Anzeige

Forum / Astrologie & Esoterik

Wahrsagerin wegen Betruges vor Gericht

Letzte Nachricht: 5. März 2009 um 9:47
L
lfrke_12658748
02.03.09 um 19:16

Gefunden in den STUTTGARTER NACHRICHTEN

Artikel von Bernd Heiden


200.000 Euro gegen den bösen Fluch

Stuttgart - Eine Wahrsagerin muss sich vor dem Stuttgarter Landgericht wegen schweren Betrugs in 93 Fällen verantworten. Sie soll drei Frauen und einem Mann übernatürliche Kräfte vorgegaukelt und so insgesamt 212.000 Euro erschlichen haben.

"Haben sie übernatürliche Kräfte?", fragt der Vorsitzende Richter der 18. Strafkammer die 35-Jährige. "In meiner Weise ja", antwortet die Kölnerin mit serbischer Staatsangehörigkeit und dem Künstlernamen Maria, die sich der Lebensweise und dem Ritus der Roma verpflichtet fühlt. Ihre Art von Übernatürlichkeit will sie beschränkt sehen auf Handlesen, Kartenlegen und Beten, mitunter auch ein Fadenspiel. Lösten sich alle fünf Knoten, bedeute das Glück. "Gehen die Knoten manchmal auf, wenn mehr Geld kommt?", fragt der Richter. "Wer weiß?", sagt die Angeklagte.

Auf das Lösen von Knoten im realen Leben haben aber offenbar etliche Menschen gehofft und sich dabei in den Ruin getrieben. Eine wiederkehrende Masche war laut Anklage, Menschen einzureden, auf ihnen und ihren Beziehungen würden Flüche oder Blockaden lasten, die sie gegen Bezahlung beseitigen könnten.

So soll ihr eine Wienerin zwecks Rat bei der Männerwahl - es waren auch Ferrarifahrer unter den Kandidaten - 42.500 Euro bezahlt und dabei ihre Ersparnisse geopfert haben. "Nehme Mann, der Geld hat", habe sie geraten. Druck ausgeübt zu haben, das streitet sie ab. Einer Frau aus Waldenbuch soll die Angeklagte eingeredet haben, ihre Tochter sei vom Teufel besessen. Auch das verneint die reisende Wahrsagerin mit Gewerbeschein. Zwischen ihr und der Waldenbucherin habe sich im Lauf der Monate ein freundschaftliches Verhältnis entwickelt. Die Waldenbucherin kommt dieses Verhältnis teuer zu stehen: 110.000 Euro, teils finanziert durch Kredite und Auflösung von Lebensversicherungen, überweist sie. 30.000 Euro hat die Angeklagte wieder zurückgezahlt. Das zeitweilige Nettojahreseinkommen der getrennt lebenden Frau mit vier Kindern beträgt laut Gerichtsschätzung 110.000 Euro. Sie sei viel gereist, habe Geld der Verwandtschaft gegeben, aber auch gut gelebt, sagt sie zum Verbleib der Summen.

Immer wieder beteuert sie, es tue ihr leid, zuviel Geld kassiert zu haben. Außer im letzten Fall. Ein Geschäftsmann aus Denkendorf habe eine Liebesbeziehung zu einer Frau, selbst Kundin der Wahrsagerin, angestrebt. Sie verordnete ihm eine spezielle Badekur. So legte er sich mit Rosen und Münzen in die Wanne. Dass sie Kindern des Mannes Flüche andichtete, ihn in die Insolvenz trieb und seiner Angebeteten einen Magendurchbruch ihres Kindes prophezeite, all dies streitet die einschlägig Vorbestrafte ab. Der Prozess wird am 11. März fortgesetzt.

24.02.2009

Mehr lesen

A
an0N_1286744399z
02.03.09 um 19:50


Nana nonlight,macht deine Freundin von V... nicht auch Falschaussagen?

Gefällt mir

J
judy_12910636
03.03.09 um 7:51
In Antwort auf an0N_1286744399z


Nana nonlight,macht deine Freundin von V... nicht auch Falschaussagen?

Wer
ist denn hier gemeint?

Gefällt mir

A
an0N_1286744399z
03.03.09 um 11:18


1.Hast du doch,nämlich AA
2.Ok,dann nennen wir es einfach abzocken
3:Wegen abzocken kann man laut Gesetz eine Strafanzeige erstatten,wenn Beweise vorliegen.

Gefällt mir

Anzeige
A
an0N_1286744399z
03.03.09 um 15:42


Ich mein doch nicht Aleisha A

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

J
judy_12910636
03.03.09 um 16:20
In Antwort auf an0N_1286744399z


Ich mein doch nicht Aleisha A

Watn
Brüllller

Gefällt mir

A
an0N_1286744399z
04.03.09 um 9:44
In Antwort auf judy_12910636

Watn
Brüllller


Na wenigsten bin ich mit meiner Meinung nicht alleine

Gefällt mir

Anzeige
A
an0N_1192054899z
05.03.09 um 9:47

Letztendlich steht Aussage gegen Aussage
Wenn Menschen für Hilfe solche horrente Preise bezahlen und keine erhalten, dann sind sie selber schuld. Vielleicht sollten sie lieber in eine Therapie gehen. Es gibt sehr gute NLP Therapien die aufdecken wo der Schuh drückt.
Wie will man den beweisen, was gesagt wurde. Selbst vor Gericht würde eine Tonbandaufnahme nicht gelten, da sie rechtswidrig ist. Also wenn ihr mich fragt, dann ist jeder selbst schuld, wenn er soviel Geld bezahlt für einen Tip in die Badewanne mit Rosen und Geld zu steigen. Sollte lieber ein Totesmeersalzbad nehmen, damit er wieder klar denken kann.
Aber interesanter Artikel... Danke L

Gefällt mir

Anzeige