Anzeige

Forum / Astrologie & Esoterik

Unheimliche Begegnung mit dem Astrozwilling

Letzte Nachricht: 3. Januar 2009 um 15:15
A
an0N_1225978499z
31.12.08 um 9:04

In dem Buch "Die geheime Physik des Zufalls", das ich gerade mit Begeisterung gelesen habe, fand ich folgende Passage. Ich hoffe, ich verletze keine Urheberrechte, wenn ich diese verkürzt mit Quellenangabe wiedergebe. Was haltet Ihr von der Geschichte?

Gott würfelt nicht. So hatte es Albert Einstein einmal formuliert. In der Tat können viele Menschen von merkwürdigen Zufällen berichten, die auf eine höhere Ordnung schließen lassen. In diese Kategorie fällt auch die nachfolgende Geschichte. Sie stammt von einem Journalisten der mich gebeten hat, seinen Namen nicht zu nennen und auch sein Pseudonym zu verschweigen, da er sonst nachträglichen Ärger befürchtet. Dieser Kollege, ein Wirtschaftsjournalist, musste Anfang der 90er Jahre widerwillig ein Pseudonym annehmen, weil er als freier Journalist für ein großes Wirtschaftsmagazin serienweise Specials schrieb. Da unter den Beiträgen nicht immer der der gleiche Name stehen durfte, drängte ihn die Chefredaktion dazu, ein Pseudonym anzunehmen. Ich nenne ihn an dieser Stelle Kai Petzold, weil sein tatsächlich verwandtes Pseudonym in Wirtschaftsdatenbanken immer noch recherchiert werden kann. Wie er mir versicherte, sei ihm dieser Name irgendwie durch den Kopf geschossen, als das Anliegen an ihn herangetragen wurde.

Knapp zehn Jahre später, als Kai längst für andere Blätter schrieb und sein Pseudonym auch nie mehr verwendete, wurde er in einer ganz seltsamen Art und Weise wieder an seine Vergangenheit erinnert. Es war einige Wochen vor seinem 50. Geburtstag.

Zu diesem Anlass hatte Kai zahlreiche Gäste eingeladen, Verwandte, alte und neue Freunde sowie Kollegen. Um eine Rede vorzubereiten, gab Kai bei Google sein Geburtsdatum ohne Jahreszahl ein. Dabei stieß er auf einige bekannte Persönlichkeiten, die am gleichen Tag wie er, sagen wir am 2. August, geboren wurden. Im nächsten Schritt ergänzte er dieses Datum noch um das Geburtsjahr. Dabei stieß er auf die damaligen tagesaktuellen Meldungen, aus denen er weiteren Stoff für seine Rede schöpfte.

Ein letztes Dokument, mit dem er zunächst nichts anfangen konnte, war ein Forum der Stadt München, in dem Hobbyköche Rezepte austauschen konnten. Er ging die Einträge spaßeshalber durch, um nach seinem Geburtsdatum zu suchen. Als Kai fündig wurde, riss es ihn förmlich vom Hocker. Unter den Einträgen fand er einen Mann, der wenige Kilometer von seiner alten Heimatstadt entfernt am gleichen Tag das Licht der Welt erblickt hatte. Ein so genannter Astrozwilling also.

Das allein wäre nichts Ungewöhnliches gewesen, aber der Name des Mannes war Kai Petzold! Mein Kollege fragt sich heute noch immer, weshalb ihm ausgerechnet dieser Name auf der Suche nach einem geeigneten Synonym spontan durch den Kopf ging.

Der Verfasser hätte diese Geschichte niemals erwähnt, wenn sie nicht aus einer vertrauenswürdigen Quelle stammen würde. Erstaunlicherweise gibt es eine Vielzahl von Menschen, die im Gespräch unter vier Augen von Erlebnissen berichten, die nach landläufiger Meinung als übernatürlich gelten. Aus Furcht, fortan als unglaubwürdig abgestempelt zu werden, scheuen die meisten von ihnen jedoch das Rampenlicht der Öffentlichkeit. Zu Unrecht!

Der Text basiert auf Auszügen aus dem Buch Die geheime Physik des Zufalls. Quantenphänomene und Schicksal Kann die Quantenphysik paranormale Phänomen erklären?, Edition BoD, aktualisierte Neuauflage, herausgegeben von Vito von Eichborn.

Mehr lesen

A
aliyah_12307458
31.12.08 um 11:31

Ich kann darin
weder etwas "Unheimliches" entdecken, noch kenne ich den Begriff "Astrozwilling", was soll das sein?

Jeder Mensch IST einzigartig, besonders, etc. er braucht weder ein Dual, noch einen Zwilling, noch irgendwelche Seelenpartner, um ganz-heitl-ich zu sein.

Die Geschichte macht einem einen wohligen Schauer, aber was ist dran, in Ruhe betrachtet?

Da ist jemand intuitiv, er vertraut seinem Bauchgefühl und nimmt, was greifbar ist.

Im Nachgang ergeben sich für seinen Verstand Informationen, aus denen er etwas konstruiert, das dann entsprechend aufbereitet und mit einem Etikett versehen etwas wird, das "paranormal" heißt.

Ich liebe mein ganzheitliches spirituelles Sein und wenn jemand dies für sich so erleben, sehen will, dann ehre ich seine Entscheidung und lass ihn das tun.
Für mich wäre es allerdings nicht unheimlich, sondern würde mich neugierig recherchieren lassen, ob diesen Menschen und mich noch mehr verbindet, als dieser "Zufall"....

LG

Gefällt mir

J
jouko_11931135
31.12.08 um 17:24

Sogenannte Astrozwillinge
sind nichts besonderes. Sie kommen vor, aber mehr ist aus dieser Konstellation vom Auge des "astrologischen" Betrachters" aus weder zu erkennen, noch zu sehen. Michael Roscher hat meines Wissens Radixe von solchen Menschen näher untersucht und er kam zu gleichen Ergebnis wie ich.
In der heutigen Esoterik, bei der man wieder dazu übergeht bestimmte Phänomene (wie die Beschäftigung mit dem Karma oder jene mit dem sogen Seelenpartner). Auch Ansätze darüber, bei denen man in Buchform bestimmte Phänomene untersucht verlaufen meist im Sande, weil sie eher einer Auflagenquote dienen, als dem tatsächlichen eingebildeten Phänomen.

Gandalf der Graue

Gefällt mir

A
an0N_1225978499z
01.01.09 um 13:07
In Antwort auf jouko_11931135

Sogenannte Astrozwillinge
sind nichts besonderes. Sie kommen vor, aber mehr ist aus dieser Konstellation vom Auge des "astrologischen" Betrachters" aus weder zu erkennen, noch zu sehen. Michael Roscher hat meines Wissens Radixe von solchen Menschen näher untersucht und er kam zu gleichen Ergebnis wie ich.
In der heutigen Esoterik, bei der man wieder dazu übergeht bestimmte Phänomene (wie die Beschäftigung mit dem Karma oder jene mit dem sogen Seelenpartner). Auch Ansätze darüber, bei denen man in Buchform bestimmte Phänomene untersucht verlaufen meist im Sande, weil sie eher einer Auflagenquote dienen, als dem tatsächlichen eingebildeten Phänomen.

Gandalf der Graue

In diesem Fall...
...liegt die Besonderheit darin, dass der Astrozwilling den Namen des Pseudonyms hatte. Dieser Name kam dem Journalisten rein intuitiv in den Sinn. Vielleicht ein Fall von Seelenverwandtschaft???

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

Anzeige
J
jouko_11931135
01.01.09 um 14:51
In Antwort auf an0N_1225978499z

In diesem Fall...
...liegt die Besonderheit darin, dass der Astrozwilling den Namen des Pseudonyms hatte. Dieser Name kam dem Journalisten rein intuitiv in den Sinn. Vielleicht ein Fall von Seelenverwandtschaft???

Es gibt keine Seelenverwandtschaften,
lediglich reine Zufälle.

Gandalf der Graue

Gefällt mir

A
an0N_1225978499z
03.01.09 um 15:15
In Antwort auf jouko_11931135

Es gibt keine Seelenverwandtschaften,
lediglich reine Zufälle.

Gandalf der Graue

Gut - Du meinst...
...dass es keine Seelenverwandtschaften gibt. Ich akzeptiere dies wie es ist: Als persönliche Meinung.

Du solltest aber nicht versuchen, dies als Tatsache darzustellen.

Gefällt mir

Anzeige