Home / Forum / Astrologie & Esoterik / Wie Fischemann loswerden?

Wie Fischemann loswerden?

13. August 2007 um 23:04

Ich bin mit meinem Fischemann seit 4-5 Mon. zusammen und habe jetzt keine Lust mehr.Er ist einfach zu anhänglich geworden.Schreibt mir jeden Tag,wie sehr er mich doch liebt,vermisst usw.So was langweilt mich(Widder) ziemlich schnell.Ausserdem gibt es noch ein Paar Sachen,die mich nerven.ZB:ich habe einen kleinen Sohn,den ich natürlich über alles liebe.Mein Fischemann ignoriert ihn aber total.Er hat bis jetzt noch nie gefragt,wie es meinem Sohn so geht oder was er macht.Er trifft sich nur dann mit mir,wenn mein Sohn beim Papa übernachtet und am nächsten morgen flüchtet er immer BEVOR mein Sohn nach Hause kommt.Noch nie hat er vorgeschlagen,dass wir uns treffen,wenn der Kleine dabei ist.Einfach mal spazieren gehen oder so.Und für mich kommt so ein Mann nicht in Frage.Wer meinen Sohn nicht mag,mag mich auch nicht.
Oder er erzählt mir bei jedem Treffen über seine Ex-Frau.Was juckt mich seine Ex-Frau???So etwas will ich bestimmt nicht hören.
Deshalb möchte ich mich jetzt von ihm trennen.Weiss nur nicht wie.Ich möchte ihn ja nicht zu sehr verletzen.Weiss jemand Rat?

LG

Mehr lesen

13. August 2007 um 23:08

Nachtrag:
ich will nicht damit sagen,dass ich einen Vater für meinen Sohn suche.Nein,er hat einen Vater,den er kennt und liebt.Aber mein Sohn ist ein Teil von mir und ein Mann,der mich angeblich liebt,sollte sich wenigstens anstandshalber für ihn ineressieren.So sehe ich das.

Gefällt mir

13. August 2007 um 23:09

Ich bin
für ehrlichkeit. sag ihm einfach den grund und schiess ihn ab

Gefällt mir

13. August 2007 um 23:41
In Antwort auf summerxy

Nachtrag:
ich will nicht damit sagen,dass ich einen Vater für meinen Sohn suche.Nein,er hat einen Vater,den er kennt und liebt.Aber mein Sohn ist ein Teil von mir und ein Mann,der mich angeblich liebt,sollte sich wenigstens anstandshalber für ihn ineressieren.So sehe ich das.

Du sprichst mir aus ser Seele...
summerxy...

Ehrlich gesagt...das Verhalten kenne ich zu
100 %.
In meinem Fall geht s nicht um ein Kind-sondern um Mitglieder meiner Familie. So war meine Mutter lagen Zeit bei mir auf Besuch. Aber er hatte sie nie großartig beachtet-tut er auch selten-als ob sie gar nicht existent wäre. Das fand ich sehr schade...denn gerade meinen Mutter ist doch auch Teil von mir. Naja..irgendwo habe ich die Sache ausführlich erzählt. Egal..darum geht s aber nicht. Doch-er sollte deinen Sohn akzeptieren. Denn wenn er Dich liebt-dann muss er auch den Sohn annehmen-das ist meine Meinung auch-denn Du hast Recht- er gehört zu Dir. Ich kann auch nachvollziehen-dass Dir das eweige Schreiben etc. ab und an auf die Nerven geht. Gut -es ist wirklich schön, zu wissen-einen Menschen zu haben-der einem liebt. Bei uns war das auch so. Jeden Tag haben wir uns unsere Liebe neu getextet und jeden Tag haben wir irgendwelchen Gedichte geschrieben etc. Es war eine Zeit in der ich förmlich durch meine Liebe getragen wurde. Ja - ich war auf Wolke 7. Beide waren wir das. Das war auch sehr schön. Aber je höher man sitzt-desto tiefer kann man fallen. Es war und ist nach wie vor schön, wenn er mir seine Liebe beteuert...dennoch wäre es mir manchmal lieber-er würde aus Liebe mir viel mehr im Alltag unter die Arme greifen. Denn dann kann ich auf alle Beteuerungen auch verzichten. Liebe ist nämlich umfangreicher- als sich nur immmer schöne Worte ins Gesicht zu sagen. Denn Taten wären mir persönlich am Liebsten. Einfach auch mal zeigen-"ich steh bedingungslos zu Dir!"-von daher weiss ich auch was Du meinst. Es mag bestimmt schön sein-zu hören, dass Du geliebt wirst. Dennoch fühlst Du Deinen Sohn nicht angenommen. So ist es auch ganz bestimmt. Bei uns war s mal sogar so-dass wir in einer WG gewohnt haben-mit einem kleinen Jungen. Diesen hatte er auch nie beachtet-zumindest ganz selten. Er hatte förmlich durch den Jungen "durchgeschaut"-gut- jetzt war s nicht so-dass es mein Sohn war. Dennoch hats mir ach manchmal weh getan-das beobachten zu müssen. Schließlich ist ein Mensch/Kind kein Tier- und selbst dem schenkt manja teilweise sogar mehr Beachtung. Damals hatte ich ihn auch drauf angesprochen- auch meine Angst geäußert-wie s denn mit einem eigenen Kind wäre. Da hat er gemeint:"Naja..mit einem eigenen Kind ist das ja gar nicht zu vergleichen!"-Trotzdem..Du solltest ihm-wenn Du gehst-diese Sicht der Dinge klar machen. Er sollte Deinen Sohn schon akzeptieren-aber genau daran ist in einer Beziehung wahrscheinlich nicht zu denken-so wie Du es beschreibst. Deshalb ist ein "Schlussstrich" für Dich unumgänglich. Deine Liebe ist mit Sicherheit auch durch diese Tatsache erst in die Brüche gegangen. Denn wie sollst Du Dich geliebt fühlen-wenn ein Teil von Dir-abgestossen wird. So oder so stündest Du so immer dazwischen.Tu Dir den Stress nicht an-ich denke-da hast wirklich den richtigen Riecher. Glaub mir-ich spreche aus Erfahrung. Nur Mut...sag ihm das-wie Du die Sache siehst. Ich weiss zwar jetzt nicht-wie lange ihr schon zusammen seit...dennoch bestimmt lange genug-dass er durchaus schon die Möglichkeit gehabt hätte-sich auch mal nach Deinem Sohn zu erkundigen. Ich bin ganz Deiner Meinung-geh Deinen Weg so wie du s vorhast. Lass Dich nicht beirren-zum Wohl Deines Kindes aber auch zu Deinem Wohl.
Viel Kraft und LG
Elli

Gefällt mir

13. August 2007 um 23:56

Mir tut er ja auch leid,
deshalb möchte ich es so schmerzlos machen,wie es nur geht.
Mein Fischemann hat ja selbst ein Kind und deshalb wundert es mich noch mehr,dass er meinen Kleinen ignoriert
Was seine Anhänglichkeit angeht:ich habe ihm schon gesagt,dass er mir bitte nicht jeden Tag sagen soll,wie sehr er mich doch liebt.Er hat damit aufgehört.Jetzt schreibt er mir jeden Tag,wie sehr er mich vermisst.Toll!
Nur ein kleines Beispiel seiner Anhänglichkeit:wir haben uns vor 1,5 Wochen gesehen.Seitdem fragt er mich jeden Tag,wann der Kleine wieder beim Vater schläft.Ich habe ihm gesagt,dass ich es noch nicht weiss und dass ich ihm selbst Bescheid sage.Er stellt mir diese Frage trotzdem JEDEN Tag!Ich habe ihm irgendwann eine böse SMS geschrieben,von wegen er soll bitte nicht mehr jeden Tag das Gleiche fragen,weil es mich nervt.Seine Antwort:"OK,ich möchte dich nicht nerven,aber ich muss dich noch mal fragen:wann schläft der Kleine denn beim Vater?"Ist das normal?Ich bin fast ausgerastet.Grrrrrrr.
Das Problem bei der ganzen Sache ist:wir sind auch noch Arbeitskollegen.

Gefällt mir

14. August 2007 um 12:11

Nein...Trinchen...
ich frag mich zwischenzeitlich nicht mehr warum meiner sich so verhält. Denn er ist eben wahrscheinlich in der Hinsicht durch eher "Ich-Bezogen"-auch wenn er das nie zugeben würde. Irgendwie möchte er schon immer auf eine besondere Art und Weise "im Mittelpunkt" sein-so nach dem Motto"Du sollst keine anderen Götter neben mir haben"-ja so kommt es mir oft vor-unabhängig davon-dass er sich das immoment schon rausnimmt. Aber das ist ein anderes Thema. Doch...in allem was er tut-spielt viel "Vereinnahmung" eine Rolle. So nach dem Motto: Ich-meine Interessen-meine Hobbies-meine Verletzungen etc. Auf alles hat man zu achten und Rücksicht zu nehmen-auch wenn er sich teilweise verhält "wie ein Elefant im Porzelanladen". So schreckt er nicht davor zurück-einem wirklich auf s tiefste zu verletzen. Sei s auch nur aus verletztem Stolz oder aber um mir irgendwas heimzuzahlen. Naja...aber da komm ich jetzt schon wieder vom Thema ab. Auf alle Fälle spielt das Ichbezogene Denken schon irgendwie eine Rolle. So ist jeder automatisch "Konkurrent"-zumindest verhält meiner sich so. Das ganze Leben scheint so für ihn zum "Kräftemessen" zu werden-immer im Kampf gegen-keine Ahnung was alles. "Auflehung" zieht sich so schon durch sein ganzes Leben. Scheint mir fast so zu sein-als ob er sprichwörtlich "gegen Windmühlen" kämpft. So einen Menschen habe ich wirklich vorher nie kennengelernt- versteh das oftmals auch gar nicht. Dabei könnte das Leben doch so viel mehr schön sein-wenn alles etwas harmonischer von statten ginge. Aufeinander eingehen-sich annehmen-auch die Familie und alles was dazu gehört-eben auch die Kinder-falls vorhanden-wenn auch nicht die eigenen etc. wäre doch soviel mehr erstrebenswert. Warum immer nur "stille Machtkämpfe" austragen-ich versteh das nicht. Vor allen Dingen "nachgeben" soll eine Schwäche sein. Nein..es ist für mich eher eine Stärke. Naja..ich komme schon wieder ab-aber ich wollte das auch nochmal an dieser Stelle aufzeigen. Um nicht ganz den Faden zu verlieren...trinchen...doch in einem Punkt liegtst Du wohl mit Deiner Vermutung recht. Denn in allem - auch in dem Nichtannehmenwollen eines anderen Familiemitglieds spielt ne gewisse Unsicherheit ne Rolle. Aber die Unsicherheit bezieht sich darauf-nicht an erster Stelle zu stehen. So nach dem Motto-wie im Fall mit dem Kind-"dann steh ich ja gar nicht an erster Stelle!" Es ist eine Art "Eifersuchtsgehabe" wenn Du mich fragst. Obwohl genau betrachtet überhaupt kein Grund zunächst mal vorliegt-zur Eifersucht. Denn ein Kind hat die gleiche Aufmerksamkeit verdient wie der Lebenspartner. Es ist für ein Kind schon schwer genug einen neuen Lebenspartner der Mutter zu akzeptieren. Da sollte der Partner auch mitarbeiten und seinen Teil dazu beitragen-dass das Kind auch ihn annehmen kann. Denn dann - wenn ein Kind auch den Partner der Mutter akzeptiert-dann kann die Mutter auch zu gleichen Teilen viel besseren Umgang mit dem Partner pflegen. So steht sie sprichwörtlich immer ungewollt "zwischen den Stühlen"-und da ein Kind Teil von einem ist-möchte eine Mutter-zumindest eine gute Mutter-sich nicht entscheiden müssen. Wäre ja auch absuluter Quatsch. Ein Kind hat man und kann s ja nicht einfach so abschieben. Von daher wäre der Partner gut beraten-das Kind mitanzunehmen. Denn ist dies der Fall-ist dann ist das schließlich ein großer Liebesbeweis. Denn wer mein Kind nicht annehmen würde-bei dem würde ich mich auch nicht 100 % angenommen fühlen. Denn ein Kind ist Teil einer Mutter und beide gehören irgendwie zusammen-Mutter und Kind! Das ist meine Meinung. Hätte ich kein Kind und einen Partner-der durch mein Kind durchblicken würde-dann naja..hätte ich tatsächlich den Ansporn von heute auf morgen "Lebe wohl" zu sagen. Denn dann wäre mein Kämpferherz gebendigt. Denk ich zumindest.
Schön, dass alles so funktioniert mit deinem FM trinchen-freut mich.
Schöne Grüsse!

Gefällt mir

14. August 2007 um 14:10
In Antwort auf elli187

Nein...Trinchen...
ich frag mich zwischenzeitlich nicht mehr warum meiner sich so verhält. Denn er ist eben wahrscheinlich in der Hinsicht durch eher "Ich-Bezogen"-auch wenn er das nie zugeben würde. Irgendwie möchte er schon immer auf eine besondere Art und Weise "im Mittelpunkt" sein-so nach dem Motto"Du sollst keine anderen Götter neben mir haben"-ja so kommt es mir oft vor-unabhängig davon-dass er sich das immoment schon rausnimmt. Aber das ist ein anderes Thema. Doch...in allem was er tut-spielt viel "Vereinnahmung" eine Rolle. So nach dem Motto: Ich-meine Interessen-meine Hobbies-meine Verletzungen etc. Auf alles hat man zu achten und Rücksicht zu nehmen-auch wenn er sich teilweise verhält "wie ein Elefant im Porzelanladen". So schreckt er nicht davor zurück-einem wirklich auf s tiefste zu verletzen. Sei s auch nur aus verletztem Stolz oder aber um mir irgendwas heimzuzahlen. Naja...aber da komm ich jetzt schon wieder vom Thema ab. Auf alle Fälle spielt das Ichbezogene Denken schon irgendwie eine Rolle. So ist jeder automatisch "Konkurrent"-zumindest verhält meiner sich so. Das ganze Leben scheint so für ihn zum "Kräftemessen" zu werden-immer im Kampf gegen-keine Ahnung was alles. "Auflehung" zieht sich so schon durch sein ganzes Leben. Scheint mir fast so zu sein-als ob er sprichwörtlich "gegen Windmühlen" kämpft. So einen Menschen habe ich wirklich vorher nie kennengelernt- versteh das oftmals auch gar nicht. Dabei könnte das Leben doch so viel mehr schön sein-wenn alles etwas harmonischer von statten ginge. Aufeinander eingehen-sich annehmen-auch die Familie und alles was dazu gehört-eben auch die Kinder-falls vorhanden-wenn auch nicht die eigenen etc. wäre doch soviel mehr erstrebenswert. Warum immer nur "stille Machtkämpfe" austragen-ich versteh das nicht. Vor allen Dingen "nachgeben" soll eine Schwäche sein. Nein..es ist für mich eher eine Stärke. Naja..ich komme schon wieder ab-aber ich wollte das auch nochmal an dieser Stelle aufzeigen. Um nicht ganz den Faden zu verlieren...trinchen...doch in einem Punkt liegtst Du wohl mit Deiner Vermutung recht. Denn in allem - auch in dem Nichtannehmenwollen eines anderen Familiemitglieds spielt ne gewisse Unsicherheit ne Rolle. Aber die Unsicherheit bezieht sich darauf-nicht an erster Stelle zu stehen. So nach dem Motto-wie im Fall mit dem Kind-"dann steh ich ja gar nicht an erster Stelle!" Es ist eine Art "Eifersuchtsgehabe" wenn Du mich fragst. Obwohl genau betrachtet überhaupt kein Grund zunächst mal vorliegt-zur Eifersucht. Denn ein Kind hat die gleiche Aufmerksamkeit verdient wie der Lebenspartner. Es ist für ein Kind schon schwer genug einen neuen Lebenspartner der Mutter zu akzeptieren. Da sollte der Partner auch mitarbeiten und seinen Teil dazu beitragen-dass das Kind auch ihn annehmen kann. Denn dann - wenn ein Kind auch den Partner der Mutter akzeptiert-dann kann die Mutter auch zu gleichen Teilen viel besseren Umgang mit dem Partner pflegen. So steht sie sprichwörtlich immer ungewollt "zwischen den Stühlen"-und da ein Kind Teil von einem ist-möchte eine Mutter-zumindest eine gute Mutter-sich nicht entscheiden müssen. Wäre ja auch absuluter Quatsch. Ein Kind hat man und kann s ja nicht einfach so abschieben. Von daher wäre der Partner gut beraten-das Kind mitanzunehmen. Denn ist dies der Fall-ist dann ist das schließlich ein großer Liebesbeweis. Denn wer mein Kind nicht annehmen würde-bei dem würde ich mich auch nicht 100 % angenommen fühlen. Denn ein Kind ist Teil einer Mutter und beide gehören irgendwie zusammen-Mutter und Kind! Das ist meine Meinung. Hätte ich kein Kind und einen Partner-der durch mein Kind durchblicken würde-dann naja..hätte ich tatsächlich den Ansporn von heute auf morgen "Lebe wohl" zu sagen. Denn dann wäre mein Kämpferherz gebendigt. Denk ich zumindest.
Schön, dass alles so funktioniert mit deinem FM trinchen-freut mich.
Schöne Grüsse!

Da gebe ich dir absolut
Recht! Das sehe ich auch so aber, ich finde auch das man erst mal schauen muss ob die Beziehung zu meinem neuen Partner was aufrichtiges ist oder nicht. ich würde meinem Kind den neuen Partner nicht verschweigen aber erst noch auf Distanz halten. Bis ich mir wirklich sicher bin das kann was werden. Für ein Kind ist es schon schlimm sich ständig auf andere Lebenspartner der jeweiligen Elternteile ein zustellen und mit ansehen zu müssen wie die dann wieder auseinander gehen.
Aber trotzdem würde ich mich über Interesse an meinem Kind Freuen und wenn die so gar nicht kommt...schon komisch. Vielleicht ist er sich seiner Sache auch noch nicht so sicher.

LG frei

Gefällt mir

Frühere Diskussionen

Diskussionen dieses Nutzers

Beliebte Diskussionen

Hydro Boost

Teilen
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram

Das könnte dir auch gefallen