Home / Forum / Astrologie & Esoterik / Vermeidung von Wunschgedanken im Kartenbild

Vermeidung von Wunschgedanken im Kartenbild

25. Juni 2006 um 15:25


wie kann man es vermeiden das "wunschgedanken" des kunden im kartenbild erscheinen und was kann man als berater tun das dieses nicht passiert? habe zwar schon einige erklärungen darüber gelesen komme aber noch nicht so ganz klar damit.
wenn ich für mich die karten legen lasse....versuche ich mich nicht darauf zu konzentrieren das dies und das in den karten liegen soll sondern sage mir in gedanken .....was werden die karten mir mit auf den weg geben....welchen ratschlag haben sie für mich. im unterbewusstsein hat man jedoch diesen gedanken das dies oder jenes vom berater gesagt werden soll...also den "wunschgedanken".
wie kann ich für mich sicherstellen, das dies bei einer legung, für freunde oder vielleicht auch mal für kunden, nicht passiert?
über antworten würde ich mich freuen
herzliche grüße



Mehr lesen

25. Juni 2006 um 16:12

Hallo
Ich kann dir erzählen, wie ich das mache.
Wenn Kunden bei mir anrufen, verwickle ich sie in ein Gespräch . Ein Gespräch über das Wetter, oder ich rede auch mal über meine Kinder, oder meine Katzen, irgendwas vom Weltgeschehen, also ein Thema, was den Kunden von seinen Problemen ablenkt. Dies mache ich solange bis ich gemischt und ausgelegtt habe.
Ich schätze, ich bin schon als Tratschtante bekannt. MIr ist das aber gleichgültig, es funktioniert und das ist wichtig. Auf diese Weise lenke ich den Kunden davon ab, an seine Sorgen zu denken. Ich muss sagen, bisher hat das gut funktioniert.
Eine ganz banale Technik, lege dir ein Buch oder Zeitschrift bereit, bevor Du einen Experten anrufst, in der Zeit in der er mischt, lese darin, oder konzentriere dich auf die Bilder in der Zeitschrift. Mir ist klar daß es lustig klingt, aber einfach einmal ausprobieren.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Juni 2006 um 16:31
In Antwort auf erikashalana

Hallo
Ich kann dir erzählen, wie ich das mache.
Wenn Kunden bei mir anrufen, verwickle ich sie in ein Gespräch . Ein Gespräch über das Wetter, oder ich rede auch mal über meine Kinder, oder meine Katzen, irgendwas vom Weltgeschehen, also ein Thema, was den Kunden von seinen Problemen ablenkt. Dies mache ich solange bis ich gemischt und ausgelegtt habe.
Ich schätze, ich bin schon als Tratschtante bekannt. MIr ist das aber gleichgültig, es funktioniert und das ist wichtig. Auf diese Weise lenke ich den Kunden davon ab, an seine Sorgen zu denken. Ich muss sagen, bisher hat das gut funktioniert.
Eine ganz banale Technik, lege dir ein Buch oder Zeitschrift bereit, bevor Du einen Experten anrufst, in der Zeit in der er mischt, lese darin, oder konzentriere dich auf die Bilder in der Zeitschrift. Mir ist klar daß es lustig klingt, aber einfach einmal ausprobieren.

Gte idee
danke erika, das hört sich gut an, ich denke ist egal ob man als tratschtante (schmunzel) da steht in diesem moment, es dient der sache das keine wunschgedanken im kartenbild erscheinen und das ist wichtig.

auch mit der zeitung hast du sicher recht, werde das einmal ausprobieren bei gelegenheit

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Juni 2006 um 16:33
In Antwort auf antaria02

Gte idee
danke erika, das hört sich gut an, ich denke ist egal ob man als tratschtante (schmunzel) da steht in diesem moment, es dient der sache das keine wunschgedanken im kartenbild erscheinen und das ist wichtig.

auch mit der zeitung hast du sicher recht, werde das einmal ausprobieren bei gelegenheit

Ups
da fehlt etwas, sollte "Gute Idee" heißen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Juni 2006 um 17:00

Svedja
Ich habe geschrieben, während ich die Karten mische und auslege, rede ich über irgendwelche Dinge. Nicht erst bevor ich anfange. Und zwar damit der Kunde sich nicht auf das mischen konzentriert. Deshalb gibt es bei mir auch kein Stop.
Bitte richtig lesen
Wenn die Karten dann liegen, lege ich los.
L.G.Erika

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Juni 2006 um 17:04
In Antwort auf erikashalana

Svedja
Ich habe geschrieben, während ich die Karten mische und auslege, rede ich über irgendwelche Dinge. Nicht erst bevor ich anfange. Und zwar damit der Kunde sich nicht auf das mischen konzentriert. Deshalb gibt es bei mir auch kein Stop.
Bitte richtig lesen
Wenn die Karten dann liegen, lege ich los.
L.G.Erika

An Urlaub denken
Außerdem wenn ich dem Kunden sage, denke bitte an Urlaub, dann sieht er sich im Urlaub mit dem Menschen den er liebt. Sage ich denke an Sonne, dann sieht er garantiert die Herzensperson vor der Sonne stehen, und bei der Betonmauer garantiert auch.
Nochmals, ich rede während ich die Karten mische und auslege, keine Sekunde länger.
L.G.Erika

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Juni 2006 um 17:06
In Antwort auf antaria02

Ups
da fehlt etwas, sollte "Gute Idee" heißen

Ich möchte
kein stopp wenn ich lege. dieses stopp bringe den ratsuchenden dazu sich zu sehr aufs thema zu konzentrieren. und ich lege den hörer aus der hand und rede erst wieder wenn ich das kartenbild fertig vor mir habe. zum "kunden" sag ich vorher er soll sich entspannen und an was anders denken.ich denk auch an was anderes wenn ich mische und auslege. hört sich vielleicht oberflächlich an, aber ist für mich die beste methode.

viele kunden fragen ob ich ein stopp brauche, ob es was ausmacht wenn sie auf dem sofa lümmeln, denn sie müssten sich doch aufrecht hinsetzen und beine auf dem boden ect.

ich denke das mit dem stopp und das drumherum ist nur brimborium, das den kunden verunsichert und ihr geradezu zwingt, an die sache und seine wünsche dazu, zu denken.

jeder arbeitet natürlich anders, aber je lockerer ich die sache gestalte, desto wohler fühlt sich der ratsuchende und wünsche kommen weniger in das kartenbild. ganz aussschliessen kann man es allerdings nie.

riannah

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Juni 2006 um 17:11
In Antwort auf xenia_12145776

Ich möchte
kein stopp wenn ich lege. dieses stopp bringe den ratsuchenden dazu sich zu sehr aufs thema zu konzentrieren. und ich lege den hörer aus der hand und rede erst wieder wenn ich das kartenbild fertig vor mir habe. zum "kunden" sag ich vorher er soll sich entspannen und an was anders denken.ich denk auch an was anderes wenn ich mische und auslege. hört sich vielleicht oberflächlich an, aber ist für mich die beste methode.

viele kunden fragen ob ich ein stopp brauche, ob es was ausmacht wenn sie auf dem sofa lümmeln, denn sie müssten sich doch aufrecht hinsetzen und beine auf dem boden ect.

ich denke das mit dem stopp und das drumherum ist nur brimborium, das den kunden verunsichert und ihr geradezu zwingt, an die sache und seine wünsche dazu, zu denken.

jeder arbeitet natürlich anders, aber je lockerer ich die sache gestalte, desto wohler fühlt sich der ratsuchende und wünsche kommen weniger in das kartenbild. ganz aussschliessen kann man es allerdings nie.

riannah

Riannah
Siehst Du, jeder so wie er es am besten findet.
Das ganze drumherum, mit die Beine nicht überkreuzen und das Stopp, finde ich unnötig. Ander Experten widerum arbeiten so, und haben auch ihre Erfolge. Vieleicht ist das auch einfach eine Sache der Gewohnheit. Es ist ja auch wichtig wie wohl sich der Experte damit fühlt.
Aber Du hast auch Recht damit, dass man es nie ganz auschließen kann, dass doch einmal Wunschgedanken ins Kartenbild fließen.
L.G.Erika

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Juni 2006 um 20:52

Genau dass war bei mir ja das Problem,
als ich bei KL angerufen hatte.Nur,ich hatte mir das selber schon gedacht und die KL dafür nicht verantworlich gemacht.Ich wollte schon lange mal fragen,ob man diese Wunschenergien herauslassen kann.Freue mich,dass es anscheinendd auch anders geht, A b e r wie machen das die KL wenn sie ein Stopp brauchen,oft wird ja auch gesagt,konzentriere dich auf die Frage.
Seit 2 Monaten bin ich in diesem Forum und stelle für mich fest,so erstrebenswert ist es gar KL zu sein.Mir würde es schon reichen für Freunde u.Bekannte Karten zu legen,als Beruf ist es einfach zu stressig und man hat eine zu große Verantwortung.
Auch wenn viele hier zynisch reagieren,wenn ein neues Problem auftaucht rufen sie doch wieder an.
Ich möchte allen Lebensberatern,die Freude an ihrer Arbeit haben,Mut machen.Es ist schön,dass es so etwas gibt.Liebe Grüße

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Juni 2006 um 23:35
In Antwort auf erikashalana

Riannah
Siehst Du, jeder so wie er es am besten findet.
Das ganze drumherum, mit die Beine nicht überkreuzen und das Stopp, finde ich unnötig. Ander Experten widerum arbeiten so, und haben auch ihre Erfolge. Vieleicht ist das auch einfach eine Sache der Gewohnheit. Es ist ja auch wichtig wie wohl sich der Experte damit fühlt.
Aber Du hast auch Recht damit, dass man es nie ganz auschließen kann, dass doch einmal Wunschgedanken ins Kartenbild fließen.
L.G.Erika

Wie ich es am besten finde
Hallo Ihr

Da muß ich mich mal outen, ich habe immer mit Stops vom Anrufer gearbeitet. Mit 4 davon um genau zu sein: Mischen und 3 Karten. Dann ziehe ich zusätzliche Karten nach meiner Intuition. Ich finde es auch nicht wirklich richtig, Wünsche auszuschließen, die bestimmen unser Denken und Handeln und damit die Situation und die Zukunft wesentlich. Wenn sich ein Anrufer verzweifelt wünscht, dass ein bevorstehendes Treffen unbedingt klappen muß, sieht man daran ja 1) er / sie wird schrecklich nervös sein 2) es besteht die große Gefahr, dass alles auf der Goldwaage landet und überreagiert wird 3) es ist ihm / ihr wichtig, einen Weg zu finden, der zu einer Lösung führt, auch um einen Preis, den ein anderer nicht zahlen wöllte ... daraus (und den entsprechenden anderen Karten natürlich) kann ich dann auch Ratschläge ableiten für das Treffen...

Das sollte nur eine Komponente einer Legung sein, damit das Ergebnis nicht der Spiegel der Wünsche ist, aber das was den Fragenden stark bestimmt und beeinflußt, kann man nicht außer Acht lassen - Das ist das, wie ich es am besten finde und womit ich mich wohl gefühlt habe

LG nyx

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Juni 2006 um 23:50
In Antwort auf gytha_12650464

Wie ich es am besten finde
Hallo Ihr

Da muß ich mich mal outen, ich habe immer mit Stops vom Anrufer gearbeitet. Mit 4 davon um genau zu sein: Mischen und 3 Karten. Dann ziehe ich zusätzliche Karten nach meiner Intuition. Ich finde es auch nicht wirklich richtig, Wünsche auszuschließen, die bestimmen unser Denken und Handeln und damit die Situation und die Zukunft wesentlich. Wenn sich ein Anrufer verzweifelt wünscht, dass ein bevorstehendes Treffen unbedingt klappen muß, sieht man daran ja 1) er / sie wird schrecklich nervös sein 2) es besteht die große Gefahr, dass alles auf der Goldwaage landet und überreagiert wird 3) es ist ihm / ihr wichtig, einen Weg zu finden, der zu einer Lösung führt, auch um einen Preis, den ein anderer nicht zahlen wöllte ... daraus (und den entsprechenden anderen Karten natürlich) kann ich dann auch Ratschläge ableiten für das Treffen...

Das sollte nur eine Komponente einer Legung sein, damit das Ergebnis nicht der Spiegel der Wünsche ist, aber das was den Fragenden stark bestimmt und beeinflußt, kann man nicht außer Acht lassen - Das ist das, wie ich es am besten finde und womit ich mich wohl gefühlt habe

LG nyx

Hmmm....
also bei mir war es so das ich Sorgen bei einer Prüfung hatte und dann eine Beraterin angerufen hatte. Ich musste Stop sagen und nebenbei hatte ich gehofft das es gut ausfallen würde. Aber sie hatte gemeint es würde schlecht ausfallen aber ich würde Glück haben, es noch zu bestehen aber wie das wusste sie nicht so genau.Und sie meinte sie würde im Kartenblatt sehen das ich mir darüber ziemlich viel Gedanken machen würde. Und ich muss sagen sie hatte recht!Als ich die Prüfung zurückbekam hatte ich vollekanne die 5 rein gehauen ABER durch meine gute Vornote konnte ich die 5 ausgleichen und die Prüfung bestehen.Also indiesem Falle konnte sie Wunsch und Realität gut auseinander halten.Obwohl ich so sehr gehofft hatte.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram

Das könnte dir auch gefallen