Home / Forum / Astrologie & Esoterik / Steinbock frau - widder mann -> es kracht was das zeug hält, aber ich will ihn nicht verlieren

Steinbock frau - widder mann -> es kracht was das zeug hält, aber ich will ihn nicht verlieren

13. Januar 2010 um 22:39 Letzte Antwort: 23. Januar 2010 um 23:09


hallo liebe frauen!

ich (steinbock, aszendent waage) habe nie wirklich eine beziehung gehabt, da ich sehr vorsichtig und änglich war. habe vor 3,5 jahren einen widdermann (aszendent schütze) kennengelernt, der es aus zauberhand geschafft hat, die verschlossenen tore meines herzens eines nach dem anderen zu öffnen.

ich liebe ihn sehr!

ich finde in ihm meinen anker und meine heimat.
aber manchmal hasse ich ihn auch und verdamme den tag, an dem wir einander begegnet sind. in diesem gefühlstornado stecken wir gemeinsam drinnen. 5 tage sind wir die glücklichsten menschen auf der ganzen welt, dann krachts wieder und wieder. wir haben uns in diesen 3,5 jahren schon unzählige male getrennt. und jedes mal glaube ich, dass ich sterbe. manchmal habe ich ihn verlassen, dann wieder er und dann nach einer zeit (manchmal nach einigen stunden, manchmal aber auch erst nach monaten!) kommen wir wieder zusammen und wollen es erneut versuchen.

es geht auch wirklich viel weiter. ich habe nicht das gefühl das wir stagnieren. ich habe das gefühl, dass ich durch ihn viel lerne. er ist wie ein spiegel, ich kann alles schöne und unschöne an mir genau sehen.

unser hauptproblem ist, dass wir beide (nona) sehr stur sind und wenn wir merken, dass die situation eskalliert, schütten wir beide noch öl ins feuer.

es ist wirklich sooooooooooooviel kraft und energie die wir durch diese blöden diskussionen verlieren.

ich möchte das nicht mehr!!!!

ich liebe und schätze ihn sehr. er ist wirklich ein wundervoller mensch. aber dann streiten wir wegen den blödesten dingen. er sagt zB er kann grad nicht reden, er ruft mich in 5 minuten an, und was ist. nach 2 h ruft er endlich an ... wegen dieserlei sachen explodiere ich immer und es ist wirklich schade.

wir schaffen nicht zusammen zu leben, aber auch nicht uns voneinander zu trennen.

wir geben einander viel kraft, rauben uns aber mindestens genausoviel.

das ist so schade.

ich denke, dass wir sehr glücklich werden könnten, wenn wir doch beide etwas einsichtiger wären und weniger stur. wenn wir doch bloß in momenten, wo der eine grad fast explodiert ruhig seien könnten. aber es ist leider genau das gegenteil. wenn ich nachgebe, dann gibt er auch nach. und umgekehrt. doch bloß das umzusetzen fällt uns so schwer.

wir haben unsere beziehung und unsere probleme schon soooooooooooo oft analysiert und besprochen, und wissen auch intellektuell wo der fehler liegt. aber wenn dann die situation wieder brenzlich wird handeln wir nach dem altbewährten verhaltensschema und WUM es kracht was das zeug hält.

ich möchte endlich eine ruhige basis im leben haben. er auch. ein geregelteres und stabileres liebesleben. nicht so eine on-off-beziehung, wo wir hundert tode sterben und wiedergeboren werden und uns wie babys anstrahlen, wie wenn wir grad von den sternen gefallen wären.


...

er ist 34 ich werde 30. ich möchte so gern mit ihm eine familie gründen. wir wollen beide eine familie und kinder haben, aber wie soll das jemand verantworten können.

in sovielen bereichen bewundere ich ihn und liebe ihn und finde, dass wir uns wundervoll ergänzen und ein super team sind, aber manchmal ist es echt nur eine katastrophe und ich denke mir, nur weg und nicht mehr umdrehen.

liebe ist da.aber nur mit liebe allein, geht das doch nicht. ... ?

ich bin wirklich total fertig. bi

ich überlege eine paartherapie mit ihm zu machen, er ist auch dazu bereit. denn wir wollen einander nicht verlieren, aber schaffen es auch nicht eine kraft-gebende und harmonische beziehung zu haben die stätig ist. aber genau das suchen wir beide!!!

was ist eure meinung? wann sollte man akzeptieren, dass es einfach nicht funktioniert und gehen, auch wenn das herz daran zerbricht? oder gibt es doch hoffnung? können wir uns ändern und die ruhigen und besonnen menschen werden, die wir wirklich seien wollen. ???

hat eine paartherapie überhaupt einen sinn... helfen uns die aszendenten die steinbock-widder-hörner etwas weniger aufeinander prallen zu lassen, oder eher das gegenteil?

kann mir jemand einen rat geben?

Mehr lesen

23. Januar 2010 um 23:09

Hallo
kann mich dem von donaries nur anschließen
Ich verstehe nicht wirklich wie man so verquert sein kann und genau was weiß eig falsch läuft und dann nicht mal das sorry Hirn einschaltet anstatt zum Wiederholungstäter zu werden.
Wenn du DOCH genau weißt dass ihr euch gegenseitig beim streiten so hochpusht warum zum Teufel schluckst du dann zumindest MANCHMAL wenns um eine Kleinigkeit wie das zu spät zurückrufen ist schlicht und einfach sagst fand ich net ok und gut ist. Boah solche Diskussionen würden mich auch total stressen. Mit meinem Exwidder (ja zwei Widder im Kampf ) hatte ich auch immer so hübsche Diskussionen wegen so einem Mist und dir fehlt doch bei sowas dermaßen die Kraft und der Nerv mit der Zeit. Schlussendlich hat das bei uns damals Dimensionen angenommen die untragbar waren. Da kann die Liebe noch so groß sein.

Fakt ist wenn du weißt was du ändern musst dann tus auch! Wenns dir dadurch besser geht. Das ist eine Sache der Selbstbeherrschung ganz einfach. Wobei ich befürchte ihr seit da schon quasi in einer Alltagshölle und kennst gar net mehr anderster. Da hilft dir keine Paartherapie, dass kann ich dir sagen. Das ist ne Sache die musst du mit dir selber ausmachen. An deiner Stelle würde ich meine KRAFT ehr in den Aufbau meiner Selbstbeherrschung stecken als sie in einem blöden Streit verpuffen zu lassen.
In diesem Sinne alles Liebe
Widdergirl

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
Teste die neusten Trends!
experts-club