Monat später wird Norwegen Ziel von Anschlägen sein. Hier werden sich die Attentate gegen zivile Schiffe und gegen die Ölförderanlagen dieses Landes richten. Eine Ölbohrinsel vor der Südküste von Norwegen wird durch eine gewaltige Explosion vernichtet.

Am frühen Morgen des gleichen Tages wird ein Passagierschiff mit zahlreichen Menschen an Bord, die sich dort erholen (wahrscheinlich ein Kreuzfahrtschiff - Anm. Th. R.) im größten Fjord Norwegens, an einer der engsten Stellen dieser Bucht mit explosiven Geschossen unter Wasser angegriffen (Seeminen oder ein Torpedoangriff? - Anm. Th. R.). Das Schiff versinkt sehr rasch. Da zu dieser Zeit die meisten Menschen an Bord des Schiffes noch schlafen, gibt es sehr viele Tote. Nur wenige werden den Untergang des Schiffes überleben.

Auch Deutschland bleibt von terroristischen Angriffen nicht verschont. Im Frühling es Jahres 2008, in der ersten Woche des vierten Monats wird es in zwei großen Städten Deutschlands Attentate geben, in der Hauptstadt des Landes und in der Stadt, die als Hauptstadt des Geldhandels gilt (Berlin und Frankfurt / Main - Anm. Th. R.). In der Hauptstadt werden öffentliche Verkehrsmittel das Ziel der Angriffe sein. Es wird an sechs verschiedenen Stellen Explosionen unter der Erde geben. Das gesamte öffentliche Leben wird lahm gelegt werden. Eine Explosion ereignet sich in unmittelbarer Nähe des Regierungsviertels, eine weitere an einem Platz, der in den vergangenen Jahren zum neuen Zentrum der Hauptstadt wurde (möglicherweise der Potsdamer Platz - Anm. Th, R.).

In der Hauptstadt des Geldhandels (Frankfurt) wird es auch Angriffe auf öffentliche Verkehrsmittel geben. Hier finden jedoch nur vier Explosionen im Untergrund statt. Dafür explodieren Sprengsätze in zwei verschiedenen großen Gebäuden, in denen Banken ihre Büros unterhalten. Hier wie auch in der Hauptstadt Deutschlands kommt es zu schweren Verwüstungen mit zahlreichen Toten und vielen Verletzten. Diese Anschläge übertreffen das Maß der Attentate von Madrid.

In zunehmendem Maße werden von diesen Attacken auch Erholungsgebiete vor allem in Spanien und Italien betroffen sein. Dort wird es in den Jahren 2007 im Sommer und 2010 erneut in der Metropole Spaniens zu großen Verlusten an Menschenleben kommen. Eine zunehmende Anzahl der Anschläge wird religiös motiviert sein. Es wird aber auch Menschen geben, die solche Angriffe im Namen des Schutzes der Erde unternehmen. Diese Organisation, die erstmals im Jahr 2008 in Erscheinung treten wird, greift vor allem nuklear getriebene Schiffe, Kernkraftwerke, genmanipulierte Pflanzungen, Ölbohrinseln und Fischfangflotten an. Sie wird sich "Kommandounternehmen Erde" nennen (Ganeshbabu Shastri übertrug den Namen der ökologisch motivierten Bombenbauer als "Earth Commandos" ins Englische - Anm. Thomas Ritter).

Vor allem aber wird Europa unter den gewaltigen Einwanderungsbewegungen zu leiden haben, welche die Kriege in anderen Weltgegenden auslösen. Die europäischen Sozialsysteme werden mit der Integration von Millionen Flüchtlingen überfordert sein, so dass die Infrastruktur Europas ihre Belastungsgrenze erreicht. Dies trifft nicht nur für Deutschland, sondern auch für die zentraleuropäischen Nachbarstaaten zu. Lediglich in Nordeuropa werden die Auswirkungen der Einwanderungsbewegung geringer sein.

Mit ganz ähnlichen Problemen werden sich die Vereinigten Staaten konfrontiert sehen. Dies führt zu einer fortschreitenden Destabilisierung der Volkswirtschaften und der Währung der westlichen Industrienationen. Diese Entwicklung wird im Jahr 2012 zu dem bereits erwähnten Zusammenbruch der amerikanischen Währung führen. Dadurch werden sowohl in den USA als auch in Europa schwere Unruhen ausgelöst, welche bürgerkriegsähnliche Zustände annehmen. Dies führt zu einer langwierigen Krise der westlichen Gesellschaften, in deren Folge die USA in außenpolitischer Bedeutungslosigkeit versinken. In den Jahren bis 2014 werden sich die amerikanischen Truppen fast gänzlich aus dem Ausland zurückziehen.

In Europa sind vor allem Italien, Spanien und Frankreich von inneren Unruhen betroffen, die insbesondere in den Großstädten ausgetragen werden. Aber auch in Deutschland wird es zu bürgerkriegsähnlichen Situationen vor allem in Berlin, München, Frankfurt Main, Hamburg, dem Rheinland und dem Ruhrgebiet kommen. Der Einmarsch zu Hilfe gerufener russischer und chinesischer Verbände in Mitteleuropa wird dieses Geschehen beenden. Viele Menschen in den besetzten Ländern werden die fremden Truppen jedoch nicht als Helfer, sondern als Besatzer sehen.

Die Regierenden nutzen die neue Lage, um ihre Position zu festigen, was auch für einige Zeit gelingt. In Form von Monarchien und Diktaturen entstehen ab dem Jahr 2018 neue, streng hierarisch gegliederte Gesellschaften, in denen die Traditionen des jeweils eigenen Volkes beherrschend sind. Die Gemeinschaft der Europäischen Staaten zerfällt weiter. Neue Allianzen entstehen.. Diese Gesellschaftsformen führen zunächst tatsächlich zu einer Beruhigung der Lage, und werden es ermöglichen, dass sich die Wirtschaft Europas aber auch der USA wieder stabilisiert. Die Menschen werden bereit sein, für die Sicherheit ihrer Existenz einen großen Teil ihrer persönlichen Freiheiten aufzugeben.

Doch die Zeiten ab dem Jahr 2017 werden nur scheinbar ruhig sein. Neue Gefahren drohen. Nicht durch Krieg, sondern durch eine weltweit im rascher fortschreitende Veränderung des Klimas. Die jährlichen Durchschnittstemperaturen steigen weiter. Dadurch wird der Golfstrom, der Milliarden Liter von Tropen-Wasser in den Norden pumpt, an Kraft verlieren, seine Richtung ändern und plötzlich ganz kollabieren. Durch die enormen Süßwassermengen, die von schmelzenden Gletschern und Polareis freigesetzt werden, verliert der Golfstrom innerhalb einiger weniger Jahre deutlich an Kraft. Die Folge werden verheerende Dürren im Süden der USA und Überschwemmungen in China sein. Skandinavien wird sich in eine Eiswüste verwandeln, dicht besiedelte Küstenstaaten wie Holland oder Bangladesh werden überflutet. Millionen hungernder Flüchtlinge werden ihre Heimat verlassen und in die reichen Länder drängen. Diese Ereignisse werden in den Jahren 2029 bis 2034 nach westlichem Kalender erfolgen. Eisige Winde brausen dann über Nordeuropa hinweg, verheerende Stürme und Fluten verwüsten die Küsten. Die Wälder sterben ab, die Ebenen an Nord- und Ostsee gefrieren zur Tundra.

Die dramatischen Klimaänderungen bringen Menschen und Regierungen in Not. Brennstoffe werden knapp, die wenigen noch vorhandenen friedenssichernden Bündnisse erodieren. Blutige Konflikte brechen aus, Kriege um Rohstoffe und Nahrung verwüsten die Kontinente. Innerhalb weniger Jahre wird die Welt an den Rand der totalen Anarchie geraten.

Länder mit labiler Regierung wie Pakistan werden versucht sein, ihr Nukleararsenal einzusetzen, um sich Nahrung oder Rohstoffe zu erkämpfen. So wird es zwischen Pakistan und Indien im Jahr 2029 ebenfalls zu einer erneuten bewaffneten Auseinandersetzung kommen. Es besteht dabei die Gefahr, dass die Kampfhandlungen auch mit nuklearen Waffen ausgetragen werden, was zu einer weitgehenden Verwüstung von Teilen Indiens und Pakistans führen wird.

Das es in Mitteleuropa kaum ausreichende Vorräte gibt, setzen autoritäre Herrscher synthetische Gifte ein, um eine Bevölkerungsreduktion herbeizuführen, da in jener Zeit das Problem einer Überbevölkerung durch Flüchtlinge als Hauptursache der Probleme angesehen wird. Zum Einsatz vor allem in Großbritannien kommt ein Thanaton genanntes Mittel, das einen schmerzfreien Tod ermöglichen soll.

Durch eine rasante Abkühlung der Erdatmosphäre, bedingt durch den Zusammenbruch des Golfstromes und die Vereisung großer Flächen vor allem im Norden der USA und Skandinaviens, wird nach einigen Jahren der Zyklus des Golfstroms erneut beginnen und zu einer Klimastabilisierung führen. Sie wird ab dem Jahr 2035 beginnen. Verbunden damit sind erneut bessere Ernten und eine allmähliche Beruhigung der gesellschaftlichen Verhältnisse. In den Jahren der Naturkatastrophen und Wirren treten weltweit neue, aber auch längst besiegt geglaubte Krankheiten wieder auf und fordern Millionen Todesopfer.

Neben Seuchen wie der Pest und Cholera, die zu Zeiten der Bürgerkriege aufgrund mangelhafter hygienischer Verhältnisse wüten, sorgt der Klimawandel auch für die Zunahme gesundheitlicher Risiken. Während der Klimaerwärmung wird es vor allem in Afrika und Asien, aber auch in den vielen Gebieten Europas zu einer erheblichen Zunahme der Sonneneinstrahlung kommen, die verstärkt Hautprobleme und Geschwulsterkrankungen bei den Menschen ebenso wie bei Tieren hervorruft.

Flüchtlinge aus Afrika schleppen ab 2023 eine tödliche Seuche nach Europa, die Kunu genannt wird. Die Erkrankten leiden an hohem Fieber, ihre inneren Organe zersetzen sich innerhalb weniger Tage. Die Krankheit verläuft fast immer tödlich und verbreitet sich wie Grippe.

Bereits zwei Jahre zuvor treten Blutwürmer auf. Es handelt sich dabei um winzige Spulwürmer, die innere Organe des Menschen, vor allem das Herz und die Leber befallen, und sie innerhalb kürzester Zeit zerstören. Die Infizierten überleben selten länger als eine Woche. Die Blutwürmer werden durch tierische Nahrung übertragen (vor allem durch Rind- und Schweinefleisch, heute gibt es diese Krankheit bei Haustieren wie Hunden oder Katzen. Sie gilt als - noch - nicht auf den Menschen übertragbar - Anm. Th. R).

In den Jahren ab 2018 wird eine merkwürdige Krankheit in den USA aber auch in Europa und Asien hunderttausende töten. Die Infizierten sind anfällig für jede an sich harmlose Krankheit, wie Erkältungen oder Infektionen selbst kleinster Wunden, die bei Ihnen jedoch schwerste Infektionen bis hin zum Tod hervorrufen können. Die Kräfte der Erkrankten schwinden sehr rasch, selten dauert es mehr als drei Tage bis zum Tod (Ganeshbabu Shastri nannte diese Krankheit in seinen Aufzeichnungen RISC - Rapid Immun System Collaps - beschleunigter Zusammenbruch des körpereigenen Immunsystems - Anm. Th. R.). Die Sterblichkeitsrate unter den Infizierten ist sehr hoch. Erst nach Jahrzehnten, in der Zeit nach dem Jahr 2048, wird bekannt werden, dass es sich bei RISC um eine biologische Waffe handelte, die auf Betreiben einflussreicher Kreise der USA freigesetzt wurde, um dem Bevölkerungswachstum entgegenzuwirken.

Einen Höhepunkt der Katastrophen wird das Jahr 2046 darstellen. Von den Astronomen weltweit unbemerkt, kommt ein großer Himmelskörper aus den Tiefen des Alls auf die Erde zu. Es wird sich dabei um einen Planetoiden handeln, welcher auf seinem Weg durch das Sonnensystem der Erde sehr nahe kommt. Seine Bahn verläuft zwischen der Bahn des Mondes und der Bahn der Erde hindurch. Wenige Tage vor seinem Vorbeigang wird dieser Himmelskörper auch mit dem bloßen Auge sichtbar sein. Dieser Vorgang wird im Spätherbst des Jahres 2046 stattfinden. Durch die Anziehungskraft des Planetoiden wird es weltweit zu großen Erdbeben und Überschwemmungen kommen. Kalifornien erlebt das größte Erdbeben seit Menschengedenken, aber auch Japan und China sind betroffen. Große Teile dieser Regionen versinken im Ozean. In Deutschland werden starke Erdbeben im Vogtland und in der Eifel auftreten. Auch die Nachbarländer Deutschlands sind von den Naturkatastrophen betroffen. An den Küsten von Nord- und Ostsee kommt es zu schweren Überschwemmungen, die weit ins Binnenland reichen. Auch Frankreich und Großbritannien, ebenso wie die Mittelmeerländer werden von Erdbeben und Überschwemmungen heesucht. In Italien und Griechenland brechen zahlreiche Vulkane aus. Doch auch die ruhenden Vulkane in Böhmen werden zu neuer Aktivität erweckt und verwüsten bei großen Ausbrüchen die Umgebung. Bei den tektonischen Aktivitäten werden neben Lava und Asche auch große Mengen vulkanischer Dämpfe und Gase freigesetzt, die teilweise sehr giftig sind. Aus diesen Wolken kondensieren aggressive Niederschläge stark ätzender Flüssigkeiten. Durch die See- und Erdbeben kommen weltweit Millionen Menschen ums Leben. In den betroffenen Regionen Mitteleuropas wird besonders in den Städten viel Bausubstanz zerstört.

Bald nach der Katastrophe werden die Überlebenden mit den Aufräumarbeiten beginnen. Unzählige Leichen und Tierkadaver müssen beseitigt werden, um Seuchen entgegenzuwirken. Allmählich kommt die Wirtschaft wieder in Gang, gibt es doch infolge der Zerstörungen eine große Nachfrage in allen Bereichen.

Nach der Katastrophe erwärmt sich das Klima in Mitteleuropa erheblich und erinnert an das Klima des Mittelmeeres. Schnee im Winter wird es nur noch in den Gebirgen geben. Die Landwirtschaft wird durch das Klima begünstigt und bringt gute Erträge. Durch die tektonischen Veränderungen hat sich auch die Geographie der Erde verändert. Viele ehemalige Küstengebiete und Inseln, so ein Teil Japans und Kaliforniens, der Ostküste Nordamerikas und Gebiete Englands sind im Meer versunken, während gleichzeitig vor allem im bereich des Atlantik neues Land empor gestiegen ist.

Der Wiederaufbau, der vor allem in Deutschland rasch voranschreitet, hat mit dem Problem der stark beschädigten Primärindustrie zu kämpfen. Viele wichtige Rohstoffe sind Mangelware.

In jener Zeit wird auch die Herausbildung einer neuen Gesellschaft in Europa beginnen. Diese neue Gesellschaft, deren Aufgabe es sein wird, das kommende Sathya-Yuga zu schaffen, wird gekennzeichnet sein von großer persönlicher Freiheit des Einzelnen, verbunden aber und untergeordnet seiner Verpflichtung für das Gemeinwohl. Die bis zu jener Zeit stattfindenden Ereignisse werden die Menschen lehren, wie verderblich Eigennutz auf Kosten der Gemeinschaft ist. Diese neue Gesellschaft wird eine Ausdehnung von der westlichen Küste Europas bis hin zu den östlichen Küsten Asiens haben, aber sehr regional ausgerichtet sein. Die Menschen werden die ihnen wichtigen Dinge vor Ort entscheiden, ohne auf die Genehmigung einer fernen Autorität warten zu müssen. Eine neue Verfassung garantiert allen Gebieten, die sich der neuen Eurasischen Union anschließen, äußere Sicherheit und innere Souveränität.

Wirtschaftliche Grundlage der neuen Gesellschaft wird ein zinsloses Geldsystem sein, welches ab dem Jahr 2048 erprobt und eingeführt wird (arabische Banken arbeiten bereits jetzt bei der Vergabe von Krediten zinslos wegen des Zinsverbotes des Korans, und kassieren stattdessen eine Bearbeitungsgebühr. Auch die Bibel enthält übrigens ein Zinsverbot - Anm. Th. R.) .

Ebenso wird eine bereits zu Beginn des 20. Jahrhunderts westlicher Zeitrechnung entdeckte und erforschte, aber noch nicht allgemein angewandte Energieform Grundlage für das Aufblühen dieser Gesellschaft sein. Man wird diese Energie nach Ihrem Entdecker benennen (sehr wahrscheinlich ist hier die sog. Tesla-Energie gemeint - Anm. Th. R.). Diese Energie belastet die Erde nicht so, wie es die vorher verwandten Energieformen getan haben. Es wird an dieser Energie kein Mangel herrschen. Ihre Anwendung wird für den Einzelnen nicht mehr mit Kosten verbunden sein.

Grund und Boden sowie Wasservorräte werden nicht mehr in privatem Eigentum stehen, da sich die Erkenntnis durchsetzen wird, dass niemand ein Recht darauf hat, sich anzueignen, was schon vor ihm existierte, und was ebenso nach ihm existieren wird. Wohl aber wird jeder das Recht haben, ein Haus oder sonstige Bauten, die er geschaffen oder gekauft hat, sein Eigen zu nennen.

Ab dem Jahr 2049 wird sich weltweit die Erkenntnis durchsetzen, dass die Menschen nicht allein im All sind. Bei den Wiederaufbauarbeiten in Europa aber auch im Nahen Osten werden Artefakte entdeckt, die nichtirdischen Ursprungs sind. Diese Erkenntnis hat sehr umfassende Auswirkungen auf Religionen und Philosophien.

Das Zeitalter ab 2048 wird der Beginn eines neuen, spirituell ausgerichteten Zeitalters, des kommenden Sathya-Yuga sein.

Vielen Dank
für Deinen Beitrag.

Palmblätter sind ja sehr zuverlässig und es soll auch nur 2 Palmbibliotheken in Indien geben, die genau sind.

Astrologisch gesehen deckt sich der Beitrag mit den Palmblättern und ich denke da auch an Nostradamus.

Das fürchten kann man da schon bekommen, aber leider ist wirklich schon vieles vom dem eingetroffen. Wir sollten jeden Tag so leben, als wenn es der letzte ist.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. Juni 2012 um 19:56

Palmblattbibliotheken
Hi,

ich antworte heute auf diesen älteren Forenbeitrag, weil ich denke, dass es Menschen mit ähnlichen Fragen gibt und sie beim googeln darauf stoßen.

Ich habe positivie Erfahrungen mit Palmblattlesern gemacht, war in Bibliotheken in Indien, Sri Lanka und Bali.

Häufig dazu gestellte Fragen, Adressen und alle mir bekannten Bücher und Filme habe ich auf der website www.schicksalsbibliotheken.de zusammen gestellt.

Namasté
Oliver

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. April 2017 um 19:58
In Antwort auf cybill_12654847

Palmblattbibliotheken
Hi,

ich antworte heute auf diesen älteren Forenbeitrag, weil ich denke, dass es Menschen mit ähnlichen Fragen gibt und sie beim googeln darauf stoßen.

Ich habe positivie Erfahrungen mit Palmblattlesern gemacht, war in Bibliotheken in Indien, Sri Lanka und Bali.

Häufig dazu gestellte Fragen, Adressen und alle mir bekannten Bücher und Filme habe ich auf der website www.schicksalsbibliotheken.de zusammen gestellt.

Namasté
Oliver

Hallo!

Es ist leider zu befürchten das es so kommen wird, aber keine Angst alle Menschen müssen
zusammenhalten, die ganzen Kriege, Auseinandersetzungen usw. Klima alles haben wir doch den sog "Eliten" zu verdanken wie "Jesuiten, Bilderberger, Freimaurer usw" - Also bekämpfen wir uns nicht gegenseitig sondern gegen die die uns das alles angetan haben!!!

Fight back!
 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. April 2017 um 20:03

Und wers nicht glaubt hier (Schwur der Jesuiten):
 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Verstehe einer diesen Skorpion...:/
Von: melibelle9
neu
1. April 2017 um 22:37
Widder Mann und Skorpion Frau wie verhalten
Von: widder0815
neu
31. März 2017 um 9:36
Diskussionen dieses Nutzers
Teste die neusten Trends!
experts-club