Home / Forum / Astrologie & Esoterik / Sternzeichen ( Sonnenzeichen ) und Krankheiten...

Sternzeichen ( Sonnenzeichen ) und Krankheiten...

15. Juni 2011 um 11:07

hallo liebe Foris,

lange nicht geschrieben da mir die zeit einfach gefehlt hat ( beruflich bedingt vorallem )
da ich in meinem beruf mit menschen zu tun habe die immer in der letzte phase ihres lebens angekommen sind , entweder durch ihr alter oder junge menschen die an schweren unheilbaren krankheiten erkrankt sind, möchte ich um euere erfahrungen und beobachtungen bitten,
da es mir sehr oft aufgefallen ist, das die menschen im regel sterben ( kraknheitsbedingt ) die ihren körperregionen laut astrologie zugeordnet wird.

gestern verstarb in meinem beisamen ein mann geb. 17.09.1974 am dickdarmkrebs. ich muss zugeben das mich der gestrige tag mal wieder sehr mitgenommen hat, besonders weil die familie dabei war. die ehefrau eine skorpionin ( selbst eine unterleib OP vor jahren gehabt hat , sonst hätte sie noch ein kind haben wollen ) , waren 13 jahre zusammen, ein sohn 12 jahre alt.
bin noch immer sehr mitgenommen durch diese unheimliche ladung der emoitionen und des schmerzes durch diesen verlust, menschlichen verlust. die ehfrau verlor zweimal ihr bewusstsein, die kollegin verdrückte sich unauffällig , meinte lapidar : da muss sie selbst durch...




auf der station liegen zwei skorpioninen beide im endstadium krebs, eine mammacarcinom , die andere unterleib carcinom.

eine waage patientin am lungenkrebs erkrankt, ein widder am hirnkrebs, eine jungfrau am pancreascarcinom. heute bekommen wir zwei neue patienten, die daten werde ich morgen eingeben.

ist euch dies in euerem umfeld aufgefallen ? ich kann es nicht 100 % behaupten das z.b. alle jungfrauen an darmkrebsoder anderen magenerkrankungen erkranken aber tendeziell wurde ich sagen das da eine anlage ist ( sicherlich spielt dabei auch az oder andere plantene im horoskop eine rolle )

hoffe auf eine rege disskusion und meinungaustausch.

lieben gruss an @

Mehr lesen

15. Juni 2011 um 11:42

Ich
denke eher das es mehr an der Lebensweise der betroffenenen liegt.
Das wohl die JF sich alles zu sehr zu Herzen nimmt und es deswegen ihr auf den Magen schlägt und damit wohl auch anfälliger für derartige Krankheiten ist wie Magengeschwüre oder halt Verdauungsprobleme.

Ansonsten solltest vielleicht einmal du dich danach fragen warum es dich selber so sehr mitnimmt und ob nicht ein wenig Abstand dir ebenso gut tun würde, vorallem auch was die Vorbeugung des eigenen Darmkrebses oder Störungen im Verdauungskontrakt betrifft.


Diesen Spruch von wegen, da muss sie selber durch, mag vielleicht für den einen oder anderen herzlos erscheinen, nur ist er auch die Wahrheit.
Ein jeder muss damit selber auf seine ganz persönliche Art und Weise fertig werden.

Auch hier denke ich das Mitgefühl angebrachter ist als Mitleid.

Zudem könnte auch hier die Epigentik abhilfe schaffen und wenn ich schon für mich weiß, das ich anfällig auf dies und das durch mein SZ bin, liegt es dann nicht auch in meiner Pflicht, dementsprechende Vorbeugungsmaßnahmen zu treffen?

Gefällt mir

15. Juni 2011 um 11:55
In Antwort auf sami_12509986

Ich
denke eher das es mehr an der Lebensweise der betroffenenen liegt.
Das wohl die JF sich alles zu sehr zu Herzen nimmt und es deswegen ihr auf den Magen schlägt und damit wohl auch anfälliger für derartige Krankheiten ist wie Magengeschwüre oder halt Verdauungsprobleme.

Ansonsten solltest vielleicht einmal du dich danach fragen warum es dich selber so sehr mitnimmt und ob nicht ein wenig Abstand dir ebenso gut tun würde, vorallem auch was die Vorbeugung des eigenen Darmkrebses oder Störungen im Verdauungskontrakt betrifft.


Diesen Spruch von wegen, da muss sie selber durch, mag vielleicht für den einen oder anderen herzlos erscheinen, nur ist er auch die Wahrheit.
Ein jeder muss damit selber auf seine ganz persönliche Art und Weise fertig werden.

Auch hier denke ich das Mitgefühl angebrachter ist als Mitleid.

Zudem könnte auch hier die Epigentik abhilfe schaffen und wenn ich schon für mich weiß, das ich anfällig auf dies und das durch mein SZ bin, liegt es dann nicht auch in meiner Pflicht, dementsprechende Vorbeugungsmaßnahmen zu treffen?

Danke
für deine zeile und deine meinung EP.
die frage ist sicherlich ob die menschen es wissen, die selbst betroffen sind , das man für bestimmte krankheiten anfälliger ist oder nicht. ich denek eher nicht, weil sehr wenige menschen sich mit der thematik astrologische einflüsse befassen.

ich sagte nicht das es herzlos ist was die kollegin da gebracht hat, es ist ihre art und weise mit solche situationen umzugehen, an sich nichts heranzulassen und even, mit eigene verletzlichkeit in solchen momenten konfrontiert zu werden.

in meinem job EP sollte man auf die menschen zugehen und das geben was sie im moment brauchen, sonst ist man wirklich fehl am platz. ihre erfahrungen sind sicherlich auch meine persönliche erfahrungen, meine grenze auszutesten , mir mein eigener spiegel zu stellen. vielleicht verstehst du es nicht , vielleicht auch doch. es ist mein eintauchen in der tiefe, die vielen so verborgen beleibt.

welche sind deine beobachtungen? ( falls du es gemacht hast ) in deinem persönlichem umfeld bezüglich die thema die ich angegeben habe. darum ging es mir vordergründig.


Gefällt mir

15. Juni 2011 um 12:12
In Antwort auf zelda_12068091

Danke
für deine zeile und deine meinung EP.
die frage ist sicherlich ob die menschen es wissen, die selbst betroffen sind , das man für bestimmte krankheiten anfälliger ist oder nicht. ich denek eher nicht, weil sehr wenige menschen sich mit der thematik astrologische einflüsse befassen.

ich sagte nicht das es herzlos ist was die kollegin da gebracht hat, es ist ihre art und weise mit solche situationen umzugehen, an sich nichts heranzulassen und even, mit eigene verletzlichkeit in solchen momenten konfrontiert zu werden.

in meinem job EP sollte man auf die menschen zugehen und das geben was sie im moment brauchen, sonst ist man wirklich fehl am platz. ihre erfahrungen sind sicherlich auch meine persönliche erfahrungen, meine grenze auszutesten , mir mein eigener spiegel zu stellen. vielleicht verstehst du es nicht , vielleicht auch doch. es ist mein eintauchen in der tiefe, die vielen so verborgen beleibt.

welche sind deine beobachtungen? ( falls du es gemacht hast ) in deinem persönlichem umfeld bezüglich die thema die ich angegeben habe. darum ging es mir vordergründig.


Auch
das ist nur subjekitv. Zu meinen dem anderen das zugeben was er wohl gerade in dem Augenblick für sich braucht.

Ich slber habe dies bezüglich noch keine Beobachtungen gemacht und was meih näheres Umfeld betrifft werde ich es auch für mich vermeiden dies bezüglich nachforschungen anzustellen. Auch eine Präventionsmassnahme um den Magen nicht allzu sehr zu belasten .

Gefällt mir

15. Juni 2011 um 22:43

Danke
erstmal für die rückmeldung.

ich habe für mich meine grenze gefunden und über sie gehe ich nicht hinaus.
es ist so das ich im rahmen meiner weiterbildung gestern den ersten tag auf dieser station als praktikantin gehabt habe, ich kannte niemanden von den personal geschweige von der patienten die dort stationiert sind. sicherlich hilft mir meine angeborene psychologische gabe , sich sehr schnell in eine situation einzupassen und dem entsprechend zu reagieren sowie meine berufliche erfahrung.
bis dato waren diese menschen für mich fremd und doch liesen sie sich auf mich ein , wie du geschrieben hats, sie durch ihren schmerz zu begleiten und ihnen den halt zu geben.

heute hielt ich die abschiedsrede vor ca. 60 ( mir fremden menschen ) weil sie mich gebeten haben. es liefen sehr viele tränen dabei , meine stimme war fest und ohne zittern. was gibt für einen menschen schöneres als ein herzliches , warmes danke, der aus dem tiefsten herzen kommt.

sicherlich rede ich sehr viel mit meinem lebensgefärten ,er mit mir auch, aber die problematik belastet uns und unsere beziehung nicht. wir haben gelernt, aus diesen menschlichen geschichten und schicksalen , das beste herauszuholen, uns schweißt das vom tag zur tag nur noch mehr. wir beide haben auch unsere menschliche verluste ertragen, von daher, wissen wir beide sehr genau, wie wertvoll unser alltag ist, wie wertvoll unsere liebe und zuneigung ist, ohne irgendwelche machtspielchen, ohne das wir uns die eigene freiheit berauben, sondern voll bewusst alles ausleben was uns der leben so anbietet.

ich für meinen teil bin recht selbstbewusst, ich weiß wie meine arbeit wertvoll ist, ich weiß was ich leiste tagtäglich und ich brauche schon lange nicht von irgendjemanden eine rückmeldung um zu wissen wo ich stehe. ich gebe sehr viel von mir aber ich nehme es auch so, weil es mir zusteht.

heute ist ein neuer patient eingezogen, ein jungfraumann , mond im löwe. seine frau eine löwein ( eine spanierin ) zwei töchter ( steinbock und skorpion ) wir haben uns wirklich sehr schön unterhalten, er obwohl sterbenskrank ( bronchial carcinom mit metastasen im ganzem abdomenbereich ) ein charmeur und hat wunderschöne blaue augen

wir haben nach dem abendessen genusslich noch eine geraucht dann machte ich ihn bereit für die lange nacht...

danke für den zweiten text, werde es mir die tage mal in ruhe durchlesen.

Gefällt mir

16. Juni 2011 um 20:14

Liebe Soraya...
danke dir auch für deine rückmeldung.

ich habe meinen manne der passt schon so richtig auf mich auf, und ich habs auch mit der zeit gelernt, mehr auf mein bauch zu hören, der hat mich nie im stich gelassen.

morgen habe ich neu zugang geb. 01.01.1950
steinbock mond im zwillinge , glioblastom (hirn krebs im endstadium ) vater von 4 kinder. die familie werde ich morgen kennenlernen, dann weiß ich auch mehr über die familiere konstalation ( astrologisch betrachtend )

schöne grüße nach italien..hier hats arg geregnet aber es war richtig erfrischend.

lg

Gefällt mir

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Das könnte dir auch gefallen