Home / Forum / Astrologie & Esoterik / Tarot

Tarot

6. November 2004 um 14:49

hallo ihr lieben,

nachdem hier so viele kartenleger ihre dienste und ihr wissen anbieten, denke ich, ist es nun doch mal an der zeit uns das tarot genauer anzuschauen. leider sind die kartenlegenden experten mit ihrem eigenen egoplay viel zu sehr beschäftigt und damit absolut ausgefüllt, ihre künste anzubieten, statt sich mal darüber zu äussern, was denn das tarot ist, was es war und was es immer sein wird.

über das tarot lassen sich ganze bücher füllen - daher hier nur die für mich zunächst wichtigsten punkte.

tarotsysteme dienten schon immer weniger dazu, voraussagen zu treffen, sondern man sagt, sie dienten als methode, um magisches wissen zu verschlüsseln und auch zu sichern.
in einem einzigen tarotsymbol steckt das magische wissen einer ganzen welt und die tarotsymbole in ihrer gesamtheit enthalten das magische wissen eines ganzen universums.

über die ursprünge des tarot ist die magie-schaft allerdings in mehrere läger geteilt und das gibt immer wieder anlass zu vielen kontroversen diskussionen. - hier liegt auch einfach viel zu viel im dunkeln. - einige sagen, es handelt sich um uralte spielkarten. dann gibt es andere, die sagen, das tarot hat seinen ursprung in ägypten und ist die bibel ältester ordnung, indem moses selbst den karten diese bedeutung gab, es gibt die anderen die sagen, das tarot habe seinen ursprung in china. dann gibt es noch welche, die sagen, das tarot findet seinen ursprung bei den zigeunern, in arabien, in italien. andere meinen, der ursprung des tarot lässt sich in der kabbalah finden - wobei eine mehrzahl hierbei jedoch einig ist, dass das tarot wesentlich älter ist als die kabbalah.
allerdings lässt sich sowohl im tarot, als auch in der kabbalah these, synthese und die quintessenz finden und dies steht in engster verbindung mit den planeten, der gesamten wahrnehmung und wirklichkeit eines jeden. die karten versinnbildlichen den weg bzw. die einzelnen sphären. dies lässt verbindungen zum baum des lebens in der kabbalah zu.

aber bei all den wilden und teilweise auch abstrusen spekulationen über den ursprung das tarot und all die spekulationen, ob nun ursprünglich als spielkarte genutzt oder eben zu divinatorischen oder anderen zwecken verwendet, ist eines sicher: die tarotkarten werden und wurden von der magie-schaft als geeignetes mittel gesehen, um die geheimnisse (arkana) des lebens bildlich bzw. symbolhaft darzustellen. - und alles was in symbolen liegt, kann e i g e n e assoziationen wecken - und vielleicht verhält es sich bei den tarotsymbolen auch umgekehrt, nämlich durch eine liebevolle darstellung, den karten eine geheimnisvolle bedeutung zu geben.

das tarot mit seinen tarotsymbolen ist eine magische bibliothek - nicht mehr und nicht weniger und die tarotkarten sind ein schlüssel, um zugang zu höheren wahrheiten zu bekommen. sie sind eine art transmitter zwischen glauben und wahrheit. - wobei die wahrheit sowieso immer in uns selber liegt.

und ein seriöser kartenleger wird auch wissen, daß wenn, dann nur sehr wenige, gewisse tendenzen im leben eines menschen mithilfe des tarots ausgemacht werden können. tarotkarten also für prognosen im sinne einer hellsichtsmagie oder wahrsagerei zu verwenden ist nun wirklich nicht besonders gut geeignet. -
ohne vorhandene hellsicht sieht man so oder so nichts in den karten und die, die hellsichtig sind, brauchen keine karten, denn entweder man *ist* hellsichtig, oder man ist es eben nicht - und auch für alle arbeiten, die auf hellsicht basieren, sind andere methoden wesentlich geeigneter und wirkungsvoller.

die mehrzahl der kartenleger ist absolut unseriös. - sie haben gelernt, für geld menschen das zu erzählen, was sie hören wollen und so mißbrauchen sie den glauben des hilfesuchenden.

allseits gute karten und liebe grüsse wünscht

cosmic.

Mehr lesen

6. November 2004 um 17:14

Liebe cosmic....
danke, für deinen wirklich interessanten beitrag. sehr informativ!

sicher hast du recht, dass ohne intuition (die ich hier mal mit einer gewissen hellsicht gleichsetzen möchte) beim kartenlegen gar nichts geht.

sicher kann ein mensch, mit intuition auch ohne karten tendenzen für zukünftige verläufe "erkennen", ABER die karten erleichtern es einfach oft, das, was da an schwingungen umherschwirrt in bilder und so in worte zu fassen, also greifbar zu machen.

karten sind ein werkzeug und nichts weiter, genauso wie ein ritual, nicht durch die verwendeten ritualgegenstände magisch wird (auch die sind ein austauschbares werkzeug) sondern durch die magie, die in uns selbst ist.

liebe grüße und ein schönes wochenende---kitty

Gefällt mir

6. November 2004 um 17:15
In Antwort auf kittekatt

Liebe cosmic....
danke, für deinen wirklich interessanten beitrag. sehr informativ!

sicher hast du recht, dass ohne intuition (die ich hier mal mit einer gewissen hellsicht gleichsetzen möchte) beim kartenlegen gar nichts geht.

sicher kann ein mensch, mit intuition auch ohne karten tendenzen für zukünftige verläufe "erkennen", ABER die karten erleichtern es einfach oft, das, was da an schwingungen umherschwirrt in bilder und so in worte zu fassen, also greifbar zu machen.

karten sind ein werkzeug und nichts weiter, genauso wie ein ritual, nicht durch die verwendeten ritualgegenstände magisch wird (auch die sind ein austauschbares werkzeug) sondern durch die magie, die in uns selbst ist.

liebe grüße und ein schönes wochenende---kitty

Ergänzung....
du schreibst "das es andere, bessere methoden gibt, um ein arbeiten mit hellsicht möglichst effektiv zu gestalten".

was für methoden wären das?

kitty

Gefällt mir

6. November 2004 um 17:48

Danke für diesen guten Beitrag!
Es wäre interessant herauszufinden ab welchem Zeitpunkt von Kartenlegen gesprochen werden kann. Die Tarotkarten als solche sind meines Wissen erstmals Ende des 14. Jhd. in Frankreich benützt worden. Daher auch der franz. Name.
Die früheren Wahrsagetechniken benützen ja Knochen, Steinchen (Calculi - Kalkulation!), Buchenstäbe (Buchstabe!) Eingeweide von Tieren u. Ä. und keine Karten.
Das Kartenlegen wäre damit eine relativ neue "Technik" z.B. gegenüber der Astrologie, die ja schon vor mehr als 5000 Jahren verwendet wurde. T


Gefällt mir

6. November 2004 um 18:02

Parapsychologie
ist eine Wissenschaft, die parapsychologische Phänomene untersucht.
Im Bezug auf das Kartenlegen versucht die Parapsychologie herauszufinden ob es sich beim Kartenlegen um Telepathie oder Präcognition handelt.
In dem ersten Fall würde der "telepatische Kartenleger" seinen Klienten anzapfen bzw. telepathisch abfragen.
Bei Präcognition würde der Hellseher die Zunkunft "vorherwissen".
Getestet wird das mit sogenannten Zehnerkarten.
Da bei beiden theoretischen Ansatzpunkten keine signifikanten Ergebnisse erzielt werden konnten, haben die Professoren Rhine und Bender ihre Ergebnisse zurückgehalten.
Rhine hat sich dann hauptsächlich Würfelexperimenten (Telekinese) zugewandt.
Bleibt noch das Postulat über die morphogenetischen Felder von Sheldrake zu prüfen. Ein interessanter Ansatzpunkt.
T


Gefällt mir

6. November 2004 um 18:10
In Antwort auf tangolady

Parapsychologie
ist eine Wissenschaft, die parapsychologische Phänomene untersucht.
Im Bezug auf das Kartenlegen versucht die Parapsychologie herauszufinden ob es sich beim Kartenlegen um Telepathie oder Präcognition handelt.
In dem ersten Fall würde der "telepatische Kartenleger" seinen Klienten anzapfen bzw. telepathisch abfragen.
Bei Präcognition würde der Hellseher die Zunkunft "vorherwissen".
Getestet wird das mit sogenannten Zehnerkarten.
Da bei beiden theoretischen Ansatzpunkten keine signifikanten Ergebnisse erzielt werden konnten, haben die Professoren Rhine und Bender ihre Ergebnisse zurückgehalten.
Rhine hat sich dann hauptsächlich Würfelexperimenten (Telekinese) zugewandt.
Bleibt noch das Postulat über die morphogenetischen Felder von Sheldrake zu prüfen. Ein interessanter Ansatzpunkt.
T


Sheldrake....
ist ein intersanter ansatz, beginne mich gerade einzulesen.

was telepathie und präcognition betrifft, ich denke mal, wenn man die gegenwart "erspürt" (vielleicht indem man das gegenüber, den "frager" telepathisch anzapft und so auch dem frager unbewusste infos bekommt), dann sind auf grund der gegenwart, rückschlüsse über den ausgang in der zukunft möglich.

plattes beispiel, "ich sehe eine tasse vom tisch fallen und die erfahrung "sagt" mir, dass sie gleich auf dem boden aufschlägt.

vielleicht ist präcognition nichts anderes, eben nur mit anderen zeitspannen. allerdings würde das nicht erklären, warum manche menschen katastrophen vorherfühlen, die ja meistens keinen "ursprung" in der gegenwart haben.

kitty

Gefällt mir

6. November 2004 um 19:23

Bei mir schon
bei dir scheinbar nicht.

oh wei oh wei du bist aber schnell auf 180 - hast du das nicht unter kontrolle? trink dir mal einen tee, komm mal wieder runter - beruhig dich erstmal. ich empfehle dir auch johanniskraut, kann bei überreaktionen wunder wirken. bei einbildungen leider nicht, weil es ist schon seltsam, dass du dich überhaupt angesprochen fühlst- wusste gar nicht, dass du zu den kartenlegenden experten zählst *staun*

aber weisst du was, mir gefällt dein ton nunmal gar nicht und in dieser art und weise habe ich überhaupt keine lust mit dir über irgendetwas zu diskutieren. zudem vermute ich, dass du null ahnung von dem hast, was du da überhaupt in den händen hälst, wenn du anderen leuten die karten legst. - kommt also ohnehin nichts konstruktives bei raus.

aber wie gesagt, in einem solchen ton diskutiere ich überhaupt nicht mit dir. wenn du dir einen anderen ton angeeignet hast, dann d a r f s t du mich nochmal ansprechen.

in diesem sinne

cosmic.

Gefällt mir

6. November 2004 um 20:11
In Antwort auf kittekatt

Liebe cosmic....
danke, für deinen wirklich interessanten beitrag. sehr informativ!

sicher hast du recht, dass ohne intuition (die ich hier mal mit einer gewissen hellsicht gleichsetzen möchte) beim kartenlegen gar nichts geht.

sicher kann ein mensch, mit intuition auch ohne karten tendenzen für zukünftige verläufe "erkennen", ABER die karten erleichtern es einfach oft, das, was da an schwingungen umherschwirrt in bilder und so in worte zu fassen, also greifbar zu machen.

karten sind ein werkzeug und nichts weiter, genauso wie ein ritual, nicht durch die verwendeten ritualgegenstände magisch wird (auch die sind ein austauschbares werkzeug) sondern durch die magie, die in uns selbst ist.

liebe grüße und ein schönes wochenende---kitty

Hallo Kitty,
es freut mich, dass dich mein beitrag informiert hat. - genau das war auch meine absicht. möglicherweise fällt es so dem einen oder andern leichter oder ist zumindest ein ansatzpunkt, die spreu vom weizen bei den kartenlegern zu trennen. ich beschäftige mich nun seit ca. 4 jahren mit dem tarot und denke schon, dass das was ich in der zeit an wissen erfahren durfte, auch für andere interessant sein könnte.

liebe kitty, ich persönlich denke, dass hellsicht etwas anderes ist als intuition, aber das ist meine ganz persönliche meinung und ich möchte dir deine bestimmt nicht absprechen.

im moment habe ich aber nur sehr wenig zeit. ich schreibe aber gerne noch ausführlicher darüber, auch was das hellsichtige arbeiten angeht.

später also mehr.



liebe grüsse

cosmic.

Gefällt mir

6. November 2004 um 20:28

Ja süsse
ich beschäftige mich seit vier jahren mit dem tarot - nicht mit kartenlegen, so wie du das ist was anderes, weisst du.

und ich *will* dir nichts erzählen, aber ich tue es dennoch, was sich an deinen re-aktionen sehr gut ablesen lässt.

jezz aber schluss.

bright blessings

cosmic.

Gefällt mir

6. November 2004 um 22:22

Lieber Fachmann,
du sprichst von hellsichtigkeit und erklärst dies mit astralen strömen. ich denke hell-sicht müsste eigentlich korrekterweise innen-sicht heissen. in der selbsterkenntnis liegt nunmal welterkenntnis.

zur erinnerung: mikrokosmos = makrokosmos, oben = unten, innen = aussen.

du sprichst von kausaler wirkung von schwingungen, energien... lieber fachmann, es geht beim tarotkartenlegen um h e r m e t i s c e, analoge prinzipien. - bei diesen prinzipien ist es auch egal, ob man tarotkarten, die astrologie, runen oder auch knochen wirft. - es geht darum, dass mikrokosmos = makrokosmos ist, worauf man von einem auf das andere schließen kann, da sie sich entsprechen.

also, nicht *weil* irgendetwas strahlt geschieht hierbei dies und jenes, sondern weil oben gleich unten ist, kann man von oben auf unten bzw. innen auf aussen schlüsse ziehen.

bei all dem was wir sind und was uns umgibt steht ein prinzip dahinter, es gibt kosmische gesetze, die immer eine gewisse ordnung herstellen. und die wirken eben auch auf all-es, um zu gewährleisten, daß sich das all-es immer wieder neu und richtig ordnet. weiss man um diese ordnung, so kann man daraus die entsprechenden schlüsse ziehen, selbst dann, wenn diese ordnung für unser kleines hirn nicht immer wirklich verständlich ist und wir dies nicht immer vermögen zu erfassen und es erst einmal so aussehen mag, daß das eine oder andere so ziemlich chaotisch ist.

kosmische grüsse,

cosmic.

Gefällt mir

6. November 2004 um 22:44

Hat mir übrigens sehr gut gefallen............
.......dein Artikel. Endlich mal was greifbares und etwas zum Lesen, wobei ich auch noch lernen konnte. Von dem allgemeinen Gezänk hier mal abgesehen tut sich in diesem Forum eigentlich nicht viel, was man zur Ergänzung des eigenen Niveaus begreifen könnte.
Wenn ich ab und zu mal die verschiedenen Portale besuche, dann lese ich meistens, daß bei den sogenannten Kartenlegern diese angebliche Gabe schon seit Generationen bestünde. Ich persönlich halte von dieser Behauptung gar nix. Ich denke, daß es tatsächlich beim einen mehr und beim anderen weniger mit Intuition zu tun hat und daß zwischen den Karten und der jeweiligen Zeitqualität eine Synchronizität - ähnlich der Astrologie - besteht. In diesem Zusammenhang von einer Art Astralebene zu sprechen zeugt von Unkenntnis derselben. Denn alles was damit zu tun hat, spielt sich nicht im Bewussten ab und kann letztendlich nur durch gut geschulte luzide Träume erreicht werden. Laß dich nicht kirre machen von neidischen Postern, die dir deinen guten Willen vermiesen wollen . In diesem Sinne und

blessed bee

Gandalf der Graue

Gefällt mir

6. November 2004 um 23:05

Fantastasia,
komm, bettel weiter um meine aufmerksamkeit!

aber ich sags dir gleich: dein teelicht kann mich jedenfalls nicht erhellen.


Gefällt mir

6. November 2004 um 23:25
In Antwort auf gandalf26

Hat mir übrigens sehr gut gefallen............
.......dein Artikel. Endlich mal was greifbares und etwas zum Lesen, wobei ich auch noch lernen konnte. Von dem allgemeinen Gezänk hier mal abgesehen tut sich in diesem Forum eigentlich nicht viel, was man zur Ergänzung des eigenen Niveaus begreifen könnte.
Wenn ich ab und zu mal die verschiedenen Portale besuche, dann lese ich meistens, daß bei den sogenannten Kartenlegern diese angebliche Gabe schon seit Generationen bestünde. Ich persönlich halte von dieser Behauptung gar nix. Ich denke, daß es tatsächlich beim einen mehr und beim anderen weniger mit Intuition zu tun hat und daß zwischen den Karten und der jeweiligen Zeitqualität eine Synchronizität - ähnlich der Astrologie - besteht. In diesem Zusammenhang von einer Art Astralebene zu sprechen zeugt von Unkenntnis derselben. Denn alles was damit zu tun hat, spielt sich nicht im Bewussten ab und kann letztendlich nur durch gut geschulte luzide Träume erreicht werden. Laß dich nicht kirre machen von neidischen Postern, die dir deinen guten Willen vermiesen wollen . In diesem Sinne und

blessed bee

Gandalf der Graue

Hallo Gandalf,
es freut mich, dass dir mein beitrag gefallen hat.

ich finde es auch sehr schade, dass sich hier in diesem forum niveaulosigkeiten aneinanderreihen wobei ich auch entsetzt darüber bin, wieviele beleidigungen, diffamierungen, niederträchtigkeiten sowie unverfrohrene schleichwerbung von gofeminin in diesem forum akzeptiert wird.

dass die themen, die hier in diesem forum teilweise angesprochen werden nichts mit astrologie oder esoterik zu tun haben und somit auch keine astrologischen oder esoterischen inhalte vermitteln, steht hierbei noch auf einem ganz anderen blatt.

es ist schade dabei mitanzusehe, wie dieses forum verkommt wie eine spelunke und der neurosennebel sich mehr und mehr verdichtet.

mir persönlich geht dieses ganze mobbing allerdings so ziemlich ab. - in dieser art und weise verhalten sich keine menschen, die esoterische grundsätze pflegen und hochhalten. daher können mich solche user auch nicht wirklich berühren, weil ich vieles davon gar nicht ernst nehmen kann, weil es auch gar nicht ernstzunehmen ist.

ich lass mich da schon nicht kirre machen.

danke für deine antwort.

b*b*

cosmic.

Gefällt mir

6. November 2004 um 23:42

Fantastia,
du langweilst. ödest du dich selbst so an und musst dann hier todlangweilige konstrukte fingieren?

aber ich glaube dir, dass du probleme hast, unternehme mal was dagegen. - das ist ein wirklich gut gemeinter rat. du klingt für mich schon sehr nach virtuellem kind. hast du solch schmerzlichen erinnerungen an vernachlässigungen in der kindheit, dass du diese nun hier kompensieren musst?

im übrigen: was juckt es die eiche, wenn sich das ... daran kratzt?


Gefällt mir

6. November 2004 um 23:51

OMMM
meine güte fantastasia, dich kriegt man wirklich schnell auf 180. bist wohl ein wenig cholerisch, kann das sein?

entspann dich, finde deine mitte! - lass dich ein wenig treiben und beziehe nicht immer alles gleich auf dich !

wie wäre es mit einem yoga-kurs zur findung deines inneren kosmischen friedens?

das johanniskraut habe ich dir ja bereits ans herz gelegt *zwinker*, das wirkt allerdings erst nach ein paar wochen!

oder: mehr sex! das entspannt auch.

OMM

Gefällt mir

7. November 2004 um 0:27
In Antwort auf Cosmicgirl

Hallo Kitty,
es freut mich, dass dich mein beitrag informiert hat. - genau das war auch meine absicht. möglicherweise fällt es so dem einen oder andern leichter oder ist zumindest ein ansatzpunkt, die spreu vom weizen bei den kartenlegern zu trennen. ich beschäftige mich nun seit ca. 4 jahren mit dem tarot und denke schon, dass das was ich in der zeit an wissen erfahren durfte, auch für andere interessant sein könnte.

liebe kitty, ich persönlich denke, dass hellsicht etwas anderes ist als intuition, aber das ist meine ganz persönliche meinung und ich möchte dir deine bestimmt nicht absprechen.

im moment habe ich aber nur sehr wenig zeit. ich schreibe aber gerne noch ausführlicher darüber, auch was das hellsichtige arbeiten angeht.

später also mehr.



liebe grüsse

cosmic.

Intuition / hellsicht
hallo cosmic,

danke, für deine antwort.

für mich ist hellsicht die erweiterte und verfeinerte variante der intuition, die jeder mensch hat.

so wie eben jeder in der lage ist ein lied zu singen nur manche können es eben besser, als andere.

ich würde mich freun, mal deine sicht der dinge zu erfahren, vor allem interessiert mich, welche arten von hellsichtigem arbeiten du noch meinst.

liebe grüße----kitty

Gefällt mir

7. November 2004 um 0:31
In Antwort auf tangolady

Danke für diesen guten Beitrag!
Es wäre interessant herauszufinden ab welchem Zeitpunkt von Kartenlegen gesprochen werden kann. Die Tarotkarten als solche sind meines Wissen erstmals Ende des 14. Jhd. in Frankreich benützt worden. Daher auch der franz. Name.
Die früheren Wahrsagetechniken benützen ja Knochen, Steinchen (Calculi - Kalkulation!), Buchenstäbe (Buchstabe!) Eingeweide von Tieren u. Ä. und keine Karten.
Das Kartenlegen wäre damit eine relativ neue "Technik" z.B. gegenüber der Astrologie, die ja schon vor mehr als 5000 Jahren verwendet wurde. T


Hallo Tangolady,
schön, dass dir mein beitrag gefallen hat.

es ist tatsächlich interessant zu erfahren, wann denn tarotkarten fürs kartenlegen eingesetzt wurden. allerdings sind sich hierbei die experten ebenfalls uneinig.

manche sagen, dass die älteste erhaltene beschreibung des tarot aus dem jahr 1392 stammt. der französische könig karl VI von frankreich hat damals drei decks gekauft. - diese karten, die wahrscheinlich von dem künstler jacques gringonneur geschaffen wurden, waren äußerst aufwendig gestaltet und man geht davon aus, dass mit diesen aufwendig gestalteten tarotkarten bereits legungen gemacht wurden. - die karten wären einfach viel zu schade gewesen, um sie als spielkarten zu verwenden, die nur der reinen unterhaltung dienen.

andere sagen, dass das tarot in deutschland bereits 1378 verboten wurde. im jahre 1379 zählte es allerdings zu den attraktionen auf einem fest in brüssel und im selben jahr gibt es in den büchern des herzogs von brabant einen eintrag, der sich auf das tarot bezieht.

wiederum andere sage, dass im jahre 1379 das nürnberger gesetz das tarot erlaubte, während die pariser es bis 1397 an werktagen nicht benutzen durften.

im spät mittelalter ließ die kirche viele decks verbrennen. der erste angriff erfolgte um das jahr 1377, wobei ein deck gezielt vernichtet wurde, weil die heidnische symbolik die mönche herausforderte.

das berühmteste erhalten gebliebene tarot ist das aus italien, das visconti tarot des herzogs filippo maria visconti.

man geht davon aus, dass diese aufwendig gestalteten tarotkarten im mittelalter zur legung verwendet wurden und dass tarotkarten generell älter sind als spielkarten, aber genau weiss man es nicht.

aber wenn es tatsächlich das 14. jh war und nicht doch schon wesentlich früher, dann handelt es sich bei der legung um eine neue technik. - woran ich selbst noch gar nicht gedacht habe.

liebe grüsse

cosmic.

Gefällt mir

7. November 2004 um 0:39

*schmunzel*
oha, das ist hart! jetzt hast du es mir aber so wirklich gegeben. *schmunzel*

dreh doch noch ein bisschen mehr durch, vielleicht drehst du dich dann nicht mehr ganz so im kreis.

Gefällt mir

7. November 2004 um 0:53
In Antwort auf Cosmicgirl

*schmunzel*
oha, das ist hart! jetzt hast du es mir aber so wirklich gegeben. *schmunzel*

dreh doch noch ein bisschen mehr durch, vielleicht drehst du dich dann nicht mehr ganz so im kreis.

Nachtrag
wenn ich mir es recht überlege, dann war das mit dem noch mehr durchdrehen vielleicht doch nicht so ein guter rat.

weil mit deinen billigen, minderbemittelten grundschulkommentaren reitest du dich nur noch tiefer rein! - du solltest daher eher aufhören, bevor auch noch der letzte jegliches bisschen achtung vor dir verloren hat!


Gefällt mir

7. November 2004 um 1:50

Schon vergessen?
aktion - re-aktion

total simpel, kapiert eigentlich jeder, nur du scheinbar nicht.

und da wolltest du mich doch tatsächlich auf teufel komm raus provozieren..... - oooohh die kleine fantastasia ist ganz alleine auf der welt und niemand hat sie lieb! *sniff*

das lässt nun wirklich tief blicken.

doch, doch ich kanns schon lassen, weil deine beiträge haben überhaupt keinen unterhaltung-s-wert und langweilen total! und ehrlich gesagt: sie gestalten sich von posting zu posting armseliger und ich frage mich gerade, ob es mir gefällt, wenn sich leute so outen..

Gefällt mir

Frühere Diskussionen
Vistano
Von: ginny007
neu
17. März 2006 um 19:51

Diskussionen dieses Nutzers

Beliebte Diskussionen

Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper

Das könnte dir auch gefallen